Analysen für die Wechseljahre und ihre Eigenschaften

Nachdem eine Frau 45 Jahre alt geworden ist, nimmt die Reproduktionsfähigkeit des Körpers ab, was als Menopause oder Menopause bezeichnet wird. Das Hauptmerkmal dieser Erkrankung ist die Einstellung der Menstruation. Frauen haben oft die Frage, wie sie herausfinden können, was durch fehlende Menstruation, Menopause oder die Krankheit des Fortpflanzungssystems angezeigt wird. Daher ist es notwendig, Hormontests während der Wechseljahre im Blut durchzuführen. Welche Tests in den Wechseljahren durchgeführt werden, wird im vorliegenden Artikel beschrieben.

Hauptaspekte

Analyse für die Wechseljahre

Seit einigen Jahrzehnten und bis zu unserer Zeit sind alle pathologischen Prozesse im Körper einer Frau mit dem Beginn der Menopause verbunden. Manifestationen von Reizbarkeit, Stimmungsschwankungen, übermäßiges Schwitzen, Harninkontinenz und andere Symptome wurden als Hinweis auf hormonelle Veränderungen in den Wechseljahren angesehen. Sie wurden praktisch nicht behandelt. Daher empfahlen die Ärzte ihren Patienten nur zu warten und auszuhalten.

Heute ist alles einfacher, denn nach wenigen Tests können Sie sicherstellen, dass die pathologischen Symptome und Gefühle auf den Beginn der Wechseljahre hindeuten. Mit Hilfe von Tests können Sie die Art der Veränderungen feststellen und die Notwendigkeit ihrer Korrektur durch Einnahme von Hormonpräparaten feststellen. Oft genügt es, Vitamine und Kräuter in Form von Abkochungen und Aufgüssen zu sich zu nehmen.

Ungefähr drei Jahre vor dem vollständigen Verschwinden der Menstruation beginnt sich die Prämenopause zu bilden, die Dauer beträgt zwölf Monate nach der letzten Menstruation. Dann können wir sagen, dass die Wechseljahre gekommen sind.

Im Durchschnitt tritt dies im Zeitraum von 45 bis 55 Jahren auf, jedoch werden Fälle von Wechseljahren in einem früheren oder späteren Alter als keine Ausnahme betrachtet.

Frauen wird empfohlen, sich in dieser Zeit einer umfassenden körperlichen Untersuchung zu unterziehen (insbesondere von Ärzten wie Endokrinologen und Gynäkologen), da im Körper hormonelle Veränderungen auftreten, die die Bildung von pathologischen Symptomen und Prozessen verursachen können.

Die Liste der erforderlichen diagnostischen Maßnahmen für Frauen nach dem vierzigsten Jahrestag

Diagnosemaßnahmen für Frauen nach 40

Analysen für die Wechseljahre, die Frauen dazu benötigen:

  1. Überprüfen Sie die Lipide. Bei dieser Blutuntersuchung werden Störungen des Fettstoffwechsels diagnostiziert, die die Entstehung von Arteriosklerose und Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems beeinflussen. Die Bestimmung der Menge von Lipoproteinen mit hoher und niedriger Dichte spielt ebenfalls eine wichtige Rolle. Dies wird durch die Tatsache erklärt, dass mit dem Wachstum von Cholesterin und dem Fall von Lipoproteinen die Notwendigkeit besteht, die Ernährung anzupassen, den gewohnten Lebensstil zu ändern und in einigen Fällen sogar hormonelle Medikamente einzunehmen.
  2. Bestimmung des Schilddrüsenhormons Häufig ist die Ursache für Störungen des Menstruationszyklus die Störung der Schilddrüsenfunktion. Um solche Probleme zu beseitigen, ist es daher notwendig, das Thyreotropin-Hormon und das Thyroxin zu überprüfen.
  3. Bluttest auf Glukose. Diese Prüfung ist in der Liste der obligatorischen Tests enthalten, die durchgeführt werden müssen, wenn eine Funktionsstörung des Körpers auftritt. Dies gilt insbesondere für Frauen in der Prämenopause. Die Untersuchung wird durchgeführt, um das Vorhandensein von Typ-2-Diabetes, Herzkrankheiten und Blutgefäßen im Patienten auszuschließen.

Da sich der Zustand der Knochen im Laufe der Zeit ändert, werden sie brüchig und brüchig, und es ist eine Röntgenuntersuchung der Knochendichte erforderlich. Diese Untersuchung wird mit speziellen Geräten durchgeführt, die die Strahlungsdosis minimieren. Es wird darauf hingewiesen, dass diese Untersuchung ein hohes Maß an Genauigkeit aufweist und Sie feststellen können, in welchem ​​Stadium sich Osteoporose befindet.

Hormontest

Um die Ursache für das Verschwinden der Menstruation herauszufinden, ist es notwendig, Hormontests während der Wechseljahre durchzuführen. Dieses Bedürfnis erklärt sich aus der Tatsache, dass der weibliche Körper bis zu 50 Jahre lang nicht mehr die erforderliche Menge an Hormonen produziert, die für den normalen Verlauf des Menstruationszyklus verantwortlich sind.

Eine Studie zur Bestimmung der Hormonmenge im Blut während der Wechseljahre wird durchgeführt, um die Beziehung zwischen dem Ausbleiben des Menstruationszyklus und dem Abbruch der Ovarialfunktion zu bestimmen. Während der Menopause unterscheiden sich einige Substanzen in ihrer quantitativen Zusammensetzung und im Verhältnis von eins zu eins.

Dank der Testergebnisse hat der Arzt die Möglichkeit, eine Hormonersatztherapie zu verschreiben, die die pathologischen und unangenehmen Manifestationen bei Frauen mit Wechseljahren beseitigt:

  • Gezeiten;
  • Trockenheit der Schleimhäute der Vagina;
  • Blutdruckschwankungen.

Die Wahl des Arzneimittels und seine Dosierung sind im Einzelfall unterschiedlich.

Merkmale von Veränderungen im Zusammenhang mit der Produktion von Hormonen

Mit zunehmendem Alter manifestieren sich Veränderungen des hormonellen Hintergrunds des Körpers und seines allgemeinen Zustands, was sich in einer Abnahme der Östrogenmenge im Blut manifestiert.

Bitte beachten Sie, dass bei Erreichen des Alter von 38 Jahren der Reifungsprozess der Geschlechtszelle gehemmt wird. Nach 45 Jahren wird das Ei nicht produziert, was dazu führt, dass weibliche Hormone in den Wechseljahren in geringeren Mengen produziert werden.

Die Abnahme der Östrogenmenge führt dazu, dass die Drüsen des Gehirns follikelstimulierendes Hormon in größeren Mengen produzieren.

Die Liste der Tests für Hormone

Eine Abnahme oder Erhöhung der Menge des einen oder anderen Hormons verursacht verschiedene pathologische Symptome und Empfindungen. Um festzustellen, dass die klimakterische Periode angekommen ist, verwenden sie hauptsächlich vier Analysen für die Wechseljahre, die wir nun genauer betrachten.

Analyse zur Bestimmung der Menge an FSH

Vor der klimakterischen Periode ist das Niveau der Sexualhormone ausreichend und das FSH ist niedrig. Die Wechseljahre sind durch eine Abnahme der Hormonproduktion der Eierstöcke und eine Zunahme des FSH gekennzeichnet. Diese Umfrage ermöglicht es Ihnen, das Vorhandensein von Verletzungen der Östrogensynthese zu ermitteln.

Bestimmung der Menge an Östradiol

Zunächst ist zu beachten, dass sich Östradiol auf Hormone bezieht, die allgemein als Östrogene bezeichnet werden. Er ist für den Zustand des Knochengewebes und die Fettablagerungen unter der Haut verantwortlich. Mit abnehmender Anzahl besteht ein hohes Risiko für die Entstehung von Komplikationen und pathologischen Zuständen wie:

Analyse zur Bestimmung der Menge an LH im Blut

Luteinisierendes Hormon ist für die Bildung einer Eizelle im Follikel, den Eisprung und die Entstehung des Corpus luteum verantwortlich.

Beachten Sie, dass bei den Wechseljahren, die sich in der aktiven Phase befinden, der Hormonspiegel gestiegen ist.

Progesterontest

Die Verringerung der Progesteronmenge ist das hauptsächliche charakteristische Symptom für den Beginn der Menopause. Die Abwesenheit dieses Hormons wird in den ersten zwei Jahren nach Beginn der Wechseljahre beobachtet.

Wenn der Verlauf der klimakterischen Periode von der Entstehung pathologischer Prozesse begleitet wird, ist eine Untersuchung erforderlich:

  • Schilddrüse;
  • Bestimmung der Menge des Hormons Testosteron und Prolactin;
  • biochemischer Bluttest.

Im Falle einer klimakterischen Periode mit Komplikationen schreibt der Gynäkologe eine Untersuchung der Schilddrüse, Test von Hormonen, Testosteron und Prolaktin sowie Blutspende für die biochemische Analyse vor.

Datenanalyse

FSH-Ebene. Während des Verbleibs der reproduktiven Funktionsfähigkeit des Körpers in einem normalen Zustand sollte der Indikator der Ergebnisse der Analyse 10 nicht überschreiten. Im Laufe der Zeit steigt seine Anzahl und bei Annäherung an den Höhepunkt 30-40 Einheiten. Es besteht ein Zusammenhang zwischen dem Anstieg des Hormonspiegels und dem Anstieg des Zeitintervalls nach den letzten Menstruationsperioden. Nach 12 Monaten ab dem Zeitpunkt der Menopause beträgt der Indikator 125 Einheiten. Über den Beginn der Wechseljahre wird ein Indikator von 20 Einheiten angezeigt.

Östradiol-Spiegel In den Wechseljahren können die Hormonwerte zwischen 8 und 82 Einheiten liegen. Wenn der Indikator weniger ist, wird dies der Grund dafür, dass die Manifestationen der Menopause intensiver ausgedrückt werden. Wird beobachtet:

  • Gewichtszunahme;
  • trockene Schleimhäute;
  • Abnahme des sexuellen Verlangens.

Wenn die Zahl 82 Einheiten überschreitet, führt dies zu Müdigkeit, Nierenversagen und sogar einem gutartigen Neoplasma.

LH-Ebene. Die normalen Werte dieses Hormons sollten nicht weniger als 5 und mehr als 20 Einheiten betragen. Wenn es einen Höhepunkt gibt, wird der Beleg dafür sein, dass sich die Anzahl der LH auf 29-50 erhöht.

Progesteron-Level. Zum Zeitpunkt der Menopause sollte der Indikator 0, 64 Einheiten oder weniger betragen. Eine Abnahme der Progesteronmenge äußert sich in plötzlichen Stimmungsschwankungen.

Besondere Aufmerksamkeit sollte auch dem Verhältnis des Hormons FSH zu LH gelten. Der Indikator sollte die Grenzwerte von 0, 35 bis 0, 75 Einheiten nicht überschreiten. Ein charakteristisches Merkmal ist, dass eine Abnahme der Indikatoren dieses Verhältnisses die Intensität der klinischen Manifestationen der Menopause beeinflussen kann.

Zusammenfassend ist zu betonen, dass die rechtzeitige Bekämpfung von Hormonausbrüchen das Auftreten von unangenehmen Symptomen verhindern kann.

Hitzewallungen, Unterbrechungen im Zyklus und Stimmung - kann der Höhepunkt beginnen? Welche Tests müssen bestanden werden?

Die Fähigkeit, Kinder zu empfangen und zu bekommen, ist eine wichtige Funktion des weiblichen Körpers. Im Laufe der Jahre tritt das natürliche Aussterben des Fortpflanzungssystems auf. Typischerweise werden solche Veränderungen bei Frauen beobachtet, die älter als 45-50 Jahre sind, aber es ist möglich und die frühere Menopause (nach 35 Jahren). Das Hauptsymptom der kommenden Menopause (Menopause) ist eine Verletzung des Menstruationszyklus und später eine vollständige Beendigung der Menstruation.

In einigen Fällen können Menstruationsstörungen Anzeichen für Erkrankungen der Fortpflanzungsorgane sein, die fälschlicherweise als Beginn der Wechseljahre interpretiert werden. Daher sind in dieser Altersperiode Analysen zur Bestimmung der Wechseljahre von entscheidender Bedeutung. Sie tragen dazu bei, das Auftreten der letzteren genau zu ermitteln und werden Grundlage für die weitere Korrektur des allgemeinen Gesundheitszustands.

Arten der Wechseljahre

Das Aussterben der Fortpflanzungsfunktionen des Körpers im Alter von 45 bis 55 Jahren gilt als physiologische Menopause. Zu diesem Zeitpunkt ist die hormonelle Veränderung des Körpers mit minimalen Folgen am erfolgreichsten.

Es gibt auch einen frühen (bis zu 40-42 Jahre) und späten (nach 55 Jahren) Höhepunkt. Früh provozieren in der Regel endokrine Erkrankungen, entzündliche Prozesse in den Organen des Urogenitalsystems, häufige Aborte. Später kann auch nachteilige Auswirkungen haben, wodurch das Risiko für die Entwicklung bösartiger Tumore im Genitalbereich erhöht wird.

Nach der Operation und Entfernung der Gebärmutter und der Eierstöcke kommt es zu pathologischen chirurgischen Wechseljahren, die nicht vom Alter abhängen. In seltenen Fällen kann der frühe Beginn der Menopause durch unkontrollierte Einnahme bestimmter Medikamente verursacht werden.

Lesen Sie mehr darüber, wie und wann die Wechseljahre beginnen, wie lange sie anhält und wie sie sich manifestieren können. Lesen Sie unseren separaten Artikel.

Was wird in den Wechseljahren untersucht?

Im reproduktiven Alter beginnen die ersten hormonellen Veränderungen nach 35 Jahren, wenn die Menge an Hormonen, die für eine erfolgreiche Empfängnis und Schwangerschaft produziert werden, allmählich abnimmt.

Jede Frau sollte nach 40 Jahren regelmäßig einen Frauenarzt und einen Endokrinologen aufsuchen, um mögliche Pathologien genau zu diagnostizieren und diese frühzeitig zu erkennen. Dies gilt auch für das Auftreten der ersten Anzeichen einer beginnenden Menopause.

Hormonanalysen werden vorgeschrieben, wenn die ersten Symptome einer hormonellen Anpassung des Körpers auftreten, und zwar:

  • spärliche Entlastung während der Menstruation;
  • Hitzewallungen während des Tages;
  • Schwindel;
  • übermäßiges Schwitzen;
  • Verletzungen des Blutdrucks;
  • trockene Scheidenschleimhaut.

Achten Sie auf den psychologischen Zustand. Ein hormonelles Ungleichgewicht beeinträchtigt die Leistungsfähigkeit, verursacht chronische Müdigkeit, Reizbarkeit und Launen.

Die Analyse erlaubt es, andere Pathologien mit ähnlichen Symptomen, wie Erkrankungen des endokrinen Systems, das Vorhandensein maligner Tumore oder Stoffwechselstörungen, auszuschließen. Sie müssen auch sicherstellen, dass das Fehlen einer Menstruation nicht durch eine Schwangerschaft verursacht wird.

Die folgenden Tests werden zur Bestimmung der Wechseljahre verwendet:

  1. Der FSH-Spiegel - das Hormon reguliert die Follikelreifung und den normalen Eisprung, die Synthese von Östrogen - sorgt für ein Gleichgewicht der Sexualhormone.
  2. Die Anwesenheit von LH im Blut - produziert Östrogene, reguliert Testosteron und Progesteron und gewährleistet die normale Funktion der Fortpflanzungsorgane. Für eine erfolgreiche Konzeption ist das richtige Verhältnis von FSH- und LH-Substanzen erforderlich.
  3. Das Konzentrationsniveau von Progesteron - bereitet die Schleimhäute der Gebärmutter auf die erfolgreiche Anheftung des Embryos vor und wirkt in der frühen Schwangerschaft an der Bildung der Fetus placenta mit.
  4. Der Gehalt an Estradiol - das "weibliche" Hormon, das für eine gesunde Haut, ein starkes Knochensystem und einen normalen Stoffwechsel erforderlich ist. Das Hormon spielt eine entscheidende Rolle für die Bildung der Gebärmutter, das Wachstum der Brustdrüsen und die harmonische Verteilung der Fettansammlungen im Körper.

Jede Veränderung des Spiegels dieser Hormone deutet auf ein hormonelles Versagen während der Menopause hin und ist die Grundlage für die Verschreibung der Behandlung, um den Allgemeinzustand des Patienten zu lindern.

Wenn Hormone getestet werden

Berücksichtigen Sie bei der Blutspende vor allem den Tag des Zyklus, an dem die Füllstandsanzeigen am informativsten sind. Wenn eine Frau keine Menstruation hat oder ein unregelmäßiger Zyklus mit langen Pausen vorliegt, ist es möglich, an jedem Tag eine Analyse durchzuführen. Der Zeitpunkt der Blutentnahme wird vom Arzt festgelegt.

FSH und LH

Die Konzentration dieser Hormone hängt direkt von der Phase des Menstruationszyklus ab. Die am besten geeignete Zeit für das Verfahren ist 3-7 Tage des Zyklus (FSH ist vorzugsweise 3-7, LH-6-7 Tage des Zyklus). Bei der Ermittlung des exakten Tages für die Analyse wird zusätzlich die Dauer des Zyklus berücksichtigt. Bei einer Dauer von 28 Tagen beträgt der informativste Zeitraum beispielsweise 3-5 Tage ab Beginn der Menstruation.

Das Niveau der Hormonkonzentrationen von FSH und LH steigt an und erreicht seinen Höhepunkt in der Mitte des Zyklus und sinkt nach dem Eisprung ab.

Progesteron

Nach dem Eisprung muss der Progesteronspiegel überprüft werden. Das akzeptabelste dafür ist 18-21 DMC. Um zu überprüfen, ob der Eisprung vorüber ist, können Sie den Test verwenden, der in Apotheken verkauft wird.

Bei einem unregelmäßigen Zyklus und ohne Eisprung wird an jedem Tag eine Blutentnahme durchgeführt. Es wird jedoch empfohlen, sie zur besseren Information zu wiederholen.

Östradiol

Der Tag der Analyse wird vom Arzt auf der Grundlage des gesamten klinischen Bildes festgelegt. Normalerweise sind es 6-7 Tage des Zyklus. In einigen Fällen muss der Hormonspiegel in der Dynamik verfolgt werden. Dann wird die Analyse während eines Zyklus oder eines Monats mehrmals wiederholt (falls dies unregelmäßig ist).

Vorbereitung und Durchführung einer Blutuntersuchung auf weibliche Hormone

Für die Zuverlässigkeit des Ergebnisses wird empfohlen, die folgenden Regeln zu beachten:

  1. Bevor die Analyse nicht gegessen werden kann, sollte zwischen der letzten Mahlzeit und der Blutentnahme mindestens 8-10 Stunden dauern.
  2. Zwei Tage vor der Studie sollten Sie schwere körperliche Anstrengung einschränken und emotionalen Stress vermeiden.
  3. Die beste Zeit für die Blutentnahme ist 9-10 Uhr.
  4. Innerhalb von 3-5 Tagen vor der Analyse sollten alkoholische Getränke nicht getrunken werden, das Rauchen sollte auf das Trinken von Kaffee beschränkt sein.
  5. Bei regelmäßiger Einnahme von Medikamenten ist es unbedingt erforderlich, den Arzt darüber zu informieren, und einige davon, z. B. Hormonpräparate, sollten vorübergehend eingestellt werden.
  6. Bei der Ankunft im Krankenhaus unmittelbar vor der Analyse muss sich der Patient mindestens 15 Minuten in völliger Ruhe befinden.
  7. Ärzte, die eine Blutentnahme durchführen, sollten sicherstellen, dass der Patient keiner Unterkühlung oder Überhitzung ausgesetzt ist.

In einigen Fällen kann es erforderlich sein, eine erneute Analyse durchzuführen (insbesondere für einen unregelmäßigen Zyklus). Es wird empfohlen, dies in derselben Einrichtung zu tun, in der die vorherigen Verfahren durchgeführt wurden.

Indikatoren der Norm in den Wechseljahren

Die Substanz FSH ist für die Östrogensynthese notwendig. Wenn die Östrogenproduktion abnimmt, steigt die FSH-Konzentration. Bei Frauen im gebärfähigen Alter übersteigen die FSH-Spiegel nicht mehr als 10 Einheiten, während bei den ersten Anzeichen der Menopause der Hormonspiegel 20 Einheiten oder mehr beträgt. Jeden Monat nach der letzten Menstruationsperiode wird der FSH-Spiegel höher und erreicht normalerweise 30-40 Einheiten. In einem Jahr kann er 120 Einheiten erreichen.

Ein erhöhter LH-Wert bei Frauen im gebärfähigen Alter zeigt normalerweise einen Eisprung an, doch mit dem Aussterben der Eierstockfunktion ist dies ein Hinweis auf Veränderungen der Hormonspiegel. Bei normalem LH im gebärfähigen Alter von 5-20 Jahren erreicht der Spiegel während der Menopause 29-50 Einheiten.

Um den Zustand der Menopause zu bestimmen, ist auch das Verhältnis von FSH und LH wichtig. Wenn die Indikatoren Werten im Bereich von 0,35 bis 0,75 Einheiten entsprechen, ist dies ein direkter Hinweis auf die Entwicklung der Wechseljahre.

In den Wechseljahren reicht das Östrogen von 8-82 Einheiten. Ein Übermaß sowie das Absenken dieser Werte verursacht die charakteristischen Anzeichen der Menopause, wie Hitzewallungen im Gesicht, Gewichtsschwankungen, schneller Herzschlag, Schwindelanfälle, erhöhte vaginale Trockenheit und vermindertes sexuelles Verlangen. Niedrige Östrogenspiegel sind mit dem Austreten von Kalzium aus den Knochen verbunden, was ihre Zerbrechlichkeit erhöht und zu einem Risiko für Frakturen und Osteochondrose führt.

Die Progesteronrate beträgt 0,64 Einheiten und darunter. Schwankungen des Hormonspiegels verursachen emotionale Instabilität, erhöhte Reizbarkeit und Ermüdung, verminderte Leistungsfähigkeit, Schlafstörungen. Der Rückgang des Progesterons dauert ein bis zwei Jahre nach Beginn der Menopause an und steigt dann auf 0,5 Einheiten an.

Andere erforderliche Forschung

Weitere Studien zur Bestätigung des Beginns der Wechseljahre umfassen:

  • Ultraschall der Beckenorgane;
  • Mammographie;
  • Abstrich auf zervikale Zytologie;
  • Forschung zur Konzentration von Schilddrüsenhormonen;
  • Analyse der Knochendichte zur Bestimmung des Osteoporoserisikos;
  • ein bluttest auf lipide.

Die Mammographie ist eine Untersuchung des Brustzustands mit Hilfe eines speziellen Röntgengeräts, das für alle Frauen über 40 bis 45 Jahre empfohlen wird. Ihr Verhalten ermöglicht es Ihnen, bösartige und andere Tumoren frühzeitig zu erkennen und rechtzeitig mit der Behandlung zu beginnen (weitere Informationen zu dieser Studie finden Sie unter dem Link).

Die Untersuchung des Zustands der Schilddrüse ist besonders wichtig, wenn sich die Wechseljahre früh manifestieren. Die Verletzung des Schilddrüsen-stimulierenden Hormons und des Thyroxins der Schilddrüse verursacht dieselben Symptome wie bei den Wechseljahren. Daher benötigen wir die zuverlässigste Diagnose.

Bluttest für Lipide

Lipide sind organische Verbindungen, die Fette und fettähnliche Substanzen enthalten. Die biochemische Analyse von Blut (Lipidogramm) bestimmt:

  • Indikatoren für das Gesamtcholesterin;
  • Triglyceride;
  • Lipoproteine ​​verschiedener Dichte;
  • atherogener Koeffizient.

Untersuchungen des Lipidspektrums zeigen einen Anstieg des Cholesterins, was auf das Risiko der Entwicklung verschiedener Pathologien schließen lässt. Dazu gehören Herzversagen, Leber- und Nierenerkrankungen, Diabetes mellitus, Erkrankungen der Schilddrüse.

Der Cholesterinspiegel steigt mit dem Alter. Mit einer durchschnittlichen Rate von 3,2-5,6 mmol / l in einem jungen Alter übersteigen die Indikatoren in den Wechseljahren den Wert von 7 mmol / l. Die Höhe der Indikatoren kann durch Faktoren wie das Vorhandensein von Übergewicht beim Patienten, schlechte Gewohnheiten, Blutdruckstörungen und die erbliche Neigung zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen beeinflusst werden.

Die biochemische Analyse von Blut wird gemäß den oben angegebenen Regeln durchgeführt.

Nehmen Sie keine Anpassungen an der Leistung vor. Wenn Sie Medikamente einnehmen, müssen Sie diese Tatsache darüber informieren, dass der Arzt die Tests vorschreibt.

Beseitigung des hormonellen Ungleichgewichts

Veränderungen im weiblichen Körper sind unvermeidlich. Dies bedeutet jedoch nicht, dass die Wechseljahre notwendigerweise körperliches und moralisches Leiden mit sich bringen und die Unfähigkeit, ein normales Leben zu führen. Zur Korrektur des Hormonhaushalts wird eine Hormonersatztherapie verwendet.

Die Medikamente sind in verschiedenen Formen erhältlich: Tabletten, Gele, Pflaster, Cremes, Injektionen. Sie ermöglichen eine langfristige Anwendung und können nur von einem Arzt verordnet werden. Medikamente der neuen Generation enthalten die Mindestdosis an Hormonen, so dass sie praktisch keine Nebenwirkungen verursachen. Die Behandlung dauert 2-4 Jahre und mehr.

Die Verwendung einer Hormonersatztherapie hilft, das Hormongleichgewicht wiederherzustellen und die Schwere der Symptome der Menopause zu reduzieren. Ihre regelmäßige Anwendung kann das Risiko von Osteoporose, Bluthochdruck, Diabetes und anderen Pathologien erheblich reduzieren.

Höhepunkt: Tests bei Frauen in den Wechseljahren

Es ist üblich, über Wechseljahre zu sprechen, wenn der Patient ein Jahr lang keine natürlichen Blutungen erfährt, d. H. Amenorrhoe auftritt.

Das Durchschnittsalter, in dem eine Frau in die Wechseljahre beginnt, beträgt durchschnittlich 51,3 Jahre, obwohl sie sich bei Nikotinabhängigen eineinhalb bis zwei Jahre früher entwickeln kann.

Warum auf Wechseljahre testen?

Zweck der Untersuchung des Patienten durch einen Spezialisten ist die Auswahl der optimalen Ersatztherapie und die weitere Überwachung der Wirksamkeit.

Ausnahmslos stehen Frauen früher oder später vor dem Problem der Wechseljahre. Im Durchschnitt verringert das Jubiläum eines halben Jahrhunderts die Hormonsynthese, verlangsamt den Stoffwechsel und die Erneuerung der Körperzellen ist weniger aktiv.

In den Wechseljahren erlebt der Patient eine unterschiedliche Dauer der Verschlechterung der Gesundheit.

Die klimakterische Periode ist konventionell in 3 Phasen unterteilt:

  • prämenopausale Periode - ab 45 Jahre vor Beginn der Wechseljahre;
  • eigentlich Wechseljahre - das Fehlen der Menstruation beginnt mit dem Datum der letzten Menstruation;
  • postmenopausale Periode - eine Periode, die nach dem Einsetzen der Wechseljahre beginnt und bis zum Ende des Lebens einer Frau anhält;
  • Perimenopause, einschließlich Prämenopause und 2 Jahre nach der Menopause.

Die folgenden Zeichen sind für einen Höhepunkt aller Phasen charakteristisch:

  • Gezeiten;
  • Schwitzen
  • Änderungen des Blutdrucks;
  • Hyperhidrose (übermäßiges Schwitzen);
  • periodische Stimmungsschwankungen;
  • vermehrtes Wasserlassen, Blasenentzündungen;
  • Schrumpfen und Schlaffheit der Brustdrüsen;
  • trockene und schlaffe Haut;
  • Trockenheit (selten - Rötung) des Auges;
  • Depression;
  • Trockenheit und Juckreiz in der Vagina;
  • Verlust der Libido;
  • Schmerzen beim Wasserlassen

Während der Perimenopause sinkt der Spiegel der weiblichen Sexualhormone (Östrogen) stark ab. Für Premenopause, gekennzeichnet durch Gezeiten und Stimmungsschwankungen.

Nach 12 Monaten nach dem Ende der Menstruation und bis zu ihrem Ende befindet sich die Frau aufgrund eines starken Östrogenmangels in einer Postmenopause. Die charakteristischen Anzeichen (Schwitzen, Depressionen, Hitzewallungen) dauern 2 bis 5 Jahre an und verschwinden dann normalerweise.

Wechseljahre können von einer Reihe von Krankheiten begleitet sein:

Um diesen schwerwiegenden Komplikationen vorzubeugen, sollten die Patienten in regelmäßigen Abständen den Hausarzt, den Frauenarzt und den Endokrinologen konsultieren.

Welche Studien werden in den Wechseljahren durchgeführt?

Zunächst wird der Hormonstatus der Frau bestimmt. Ein Zeichen der Menopause ist ein Anstieg des follikelstimulierenden Hormons.

Stellen Sie sicher, dass Sie einen Bluttest "für die Biochemie" durchführen, aus dem Folgendes hervorgeht:

  • Gesamtcholesterin;
  • Triglyceride;
  • Lipoproteine ​​mit hoher, niedriger und sehr niedriger Dichte.

Beachten Sie: Die biochemische Analyse ermöglicht es, Informationen über das gesamte "Lipidspektrum" zu erhalten.

Streng bei leerem Magen ist die Bestimmung des Blutzuckers. So genannte recherchiert. "Schlacken" von Blut - Reststickstoff, Kreatinin und Harnstoff.

Die erforderlichen funktionellen Leberfunktionstests umfassen die Definition von:

  • Aspartataminotransferase;
  • Alaninaminotransferase;
  • Gamma-Glutamyltranspeptidase;
  • Bilirubin (direkt und allgemein);
  • Albumin;
  • Gesamtprotein.

Darüber hinaus ist ein spezieller Test auf Glukosetoleranz obligatorisch.

Eine Frau in den Wechseljahren sollte regelmäßig einen lokalen Arzt besuchen, um den Blutdruck zu bestimmen. Mit einem erschwinglichen tragbaren Gerät kann sie es selbst tun.

In den Wechseljahren wird regelmäßig ein komplettes Blutbild des Patienten durchgeführt. Die Studie umfasst ein Koagulogramm und ein Hämostasiogramm, um den Grad der Blutgerinnung zu untersuchen.

Die Mammographie ist erforderlich, um mögliche Tumore in der Brustdrüse rechtzeitig zu erkennen.

Die Vertreter der gesunden Geschlechtsknochen verlieren mit dem Alter rasch an Kalzium, was zur Entwicklung von Osteoporose führt.

Für die rechtzeitige Erkennung dieser Knochenkrankheit werden innovative Methoden eingesetzt wie:

  • Zwei-Photonen-Densitometrie;
  • Bestimmung spezifischer Marker für die Knochenumbildung im Blut;
  • Röntgenabsorptiometrie mit zwei Energien.

Osteocalcin und das basische Phosphatase-Isoenzym des Knochens werden bestimmt. Durch die rechtzeitige Erkennung von Pathologien können rechtzeitige und angemessene Maßnahmen ergriffen werden, um gesunde Knochen für die fortgeschrittensten Jahre zu erhalten.

Testdaten

In den Wechseljahren können Tests Anomalien aufdecken:

  • Blutwerte "für die Biochemie" steigen;
  • Glukosewiderstandstest - erniedrigt;
  • das Niveau des Follicositating Homo (FSH) ist erhöht;
  • BP - innerhalb normaler Grenzen;
  • Hämostase und Koagulogramm - innerhalb der Grenzen der Referenzwerte;
  • Mammographie zeigt keine abnormen Dichtungen.

Wichtig: Die Daten während des intravaginalen Ultraschallzugriffs ändern sich nicht. Die Struktur des Knochengewebes bleibt ebenfalls normal.

Vladimir Plisov, medizinischer Gutachter

8,989 Gesamtansichten, 4 Ansichten heute

Die Liste der für die Wechseljahre erforderlichen Tests

Bei Frauen tritt nach 45 Jahren der Moment des Aussterbens des Fortpflanzungssystems auf, was als Menopause bezeichnet wird. Die klimakterische Periode wird von der Beendigung des Menstruationszyklus begleitet. Aber woher wissen Sie, ob das Ausbleiben der Menstruation ein Zeichen der Menopause war oder eine Erkrankung des Fortpflanzungssystems? Die Analyse des Gehalts an Hormonen im Blut bestehen.

Die Bedeutung des Verfahrens

Nach etwa 50 Jahren produzieren die weiblichen Eierstöcke nicht mehr genügend Hormone, was den Menstruationszyklus der Gebärmutter sicherstellt. In den Wechseljahren ist es notwendig, das Vorhandensein bestimmter Hormone im Blut zu analysieren, um sicher festzustellen, ob das Fehlen des Menstruationszyklus ein Zeichen für den Abschluss der Eierstöcke ist. In den Wechseljahren müssen einige Substanzen eine eindeutige quantitative Zusammensetzung haben. Ihre Anzahl sollte sich im Verhältnis zueinander unterscheiden.

Der behandelnde Frauenarzt hat das Recht, eine Hormonersatztherapie zu bestellen, die die unangenehmen Anzeichen der Wechseljahre bewältigen kann: Hitzewallungen, trockene Schleimhäute, unregelmäßiger Blutdruck usw. In Abhängigkeit von einem bestimmten Mangel an einem bestimmten Hormon hängen die Dosierung und der Name des Hormon enthaltenden Arzneimittels ab.

Änderungen in der Hormonproduktion

Eine Altersänderung löst folgende Änderungen in der Arbeit der Hormone aus:

  • Reduziertes Östrogen im Blut. Nach 38 Jahren reift die Genitalzelle immer weniger, und mit 45 Jahren endet die Alterung ganz. Das Ergebnis ist, dass die Eierstöcke weniger Hormone produzieren.
  • Wenn es nicht möglich ist, Östrogen herzustellen, existiert das Ei nicht, daher wird kein Progesteron produziert. Die Hormonzahl bei Frauen ist signifikant reduziert.
  • Durch die Verringerung der Östrogenproduktion synthetisieren die Gehirndrüsen FSH (follikelstimulierendes Hormon). Die FSH-Produktion steigt mit abnehmender Produktion von natürlichem Östrogen. Dieser Anteil trägt zur Entwicklung des Luteinisierungshormons (LH) bei. Die Zahl von FSH und LH nimmt zu, aber die Frau kann nicht mehr schwanger werden, weil Follikel sind unempfindlich gegen Sexualhormone.

Welche Tests müssen eine Frau bestehen?

Um den Beginn der Menopause und den Abschluss der reproduktiven Funktion von Frauen sicher feststellen zu können, müssen vier grundlegende Blutuntersuchungen bestanden werden. Wenn die Rate eines bestimmten Hormons im Blut herabgesetzt oder im Gegenteil stark überschätzt wird, treten verschiedene Beschwerden auf, die für die Wechseljahre einer Frau charakteristisch sind.

Welche Tests müssen also eine Frau mit Wechseljahren bestehen?

  1. Analyse der Blutspiegel von FSH. Vor der Menopause bei Frauen ist das Niveau der Sexualhormone ausreichend, die FSH-Rate ist niedrig. Bei aktiver Menopause ist der Hormonspiegel in den Eierstöcken geringer, ihre Rate sinkt und die FSH-Rate steigt. Die Analyse zeigt auch, ob das Niveau der Östrogensynthese bei Frauen beeinträchtigt ist.
  2. Analyse der Östradiolspiegel. Östradiol ist das wichtigste Hormon unter den Östrogenen. Er ist verantwortlich für die Stärke des Knochengewebes und für den Aufbau von Fettgewebe unter der Haut. Wenn die Rate deutlich reduziert wird, besteht das Risiko von Komplikationen. Ein Östradiolmangel führt zu Knochenerkrankungen wie Osteoporose und Atherosklerose.
  3. Analyse der Blutspiegel von LH. Das Luteinisierungshormon reguliert die Bildung einer Eizelle im Follikel, seinen weiteren Eisprung und die Bildung des Corpus luteum. Bei aktiver Menopause wird die Rate der Hormone kontinuierlich erhöht.
  4. Test auf Progesteron im Blut. Progesteron verringert allmählich seine Präsenz im Körper von Frauen. Eine solche Regel ist der Hauptindikator für das Einsetzen der Wechseljahre. Progesteron fehlt im Körper von Frauen in den ersten zwei bis drei Jahren mit Beginn der Menopause.

Der Arzt untersucht die oben genannten Indikatoren der Tests, legt den Beginn der Wechseljahre fest und schreibt die optimale Behandlung vor. Im Falle einer klimakterischen Periode mit Komplikationen schreibt der Gynäkologe eine Untersuchung der Schilddrüse vor und testet das Hormon Testosteron, Prolaktin und Bluttests für die biochemische Analyse.

Entschlüsselung von Analysen

  1. FSH-Ebene. Der Wert der Analyse bei Frauen im gebärfähigen Alter beträgt 10 Einheiten, mit zunehmendem Alter steigt die FSH. Bei Frauen in den Wechseljahren beträgt die Rate 30-40 Einheiten. Der Hormonspiegel steigt mit der Lücke nach der letzten Menstruation an. Nach einem Jahr der Wechseljahre steigt die FSH-Rate auf 125 Einheiten. Wenn im letzten Jahr der FSH-Stand auf 30 Einheiten gesprungen ist, beginnt der Höhepunkt. In der Regel beginnt die Menopause nach 20 Einheiten des Hormons.
  2. Östradiol-Spiegel Die zulässige Norm des Hormons Estradiol mit Wechseljahren beträgt 8-82 Einheiten. Es ist wichtig, auf den unteren und oberen Wert des Indikators zu achten. Je niedriger die Punktzahl, desto ausgeprägter sind die Symptome der Menopause. Wenn der Indikator über 82 Einheiten liegt, bewirkt Estradiol erhöhte Müdigkeit, Nierenversagen und einen gutartigen Tumor.
    Wenn die Indikatoren unter dem zulässigen Wert liegen, nämlich 6 bis 8 Einheiten, dann wird das Übergewicht dramatisch erhöht, es tritt eine Trockenheit der Schleimhäute auf und die Libido nimmt ab. In diesem Fall ist eine Behandlung mit Hormonsubstituten einfach notwendig.

Während der Wechseljahre vergleicht der Arzt das Verhältnis des Hormons FSH zum Hormon LH. Der Wert reicht von 0,35 bis 0,75 Einheiten. Je niedriger der Prozentsatz ist, desto größer sind die Symptome der Menopause. Den Wert der Analyse genau zu entschlüsseln, ist nur für Spezialisten geeignet.

Vorbereitende Verfahren für hormonelle Analysen

Weibliche Hormonanalysen werden streng nach dem Menstruationszyklus durchgeführt:

  • Blut für FSH, LH wird am 4-5 Tag des Zyklus genommen;
  • Blut für den Estradiol-Pass am 19-22 Tag des Zyklus;
  • Blut für Progesteron wird im 18-21-Tage-Zyklus entnommen.

Das Blut wird auf leeren Magen gegeben - 8-12 Stunden darf nicht gegessen werden. Es ist auch wichtig, die Analyse morgens am Morgen vorzunehmen. Für zuverlässige Informationen vor dem Bestehen von Tests ist es verboten:

  • rauchen
  • sei nervös;
  • eine Woche vor dem Servieren Alkohol trinken;
  • Nehmen Sie die Medikamente 3 Tage vor der Lieferung ein.
  • Sex am Tag vor dem Datum haben;
  • Sport treiben.

Nach dem Weg zum Krankenhaus vor der Kapitulation müssen Sie sich ausruhen. An der Schwelle von Frauen, die in die Wechseljahre gehen, kommt es zu einem hormonellen Versagen, das unangenehme Symptome wie Schwindel, Hitzewallungen und Schwitzen verursacht. Wenn Sie die Hormonsprünge rechtzeitig überprüfen, können die Symptome der Wechseljahre vermieden werden.

Wie Sie die Menopause anhand der Ergebnisse von Blutuntersuchungen diagnostizieren, erfahren Sie aus dem Video:

Arten von Tests, die eine Frau mit Wechseljahren bestehen müssen

Mit fünfundvierzig Jahren oder später im Körper der Frau beginnt der Welkprozess der Fortpflanzungssphäre. Monatlich zum Patienten mit einer Verzögerung kommen und dann verschwinden. Viele Frauen leiden unter Schlaflosigkeit, schwitzen und schneiden in intimen Bereichen. Solche Zustände sind häufiger menopausale Satelliten. Aber manchmal signalisiert das Verschwinden kritischer Tage, Fieber und Übelkeit dem Patienten schwerwiegende Beschwerden. Probleme, die Sie mit dem Einsetzen der Menopause „rechtfertigen“, können Symptome pathologischer Zustände der Schilddrüse oder zystische Bildung an den Eierstöcken sein. Jede Angst des Patienten hilft, die Analyse in den Wechseljahren zu zerstreuen. Mehrere populäre Studien werden das "Hormonbild" klären und dem Frauenarzt helfen, die richtige Therapie zu verschreiben.

Substanzen, die langsam "schmelzen"...

Bei einem Patienten, der etwa fünfzig Jahre alt ist, arbeiten die Geschlechtsdrüsen schlecht. Daher kommt der Monat zu spät, und die Menstruationsblutmenge sinkt. Bald werden die Eierstöcke aufhören zu funktionieren und das weibliche Fortpflanzungssystem wird sich "zurückziehen". Sie sollten sich keine Gedanken über altersbedingte Veränderungen oder mögliche Krankheiten machen. Ein Besuch beim Frauenarzt für alle unangenehmen Zustände des Patienten ist notwendig.

Viele Frauen in den Wechseljahren haben viele Beschwerden.

Wir listen die häufigen Beschwerden von Frauen auf:

  1. Hitzewallungen an Gesicht und Hals;
  2. Schüttelfrost
  3. Übermäßiges Schwitzen;
  4. Schwierigkeit beim Konzentrieren;
  5. Brennen in intimen Bereichen;
  6. Erstickende Angriffe
  7. Umgekippter Hocker;
  8. Schmerz im Herzen;
  9. Schlaflosigkeit;
  10. Unangemessene quälende Angst;
  11. Gedächtnisstörung;
  12. Taubheit der Finger oder Zehen.

Beschwerden verfolgen Frauen mit Wechseljahren aus einem bestimmten Grund. Bei Frauen im eleganten Alter produzieren die Geschlechtsdrüsen weniger Sexualhormone als in ihren jüngeren Jahren.

Für den harmonischen Zustand einer Frau sind Hormone zweier Gruppen wichtig: Östrogene und Progestine. Östrogen "überwacht" die Reifung des Eies, das rechtzeitige Einsetzen kritischer Tage und viele andere Prozesse, die mit der Gesundheit Ihres reproduktiven "Apparates" zusammenhängen. Der optimale Gehalt dieser Substanz im Blut einer Frau wirkt sich günstig auf Haare, Knochen und Gefäße des Patienten aus. Wenn sich der Hormonstatus ändert, können die Anzeichen des Welkens zu deprimierend werden. Mit dem Aufkommen der Wechseljahre bemerken Frauen oft, dass sich Gefäßzeichnungen, ein Hautausschlag, auf ihrer Haut gebildet haben. Die Abnahme der Knochendichte bei reifen Damen kann unter den "unschuldigsten" Umständen zu einer Fraktur führen.

Progestine sind eine Gruppe von Hormonen, die für die Lutealphase verantwortlich sind. Die Produktion von Substanzen "gebunden" an die normale Menge an Östrogen im Blut von Evas Töchtern. Bei einer reifen Frau kann es zu einem reduzierten Östrogenspiegel und einer geringen Menge Progesteron kommen.

Wenn die Wechseljahre in den üblichen Rhythmus des Lebens geraten, sollte die Frau unverzüglich getestet werden.

Wie kann man wissen, dass der weibliche Hormonspiegel gesunken ist?

Wenn die Aktivität der Gonaden langsamer wird, verhält sich die Hypophyse im Körper der Frau aktiver als je zuvor. Dies ist der Name der kleinen Drüse unter der Hauptkruste unseres Gehirns. Das Aussterben der Eierstöcke wird zu einer Art "Auflösung" für die Hypophyse, um die Produktion von follikelstimulierenden Hormonen zu steigern.

Denken Sie nicht, dass die oben genannten Hormone die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass der Patient schwanger wird. Der Beginn klimakterischer Veränderungen drückt den Körper der Dame rasch zur Unfruchtbarkeit. Dies geschieht nicht immer nach achtundvierzig bis fünfzig Jahren. Bei einer dreißigjährigen Schönheit hört die Menstruation plötzlich auf. Wenn der Arzt den Verdacht hat, dass die Patientin eine frühe Menopause begonnen hat, muss sie einfach getestet werden.

Wir listen die Faktoren auf, die den Körper in die frühen Wechseljahre bringen können:

  1. Erbliche Tendenz;
  2. Nervöse Überlastung;
  3. Körperliche Erschöpfung;
  4. Rauchen;
  5. Abtreibung;
  6. Infektionskrankheiten;
  7. Zu strenge Diät;
  8. Entzündungsprozesse in der Gebärmutter;
  9. Behandlung mit antibakteriellen Medikamenten.

Muss ich mich mit den "jungen" Wechseljahren befassen?

Bei jungen Frauen sinkt der Anteil weiblicher Hormone nach einer Operation der Gebärmutter oder der Geschlechtsdrüsen stark ab. Es kommt auch vor, dass die "junge" Menopause das Leben einer Frau verändert hat, die keine chirurgischen Eingriffe erlitten hat.

Natürlich wird eine fünfunddreißigjährige Frau mit klimakterischen Veränderungen nicht zufrieden sein. Viele Patienten interessieren sich dafür, ob es möglich ist, die Arbeit der Sexualdrüsen zu aktivieren und den Beginn der Wechseljahre zu verschieben. Für eine Frau, die von einer Mutterschaft träumt, kann die Nachricht über das Aussterben von gebärfähigen Funktionen ein Schock sein.

Nur ein erfahrener Frauenarzt kann das "Verhalten" der Eierstöcke auf die eine oder andere Weise vorhersagen. Oft verschreiben Ärzte Hormone für Frauen, um die Funktion der Sexualdrüsen zu verbessern. Die Tabletten enthalten Östrogen und Progesteron. Die Aufgabe des weiblichen Hormons - die Rückkehr der Menstruation und die Wiederaufnahme des Eisprungs. Das Hormon Progesteron dient dazu, die innere Schleimschicht der Gebärmutter auf eine mögliche Schwangerschaft vorzubereiten. Ob der Organismus die ihm von der Natur übertragenen Funktionen "ausführen kann", wird der Arzt erst nach einer Therapie entscheiden.

Beliebte Studien für Damen im eleganten Alter

Einige Frauen des Herbstalters eilen nicht zum Arzt und bemerken "Misserfolge" im Menstruationszyklus. Schwere Beschwerden zwingen sie, sich an einen Spezialisten zu wenden: Herzschmerzen, Harninkontinenz, erhöhter Druck. Um das klimakterische Syndrom zu verhindern, wird der Arzt ihr spezielle Medikamente verschreiben. Für viele Frauen reicht es aus, Tabletten zu trinken, die Östrogenersatzstoffe enthalten. Ob solche Mittel Ihnen helfen, wird der Arzt entscheiden.

Um herauszufinden, wie die Wechseljahre ablaufen, müssen Sie eine Reihe von Studien durchführen. Nur entsprechend den Testergebnissen wird der Arzt eine Aussage über die Notwendigkeit einer hormonellen Korrektur treffen.

Erinnern Sie sich, welche Studien erforderlich sind:

  • Bluttest auf Estradiol (Östrogen). Laut den Ergebnissen der Studie wird der Arzt verstehen, ob Sie die Wechseljahre begonnen haben.
  • Bluttest für FSH. Wenn das follikelstimulierende Hormon merklich "aktiviert" wird, deutet dies auf eine Abnahme der Ovarialfunktion hin.
  • Bluttest auf Luteinisierungshormon;
  • Progesterontest. Indikatoren dieser Substanz bilden auch ein „Porträt“ der Fortpflanzungsreserve einer Frau.
  • Blutproben für Testosteron. Gynäkologen erkennen an, dass ein starker Rückgang des männlichen Hormons im Körper reifer Patienten zu erheblichen Beschwerden führen kann: Verschwinden des sexuellen Verlangens, Lethargie, Schläfrigkeit.

Wie Sie sehen, gibt eine Analyse von Hormonen, die in den Wechseljahren durchgeführt werden, keine erschöpfende Antwort auf die Frage: "Ist die Menopause normal?". Um die Nuancen Ihres Wohlbefindens zu verstehen, benötigen Sie eine Reihe von diagnostischen Maßnahmen.

Nach Erhalt der Forschungsergebnisse wird der Arzt verstehen, wie relevant ein neuer Lebensabschnitt, die so genannten Wechseljahre, für Sie ist. Eine geringe Menge Estradiol in Ihrem Blut (Raten unter fünfzig Pikogramm pro Milliliter) signalisiert die ersten Manifestationen der Menopause. Wenn die Werte der Substanz im Blut auf die Werte von 34 bis 25 pg / ml fallen, ist die Menopause bereits im weiblichen Körper "gehostet".

Die endgültige Schlussfolgerung über den Zustand des Frauenarztes wird auf der Grundlage der Ergebnisse der Blutuntersuchung auf FSH getroffen. In einer Situation, in der die weiblichen Hormone im Blut des Patienten niedrig werden, steigt der psg-Wert signifikant an. Bei Frauen, die in die Wechseljahren eintraten, liegt der Hormonspiegel bei 35-40 mIU / ml.

Für die Genauigkeit der Ergebnisse empfehlen Experten, dass Frauen zweimal Hormonforschung betreiben. Der Abstand zwischen den Besuchen im medizinischen Labor beträgt einen Monat. Manche Frauen fragen, an welchen Tagen es besser ist, Blut für Hormone zu spenden. Damen, die sich noch nicht von der Menstruation verabschiedet haben, ist es ratsam, am dritten Tag des Zyklus Blut zu spenden. Für Patienten, deren kritische Tage aufgehört haben, ist jeder Teil des Zyklus für die Forschung geeignet.

Es ist kein Geheimnis, dass die Analyse von Hormonen in den Wechseljahren wichtig ist. Junge Frauen, die Probleme haben (zu viele Menstruationsblutungen, Schmerzen im Unterbauch), schaden auch nicht, um eine Reihe von Studien zu durchlaufen.

Welche anderen Tests benötigen Sie?

Einige Frauen erleben Wechseljahre zu viel. Ältere Frauen leiden unter Taubheit der Gliedmaßen, häufiger Blasenentzündung, Verstopfung, Übelkeit und Schmerzen im Herzen. Wenn Studien eine zu geringe Konzentration von Östrogen und Progesteron im Blut des Patienten zeigen, sucht der Gynäkologe nach einem Weg, um diesen Mangel auszugleichen. Wenn wir über Progesteron sprechen, liegt seine Rate bei Frauen im gebärfähigen Alter zwischen acht und achtunddreißig Nanogramm pro Milliliter. Bei reifen Patienten, die sich klimakterischen Veränderungen unterziehen, beträgt die Menge dieser Substanz nur 0,05 bis 0,3 ng / ml.

Experten erinnern daran, dass die Intensität der Wechseljahrsmanifestationen vom Verhältnis des Gehalts an luteinisierendem Hormon zu FSH abhängt. In der Regel werden die schmerzhaftesten Beschwerden (Hitzewallungen, Übelkeit, Schlaflosigkeit) bei Frauen in den Wechseljahren beobachtet, wenn das Verhältnis der oben genannten Substanzen sehr gering ist.

Jetzt verstehen Sie, dass die Analyse der Hormone in den Wechseljahren nicht stört. In einigen Fällen benötigen Sie möglicherweise andere Diagnosemaßnahmen.

Nachdem festgestellt wurde, dass die Wechseljahre "in vollem Gange" sind, schreibt der Gynäkologe dem Patienten weitere Untersuchungen vor.

Wir listen die Tests auf, die Frauen im Herbstalter gegeben werden sollten:

  1. Forschung an Schilddrüsenhormonen. Um zu verstehen, warum die Sexualdrüsen ihre Aktivität einschränkten, muss der Arzt die Werte des Schilddrüsen-stimulierenden Hormons und des Thyroxins kennen. Einige Pathologien der Schilddrüse manifestieren sich als Beschwerden, die den Symptomen der Menopause ähneln.
  2. Die Untersuchung der Knochendichte. Diese Untersuchung wird mit Röntgenstrahlen durchgeführt. Nach den Ergebnissen des "Bildes" kann der Arzt die Entwicklung der Osteoporose beim Patienten beurteilen;
  3. Bluttest auf Glukose;
  4. Bluttest für Lipide. Diese Analyse informiert den Arzt über mögliche Verletzungen des Fettstoffwechsels. Analysen zeigen den Wert von Cholesterin und Lipoproteinen in Ihrem Blut. Wenn der Fettstoffwechsel „gehemmt“ ist, wird der Arzt Ihnen empfehlen, Ihre Essgewohnheiten zu ändern.

Damit Sie nicht so deprimierenden Bedingungen wie Diabetes, Übergewicht, Ohnmacht und häufigen Kopfschmerzen ausgesetzt sind, sollten Sie alle vom Arzt verordneten Studien durchführen.

Möglichkeiten, den Mangel an wichtigen Substanzen zu füllen

Die Wechseljahre bei Frauen treten auf verschiedene Weise auf. Viele Frauen klagen über Hitzewallungen, Schwitzen und Reizbarkeit. Einige Patienten in einem eleganten Alter haben Krämpfe und Trockenheit in empfindlichen Bereichen, Krämpfe, Atemnot und häufigen Herzschlag. Eines der „klassischen“ Probleme ist die Gewichtszunahme. Wenn Sie die Manifestationen der Wechseljahre spüren, sollten Sie sich nicht selbst behandeln.

Nachdem Sie gelernt haben, welche Tests Sie in den Wechseljahren absolvieren müssen, nehmen Sie die Diagnosefrage ernst. Weder schlechte Laune noch "Einzelgespräche" bei der Arbeit können kein Grund sein, um wichtige Verfahren auf unbestimmte Zeit zu verschieben. Blutuntersuchungen beantworten die wichtigsten Fragen zu Ihrem Hormonstatus.

Um das Auftreten von Wechseljahren zu reduzieren, kann der Arzt Ihnen ein Kombinationshormon verabreichen. Sie enthalten bescheidene Dosen von Östrogen und Progesteron. Die richtige Wirkung auf die Aktivität der Sexualdrüsen wird Ihnen helfen, schmerzhafte Beschwerden zu beseitigen. Wie wird sich weiterhin der Höhepunkt manifestieren, zeigen Blutuntersuchungen, Ultraschall der Gebärmutter und der Eierstöcke.

Wenn das Versagen weiblicher Hormone nicht kritisch ist, beraten Frauenärzte Frauen zu Pillen mit pflanzlichen Östrogenanaloga.

Climax - es ist Zeit für Tests, Sie können nicht verschieben!

Wie behandelt man einen Höhepunkt? Ist es eine Krankheit? Ist eine Diagnose erforderlich? Nach dem Lesen des Artikels erfahren Sie:

  • Welche Tests für weibliche Sexualhormone müssen in den Wechseljahren bestehen?
  • Welches Hormon wird als Marker für die Wechseljahre angesehen?
  • an welchen Tagen des Zyklus ist es am besten, Tests durchzuführen;
  • Wie analysieren Sie den Beginn der Wechseljahre.

Haben Sie das 45. Lebensjahr überschritten?

Sind Sie besorgt über die folgenden Symptome: Stimmungsschwankungen, Schlaflosigkeit, Gedächtnisverlust und Konzentration?

Wissen Sie aus erster Hand, welche Gezeiten, Blutdruckanstiege, unmotivierte Gewichtszunahme?

Wenn Sie mindestens zwei Fragen mit Ja beantwortet haben, ist der Höhepunkt gleich um die Ecke und es ist an der Zeit, ernsthaft über Ihre Gesundheit nachzudenken. Es ist sehr wünschenswert, sich einer ärztlichen Untersuchung zu unterziehen. Ein wichtiger Teil davon ist die Bestimmung des Hormonspiegels in den Wechseljahren.

Höhepunkt ist die Zeit der Rekonfiguration der Hormonkonstanten des weiblichen Körpers. In dieser Zeit arbeiten viele Organe und Systeme aufgrund des daraus resultierenden hormonellen Ungleichgewichts mit erhöhtem Stress. Dies kann zu funktionellen und organischen Problemen führen.

Natürlich gibt es tausend Entschuldigungen: Es gibt keine Straßenumfragen, absolut keine Zeit, und alles scheint nicht so schlecht zu sein. Sie sollten jedoch immer zwei sehr wichtige Regeln beachten: Eine Krankheit ist leichter zu verhindern als zu heilen, und die Vorwarnung ist unterdrückt.

Wie bereite ich mich auf die Analyse vor?

Allgemeine Regeln für die Vorbereitung der Abgabe von Hormontests während der Wechseljahre:

Blutuntersuchungen auf Hormone fasten. Es ist notwendig, sich 5-7 Stunden vor der Blutentnahme nicht zu ernähren. Vergessen Sie nicht, dass Tee auch Nahrung ist. Sie können nicht kohlensäurehaltiges Wasser trinken.
Die letzte Zigarette sollte spätestens 4 Stunden vor dem Test geraucht werden.
Vermeiden Sie Stress und körperliche Anstrengung mindestens einen Tag vor den Analysen (optimalerweise in 2-3 Tagen).
Bei kontinuierlicher Gabe von Schilddrüsen- oder Steroidhormonpräparaten nach vorheriger Absprache mit dem Arzt müssen diese mindestens drei Tage vor der Blutspende aufgehoben werden.

Liste der Tests, die in den Wechseljahren bestehen

Die Liste der wichtigsten Hormone, für die es notwendig ist, Tests in den Wechseljahren zu bestehen:

  • Follikelstimulierendes Hormon;
  • Luteinisierungshormon;
  • Östradiol;
  • Progesteron;
  • Inhibin B;
  • Hormon gegen Antimulatoren;
  • Schilddrüsen-stimulierendes Hormon.

Follikelstimulierendes Hormon (FSH)

Es wird im vorderen Lappen der Hypophyse produziert. Angriffspunkt sind die Follikel der Eierstöcke. Verantwortlich für die Stimulierung des Follikelwachstums in den Eierstöcken. Die optimale Zeit zum Testen ist die frühe follikuläre Phase an 2-5 Tagen des Zyklus. Wenn der Zyklus unregelmäßig ist, darf er sich an anderen Tagen ergeben.

Die Isolierung von FSH aus der Hypophyse in das Blut wird gepulst. Sein Gehalt steigt für 15 Minuten im Blut an und nimmt dann ebenfalls rasch ab. Daher wird bei der Bestimmung niedriger FSH-Spiegel empfohlen, innerhalb von 2-3 Stunden mehrmals Blut zu spenden.

Ein progressiver Anstieg des FSH-Spiegels im Blut gilt als einer der ersten biochemischen Marker der Menopause.

Luteinisierendes Hormon (LH)

Der Ort der Hormonsynthese ist die vordere Hypophyse. Die Anwendungspunkte sind Ovarialzellen und Corpus Luteum. Aktiviert die Synthese von Östrogen und Progesteron in den Gonaden. Die empfohlene Zeit für die Analyse beträgt 2-4 Tage des Zyklus. Wenn die Regelmäßigkeit des Menstruationsbluts gebrochen wird, um festzustellen, ob die LH-Konzentration täglich zwischen 8 und 18 Tagen vor der erwarteten Menstruation gespendet werden sollte.

Für die Diagnose des Fortpflanzungssystems ist nicht nur der absolute LH-Spiegel wichtig, sondern auch das Verhältnis von luteinisierenden und follikelstimulierenden Hormonen (LH / FSH). Wenn die Menopause auftritt, wird das LH / FSH-Verhältnis aufgrund einer Erhöhung der FSH-Konzentration kleiner als eins.

Inhibin B

In den Ovarialfollikeln gebildet. Ihre Konzentration spiegelt den Zustand und die Gesamtpopulation des Follikelpools wider. Die Analyse wird am 3-5 Tag des Zyklus eingereicht.

In der Prämenopause sinkt der Gehalt an Inhibin B. In der Postmenopause wird dieses Hormon praktisch nicht durch Labormethoden bestimmt. Das Vorhandensein einer Frau mit einem hohen Inhibinspiegel in den Wechseljahren kann ein Anzeichen für die Entwicklung eines Granulosezell-Tumors der Eierstöcke sein.

Anti-Muller-Hormon (AMH)

In den Eierstöcken synthetisiert. Beschreibt am umfassendsten die Gesamtzahl der Follikel. Die Analyse wird an jedem Tag des Zyklus eingereicht. Während der Menopause nimmt der Hormongehalt allmählich ab und wird in der Postmenopause gleich Null.

Die Bestimmung der Blutkonzentration eines Anti-Muller-Hormons ist ein vielversprechender biochemischer Test für die Diagnose der Menopause. Studien haben gezeigt, dass die Kombination von niedrigen Inhibin-B- und AMH-Konzentrationen ein Marker ist, der den Zeitpunkt der letzten Menstruation vorhersagt. Ein Anstieg der AMH-Konzentration nach den Wechseljahren kann auf die Entwicklung eines Granulosezell-Tumors des Eierstocks hindeuten.

Östradiol

Das wichtigste weibliche Sexualsteroidhormon. Es wird in den Eierstöcken von den Granulosazellen der Follikel als Reaktion auf die Stimulierung durch die Hypophysenhormone synthetisiert. Die Konzentration von Estradiol im Blut variiert während des gesamten Menstruationszyklus. Der optimale Zeitpunkt für die Analyse ist die Follikelphase (2-4 Tage).

Nach 45 Jahren, wenn die Eierstöcke noch hormonell aktiv sind, können die Östradiolspiegel mit steigender FSH-Konzentration ansteigen. Die Estradiolkonzentration kann für lange Zeit im normalen Bereich bleiben, obwohl die anderen Marker das Einsetzen der Menopause anzeigen. Der Östrogengehalt im Blut sinkt 1-2 Jahre vor dem Ende der Menstruation stark ab. Estradiol wird zwei Jahre nach Beginn der Wechseljahre auf einem konstant niedrigen Niveau bestimmt.

Progesteron

Steroid, das vom Corpus luteum in den Eierstöcken synthetisiert wird. Die Hauptfunktion besteht darin, den Körper einer Frau auf die Schwangerschaft vorzubereiten. Der Progesteronspiegel wird in der Lutealphase des Zyklus nach 22-25 Tagen bestimmt. Während der Menopause nimmt die Progesteronkonzentration im Blut ständig ab.

Schilddrüsen-stimulierendes Hormon

TSH wird in der Hypophyse synthetisiert. Reguliert die Schilddrüse und die Synthese von Schilddrüsenhormonen. Hohe TSH-Spiegel weisen auf die Entwicklung einer Hypothyreose hin, die die Ursache von Amenorrhoe sein kann. Daher muss der TSH-Gehalt in der Prämenopause bestimmt werden.