Mesjachnie.com

Während der Menstruation leiden die meisten Frauen nicht nur an Unbehagen und allgemeinem Unwohlsein, sie werden von schrecklichen schmerzhaften Symptomen im Unterleib geplagt, denen sogar alle medizinischen Schmerzmittel nicht helfen. Daher kann in dieser Zeit von keiner sozialen Aktivität gesprochen werden. Die Vertreter des schönen Geschlechts winden sich vor schmerzhaften Empfindungen, sie trinken eine Handvoll Pillen und warten, bis diese „schrecklichen“ Tage enden. Dieser Ansatz ist jedoch grundsätzlich falsch. Unerträgliche Schmerzen während der Menstruation sind ein klares Symptom für pathologische Störungen im Körper, die eine medizinische Diagnose und eine qualifizierte Behandlung erfordern. Deshalb leiden sie und warten, bis alles verschwunden ist. Wenn schmerzhafte Symptome auftreten, ist es notwendig, einen Termin mit einem Frauenarzt zu vereinbaren.

Menstruationsschmerzen - Norm oder Pathologie?

Was monatlich ist, ist ein Vorgang, bei dem die innere Schicht der Gebärmutter aktualisiert und abgestorbene Zellen nach außen entfernt werden. Dies ist auf die starke Kontraktion der Muskeln zurückzuführen, während der eine Kompression der Nervenenden und eine Kontraktion der Gefäße möglich ist. Deshalb gibt es schmerzhafte Empfindungen im Unterleib, im unteren Rücken und im Sakralbereich. In der Regel treten diese Symptome am Vorabend der Menstruation auf und können für die ersten zwei Tage der Blutung anhalten. Dann verschwinden sie spurlos. Normalerweise kann eine Frau an kritischen Tagen leichte Beschwerden und leichte Schmerzen verspüren. Wenn aber Perioden mit starken Schmerzen einhergehen, spricht man bereits von Pathologie. In der Medizin werden diese schmerzhaften Manifestationen als Dysmenorrhoe bezeichnet. Sie werden in der Regel von einer Reihe anderer unangenehmer Symptome begleitet.

Unterscheiden Sie zwischen primärer und sekundärer Dysmenorrhoe. Primär oder funktionell ist in der Regel nicht mit Krankheiten und Störungen verbunden, sondern ist eine Folge der individuellen Merkmale des Organismus. Am häufigsten kommt es bei jungen Mädchen in den ersten Jahren nach der ersten Menstruation vor. In den meisten Fällen verschwindet dieser Zustand nach der Geburt eines Kindes, wenn eine kardinalhormonale Veränderung im Körper auftritt.

Sekundär oder erworben ist das Ergebnis von Pathologien in den Fortpflanzungsorganen und verschiedenen Krankheiten. Meistens ist es typisch für Frauen über dreißig Jahre. Schmerzhafte Perioden begleiten Schwindel, übermäßiges Schwitzen, Übelkeit und Herzrhythmusstörungen.

Darüber hinaus kompensieren sie Dysmenorrhoe, die seit Jahren bei Frauen beobachtet wird. Mit zunehmender Schmerzintensität wird die Diagnose einer dekompensierten Dysmenorrhoe gestellt.

Je nach Schmerzintensität gibt es vier Grade von Dysmenorrhoe. Mit anfänglich oder null sind die schmerzhaften Symptome geringfügig und verschwinden von selbst ohne die Verwendung von Schmerzmitteln. Zweiter Grad - andere Arten von Beschwerden werden hinzugefügt, außer Pillen sind erforderlich. Zum dritten - neben schmerzhaften Menstruation, wird eine Frau von Übelkeit, Schwindel, Schüttelfrost, Migräne, Reizbarkeit gequält, ohne Schmerzmittel kann das einfach nicht. Der vierte Grad sind nicht nur höllische Schmerzen, die einige Tage vor der Menstruation auftreten und die ganze Zeit andauern, sondern auch Tachykardie, Erbrechen, Fieber und andere unangenehme Symptome. In diesem Fall sind herkömmliche Medikamente einfach machtlos. Eine Frau braucht ärztliche Hilfe.

Die Hauptursachen für schmerzhafte Menstruation

Es gibt viele Gründe, warum sich eine Frau an kritischen Tagen von schmerzhaften Empfindungen abwendet. Betrachten Sie die häufigsten. Betrachtet man die primäre Dysmenorrhoe, so kann sie sich aufgrund der niedrigen Schmerzschwelle vor dem Hintergrund der falschen Lokalisation der Gebärmutter infolge von Verwachsungen und Narben entwickeln. Die erbliche Veranlagung wird auch getrennt betrachtet, wenn sich die Mutter von einer schmerzhaften Menstruation abwendet, dann hat die Tochter genügend Chancen, das Schicksal ihrer Eltern zu wiederholen. Avitaminose, Magnesiummangel, Kalzium, hormonelle Störungen (Prostaglandin stimuliert die aktive Kontraktion des Uterus und Vasokonstriktion) tragen zusätzlich zum Auftreten von Schmerzen bei.

Zu den Ursachen für die Entstehung sekundärer Dysmenorrhoe sollte Folgendes hingewiesen werden:

  • Endometriose;
  • Uterusmyom;
  • ektopische Schwangerschaft;
  • entzündliche Prozesse in den Beckenorganen;
  • Polypen, Zysten.

Es muss jedoch beachtet werden, dass dies keine vollständige Liste der Gründe ist, die zu schmerzhaften Menstruationen führen können. Der weibliche Körper ist komplex, einzigartig und sehr individuell. Daher kann nur ein Spezialist auf der Grundlage der Tiefendiagnostik die Ursache ermitteln und geeignete Maßnahmen ergreifen, um nicht nur den Zustand zu lindern, sondern auch die ermittelte Pathologie zu beseitigen.

Wie können schmerzhafte Symptome an kritischen Tagen reduziert werden?

Mit primärer Dysmenorrhoe können Sie das Wohlbefinden zu Hause verbessern. Erinnern Sie sich an ein paar einfache Manipulationen. Während sie ausgeführt werden, sollte sich der Zustand erheblich verbessern:

  • den Bauch und den unteren Rücken mit leichten kreisenden Bewegungen im Uhrzeigersinn massieren;
  • warme entspannende Dusche;
  • auf Ihrer Seite in einer fötalen Position ruhen;
  • eine Kompresse mit Meersalz und nach einem warmen Bad für fünfzehn Minuten;
  • der Empfang von No-shpy, Ketonala, Ibuprofen und Baldrian;
  • leicht entspannender Kamillentee, Petersilie, Erdbeeraufgüsse;
  • Reiben ätherischer Öle von Hypericum, Schafgarbe, Salbei;
  • Bei starken Blutungen und Schmerzen können Sie Kälte verwenden (Eiswürfel auf Kleidung).

Während der Menstruation hilft Schwimmen beim Entspannen der Muskeln. Vergessen Sie jedoch nicht die Risiken, die beim Schwimmen im offenen Wasser entstehen. Daher ist es wichtig, in dieser Angelegenheit äußerst vorsichtig zu sein, obwohl der Nutzen groß genug ist, weil dabei eine aktive Produktion von Endorphinen stattfindet - den Hormonen der Freude, die besser wirken als jedes Anästhetikum.

Trotz dieser Empfehlungen lohnt es sich jedoch zu bedenken, dass es bei intensiven Schmerzen nicht möglich ist, sich selbst zu behandeln. Sie sollten jedoch sofort einen Arzt aufsuchen, da dies möglicherweise der Hilferuf des Körpers ist.

Der Grund für die Suche nach medizinischer Hilfe

Wenn die Schmerzsymptome zu stark sind, länger als zwei Tage andauern, von Durchfall, Übelkeit, Erbrechen, Schwindel, übermäßigem Blutverlust begleitet werden, dann darf auf keinen Fall verzögert werden. Es ist dringend, zum Arzt zu gehen.

Denken Sie daran, dass es Fälle gibt, in denen eine Frau einen dringenden chirurgischen Eingriff benötigt, zum Beispiel während einer Eileiterschwangerschaft (manifestiert durch heftige Krämpfe). Die Verzögerung kann das Leben kosten. Daher sollten wir das Problem nicht ignorieren, sondern uns unverzüglich an die medizinische Einrichtung wenden, um eine rechtzeitige Untersuchung zu erhalten.

Die Verwendung von Schmerzmitteln sollte am besten mit Ihrem Frauenarzt abgestimmt werden.

In der Regel werden neben Antispasmodika auch nichtsteroidale Antiphlogistika, Hormone, Homöopathie verordnet. Ihre Kombination und Dosierung sollte jedoch vom Arzt streng markiert werden, wobei die individuellen Merkmale des Körpers des Patienten zu berücksichtigen sind.

Unerträgliche Schmerzen während der Menstruation

Das Auftreten eines solchen unangenehmen Symptoms wie Schmerzen während der Menstruation kann jedes Mädchen aus dem Leben raushauen. In medizinischen Kreisen werden schmerzhafte Perioden normalerweise als Algomenorrhoe oder Dysmenorrhoe bezeichnet.

Dysmenorrhoe (Algodysmenorrhoe, schmerzhafte Perioden) ist in einigen Fällen eine unabhängige Krankheit oder ein Symptom einer anderen Pathologie und ist eine Kombination verschiedener schmerzhafter und unangenehmer Empfindungen einer Frau während ihrer Periode.

Nach Schweregrad der Dysmenorrhoe kann man teilen:

  • milde Dysmenorrhoe - moderate Schmerzen während der Menstruation, schmerzende Schmerzen, Nörgeln. In der Regel liegt keine Verletzung des Allgemeinzustandes und der Behinderung vor. Schmerzmittel mit diesem Grad sind nicht erforderlich.
  • moderate Dysmenorrhoe - Mädchen zeigen starke Schmerzen an, die manchmal unerträglich sind. Die neuropsychische Sphäre ist gestört und aufgebraucht. Erfordert die Verwendung von Schmerzmitteln.
  • Schwere Dysmenorrhoe - Schmerz wird von Frauen als unerträglich, höllisch beschrieben. Es kommt zu einem vollständigen Verlust der Leistungsfähigkeit und zur Abnahme des Nervensystems. Nur eine Anästhesie, die in einem Krankenhaus durchgeführt wird, hilft.

Laut Statistik leiden etwa 35% der Frauen an leichter Dysmenorrhoe, moderat - 22%, schwer - 15%, und 28% haben überhaupt keine Schmerzen.

Bauchschmerzen sind nicht das einzige Symptom der Dysmenorrhoe, sie können von vielen weiteren Manifestationen begleitet werden:

  • Schmerzen und Beschwerden im unteren Rücken, Damm, Oberschenkel;
  • neurologische Störungen: Kopfschmerzen, Schwindel, Reizbarkeit, Schlaflosigkeit, Angstzustände, Depressionen;
  • Verletzung der Regelmäßigkeit der Menstruation;
  • allgemeine Schwäche, Lethargie;
  • Übelkeit, Erbrechen, Durchfall oder Verstopfung, Völlegefühl, Blähungen, häufiges Wasserlassen;
  • Schüttelfrost, subfebrile Temperatur, starkes Schwitzen;
  • Schweregefühl in den Beinen ("wattierte Füße");
  • Schwere und Schmerz im Herzen, schneller oder langsamer Herzschlag, ein Gefühl der Unterbrechung der Arbeit des Herzens.

Je nachdem, was das Auftreten von Dysmenorrhoe verursacht, kann es in primäre und sekundäre unterteilt werden.

Primäre Dysmenorrhoe

Primäre DMR ist eine unabhängige Krankheit, die nicht von strukturellen Störungen in Organen und Systemen begleitet wird. Sie tritt in der Regel in sehr jungen Jahren auf, nach der ersten Menstruation (Menarche) oder einige Jahre später. Am Anfang achtet das Mädchen nicht einmal auf die Schmerzen, da sie mild sind und den Rhythmus des Lebens nicht wesentlich beeinflussen. Andere Symptome der Dysmenorrhoe in einem jungen Alter sind meist nicht vorhanden, können jedoch bei später Diagnose und Behandlung zu einem späteren Zeitpunkt auftreten. Abhängig davon kann die primäre Dysmenorrhoe in zwei Stufen unterteilt werden:

  • Kompensationsphase - Invarianz von Symptomen mit einem langen Zeitverlauf;
  • dekompensierte - Dysmenorrhoe, gekennzeichnet durch das Fortschreiten der klinischen Symptome.

Obwohl das Problem der primären Dysmenorrhoe-Medizin seit langem angegangen ist, besteht bisher kein Konsens hinsichtlich ihres Auftretens. Es wurde jedoch festgestellt, dass es einige Voraussetzungen für das Auftreten von primärer Dysmenorrhoe gibt, nämlich:

  • Gewichtsverlust, asthenischer Körperbau;
  • emotionale Labilität und erhöhte nervöse Reizbarkeit;
  • hormonelle Veränderungen (erhöhte Prostaglandine, reduziertes Progesteron).

Arten der primären Dysmenorrhoe:

  • adrenerger (sympathischer) Typ - gekennzeichnet durch eine Erhöhung des Gehalts an Stresshormonen (Adrenalin, Dopamin). Bei dieser Art von Dysmenorrhoe treten Symptome wie Kopfschmerzen, Hautrötungen, Blässe der Finger und Zehen aufgrund von Gefäßspasmen, Fieber, Verstopfung und Herzklopfen in den Vordergrund;
  • parasympathischer Typ - gekennzeichnet durch einen Anstieg von Serotonin, Prostaglandinen. An der Spitze von Erbrechen, Durchfall, Schwellung, Gewichtszunahme.

Wie wird eine primäre Dysmenorrhoe diagnostiziert?

  • Das Fehlen jeglicher anatomischer oder struktureller Abnormalitäten in Organen und Systemen bei der Untersuchung mit allen möglichen modernen Methoden (Ultraschall, gynäkologische Untersuchung, Röntgenmethoden, Labortests) ist das Hauptsymptom, das auf eine primäre Dysmenorrhoe hinweist.
  • das Vorhandensein charakteristischer Merkmale während der Untersuchung des Patienten - die Konstitution des Körpers, Gewichtsreduzierung, erhöhte Nervenreizbarkeit, vegetovaskuläre Störungen;
  • hormonelle Statusstörungen;
  • charakteristische Geschichte - der Zeitpunkt des Auftretens von Schmerzen und anderen Symptomen nach der ersten Periode, ihre Beziehung zur Menstruation.

Behandlung der primären Dysmenorrhoe:

Primäre Dysmenorrhoe ist eine relativ gut behandelbare Krankheit. Die Therapie sollte umfassend und komplex sein, normalerweise besteht sie aus folgenden Momenten:

  • Modifikation des Lebensstils des Mädchens: Auswahl des optimalen Arbeits- und Ruheplans, Normalisierung der Ernährung, moderate Bewegung, Beseitigung schlechter Gewohnheiten;
  • Physiotherapie, Massage;
  • Vitamintherapie;
  • homöopathische Arzneimittel (Menalgin);
  • die Verwendung von Beruhigungsmitteln auf Kräuterbasis (Baldrian, Persen);
  • hormonale Kontrazeptiva für 3-4 Monate, die Auswahl ist individuell;
  • Verwendung von Schmerzmitteln bei starken Schmerzen (Analgin, Meloxicam, Indomethacin, No-Spa, Diclac).

Sekundäre Dysmenorrhoe

Sekundäre Dysmenorrhoe ist eine der Manifestationen gynäkologischer Erkrankungen. Statistisch tritt diese Pathologie bei 30-35% der Frauen ab 30 Jahren auf.

Der klinische Verlauf der sekundären Dysmenorrhoe:

  • Das Hauptsymptom ist das Vorhandensein von Schmerzen im Beckenbereich. In manchen Fällen ist der Schmerz so schlimm, dass er die Frau vollständig ihrer Arbeitsfähigkeit beraubt und ein Krankenhausaufenthalt erforderlich ist. Schmerzen können einige Tage vor der Menstruation auftreten und gehen mit ihnen oder ein paar Tage später einher.
  • Rückenschmerzen "brechen";
  • Verletzung der Regelmäßigkeit des Menstruationszyklus und der Menstruation;
  • neuropsychiatrische Symptome: Depression, erhöhter oder verminderter Appetit, übermäßige Reizbarkeit, Perversion der Gerüche und des Geschmacks;
  • Gefäßsymptome: Taubheit der Arme und Beine, Kopfschmerzen, Ohnmacht, Schwindel;
  • vegetative Symptome: Durchfall, Blähungen, Hautrötungen, Schluckauf, Erbrechen, Übelkeit;
  • metabolische und endokrine Manifestationen: Juckreiz der Haut, Schmerzen und Gelenkschmerzen, Müdigkeit, Lethargie.

Ursachen der sekundären Dysmenorrhoe:

  • Endometriose ist eine gutartige gynäkologische Erkrankung, die durch übermäßige und pathologische Proliferation von Gebärmutterschleimhautgewebe außerhalb der anatomischen Grenzen der Gebärmutter hervorgerufen wird. Zu den Hauptmanifestationen der Erkrankung gehören starke Schmerzen im Unterleib und im unteren Rücken sowie das Auftreten einer starken Entlastung während der Menstruation. Diese Symptome verschwinden in der Regel nach und nach mit dem Ablauf der Menstruation;
  • Adenomyosis - eine Art Endometriose, gekennzeichnet durch endometriale Wucherungen in der Muskelschicht der Gebärmutter. Manifestationen sind die gleichen wie bei Endometriose;
  • Myome - gutartige Formationen der Muskelschicht der Gebärmutter. Manifestiert in Form erheblicher Schmerzen, starker Menstruation, Verletzung der Regelmäßigkeit des Zyklus. Myome sind eine häufige Ursache für Unfruchtbarkeit.
  • Dysmenorrhoe auf dem Hintergrund von adhäsiven Gebilden in der Gebärmutter nach Verletzungen, Aborten, Kratzen und Operationen an den Genitalien;
  • abnorme Entwicklung der inneren Genitalorgane (infantiler Uterus, Uterus Hypoplasie);
  • Dysmenorrhoe vor dem Hintergrund chronischer und träger entzündlicher Erkrankungen des weiblichen Genitals (Endometritis, Salpingitis, Salpingoofarit).

Diagnose sekundärer Dysmenorrhoe:

  • Gründliche Untersuchung durch einen Frauenarzt (Umfrage, gynäkologische Untersuchung);
  • Labormethoden (Abstrich und Aussaat vaginaler Ausscheidungen, Bluttest auf Infektionserreger von Genitalinfektionen, allgemeine Blut- und Urintests);
  • Ultraschall hilft, die Bildung der Gebärmutter und der Anhänge zu visualisieren;
  • Röntgenmethoden (MRI, CT) werden nur selten mit geringem informativem Ultraschall eingesetzt;
  • Kolposkopie, Hysteroskopie, ggf. Biopsie;
  • Konsultationen von Fachärzten (Chirurgen, Onkologen, Neurologen, Urologen) auf Empfehlung des Frauenarztes.

Komplikationen der primären und sekundären Dysmenorrhoe:

  • psychische Störungen vor dem Hintergrund anhaltender Schmerzen;
  • Unfruchtbarkeit;
  • das Auftreten bösartiger Tumoren;
  • Übergang zu einem unheilbaren Stadium;
  • dauerhafte Behinderung, Behinderung.

Sekundäre Dysmenorrhoe erfordert einen sehr ernsten Ansatz für Diagnose und Behandlung, da das Risiko irreversibler Folgen besteht. Der erste Moment in der Behandlung ist die Beseitigung der Krankheit, die Dysmenorrhoe verursacht, der zweite Moment ist die Schmerzlinderung.

  • Normalisierung des Lebensstils;
  • Behandlung der Grunderkrankung mit Medikamenten und Operationen, je nach Situation;
  • beruhigende pflanzliche Heilmittel (Baldrian, Persen);
  • Analgetika und Antispasmodika (Ketonal, Analgin, Busapon, No-Spa, Celebrex und andere) in Form von Tabletten, Kapseln, Suppositorien und Injektionen, je nach den Empfehlungen des Arztes;
  • Vitamintherapie;
  • Hormontherapie (Zhanin, Femoden, Mercilon, Jazz) nur auf strenge Verschreibung;
  • physiotherapeutische Verfahren (Massage, Phonophorese, Elektrophorese usw.).

Präventive Maßnahmen gegen Dysmenorrhoe

  • Aufrechterhaltung eines gesunden Lebensstils: richtige Ernährung, Befolgung von Arbeit und Ruhe, körperliche Aktivität, Ablehnung schlechter Gewohnheiten beseitigen weitgehend den nachteiligen Hintergrund für die Entwicklung von Dysmenorrhoe;
  • reduzierter Konsum von Getränken, die die Erregbarkeit des Nervensystems erhöhen (Energie, starker Kaffee und Tee);
  • die Entwicklung gynäkologischer Entzündungskrankheiten verhindern, indem sie hygienische Verfahren durchführt, promiskuitiven Sex beseitigt und wenn möglich den Instrumentenabbruch aufgibt;
  • einen prophylaktischen Arztbesuch mindestens einmal im Jahr, versuchen Sie mindestens einmal im Jahr, einen Ultraschall durchzuführen;
  • Bei störenden Symptomen rechtzeitig einen Arzt konsultieren.

Primäre Dysmenorrhoe hat in den meisten Fällen eine günstige Prognose bei rechtzeitiger und qualitativ hochwertiger Behandlung.

Sekundäre Dysmenorrhoe ist hinsichtlich der Prognose komplexer, und hier kommt es auf den Zeitpunkt an, zu dem qualifizierte Hilfe benötigt wird. Eine frühzeitige Behandlung ist in der Regel eine günstige Prognose. In den meisten Fällen steigt die Gefahr einer unerwünschten Behandlung mit Verzögerung der Behandlung, Selbstbehandlung und unqualifizierter Behandlung um ein Vielfaches.

Höllenschmerzen während der Menstruation

Krämpfe während der Menstruation - eine unangenehme Sache, aber zumindest bekannt. Deshalb lohnt es sich besonders, auf Veränderungen zu achten - zum Beispiel, wenn sich aus erträglichem Unbehagen meistens ein echtes Leiden entwickelt. Oder der Schmerz lässt Sie auch wenige Tage nach der Menstruation nicht mehr los. Schließlich ist die Entladung ungewöhnlich reichlich und dauert ungewöhnlich lange. Was auch immer die Veränderung ist, es signalisiert, dass mit dem Körper etwas nicht stimmt. "Und es ist unmöglich zu ignorieren", schließt Alisa Douk, Geburtshelferin und Gynäkologin der Mount Kisco Clinic in New York.

Lesen Sie weiter, um eine Vorstellung von möglichen Fehlfunktionen zu erhalten.

Sehr starke Schmerzen und starker Ausfluss.

Mögliche Ursache: Uterusfibrom. Dies ist ein gutartiger Tumor an der inneren oder äußeren Wand der Gebärmutter. Warum Fibrome auftreten, ist nicht vollständig verstanden, aber das Problem ist sehr häufig bei Frauen zwischen 30 und 40 Jahren. Der Schmerz, den Douk als "wild gehen" bezeichnet, tritt normalerweise aufgrund des mechanischen Drucks des Tumors auf die Gebärmutter oder als Folge einer Entzündung auf.

Was zu tun ist: vereinbaren Sie einen Termin mit Ihrem Frauenarzt und sprechen Sie über die Symptome. Der Arzt führt wahrscheinlich mehrere Untersuchungen durch, wodurch deutlich wird, ob Sie ein Fibrom haben und ob es entfernt werden sollte. Letzteres hängt von vielen Faktoren ab - einschließlich der Lage des Tumors und seiner Größe (variiert von Knöpfen bis zu mittlerer Grapefruit). Da Fibrome gegenüber Östrogenspiegeln empfindlich sind, können Ihnen COC als Narkosemittel verschrieben werden.

Ständige ziehende Schmerzen

Mögliche Ursache: ein entzündlicher Prozess in den Beckenorganen, dh eine Infektion der Eierstöcke, der Blase, der Gebärmutter und / oder der Eileiter. Woher kommt die Entzündung? Nun, zum Beispiel kann jede STI in einem fortgeschrittenen Stadium dazu führen (erinnern Sie daran, dass Chlamydien und Gonorrhoe oft asymptomatisch sind). "Der Schmerz ist fast konstant, normalerweise ohne starke Anfälle, aber gleichzeitig sehr unangenehm", sagt Alice. Und während der Menstruation in Kombination mit Krämpfen können die Schmerzen der Entzündung zunehmen.

Was zu tun ist: Gehen Sie unverzüglich zum Frauenarzt. "Der Entzündungsprozess wird selten zu einem Grund für sehr dringende Maßnahmen, aber Sie können ihn nicht starten", sagt Duek. - Je früher der Arzt Sie untersucht und die Ursache feststellt - desto eher können Sie Antibiotika verschreiben. Wenn Sie die Entzündung lange Zeit ignorieren, kann dies zur Bildung von Narbengewebe führen, was sich letztendlich auf Ihre Fähigkeit zur Empfängnis auswirkt.

Scharfer Schmerz auf einer Seite

Mögliche Ursache: Torsion der Eierstöcke. "Dies geschieht, wenn ein Phänomen (z. B. die Bildung einer Zyste) eine Verdrehung des Eierstocks verursacht, wodurch das Fließen von Blut erschwert wird", sagt Duek. "Dies ist ein sehr starker, fast unerträglicher Schmerz, der sofortige ärztliche Hilfe erfordert." Eine der Folgen ist das Aussterben der Ovarialfunktion.

Was zu tun ist: Krankenwagen rufen. Höchstwahrscheinlich benötigen Sie Ultraschall und andere Untersuchungen. Bei der Bestätigung der Torsionsdiagnose ist eine sofortige laparoskopische Operation (dh mit minimalem Eingriff) erforderlich, um das Organ in eine normale Position zu bringen. „Manchmal kann der Eierstock durch rechtzeitiges Eingreifen gerettet werden. Aber wenn er schon unhaltbar aussieht, muss er entfernt werden. Glücklicherweise ist dieses Organ gepaart, und die Produktion von Östrogen und Eizellen wird den verbleibenden Eierstock übernehmen. “

Schwere Krämpfe, die herkömmliche Schmerzmittel nicht helfen

Mögliche Ursache: Endometriose ist eine Krankheit, bei der sich Gebärmuttergewebe in andere Organe (z. B. in die Eierstöcke oder Eileiter) bewegt und dort Wurzeln schlägt. Nach Angaben des American Center for Geburtshilfe und Gynäkologie ist die Endometriose bei fast 10 Prozent der Frauen zu finden. Aber die Sache ist, dass es Jahre dauern kann, die richtige Diagnose zu stellen. Bevor dies geschieht, glaubt die Mehrheit der Patienten, dass die stärksten Schmerzen während der Menstruation häufig sind und leiden. Außerdem erleben sie beim Sex oft Unbehagen.

Was zu tun ist: Gehen Sie erneut zum Arzt und beschreiben Sie Ihre Symptome. Ihnen werden mehrere Tests und Studien zugewiesen, um mögliche Behandlungsoptionen zu ermitteln. Da endometriale Gewebe empfindlich auf Hormonspiegel reagieren, kann die Einnahme hormoneller Kontrazeptiva den Schmerz reduzieren. Die einzige Möglichkeit, die Endometriose zu bestätigen, ist die Laparoskopie, bei der der Arzt möglicherweise versucht, so viel überschüssiges Gewebe wie möglich zu entfernen.

Schwere Krämpfe nach Einsetzen von intrauterinen Vorrichtungen

Mögliche Ursache: Kupfer (nicht-hormonelles) Intrauterinprodukt. Innerhalb von drei Monaten nach der Installation dieses winzigen T-förmigen Geräts können die Schmerzen zunehmen, da die Spiralen Zeit benötigen, um sich im Körper zu „gewöhnen“.

Was zu tun ist: "Wenn die Schmerzen über einen längeren Zeitraum oder plötzlich nach einer langen normalen Funktionsweise des IUP anhalten, müssen Sie sich für eine Ultraschalluntersuchung anmelden, um den Zustand der Spirale festzustellen", rät Duke. Der Arzt kann die Position des IUP ein wenig überprüfen und korrigieren, wonach der Schmerz bestehen muss.

Höllenschmerzen während der Menstruation

kompetente Therapie löst solche Probleme.

und es ist ein Grund, vorsichtig zu sein:
Schwere, unerträgliche Schmerzen können auf einige Probleme im Körper hinweisen. Das kann sein:

→ Endometriose (Proliferation der Gebärmutterschleimhaut);

→ Entzündung der Beckenorgane;

→ geringe Mengen des Hormons Progesteron;

→ geringe Calciumspiegel im Blut;

→ spontane Abtreibung usw.

Die Ursachen für Menstruationsschmerzen können auch Stress und starke emotionale Belastung sein. (c)

Endometriose (Proliferation der Gebärmutterschleimhaut);

→ Entzündung der Beckenorgane;

→ geringe Mengen des Hormons Progesteron;

→ geringe Calciumspiegel im Blut;

→ spontane Abtreibung und

zuerst einen Arzt aufsuchen
und um Schmerzen wegzunehmen - ich lag in diesen Tagen vor der Schwangerschaft auf dem Applikator von Kuznetsov - er entfernte alle Krämpfe gut (ich habe eine kleine Biegung der Gebärmutter)

nach der Geburt ging alles von selbst

→ Endometriose (Proliferation der Gebärmutterschleimhaut);

→ Entzündung der Beckenorgane;

→ geringe Mengen des Hormons Progesteron;

→ geringe Calciumspiegel im Blut;

→ spontane Abtreibung usw.

Ich habe genau die gleichen höllischen Schmerzen. zu Beginn (als Teenager) wusste ich nicht, wie man schießt, Ente hat sehr gelitten, brüllte Beluga. allmählich, durch Erfahrung, Wege gefunden, um Schmerzen zu lindern, wurde es viel einfacher zu leben))

Er war mehrmals beim Arzt, es wurde ihnen gesagt, dass solche Merkmale des Körpers: Die Gebärmutter ist ein wenig außer Position, nichts Schreckliches, vielleicht geht es vorbei, wenn ich gebäre.

PS träumte, wenn die Schwangerschaft kommt, ruht sogar ein Jahr für diese Schmerzen. Jetzt tritt)

Starke Schmerzen während der Menstruation

Mit Hilfe der Menstruation wird der Körper von unnötigem befreit. Dieser Prozess wird durch Impulse reguliert, die durch die Nervenzellen gehen, daher die Schmerzen während der Menstruation.

Schmerzhafte Menstruation wird Dysmenorrhoe, Algomenorrhoe genannt. Schwere Schmerzen während der Menstruation treten in der Regel im Unterleib auf und dauern zwei Tage.

Schmerzen während der Menstruation haben eine andere Farbe:

  • Krämpfe
  • Nähen
  • ziehen

Schmerzen können auch von unterschiedlicher Intensität sein: von mäßig bis sehr stark.

Zeichen von

Bei Schmerzen während der Menstruation werden nicht nur Flecken beobachtet. Eine Frau erlebt andere Beschwerden:

  • sie ist krank;
  • erbricht;
  • sie hat Durchfall;
  • sie leidet unter Rückenschmerzen;
  • reizbar;
  • fühlt sich schwach an;
  • Sie hat Kopfschmerzen.

Ursachen für starke Schmerzen während der Menstruation?

Starke Schmerzen während der Menstruation treten bei der Reinigung von unerwünschtem Gewebe auf. Zu diesem Zeitpunkt ist der Uterus stark reduziert, daher die Schmerzen und mehr, weil die Nervenenden im Bauchraum während der Uteruskontraktion gereizt werden. Schmerzen können auch aufgrund hormoneller Störungen auftreten, da die Konzentration der Hormone im Blut direkt von der Stärke der Gebärmutterkontraktionen abhängt. Der Hormonspiegel kann aufgrund des Alters der Frau oder verwandter Erkrankungen schwanken.

  1. Algomenorrhoe wird als funktionell bezeichnet, wenn ihre Ursache nicht in einer bestimmten Krankheit liegt. Primäre Algomenorrhoe sind starke Schmerzen während der Menstruation. Es manifestiert sich, wenn sich der ovulatorische Zyklus des Mädchens bereits gebildet hat, dh einige Jahre nach Beginn der Menstruation.
  2. Sekundäre Algomenorrhoe wird bezeichnet, wenn Schmerzen während der Menstruation mit einer Krankheit verbunden sind. Sie tritt häufig bei Frauen nach 30 Jahren auf und äußert sich in krampfenden Schmerzen.

Diagnose stellen

Schmerzen während der Menstruation können folgende Ursachen haben:

  1. chronische entzündliche Prozesse des Fortpflanzungssystems;
  2. endometriale Polypen;
  3. Endometriose;
  4. Anhaftungen im Peritoneum;
  5. intrauterine Kontrazeption.

In solchen Fällen wird der Frau eine Gebärmutterschleimhaut, Ultraschall, Laposkop, Hysterosalpingographie verschrieben. Anhand der Untersuchungsergebnisse diagnostiziert und verschreibt der Facharzt die Behandlung.

Wie Sie starke Schmerzen während der Menstruation loswerden

Es wird nicht empfohlen, Schmerzen vor der Menstruation mit Medikamenten zu behandeln. Es ist besser, solche Werkzeuge zu verwenden:

  • Sport treiben, aber mäßig;
  • Alkohol beseitigen;
  • Stress vermeiden;
  • Yoga machen, Meditation
  • nicht supercool;
  • Wenn Schmerzen auftreten, legen Sie ein warmes Heizkissen in den Bauch, um die Position des Fötus einzunehmen.

Damit der Monat regelmäßig bleibt, müssen die Hormone, Vitamine und Spurenelemente im Körper abgeglichen werden. Es gibt solche Mittel - zum Beispiel den "Zeitfaktor", der Substanzen enthält, die speziell für Frauen ausgewählt wurden, die gegen die hormonelle Regulation und den Stoffwechsel verstoßen haben und die die Regelmäßigkeit des Monatszyklus stören.

Sie können Schmerzen während der Menstruation beseitigen, indem Sie Ihren Lebensstil normalisieren.

  1. Richtige Ernährung. Dies ist sehr wichtig, da die Ernährung in direktem Zusammenhang mit der Manifestation und der Natur des Schmerzes steht. Vor der Menstruation ist es wünschenswert, Tierfett aus der Ernährung von Fleisch und Milchprodukten auszuschließen. Es ist wünschenswert, Gemüsesäfte, Vitamine und Mineralkomplexe mit Calcium, Magnesium, Vitaminen E und B zu verwenden.
  2. Systematisches Sporttraining löst übermäßige Verspannungen und lindert Schmerzen, vor allem im Rücken. 20 Minuten tägliche Aktivitäten zu Hause werden ausreichen.

Höllenschmerzen während der Menstruation

Rücksprache mit einem Frauenarzt

Guten Tag! Ich hatte das zweite Mal bereits am ersten Tag der höllischen Menstruationsschmerzen, sehr wenig Ausfluss, buchstäblich ein bisschen, und ich habe fast geweint, ich konnte keine Position finden, in der ich mich besser fühlen würde, zog nur meinen Bauch, den unteren Rücken, die Leistengegend, die Schenkel, Ich war immer noch krank, in einer halben Stunde haben nur Schmerzmittel geholfen, die Schmerzen waren unerträglich, ich konnte keine körperlichen Aktivitäten ausüben, ich konnte nicht einmal aufstehen und still liegen, im Prinzip, dann ließen die Schmerzen nach, ich schlief einfach ein, es war am Morgen Jetzt ist es einfacher zu schlängeln, der Abfluss ist größer geworden. und sag mir, was die Gründe dafür sein mögen. Das ist nicht normal und wie kann ich das beheben? Ist das normal? Patientenalter: 20 Jahre

Schmerzen während der Menstruation

Liebe Leserinnen und Leser, es ist nicht üblich, Schmerzen während der Menstruation so ausführlich zu besprechen, und es ist für Frauen unpraktisch, über Menstruation selbst zu sprechen, aber es lohnt sich. Die monatliche Blutung geht schließlich den größten Teil des jungen und aktiven Lebens aus: Ab etwa 13 Jahren beginnt die Entlassung, die jeden Monat mindestens 3 Tage dauert. Es ist nicht schwer zu berechnen, wie viele Lebensjahre für die Menstruation aufgewendet werden, und wenn sie immer noch von starken Schmerzen begleitet wird, wird dies völlig unglücklich. Aber was ist, wenn es unsere Natur ist? Was ist mit der Natur?

Immerhin starke Schmerzen während der Menstruation - das ist weit von der Norm entfernt. Und wir Mädchen sollten sie nicht tolerieren. Warum treten während der Menstruation starke Schmerzen auf und was ist in diesem Fall zu tun? Dies wird dem Arzt der höchsten Kategorie Evgeny Nabrodova sagen.

Schmerzen während der Menstruation sind Algomenorrhoe oder Algomenorrhoe. Die letzte Version des Schmerzsyndroms während der Menstruation geht mit einer deutlichen Verschlechterung der Gesundheit einher. Viele Frauen sind mit dem Wunsch vertraut, sich zusammenzurollen, mit einer warmen Decke in Deckung zu gehen und zu Hause zu bleiben. Es scheint, dass kritische Tage zu oft auftreten, insbesondere wenn der Zyklus verkürzt wird. Aber warum Schmerzen während der Menstruation? Lassen Sie uns mit den Gründen umgehen.

Ursachen von Schmerzen

Schmerzen vor und während der Menstruation treten bei allen Frauen auf, aber die Schmerzen können von unterschiedlicher Intensität sein sowie die Reaktion auf sie - auch unterschiedlich. Jemand achtet nicht auf Menstruationsbeschwerden, jemand „klettert buchstäblich an die Wand“ und fällt für mindestens 3 Tage aus dem aktiven Leben.

Was sind die Ursachen der Schmerzen während der Menstruation? Wenn wir das Schmerzsyndrom erklären, das nicht über den physiologischen Prozess hinausgeht, wird es durch einen Anstieg des Prostaglandinspiegels verursacht, der Kontraktionen des Uterus verursacht. Sie können sehr schmerzhaft sein.

Ein weiterer Schmerz in den Lenden vor der Menstruation und im Bereich des Unterbauches wird durch die Abstoßung des Endometriums und die Auswirkungen derselben Prostaglandine auf die Nerven verursacht. Die Gebärmutter hat Nervenenden, und die Kombination der oben beschriebenen Vorgänge führt zum Auftreten von Schmerzen. Meist ist es in den ersten 2-3 Tagen der Menstruation am stärksten ausgeprägt, wenn das Blut reichlicher ist und damit das vergrößerte Endometrium - es sollte die Grundlage für die Fixierung des befruchteten Eies sein.

Aber auch starke Schmerzen im Unterleib während der Menstruation können pathologische Ursachen haben:

  • angeborene oder erworbene Anomalien der Genitalorgane;
  • Gebärmutterknicks, Gebärmutterhalskrebs, Gebärmutterhalsatresie und andere pathologische Zustände, die mit einer Verletzung des Menstruationsblutflusses einhergehen;
  • chronische entzündliche Prozesse in den Beckenorganen;
  • Adenomyose (Endometriumkeimung im Uterusmuskel), Endometriose (Proliferation des Endometriums außerhalb der Uteruswände) sind die Hauptursachen von Algomenorrhoe.
  • polyzystische Eierstöcke;
  • Beckenneuritis;
  • Installation eines intrauterinen Geräts;
  • zikatrische Kontraktionen der Gebärmutter, Aborte, Fehlgeburten, Operationen an den Beckenorganen von schlechter Qualität.

Trotz der vielfältigen Möglichkeiten der modernen Medizin ist es schwierig zu wissen, warum Bauchschmerzen während der Menstruation auftreten. Der psychische Zustand einer Frau und der Grad der Erregbarkeit des zentralen Nervensystems sind oft mit diesem Problem verbunden.

Oft zeigen Experten keine organischen Pathologien oder hormonellen Störungen, aber Schmerzen im Unterleib während der Menstruation verschwinden nirgendwo und quälen eine Frau schwer. In diesem Fall ist es notwendig, eine umfassende Diagnose durchzuführen und auf den psychischen Zustand zu achten.

Häufig fragen Frauen an der Rezeption den Arzt: Was ist zu tun und wie kann man die Schmerzen während der Menstruation lindern? Schließlich wollen Analgetika nicht lange, und manchmal dauert die Menstruation mehr als 5 Tage. Ein guter Spezialist untersucht zunächst die Merkmale des Zyklus, stellt fest, ob in der Vorgeschichte Krankheiten aufgetreten sind, die zu einer Algodimenorrhoe führen können, und es ist natürlich notwendig, eine Untersuchung einzuplanen.

Was sollte bei starken Schmerzen getestet werden?

Schmerzen während der Menstruation sind ein Grund, sich einer umfassenden Untersuchung zu unterziehen. Es kann die folgenden Verfahren umfassen:

  • Ultraschall der Beckenorgane;
  • Hysteroskopie, Laparoskopie;
  • Labordiagnostik von Blut und Urin;
  • Röntgenuntersuchung - Hysterosalpingographie;
  • CT-Scan, MRT der Beckenorgane;
  • diagnostische Kürettage des Endometriums.

Wenn Sie während der Menstruation Schmerzen haben, müssen Sie sich an einen Frauenarzt wenden. Der Arzt wird auf jeden Fall eine gynäkologische Untersuchung durchführen, einen Abstrich aus dem Zervixkanal, der Harnröhre und der Vagina nehmen und die Frau dann für weitere Untersuchungen, einschließlich Blutspende für Hormone und Harnwegsinfektionen, überweisen.

Zusätzliche Symptome

Der Beginn der Menstruation fällt mit bestimmten hormonellen Veränderungen im Körper einer Frau zusammen. Aufgrund der erhöhten Anzahl von Prostaglandinen kommt es nicht nur zu Muskelkontraktionen der Gebärmutter, sondern auch zu anderen Symptomen:

  • Schwindel;
  • Übelkeit;
  • Herzklopfen;
  • Schüttelfrost
  • Kopfschmerzen;
  • vermehrtes Schwitzen

Frauen mit Algomenorrhoe leiden häufig an einem prämenstruellen Syndrom. Es ist mit starken Kopfschmerzen mit Menstruation und kurz vor ihrem Auftreten verbunden. Auch gekennzeichnet durch eine Veränderung der Psyche: Reizbarkeit, Apathie, häufige Stimmungsschwankungen und sogar Aggressivität. Wenn wir alle Fälle von Konfliktsituationen analysieren, die sich im Leben von Frauen ergeben, dann fällt mindestens die Hälfte von ihnen auf die prämenstruelle Periode und die ersten Tage der Menstruation. Dies lässt einen ernsthaft darüber nachdenken, wie wichtig es ist, rechtzeitig korrigiert zu werden und denjenigen, die an physiologischen Prozessen in ihrem Körper und an hormonellen Sprüngen leiden, wirklich wirksame Hilfe zu leisten.

In diesem Video sprechen Experten über die häufigsten Schmerzursachen während der Menstruation (Endometriose) und Lösungen für das Problem.

Wie man Schmerzen reduziert und das Wohlbefinden verbessert

Frauen verstehen nicht immer, dass Algodysmenorrhoe mit schweren Erkrankungen in Verbindung gebracht werden kann. Ihre Hauptfrage an den Arzt: Wie können die Schmerzen während der Menstruation reduziert und die Gesundheit verbessert werden? Die symptomatische Behandlung beinhaltet die Verwendung von Analgetika und nicht-steroidalen entzündungshemmenden Medikamenten, die die Produktion von Prostaglandinsynthetase unterdrücken, was auch bei Patienten ohne organische Pathologien Schmerzen hervorruft.

Es wird jedoch empfohlen, die Einnahme von Schmerzmitteln nicht am ersten Tag des Zyklus, sondern einige Tage vor der Blutung zu beginnen. So ist es möglich, die während der Menstruation auftretenden Beschwerden fast vollständig zu minimieren.

Schmerzpillen für die Menstruation

Im Falle von Algomenorrhoe werden aktiv Kombinationsmedikamente eingesetzt, zu denen Antispasmodika und Analgetika gehören. Nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente lindern schnell Beschwerden, sind jedoch für Menschen mit Erkrankungen des Verdauungssystems kontraindiziert, insbesondere wenn sie zu Ulzerationen und Verschlimmerungen der Gastritis neigen. Daher sollte Ibuprofen bei monatlichen Schmerzen wie andere NSAIDs mit Vorsicht angewendet werden. Es ist besser, zuerst sicherzustellen, dass in der Schleimhaut des Verdauungstraktes kein Entzündungsprozess stattfindet. Zusätzlich werden in der Regel Sedativa oder medizinische Präparate mit leichter sedierender Wirkung empfohlen.

Die klassische Version der Anästhesie ist Drotaverinum (No-Spa). Bei monatlichen Schmerzen geringer Intensität liefert dieses krampflösende Mittel gute Ergebnisse. Wenn Sie jedoch am ersten Tag während der Menstruation starke Schmerzen haben, wird empfohlen, zusätzlich zu den Schmerzmitteln eine moderne physiotherapeutische Behandlung zu verwenden.

Physiotherapie

Die Physiotherapie von Algomenorrhoe beinhaltet die Anwendung der folgenden Verfahren:

  • Phonophorese;
  • Elektrophorese unter Verwendung von Novocain, Magnesiumsulfat;
  • die Verwendung von diadynamischen Strömen und Ultraschall;
  • Reflexzonenmassage;
  • Massage der Hals- und Kragenzone, allgemeine Massage;
  • therapeutische Übung.

Wenn Spezialisten die genauen Schmerzursachen während der Menstruation nicht ermitteln können, keine chronischen Erkrankungen entdecken, sich nicht auf Antispasmodika und Analgetika beschränken und nicht versuchen, ein Schmerzsyndrom in Kauf zu nehmen, das nicht physiologisch sein kann, wenn es zu einem solchen Leiden führt. Überarbeiten Sie Ihren eigenen Lebensstil und beginnen Sie, Sport zu treiben.

Viele Frauen helfen, Schmerzen während des Menstruationsyogos zu lindern. Achten Sie darauf, hochwertige und sichere Schmerzmittel zu verwenden. Sie helfen bei der Übertragung schmerzhafter Menstruation, ohne die Lebensqualität zu beeinträchtigen.

Hormonelle Verhütungsmittel. Ein umstrittenes Thema oder eine Lösung?

Ich mag die Herangehensweise an die natürlichen Erscheinungsformen meines Körpers europäischer Frauen. Sie haben die Menstruation mit Hilfe von Hormonen vor langer Zeit aus dem Leben "gelöscht" - harmlos und in der wissenschaftlichen Welt anerkannt. Sie verwenden COCs (kombinierte orale Kontrazeptiva) und kontrollieren selbst Menstruationsblutungen.

Während der hormonellen Kontrazeption ist die Menstruation ein erzwungenes Ereignis. Sie werden durch "leere" Pillen provoziert, die kein Hormon enthalten. Vor dem Hintergrund der Absage treten nur menstruationsähnliche Blutungen auf. Es spielt keine Rolle für den weiblichen Körper. Wenn Sie orale Kontrazeptiva einnehmen, "glaubt" der Körper, dass sich eine Schwangerschaft entwickelt, die Eier reifen nicht, die Eierstöcke ruhen. Und die Auslassungen der Pillen am Ende des Zyklus wurden speziell erfunden, damit die Frau ruhig wäre: Es gibt Perioden, was bedeutet, dass alles in Ordnung ist.

Europäische Frauen trinken hormonelle Kontrazeptiva ohne Pause für 4-6 Monate, beginnen dann mit einer neuen Packung und haben sogenannte Menstruationsperioden. Die Menstruation tritt nur 2-3 Mal pro Jahr auf. Zustimmen, bequem? Und für die Gesundheit ist es sicher. KOKI macht das Endometrium dünn (Prävention von Hyperplasie und Krebs), es gibt einfach nichts, was Sie jeden Monat ablehnen können.

Persönliche erfahrung

Verzeihen Sie mir Kollegen, die „auf altmodische Weise arbeiten“, aber selbst ohne Tablettenpause leide ich während der Menstruation nicht unter Schmerzen, da es keine Menstruation gibt. Wie bereits gesagt, wird das Endometrium für moderne KOK dünn und wird nicht abgelehnt. Für andere Frauen werden ihre Perioden zu "trüben", und die Schmerzen verschwinden wirklich. Diese einfache Lösung eignet sich jedoch für physiologisch schmerzhafte Perioden.

Wenn wir über die mit Frauenkrankheiten einhergehende Algomenorrhoe sprechen, sollte die Behandlung immer komplex sein. Bei einigen Krankheiten werden übrigens hormonelle Verhütungsmittel verschrieben. Zum Beispiel bei Endometriose.

Seit vielen Jahren trinke ich das Medikament "Zoeli" - ein modernes KOC - und bin sehr zufrieden damit. Für Frauen über 30, die nicht mehr schwanger werden wollen - ideal. Ich glaube, die Aussicht, auch mit mäßigen Bauchschmerzen und monatlichen Blutungen zu leiden, lockt niemanden. Und glauben Sie nicht an Horrorgeschichten über Gewichtszunahme: Nichts ist einfach nicht da, wenn Sie sich für die neueste Generation von Medikamenten mit einem Minimum an Hormonen entscheiden.

Männer werden nie verstehen, wie viel Unbehagen schmerzhafte Perioden bringen können. Wir Frauen müssen weiter arbeiten, auf Kinder aufpassen, nach Hause. In unserem Land haben jedoch weder viele Ärzte noch die Patienten selbst verstanden, dass es nicht nötig ist, Schmerzen zu ertragen. Und der Satz "Sei geduldig, du bist eine Frau" klingt blasphemisch, wenn man bedenkt, dass es für 30-35 Jahre einer aktiven hormonellen Periode mindestens 9-10 Jahre dauert, um mit Menstruationen zu leben (schmerzhaft für mindestens 60-70% der Frauen)!

Einige Frauen können im Laufe der Jahre das Schmerzproblem während der Menstruation nicht lösen. Kombinierte orale Kontrazeptiva - eine der Lösungen. Für Frauen, die keine Krankheiten haben, aber keine Menstruation vertragen oder sich einfach freier fühlen möchten. COCIs beschleunigen die Alterung des Körpers nicht und machen Sie nicht zu einer Frau, sondern im Gegenteil. Wenn Sie möchten, können Sie im Internet und auf spezialisierten medizinischen Standorten kostenlos darüber lesen.

Sehr geehrte Frauen, Krankheitstage - das ist ein Problem, das angegangen werden muss. Und die Entscheidung wird von dir getroffen. Überprüfen Sie die Informationen, von denen die Gesundheit Ihrer Frauen abhängt. Manchmal liegen sogar erfahrene Ärzte falsch und sehen keine offensichtliche Lösung für das Problem. Und seien Sie vorsichtig mit den beliebten Methoden zur Behandlung von Schmerzen während der Menstruation: Einige Kräuter können den Hormonhaushalt stören und sogar das Wachstum von Zysten und Tumoren verursachen.

Arzt der höchsten Kategorie
Evgenia Nabrodova

Und für die Seele hören wir heute GIOVANNI MARRADI - Und ich liebe dich So habe ich Sie bereits diesem wunderbaren italienischen Musiker vorgestellt. Wer etwas für die Seele der Musik von Giovanni Marradi hören möchte, lade ich ein.

Ursachen für starke Schmerzen während der Menstruation

Die meisten Frauen wissen aus erster Hand über die Anzeichen einer Menstruation, die sich in Form von Reizbarkeit, Stimmungssprüngen, Schmerzen in der Brust, im unteren Rücken, in der Seite und im Bauch manifestieren. Was sind die Ursachen für starke Schmerzen während der Menstruation? Warum ist der Schmerz am ersten Tag viel stärker? Dies wird in diesem Artikel erläutert.

Die Schmerzen während der Menstruation sind so stark, dass eine Frau ihren normalen Lebensstil verletzt. Dieser Zustand wird als Dysmenorrhoe bezeichnet.

Konzept und Arten von Dysmenorrhoe

Dysmenorrhoe - Störungen im Menstruationszyklus, die von Schmerzen begleitet werden. Und Neurophysiologen beziehen in dieses Konzept Verstöße im neurovegetativen, endokrinen und mentalen System ein. Das Hauptzeichen von allen ist eins - der Schmerz am Vorabend der Menstruation.

Laut Statistik ist Dysmenorrhoe bei Frauen weit verbreitet und variiert in der Häufigkeit zwischen 43 und 90%. Jemand trägt es sehr hart, jemand leichter und jemand ohne Probleme. Es hängt alles von der Natur, dem sozialen Status und den Arbeitsbedingungen der Frau ab.

Die Art der Dysmenorrhoe wird am häufigsten erworben, d. H. Die Pathologie, die sich aufgrund von Störungen in der Arbeit der weiblichen Genitalien gebildet hat. Es gibt aber auch Fälle, in denen Dysmenorrhoe ohne Pathologie in jungen Jahren auftritt. In dieser Hinsicht ist die Krankheit in zwei Arten unterteilt: primäre und sekundäre.

Primäre Dysmenorrhoe wird auch als Idiopathie bezeichnet. Sie tritt in Abwesenheit von Genitalerkrankungen sowohl nach der ersten Menstruation als auch nach vielen Jahren des Menstruationszyklus auf. Die Schmerzen im Anfangsstadium sind von kurzer Dauer, sie schmerzen und stören die Frau nicht sehr. Aber nach einigen Jahren werden die Schmerzen stärker und dauern einige Tage an.

Es besteht die Tendenz, dass bei Menschen, die während der Menstruation an Schmerzen leiden, Gefäßdystonie, Myopie, Mitralklappenprolaps, Plattfüße und Skoliose diagnostiziert wurden.

Sekundäre Dysmenorrhoe ist das Ergebnis einer Frau, die verschiedene organische Krankheiten hat. Schmerzen, die durch eine Verletzung der Gebärmutterblutversorgung, Dehnung der Gebärmutterwände und Krämpfe der Muskeln verursacht werden.

Schmerzarten am ersten Tag der Menstruation

Nur 25% der Frauen haben keine Schmerzen während der Menstruation, denn die verbleibenden 75% der schmerzhaften Empfindungen an kritischen Tagen sind ständige Begleiter. Der Schmerz beginnt normalerweise ein oder zwei Tage vor Beginn der Menstruation oder am ersten Tag. Diese unangenehmen Gefühle können nur dann als normal angesehen werden, wenn sie der Frau keine schweren Beschwerden bereiten, sie nicht der Fähigkeit berauben, aus dem Bett zu steigen und ihren täglichen Aktivitäten nachzugehen.

Es gibt Schmerzen am ersten Tag an kritischen Tagen im Unterleib und verblasst allmählich bis zum zweiten oder dritten Tag der Menstruation. Die Schmerzen können schmerzhaft, ruckartig oder paroxysmal sein und im unteren Rücken, in der Blase oder im Rektum verabreicht werden.

Viele Frauen leiden an Apathie, Depression, Reizbarkeit, Appetitlosigkeit, Übelkeit und in seltenen Fällen Erbrechen, übermäßigem Schwitzen, Zärtlichkeit der Brust, Verstopfung oder Durchfall.

Die Schmerzen am ersten Tag der Menstruation sind mit hormonellen Veränderungen im weiblichen Körper während dieser Zeit verbunden. Da die Eizelle nicht befruchtet wurde, beginnt die Gebärmutterschleimhaut zu aktualisieren: Entfernen Sie das alte Endometrium und bauen Sie eine neue. Hormone zur Beseitigung des sterbenden Endometriums verursachen Muskelkontraktionen in der Gebärmutter, weshalb Frauen schmerzhafte Empfindungen haben. Der Schmerz kann jedoch mit Dysmenorrhoe in Verbindung stehen, deren Arten oben erwähnt wurden.

Wenn der erste Tag der Menstruationsschmerzen nicht besonders stark ist, genügt es, um das Gefühl der Beschwerden zu verringern, nur die folgenden einfachen Regeln zu befolgen:

  • trinken Sie viel Flüssigkeit;
  • körperliche Aktivität in einem moderaten Tempo ausführen;
  • duschen Sie etwas warm (aber setzen Sie sich nicht in die Badewanne);
  • nimm eine Art Schmerzmittel.

Wenn die Schmerzen jedoch so stark sind, dass eine Frau nicht aus dem Bett steigen kann, ist es besser, einen Frauenarzt zu konsultieren, um ernsthafte Gesundheitsprobleme auszuschließen.

Migräne vor und nach der Menstruation

Migräne vor Beginn der Menstruation und danach ist sehr häufig. Die Hauptursache für dieses Auftreten sind die Sprünge der Hormone Östrogen und Progesteron, und die erbliche Veranlagung und die Tendenz zu vermehrtem Verkleben von Blutplättchen sind die prädisponierenden Faktoren dieses Zustands.

Migräne kann nicht nur vor und während der Menstruation, sondern auch während der Menopause, während der Schwangerschaft und Stillzeit beobachtet werden. Jeder dieser Zustände provoziert Hormonausbrüche, weshalb schwere Kopfschmerzen auftreten.

Sehr häufig treten Migräne während der Reifung bei jungen Mädchen auf und verschwinden, wenn sich die Hormonspiegel normalisieren. Während der Menstruation haben Frauen auch längere Zeit Migräne: Einige von ihnen bestehen nach der Geburt, während andere bis zum Ende ihres Lebens bestehen bleiben.

Migräne, die vor der Menstruation beginnt, ist mit ihnen verbunden und wird als Menstruation bezeichnet. In dieser Zeit treten starke Kopfschmerzen bei der großen Mehrheit der Frauen auf und ihre Dauer variiert zwischen 4 und 72 Stunden. Das Symptom des Beginns einer Migräne ist die Lokalisierung der pulsierenden Schmerzen auf einer Seite. Wenn Sie eine Frau auffordern, Kopfschmerzen auf einer Zehnpunkteskala zu bewerten, liegen ihre Noten innerhalb von 5-9 Punkten.

Migräne-Anfälle vor Beginn der Menstruation werden oft mit nagenden Schmerzen im Unterbauch kombiniert.

Schmerzen im Unterleib

Der Schmerz selbst verursacht Unbehagen, aber wie soll er leben, wenn bei einer Frau jeden Monat vor Beginn der Menstruation Schmerzen im Unterbauch auftreten? Es sollte verstanden werden, woher es kommt, um etwas zu unternehmen.

Wenn der Schmerz mild ist, aber zieht und nur im Unterleib konzentriert, sollte die Frau nicht beunruhigt sein. Sie bedeuten den Ansatz der Menstruation. Zusätzlich zu diesen Schmerzen kann eine Frau Schmerzen in der Brust spüren. Nun, wenn der Schmerz nicht langwierig ist und die Einnahme von krampflösenden Medikamenten nicht erforderlich ist. Es ist schlimmer, wenn es 1 bis 3 Tage dauert, und eine Frau kann nicht ohne Schmerzmittel auskommen, was auf Dysmenorrhoe hindeutet und die Hilfe eines Frauenarztes erfordert.

Schmerzen zurückziehen

Viele Frauen klagen über Rückenschmerzen an kritischen Tagen. Bei Ärzten gibt es sogar das Konzept, Schmerzen auszustrahlen. Machen Sie sich jedoch keine Sorgen wegen der ziehenden Lendenschmerzen, da sie heutzutage leicht durch Medikamente oder Massagen beseitigt werden kann.

Ursachen von Rückenschmerzen vor der Menstruation sind wie folgt:

  • Entzündung in der Gebärmutter oder im Nacken oder in den Eierstöcken;
  • Krümmung oder Krümmung der Gebärmutter;
  • Infektionen in den Genitalien, die zu einer Spitze der Gebärmutter führten;
  • Myom;
  • installiertes Intrauterinpessar;
  • Vererbung;
  • Änderung der Hormonspiegel.

Die Ursache des Schmerzes im unteren Rücken festzustellen, ohne dass ein Frauenarzt alleine ist, wird nicht funktionieren.

Schmerzen in der Brust

Die weibliche Brust ist ein sehr empfindliches und empfindliches Organ, das als Indikator selbst auf die unbedeutendsten Veränderungen der weiblichen Körperhormone reagiert. Veränderungen in der Brustgröße und in ihrer Form treten nicht nur bei verschiedenen Altersperioden der Frau auf, sondern auch während jedes Menstruationszyklus. Nach dem Eisprung werden die Drüsengewebe in der Brust stärker durch Progesteron beeinflusst. Und ein oder zwei Tage vor Beginn der Menstruation, als der Körper von der Abwesenheit einer Schwangerschaft überzeugt war, kehrten die Gewebe wieder zu ihrer früheren Größe zurück.

Bei solchen Veränderungen des Brustgewebevolumens, einer kleinen Schwellung und einem starken Blutfluss in die Brust verspürt die Frau Unbehagen und Schmerzen.

Bauchschmerzen

Monatlich ist dies für Frauen kein besonders angenehmes Ereignis, oft geht es jedoch auch mit einer schlechten Gesundheit und sogar Schmerzen im Magen einher. Es scheint, was hat er mit der Menstruation zu tun und warum tut es weh eine Woche vor seinem Einsetzen und in den ersten Tagen nach dem Einsetzen. Es steht in direktem Zusammenhang mit dem prämenstruellen Syndrom.

Magenschmerzen sind das Ergebnis hormoneller Veränderungen im Körper der Frau. Östrogen, Progesteron und andere Hormone, die in großen Mengen ausgeschieden werden, beeinflussen die Gebärmutter, und als Reaktion darauf wird sie größer und beginnt, alle umgebenden Organe unter Druck zu setzen. Daher ein Gefühl von Unbehagen im Magen, aufgeblähtem Bauch und häufigem Stuhlgang. Dies wirkt sich nicht auf die Arbeitsfähigkeit von Frauen aus und die Schmerzen sind in der Regel tolerierbar.

Schmerzen auf der rechten Seite

Schmerzen vor oder während der Menstruation sind einer der häufigsten Gründe, warum Frauen zu einem Frauenarzt gehen. Und die meisten von ihnen beklagen, dass der Schmerz auf der rechten Seite lokalisiert ist. Ein derart schmerzhaftes Symptom kann aufgrund der Entwicklung neurologischer oder chirurgischer Pathologien auftreten. Daher ist es sehr wichtig, so schnell wie möglich einen Arztbesuch zu suchen.

Normale Schmerzen bei Frauen während der Menstruation sollten im Unterleib oder im unteren Rückenbereich lokalisiert sein. Wenn das Schmerzsyndrom anderswo zu spüren ist, sollten Sie die Ursachen klären. Zu den Schmerzursachen im unteren rechten Teil gehören:

  • nicht ordnungsgemäß installiertes intrauterines Gerät;
  • Ovarialzyste oder Torsion ihrer Beine;
  • Entzündungsprozess in den Anhängen;
  • Myom

Außerdem können Schmerzen auf der rechten Seite nicht mit der Gynäkologie in Verbindung gebracht werden. Dies kann eine der Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts (Blinddarmentzündung, Morbus Crohn oder Divertikulitis) oder des Harnsystems (Zystitis, Urolithiasis, Pyelonephritis) sein. Es ist sehr wichtig, untersucht zu werden, um die Verschlimmerung Ihres Zustands zu verhindern.

Schmerzen im Uterusmyom an kritischen Tagen

Myom ist ein hormonelles gutartiges Wachstum in Form eines Tumors in der Gebärmutter, der aus Bindegewebe der glatten Muskulatur gebildet wird. Uterusmyome können die Schmerzen bei jeder dritten Frau verstärken und sie intensiver und länger machen. Schmerzen können reduziert werden, aber schließlich verschwinden sie auch nach dem Ende der Menstruation nicht. Diese Symptome sind besonders ausgeprägt, wenn neben dem Myom auch Adenomyose vorliegt (wenn die Endometriumdrüsen in die angrenzenden Schichten des Organs eindringen).

Wenn der Tumor submukös ist, verkrampft der Schmerz während der Menstruation in der Natur. Dies ist auf den Versuch der Gebärmutter zurückzuführen, den Tumor aus sich heraus zu drücken. Manchmal verlässt ein Myomknoten zusammen mit den Sekreten die Gebärmutter.

Myome führen zu stärkeren Schmerzen während der Menstruation, da sie auf Organe neben der Gebärmutter und häufiger auf Darm und Blase drücken. Manifestationen des Darms an kritischen Tagen sind greifbar und ohne Neubildung, und Meteorismus und Schmerzsyndrom nehmen nur zu. Bei der Manifestation der Blase bemerkt die Frau, dass sie öfter auf die Toilette geht.

Wie kann man die Schmerzen am ersten Tag der Menstruation loswerden?

Was tun, um die Schmerzen während der Menstruation zu beseitigen oder zumindest zu reduzieren? Das erste, was mir einfällt, ist die Betäubung. Dies ist sicherlich wirksam, aber der Arzt muss ein geeignetes Medikament und die richtige Dosierung verschreiben, ansonsten können Sie sich nur verletzen und die Krankheit einleiten, aufgrund derer es möglich ist, Schmerzen während der Menstruation zu verursachen.

Die Schmerzen können ohne Pillen gelindert werden, wenn Sie die folgenden Regeln beachten:

  • mit dem Rauchen aufhören und den Alkoholkonsum reduzieren;
  • vor dem Monatsanfang weniger Milch- und Fleischprodukte zu sich nehmen;
  • Sport treiben oder Yoga machen;
  • den Bereich, in dem der Schmerz spürbar ist, im Uhrzeigersinn zu massieren;
  • vermeiden Sie Unterkühlung und Stress;
  • Legen Sie ein warmes Heizkissen auf den Bauch.

Wann einen Krankenwagen rufen?

Frauen in schweren Fällen mit Menstruation benötigen möglicherweise sofortige ärztliche Hilfe. Es wird empfohlen, einen Rettungsdienst anzurufen, wenn die Frau während ihrer Periode Fieber hat, sie Fieber hat, krank ist und Erbrechen hat, Bewusstseinsverlust hatte, schwere Ausfluss aus der Vagina vorhanden ist und der Bauch darunter so weh tut, dass ich mich verdoppeln möchte.

Starke Schmerzen können zu schweren Folgen führen. Zum Beispiel kann es bei Frauen zu Beginn eines infektiös-toxischen Schocks zu Verwirrung, psychomotorischer Erregung, hohem Fieber und Fieber kommen. Ein solcher Schock entsteht durch das Versagen der Frau, die Regeln der Intimhygiene einzuhalten.

Reichliche Perioden können bluten. Wenn es zu Beginn eine Verzögerung gab und dann die Menstruationsperiode verstrichen war, hätte die Frau auf diese Weise die Schwangerschaft versagen können.