Wie lässt sich der Beginn der Wechseljahre oder der Schwangerschaft bestimmen?

In der Regel ist die Beendigung der Menstruation, ergänzt durch die Begleiterscheinungen des Menopausensyndroms, untrennbar mit der Vorstellung verbunden, dass die Empfängnis eines Kindes nicht mehr möglich ist. In dieser Zeit hat die Frau widersprüchliche Gefühle: Zum einen fürchtet sie die bevorstehenden Veränderungen, zum anderen ist sie unwillkürlich zufrieden damit, dass sie sich keine Sorgen mehr vor ungewollter Schwangerschaft machen muss. Aber ist es wirklich so einfach? Sind die Wechseljahre und die Schwangerschaft unvergleichlich? Wie erkennt man die Vorstellung, wenn es möglich ist? Und welche Tests bereiten die späte Mutterschaft vor? Schauen wir uns die einzelnen Probleme genauer an.

Ist eine Schwangerschaft in den Wechseljahren möglich?

Der Beginn der Wechseljahre ist durch die Umstrukturierung des weiblichen Fortpflanzungssystems gekennzeichnet. Dies äußert sich in einer Abnahme der Anzahl der Follikel. Infolgedessen nimmt die Anzahl der für die Befruchtung geeigneten, ausgewachsenen Eier mit fortschreitender klimakterischer Veränderung ab. Dieser Prozess ist ziemlich lang: Manchmal dauert der Weg von der Prämenopause zur Postmenopause mehr als 10 Jahre.

Die allmähliche Beendigung der Ovulationsprozesse manifestiert sich im Verschwinden der Menstruation. Dies ist das charakteristischste Zeichen der kommenden Wechseljahre. In der ersten Phase der Menopause treten Menstruationsblutungen möglicherweise nicht jeden Monat auf, aber sie hören nicht vollständig auf. In dieser Unregelmäßigkeit liegt die ganze Komplexität der Situation.

Wenn der Eisprung auftritt, ist das Ei theoretisch zur Befruchtung bereit und die Empfängnis ist möglich. Der Eisprung selbst ist jedoch aufgrund von persönlichen Empfindungen nicht so leicht zu diagnostizieren, und Menstruation, die nicht zu gegebener Zeit stattgefunden hat, ist möglicherweise uninteressant, da die Frau der Ansicht ist, dass sie eine Menopause hat und sich keine Sorgen machen muss. Teufelskreis.

Es ist besonders leicht, mit einer frühen Menopause, die manchmal vor dem 40. Lebensjahr der Frau auftritt, sowie während der Wechseljahre, in denen die Menopause beginnt und die Fortpflanzungsaktivität noch recht aktiv ist, schwanger zu werden. Daher sollten Sie nicht auf ein glückliches Zusammentreffen der Umstände hoffen, insbesondere wenn die Mutterschaft nicht in den Plan aufgenommen wird. Bei den ersten verdächtigen Anzeichen sollten Sie immer einen Frauenarzt konsultieren. Noch sinnvoller ist es, das Auftreten einer ungewollten Schwangerschaft zu verhindern, um Ihren Körper nicht physisch und psychisch zu belasten, denn Abtreibung ist immer ein schwieriger Test. Lesen Sie, wie Sie sich in den Wechseljahren schützen können.

Wie unterscheidet man eine Schwangerschaft von den Wechseljahren?

Die Diagnose einer Schwangerschaft in den Wechseljahren wird durch die Ähnlichkeit der Symptome erschwert. Es ist nicht immer leicht, zwischen einer schweren Menopause und Anzeichen einer Keimbildung im Körper einer Frau eines neuen Lebens zu unterscheiden. Was sind die wichtigsten Anzeichen einer Schwangerschaft mit Menopause? Und wie lassen sich diese beiden Phänomene nicht verwechseln?

Die Verzögerung

Das erste, was eine Frau zum Zweifel veranlassen kann - eine scharfe Beendigung der Menstruation. Dieses Symptom kann jedoch auf zwei Arten interpretiert werden, da der Eintritt der Menostase mit dem Menstruationsversagen einhergeht und der Mangel an Entlassung zu diesem Zeitpunkt eine Variante der Norm ist. Wenn jedoch eine Frau darauf hindeutet, dass eine Befruchtung eintreten könnte, sollte das Fehlen einer regelmäßigen monatlichen Entlassung alarmiert werden. Um Zweifel zu zerstreuen, können Sie den Test zur Feststellung der Schwangerschaft verwenden. Es besteht aber auch die Möglichkeit eines Fehlers. Tatsache ist, dass Heimtests auf einen Anstieg des hCG reagieren, aber wenn die Menopause eintritt, unterliegt der Körper einer signifikanten hormonellen Veränderung, und dieser Indikator kann ebenfalls erhöht werden. Darüber hinaus können die bekannten "zwei Streifen" durch Tumorprozesse in den Genitalien ausgelöst werden. Daher ist ein Schwangerschaftstest für die Wechseljahre nicht die zuverlässigste Diagnosemethode. Informieren Sie sich in einem unserer Artikel unter dem Link über zusätzliche Gründe für die Verzögerung der Menstruation mit weißem Ausfluss.

Übelkeit

Ein weiteres mögliches Zeichen ist Übelkeit. Da die Schwangerschaft am häufigsten von Übelkeit am Morgen und während der Menostase gekennzeichnet ist, hängt dieses unangenehme Symptom von keinem Zeitrahmen ab. Es existiert auch oft nicht als separates Phänomen, sondern als begleitender Faktor bei anderen Manifestationen der Menostase.

Ändern Sie Ihre Geschmacksvorlieben

Wenn die Empfängnis stattfindet, werden die Geschmackspräferenzen häufig verzerrt: Bisher bevorzugte Speisen und Aromen können zu Ekel und sogar Übelkeit führen. Das Wechseljahrs-Syndrom hat mehrere andere Erscheinungsformen: Gerüche und Geschmack können lästig sein, unangenehm sein, Kopfschmerzen verursachen, verursachen jedoch selten Benommenheit.

Schwindel und Schwäche

Während der Schwangerschaft treten keine Hitzewallungen auf den Kopf und den oberen Teil des Körpers auf. Eine potenzielle Mutter erlebt Schwindel, ein Gefühl der Schwäche, begleitet von sogenanntem "kaltem" Schweiß. Dieses Symptom ist grundlegend anders, aber für eine Frau, die die beginnende Menopause erlebt und keine Anfälle von Hitzewallungen erlebt, ist es schwierig, zwischen diesen beiden Zuständen zu unterscheiden.

Brust Zärtlichkeit

Eine plötzliche Erhöhung der Empfindlichkeit der Brust sowie deren Schwellung können sowohl Vorboten der zukünftigen Mutterschaft als auch Anzeichen einer Brustkrankheit werden. Diese Änderungen zu identifizieren, ohne auf einen Spezialisten zurückgreifen zu müssen, ist ziemlich problematisch.

Schmerzen im Unterleib

Beschwerden im Urogenitalbereich können auch zwei entgegengesetzte Naturphänomene vereinen. Erhöhter Wasserlassen, Schmerzen im Unterleib können sowohl die Schwangerschaft als auch die Wechseljahre begleiten.

Zuteilung

Eine Leitlinie ist die Verbesserung der Sekretionsfunktion der Genitalorgane während der Schwangerschaft. Das Einsetzen der Wechseljahre wird meistens von Trockenheit und Unbehagen im Intimbereich begleitet. Es ist jedoch unmöglich, sich ausschließlich auf dieses Merkmal zu verlassen, da jede Frau individuell ist und die Vorgänge auch in ihrem Körper ablaufen.

Lesen Sie in unserem Artikel mehr darüber, wie sich die Wechseljahre manifestieren, und über die Symptome dieser Zeit.

FSH-Test

Nach Betrachtung der oben genannten Symptome kann nicht eindeutig festgestellt werden, ob es sich um eine Schwangerschaft oder eine Menopause handelt. Wie endlich besorgniserregende Zweifel zerstreuen?

Die informativste Diagnosemethode kann ein Schnelltest zur Bestimmung des Follikel-stimulierenden Hormons (FSH) sein. Sein hoher Gehalt ist typisch für den Beginn der Wechseljahre. Bei der Konzeption zeigt der Test eine reduzierte FSH-Konzentration, da Die Stimulation der Eierstöcke durch die Hypophyse hat keine physiologische Bedeutung. Um verlässliche Informationen zu erhalten, sollte der Test zweimal im Abstand von 7-10 Tagen durchgeführt werden.

Die sicherste Maßnahme, die eine genaue Antwort auf die Frage der Unterscheidung der Menopause von der Schwangerschaft zulässt, ist ein Arztbesuch und eine Reihe von Untersuchungen. Anhand der erzielten Ergebnisse lassen sich vernünftige Rückschlüsse auf die Ursachen der Unwohlsein ziehen.

Besonderheiten der Schwangerschaft während der Wechseljahre

Und wenn in der Auseinandersetzung um Symptome der Wechseljahre und der Schwangerschaft die zweite gewonnen hat? Solche Nachrichten können viel mehr schockieren als alle Manifestationen der pathologischen Menopause zusammengenommen. Empfängnis im Erwachsenenalter wird manchmal zu einem echten Stress, da Gedanken an die Mutterschaft in der Regel nicht mehr in den Sinn kommen, und außerdem ist eine Frau dazu bestimmt, die Fortpflanzungsaktivität abzuschließen. Und so eine Überraschung...

Die Entscheidung, das Kind zu retten, kann nur von einer Frau getroffen werden. Die Entwicklung der Medizin ermöglicht es Ihnen, eine günstige Atmosphäre für das Tragen und die Geburt eines gesunden Babys zu schaffen. Es sollte jedoch bedacht werden, dass die späte Schwangerschaft mit einigen unangenehmen Merkmalen behaftet ist:

  • Bei der Entscheidung, nach 40 Jahren zu gebären, ist zu bedenken, dass ein gewisses Risiko besteht, dass ein Baby krank ist. Eine dieser gefährlichen Manifestationen ist das Vorhandensein von Chromosomenanomalien im Fötus, die zur Entwicklung des Down-Syndroms führen.
  • Späte Schwangerschaft ist oft viel schwieriger. Es stellt eine zusätzliche Belastung für alle Organe und Systeme dar, deren Funktion bereits durch klimakterische und altersbedingte Veränderungen belastet wird. Oft arbeitet der Körper mit voller Kapazität, um den Fötus zu erhalten;
  • Eine Schwangerschaft zu Beginn der Menostase ist eine enorme hormonelle Erschütterung für den Körper, alle Fortpflanzungsprozesse sind bereits auf die Ruhe ausgerichtet, und eine ungeplante Schwangerschaft wird zu einer Art Schock, der das endokrine und das sexuelle System in vollem Umfang zum Funktionieren zwingt, was zu einem Katalysator für pathologische Prozesse einschließlich Tumor werden kann. Darüber hinaus muss der Fetus häufig auf eine Hormonersatztherapie zurückgreifen, die natürlich auch nicht immer sicher ist.

Jede Frau, die ein klimakterisches Alter erreicht, sollte die volle Verantwortung für ihre Gesundheit übernehmen, um unerwünschte Folgen zu vermeiden, die ihre Gesundheit erheblich verschlimmern können. Instabiler Menstruationszyklus - kein Grund, die Verhütungsmethoden zu ignorieren. Nur durch eine ärztliche Untersuchung bestätigt, kann der Beginn der Wechseljahre ein Grund für die Beendigung des Schutzes sein, es sei denn, die Mutterschaft ist in den bewussten Plänen einer Frau nicht enthalten.

Wechseljahre und Schwangerschaft: Vergleich der Symptome

Wechseljahre und Schwangerschaft haben viele ähnliche Symptome. Für Frauen ab 40 Jahren kann es schwieriger sein, über den Unterschied zwischen Schwangerschaft und Menopause zu sprechen. Wenn Sie die Symptome der Wechseljahre und der Schwangerschaft vergleichen, können Sie besser verstehen, in welcher Periode Sie sich befinden.

Wechseljahre und Schwangerschaft: ähnliche Symptome

Es gibt viele Symptome, die sowohl Schwangerschaft als auch Wechseljahre begleiten können. Nachfolgend finden Sie einige häufige Symptome, die während der Perimenopause und in der frühen Schwangerschaft auftreten können.

Sowohl die Wechseljahre als auch die Schwangerschaft haben ähnliche und einzigartige Symptome.

Wechseljahre und Schwangerschaft: häufige Symptome

Veränderungen im Menstruationszyklus

Bei Frauen, die schwanger sind oder sich in einer Perimenopause befinden, ändert sich der Menstruationszyklus aufgrund hormoneller Veränderungen im Körper. Eine verzögerte Menstruation ist ein Kontrollzeichen der Schwangerschaft, während eine unregelmäßige Menstruation den Beginn der Menopause bedeuten kann.

Zu den Symptomen einer unregelmäßigen Menstruation gehören Änderungen des Blutungsvolumens, ihrer Farbe sowie ihrer Dauer. Es ist wichtig zu wissen, dass unregelmäßige Perioden auf andere Krankheiten hinweisen können. Wenn Sie eine Änderung bemerken, wenden Sie sich daher an Ihren Arzt oder an eine Fachperson->

Müdigkeit und Schlafstörungen

Müdigkeit und Schlafstörungen können während der Schwangerschaft und während der Perimenopause auftreten. Während der Schwangerschaft wird Müdigkeit durch einen Anstieg des Progesteronspiegels verursacht, der zu Schlafstörungen führen kann. In einer Zeitspanne haben Sie möglicherweise Probleme beim Schlafen und Einschlafen, was zu Ermüdung führen kann. Lesen Sie mehr über die Ursachen von Schlafstörungen ►

Stimmung ändert sich

Hormonelle Veränderungen verursachen Stimmungsschwankungen sowohl während der Schwangerschaft als auch während der Perimenopause. Während der Schwangerschaft kann es eine außerordentliche Emotionalität und Sentimentalität geben. In der Perimenopause können sich diese Veränderungen als Launen, Reizbarkeit oder Depression äußern.

Kopfschmerzen

Kopfschmerzen treten sowohl während der Perimenopause als auch während der Schwangerschaft auf. In beiden Fällen werden Kopfschmerzen durch Änderungen des Hormonspiegels verursacht. In den Wechseljahren kann eine Abnahme des Östrogenspiegels Kopfschmerzen verursachen. Während der Schwangerschaft können Kopfschmerzen durch Änderungen des Hormonspiegels oder durch Schlafmangel, Stress oder Dehydrierung verursacht werden.

Gewichtszunahme

Die Gewichtszunahme während der Schwangerschaft erfolgt allmählich. Wenn Ihr ungeborenes Kind wächst, wächst Ihr Bauch. Schwangeren wird empfohlen, während der gesamten Schwangerschaft nicht mehr als 13 kg zuzunehmen.

Während der Menopause verlangsamt sich der Stoffwechsel, so dass es schwierig ist, ein gesundes Gewicht zu halten. Hormonelle Veränderungen können auch zu Gewichtszunahme und Taillenumfang führen.

Harninkontinenz

Möglicherweise urinieren Sie während der Schwangerschaft häufiger. Dies liegt daran, dass die Nieren mit zunehmendem Volumen des zirkulierenden Blutes die Flüssigkeit verarbeiten, die in die Blase gelangt.

In den Wechseljahren kann jedoch eine Abnahme des Muskeltonus zu einem Verlust der Harnkontrolle führen.

Veränderungen im sexuellen Verlangen

Hormonelle Veränderungen können Ihre sexuelle Aktivität in den Wechseljahren und in der Schwangerschaft beeinflussen. Es ist wahrscheinlich, dass Sie das sexuelle Verlangen in den Wechseljahren verringern. Während der Schwangerschaft kann Ihre Libido zunehmen oder abnehmen.

Bauchkrämpfe und Krämpfe

In der frühen Schwangerschaft können Uteruskontraktionen auftreten. Veränderungen der Hormone können auch zu Blähungen führen. Bei prämenopausalen Frauen kann es auch zu Bauchkrämpfen und Bauchkrämpfen kommen, die ein Signal für die Menopause sein können.

Nachtfluten und Schwitzen

Nachtspülungen und Schwitzen sind in der Regel mit der Menopause verbunden, können aber auch frühe Anzeichen einer Schwangerschaft sein.

Bei Hitzewallungen spüren Sie eine schnelle Hitze, die zu Schweißausbrüchen führen kann, und Ihr Gesicht wird rot. Sie können auch während des Schlafes zu viel schwitzen, was Sie oft nachts aufwecken und zu Müdigkeit führen kann.

Symptome, die für die Schwangerschaft typisch sind

Brustempfindlichkeit und Anspannung

Empfindlichkeit und Anspannung in der Brust sind ein charakteristisches Zeichen für den Beginn einer Schwangerschaft. Doch kurz nachdem sich Ihr Körper an hormonelle Veränderungen anpasst, werden die Beschwerden allmählich verschwinden.

Übelkeit

Morgen Übelkeit ist ein häufiges Symptom bei Frauen im ersten Schwangerschaftsdrittel. Obwohl es häufig als morgendliche Übelkeit bezeichnet wird, kann während des Tages Übelkeit auftreten. Manche Frauen fühlen sich während der Schwangerschaft nie übel.

Verstopfung

Veränderungen des Hormonstatus während der Schwangerschaft verlangsamen die Arbeit des Verdauungstraktes. Dies kann zu Verstopfung führen.

Ändern Sie Ihre Essgewohnheiten

Ihre Geschmackspräferenzen können sich während der Schwangerschaft ändern. Sie können aufhören, Ihre Lieblingsspeisen zu essen oder anfangen, Nahrungsmittel zu essen, die Sie seit Jahren nicht gegessen haben. Sie können sich auch schlecht fühlen, wenn Sie bestimmte Nahrungsmittel zu sich genommen haben oder Geruch verspüren.

Symptome, die nur in den Wechseljahren auftreten

Knochenverlust

Eine Abnahme der Östrogenspiegel in der Perimenopause und den Wechseljahren kann zu einem Verlust der Knochendichte führen. Dies erhöht das Risiko von Osteoporose und Frakturen. Die Schwangerschaft beeinflusst die Knochenmasse nicht.

Abnahme der Fruchtbarkeit

Der Eisprung wird während der Perimenopause unregelmäßig, was die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft verringert. Sie können jedoch trotzdem schwanger werden, wenn Sie eine Menstruation haben.

Scheidentrockenheit

Aufgrund eines niedrigeren Östrogenspiegels kann Ihre Vagina an Gleitfähigkeit und Elastizität verlieren. Dies kann Sex schmerzhaft machen und zu Blutungen führen.

Veränderungen des Cholesterins und erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Ein Östrogenverlust kann zu einem Anstieg des LDL-Cholesterins führen, manchmal auch als "schlechtes" Cholesterin bezeichnet, und es kann auch zu einer Abnahme des HDL-Cholesterins oder des "guten" Cholesterins kommen. Dies erhöht das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Der Beginn der Wechseljahre oder der Schwangerschaft: Wie lässt sich feststellen?

Lesezeit: min.

Einige Frauen sind besorgt über die Frage, ob sie während der Wechseljahre schwanger werden können. Eine Schwangerschaft zu Beginn der Menopause ist auf natürliche Weise durchaus real, nur der Prozentsatz ihres Auftretens ist signifikant niedriger als in der Fortpflanzungsperiode. Dies ist auf eine Abnahme der Östrogensynthese, einen monatlichen Mangel an Eisprung sowie auf eine Störung der Eierstöcke und eine regelmäßige Menstruation zurückzuführen. Da es keine regelmäßige Synthese von Follikel-stimulierendem Hormon und Luteinisieren mehr gibt, tragen diese zur Reifung der Follikel und zum Wachstum des Corpus luteum bei.

Daher klingt die Antwort auf die Frage, ob es möglich ist, schwanger zu werden, wenn die Menopause begonnen hat, positiv. Für die Durchführung dieses Ereignisses sind jedoch die Menstruation, die Synthese von psg und lg, die Reifung des Follikels, das Auftreten des Eisprungs und die Befruchtung mit Spermien erforderlich. Dieser Prozess ist auch nur zu Beginn der Menopause möglich, dh in der Prämenopause, wenn die Hormonsynthese noch durchgeführt wird, jedoch nur auf einem niedrigeren Niveau als in der Fortpflanzungsperiode.

Im Hinblick auf eine Schwangerschaft in der Menopause, die bereits eine Schwangerschaft entwickelt hat, können diesbezüglich Komplikationen auftreten. Sie ist mit der gleichen ovarialen Unterfunktion und möglichen Insuffizienz des Corpus luteum sowie mit der Anhäufung zahlreicher chronischer Erkrankungen anderer Organe und Systeme über die gesamte Lebensdauer verbunden. Daher ist es in diesem Fall notwendig, eine solche Schwangerschaft und jede mögliche Unterstützung des Körpers der Frau in der Schwangerschaft dynamisch zu beobachten.

Wie lässt sich der Beginn der Wechseljahre oder der Schwangerschaft bestimmen?

Es gibt einen kontroversen Moment, in dem eine Frau im prämenopausalen Alter die Menstruation aufhört, während sie ein aktives Sexualleben führt. Als Ergebnis stellt sich die Frage: Was ist das, der Beginn der Wechseljahre oder der Schwangerschaft, das Patientenforum stellt gleichzeitig verschiedene Versionen der eigenen Entwicklung von Ereignissen zu diesem Thema zur Verfügung. Wie auch immer, um einen Zustand eines Organismus der klimakterischen Periode von der kommenden Schwangerschaft zu unterscheiden.

Wenn sie nur auf Symptomen beruhen, können diese beiden Bedingungen ähnlich sein:

  • Beendigung der Menstruation
  • Übelkeit
  • Appetitlosigkeit oder deren Zunahme
  • Allgemeine Schwäche, erhöhte Müdigkeit
  • Gewichtszunahme
  • Stimmungsschwankungen

All diese Anzeichen, die von einer Frau wahrgenommen werden, können auf die Idee der Menopause und der Schwangerschaft hindeuten. Es gibt aber auch wesentliche Unterschiede zwischen diesen beiden Zuständen:

  • Heimschwangerschaftstest, der natürlich auch einen Fehler aufgrund einer zu niedrigen HCG-Wertschätzung während der Wechseljahre verursachen kann
  • Geburtshilfe und gynäkologische Untersuchung
  • Das Auftreten von Austrocknungssymptomen in der Vagina, Hitzewallungen an der oberen Körperhälfte und am Kopf sind durch klimakterische Manifestationen gekennzeichnet
  • Bluttest für Progesteron

Wenn Sie Zweifel hinsichtlich des Auftretens einer Schwangerschaft oder einer Prämenopause haben, sollten Sie sich an einen Spezialisten wenden.

Sie können leicht mit einer frühen Menopause schwanger werden. Dies kann vor dem 40. Lebensjahr der Frau sowie in den Wechseljahren der Fall sein, wenn die Wechseljahre gerade erst beginnen und die Fortpflanzungsaktivität noch recht aktiv ist.

Ist es Wechseljahre oder Schwangerschaft?

Die Frage nach dem Unterschied zwischen den Symptomen der Schwangerschaft und der Menopause in unserer Zeit ist immer mehr zu hören, da viele Frauen in früheren Lebensstadien Wechseljahre durchlaufen und manche Kinder lieber in den dreißiger oder sogar in den vierziger Jahren haben.

Sie haben wahrscheinlich Geschichten darüber gehört, wie Frauen, die den Verdacht haben, Wechseljahre zu haben, die Schwangerschaft entdeckt haben. Überraschungen dieser Art sind zweifellos schockierend. Deshalb ist es für Frauen wichtig, den Unterschied zwischen diesen beiden Staaten zu verstehen.

Als Teil dieses Materials betrachten wir die Anzeichen, Symptome der Wechseljahre und der Schwangerschaft und sprechen auch darüber, wie man einen Zustand des Körpers von einem anderen unterscheidet.

Was zeigt die Erreichung der Wechseljahre an?

Einige Schwangerschaftssymptome können fälschlicherweise auf die Wechseljahre hindeuten.

Die Wechseljahre sind eine Zeit im Leben einer Frau, in der sie keine Menstruation mehr hat. Dies ist das Stadium, in dem der Körper aufhört, eine signifikante Menge an Östrogen und Progesteron zu produzieren.

Ärzte ermitteln den Eintritt von Frauen in die Wechseljahre, wenn sie seit einem Jahr keinen Monat hat.

Vor den Wechseljahren haben Frauen normalerweise eine Übergangszeit, die Perimenopause genannt wird. Zu diesem Zeitpunkt kann eine Frau eine Verletzung der Periodizität der Menstruationszyklen, ihrer Dauer sowie eine Änderung der Intensität der Menstruationsblutung nach oben oder unten feststellen.

Amerikanischen Forschern zufolge erlebt die große Mehrheit der Frauen Mitte bis Ende der vierziger Jahre eine Perimenopause. In diesem Zustand beträgt der Körper normalerweise zwei bis acht Jahre.

Symptome der Menopause

Neben Veränderungen, die sich auf die Menstruationszyklen auswirken, gibt es noch andere Anzeichen einer Menopause. Dazu gehören:

  • Hitzewallungen oder plötzliche Temperaturerhöhungen;
  • Nachtschweiß;
  • Schlafstörungen;
  • Stimmungsschwankungen;
  • erhöhte Harnfrequenz, Harnwegsinfektion, unfreiwilliges Auslaufen von Harn;
  • vaginale Trockenheit, die beim Sex Unbehagen verursachen kann;
  • Abnahme des sexuellen Verlangens;
  • Kopfschmerzen

Symptome einer Schwangerschaft

Viele der Symptome der Wechseljahre stimmen mit den Symptomen einer Schwangerschaft überein.

Wenn eine Frau schwanger wird, hat sie keine Monatsperioden. Darüber hinaus klagen schwangere Frauen oft über schlechte Laune und Schlafstörungen.

Andere Symptome im Zusammenhang mit der Schwangerschaft sind:

  • Müdigkeit;
  • Kopfschmerzen;
  • Übelkeit oder Erbrechen, besonders morgens;
  • häufigere Ausflüge zur Toilette;
  • schmerzhafte, vergrößerte Brust

Da viele der aufgeführten Symptome sowohl in den Wechseljahren als auch in der Schwangerschaft inhärent sind, besteht die Möglichkeit, dass Frauen diese beiden Zustände verwechseln.

Wie werden Schwangerschaft und Menopause diagnostiziert?

Es gibt verschiedene Methoden, mit denen eine Frau Schwangerschaft oder Wechseljahre bestimmen kann.

Diagnose der Schwangerschaft

Die Ultraschalluntersuchung ist die effektivste Methode zur Bestimmung der Schwangerschaft.

Wenn eine Frau eine Schwangerschaft vermutet, kann sie die üblichen Tests verwenden, die heute in jeder Apotheke verkauft werden.

Diese Tests berechnen den Spiegel des Schwangerschaftshormons - humanes Choriongonadotropin (hCG) im Urin einer Frau.

Normalerweise ist hCG im Urin in einer deutlich höheren Menge vorhanden, wenn die Frau schwanger ist. Es ist jedoch wichtig zu wissen, dass dieser Test keine hundertprozentige Genauigkeit aufweist.

Für mehr Vertrauen kann der Arzt einen Bluttest durchführen, um erhöhte Spiegel an schwangerschaftsbezogenen Hormonen wie Progesteron und hCG zu messen.

Die zuverlässigsten Methoden zur Bestimmung der Schwangerschaft bei Frauen sind jedoch eine Ultraschalluntersuchung und ein fötaler Herzfrequenztest. Bei der Untersuchung des Körpers werden Ultraschallwellen verwendet, um die Anwesenheit eines Kindes zu bestimmen.

Menopause diagnostizieren

Perimenopause und Menopause sind schwieriger zu diagnostizieren.

Der Arzt kann Ihnen vorschlagen, einen Bluttest auf Hormonspiegel wie Östrogen und Progesteron durchzuführen. Ihr Inhalt im Körper sinkt normalerweise, wenn eine Frau in die Wechseljahre geht. Die Höhe dieser Hormone ändert sich jedoch mit jedem Monat. Selbst wenn es sich als niedrig herausstellt, ist dies nicht unbedingt ein Hinweis auf die Wechseljahre.

Für eine genauere Definition der Wechseljahre wird der Arzt die Gesamtheit der Symptome berücksichtigen, die bei einer Frau beobachtet werden, einschließlich Änderungen in ihren Menstruationszyklen.

Ärzte können nicht vorhersagen, wann eine Frau monatlich aufhört, und dies ist das wichtigste Zeichen, dass die Wechseljahre gekommen sind.

Nächste Schritte im Falle der Wechseljahre

Wenn eine Frau in den Wechseljahren ist, kann sie mehrere Schritte unternehmen, um ihre Gesundheit zu erhalten.

Gesunde Ernährung

Eine Frau sollte viel fettarmes Gemüse, Obst, diätetisches Fleisch und Milchprodukte essen. Sie muss auch ihren Körper mit reichlich Kalzium und Vitamin D auffüllen, da diese Substanzen die Knochenfestigkeit beeinflussen. Der Östrogenspiegel nimmt in den Wechseljahren ab und das Knochengewebe wird dadurch weniger dicht.

Übung

Bewegung hilft, Stress abzubauen, hält die Muskeln stark und wirkt sich positiv auf das Herz aus.

Die Übungen sollten nicht zu intensiv sein. Es kann dreißig Minuten täglich zu Fuß, mit dem Fahrrad oder mit Aerobic trainiert werden.

Besuche beim Arzt für regelmäßige Untersuchungen

Frühe Untersuchungen können dem Arzt rechtzeitig helfen, gesundheitliche Probleme zu erkennen und die Behandlung vorzuschreiben, die eine Frau in den Wechseljahren durchmacht. In der überwiegenden Mehrheit der medizinischen Fälle ist die Therapie umso wirksamer, je früher die Krankheit erkannt werden kann.

Verwendung der Hormonersatztherapie

Einige Frauen bevorzugen in den Wechseljahren die Hormonersatztherapie (HRT). Typischerweise kann diese Art der Behandlung die mit der Menopause verbundenen individuellen Symptome reduzieren, kann jedoch nachteilige Nebenwirkungen verursachen.

Das Hauptproblem der HRT besteht darin, dass eine Frau an Brustkrebs erkranken kann, wenn sie verwendet wird.

In Anbetracht der Möglichkeit einer Hormonersatztherapie sollte eine Frau während eines Gesprächs mit einem Arzt alle Vor- und Nachteile abwägen.

Nächste Schritte während der Schwangerschaft

Während der Schwangerschaft müssen Sie viel Wasser trinken, um den Wasserhaushalt von Mutter und Kind aufrecht zu erhalten.

Frauen, die 35 Jahre oder älter sind, werden an Ärzte in der Kategorie „fortgeschrittenes mütterliches Alter“ verwiesen.

Laut Studien, die im International Journal of Geburtshilfe und Gynäkologie veröffentlicht wurden, fallen etwa 12,3% der schwangeren Frauen in diese Gruppe.

Unabhängig vom Alter gibt es mehrere Schritte, die eine Frau unternehmen kann, um ihre eigene Gesundheit und die ihres ungeborenen Kindes während der Schwangerschaft sicherzustellen. Dazu gehören die folgenden.

  • Lebensstil ändern. Schwangere sollten mit dem Rauchen aufhören, Drogen und Alkohol konsumieren, da dies zu angeborenen Anomalien und anderen Erkrankungen des Kindes führen kann.
  • Medikation Schwangere können alle Medikamente einnehmen, die der Arzt zulässt, um eine sichere Schwangerschaft zu gewährleisten.
  • Verwenden Sie eine gesunde Ernährung. Schwangere sollten große Mengen Obst, Gemüse und Getreide essen. Viele Ärzte empfehlen ihren Patienten, Sushi und andere Gerichte, die auf rohem Fleisch basieren, aufzugeben. Außerdem sollten Sie keine Fleischstücke, Fisch mit hohem Quecksilbergehalt, rohe Muscheln, rohe Eier und Rohmilch essen. Jedes dieser Produkte kann das Risiko von Komplikationen bei einem Kind erhöhen.
  • Aktivitäten zur Verringerung von Stress und Angstzuständen. Sie können Meditation, leichte Übungen, Tagebuch führen, Musik hören und ein Buch lesen.
  • Schlafzeit erhöhen. Für eine schwangere Frau ist es sehr wichtig, dass ihre Energie gesund bleibt.
  • Viel Wasser trinken. Das Blutvolumen einer Frau nimmt während der Schwangerschaft dramatisch ab, was bedeutet, dass große Wassermengen benötigt werden, die dazu beitragen, den Wasserhaushalt von Mutter und Kind zu erhalten. Wenn der Urin einer Frau eine hellgelbe Farbe hat, geht es ihr in der Regel gut mit dem Wasserhaushalt.

Darüber hinaus müssen Sie einen Arzt aufsuchen, der sich auf die Arbeit mit schwangeren Frauen spezialisiert hat. Regelmäßige vorgeburtliche Betreuung hilft dem Arzt, Probleme zu erkennen und mögliche Komplikationen während der Geburt vorherzusagen.

Schlussfolgerungen

Da schwangere Frauen und Frauen in den Wechseljahren oft ähnliche Symptome an sich zeigen, ist es manchmal schwierig, eine Erkrankung von einer anderen zu unterscheiden.

Daher sollte jede Frau, die sich nicht sicher ist, was ihre Symptome bedeuten, mit einem Arzt sprechen, der nützliche Tipps und Diagnosen geben kann.