Anzeichen einer Schwangerschaft mit Wechseljahren

Die Hauptfunktion einer Frau besteht darin, einer neuen Person das Leben zu geben, es ist nicht in jedem Alter möglich. An der Wende von 43 bis 45 Jahren treten Veränderungen in der Physiologie einer Frau ein: Die Produktion von Sexualhormonen lässt allmählich nach, der Eisprung und die Follikelproduktion durch die Eierstöcke schwächen sich ab. Diese Periode wird als Höhepunkt bezeichnet. Im Griechischen übersetzt das Wort als "Schritt". Für eine Frau ist dies tatsächlich ein Wendepunkt, eine neue Etappe, ein Schritt, der die Fähigkeit einschränkt, das Rennen fortzusetzen. Aber passiert dies sofort oder ist eine Schwangerschaft in den Wechseljahren noch möglich?

Kann ich mit den Wechseljahren schwanger werden?

Um die Frage zu beantworten, ob Sie in den Wechseljahren schwanger werden können, müssen Sie die Vorgänge im Körper einer Frau verstehen. Die klimakterische Phase in ihrer Entwicklung durchläuft mehrere Stufen. Die Vorstufe der Veränderung ist die Prämenopause, während der der Östrogenspiegel und das follikelstimulierende Hormon ansteigen, die Norm jedoch nicht überschreiten. Allmählich wird die Reaktion der Eierstöcke auf Hormone reduziert, wodurch die Eier ihre Fähigkeit verlieren, rechtzeitig zu reifen. Es gibt Verstöße gegen den Menstruationszyklus. Der Beginn der Prämenopause ist bei jeder Frau unterschiedlich, tritt jedoch meistens nach 43-45 Jahren auf und kann bis zu 55 Jahre dauern. Während dieser Zeit nimmt das Risiko einer Schwangerschaft ab, wird jedoch nicht ausgeschlossen, und es kommt zu einem Anstieg unerwünschter Schwangerschaften. Das Ausbleiben einer langen Periode der Menstruation wird während der Wechseljahre in Kauf genommen, und Frauen werden nicht mehr geschützt.

Die nächste Phase beginnt nach der letzten Menstruation, dauert ein Jahr und wird Wechseljahre genannt. Im Durchschnitt kommt eine Frau im Alter von 51 Jahren auf ihn zu. Beschleunigen die Ankunft der Wechseljahre können verschiedene Stress, ungesunde Lebensweise, die Verwendung bestimmter Medikamente. In dieser Phase ist es fast unmöglich, schwanger zu werden, und dennoch empfehlen Frauenärzte, mindestens ein Jahr nach Beendigung der Menstruation und bis zu 5 Jahre geschützt zu sein.

Nach der Menopause beginnt die Postmenopause, das Fortpflanzungssystem verändert sich irreversibel und wird für die Befruchtung ungeeignet. Für eine Frau ist es Zeit zu welken und im Alter. Die Postmenopause dauert bis zum Lebensende. In dieser Phase ist das Auftreten einer Schwangerschaft auf natürliche Weise unmöglich.

Die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft mit Wechseljahren

Die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft während der Wechseljahre in den ersten beiden Perioden (Prämenopause und Menopause) ist ziemlich hoch, weil Die Fortpflanzungsfunktion des Körpers lässt nach und nach nach, die Produktion von Eiern schwächt sich ab, wird jedoch fortgesetzt. Bei ungewollter Schwangerschaft ist eine frühe Menopause gefährlich, wenn die Menstruation instabil ist und die Frau die Kontrolle über den Zeitpunkt ihres Auftretens verliert. Eine künstliche Befruchtung (In-vitro-Fertilisation) ist in allen Stadien der Wechseljahre möglich, jedoch unerwünscht. Jede Schwangerschaft führt zu hormonellen Veränderungen im Körper. Das gleiche passiert in den Wechseljahren. Dieses Tandem führt zu einer Verschärfung chronischer Erkrankungen. Hypertensive Erkrankungen treten häufig auf, der Stoffwechsel ist gestört, die Dichte des Knochengewebes nimmt ab, das Kalzium wird aus dem Körper ausgeschieden und die Nierenfunktion verschlechtert sich. Der Körper leidet unter der doppelten Last. Späte Schwangerschaft beeinträchtigt den Fötus. Die Wahrscheinlichkeit genetischer Anomalien bei einem Kind, der Down-Krankheit und anderen verschiedenen Pathologien steigt. Komplikationen sind auch während der Geburt möglich, was sich in Blutungen und Rupturen des Geburtskanals äußert.

Wie unterscheidet man eine Schwangerschaft von den Wechseljahren?

Wie unterscheidet man eine Schwangerschaft von den Wechseljahren? Für die Wechseljahre zeichnet sich eine Reihe von Anzeichen aus, die als "Menopausal-Syndrom" bezeichnet werden. Dieser Begriff umfasst die Symptome von neuropsychiatrischen, kardiovaskulären und endokrinen Störungen.

Seitens des Nervensystems, Reizbarkeit, Schlaflosigkeit, einem ständigen Gefühl von Angst und Angst vor sich selbst und den Angehörigen, Depressionen, Appetitlosigkeit oder umgekehrt, ist ein verstärktes Verlangen zu beobachten, die Angstzustände zu "jammen".

Das Herz-Kreislauf-System macht sich auch bemerkbar: häufige Kopfschmerzen durch Vasospasmus, erhöhter Druck, Schwindel, schneller Herzschlag, plötzliche Spülungen, bei denen die Frau mit Schweiß bedeckt ist.

Das endokrine System leidet auch: Funktionsstörungen der Schilddrüse und der Nebennieren sind möglich, was zu Ermüdungserscheinungen, Gelenkschmerzen, einer Veränderung des Körpergewichts und einem Juckreiz der Genitalien führt.

In der Schwangerschaft und in den Wechseljahren ist das Fehlen der Menstruation und einige Symptome, die die oben beschriebenen wiederholen, üblich. Während der Schwangerschaft gibt es jedoch keine charakteristischen Anzeichen einer Menopause: Toxikose, Schwellungen der Brust, schmerzende Schmerzen im unteren Rücken. Eine Frau sollte auf die „Tipps“ achten und in dieser Situation nicht achtlos bleiben, sondern dies klären, indem sie zum Arzt geht und Labortests durchführt. Ein Schwangerschaftstest zeigt möglicherweise keine Schwangerschaft an, weil Das für die Testreaktion während der Menopause notwendige Hormon wird schlecht produziert und reicht möglicherweise nicht aus, um den Zustand zu bestimmen.

Ektopische Schwangerschaft mit Wechseljahren

Laut Statistik haben 1-2% der Frauen eine Eileiterschwangerschaft. Der Mechanismus ihres Auftretens ist, dass die befruchtete Zelle infolge der Verschmelzung von Ei und Sperma (Zygote) am Uterusrohr oder Eierstock anhaftet und manchmal in die Bauchhöhle gelangt und nicht für weiteres Wachstum in die Uterushöhle gelangt, wie dies bei normaler Schwangerschaft der Fall ist. Die Zygote wächst weiter unter Bedingungen, die für ihre Entwicklung außerhalb der Gebärmutter ungeeignet sind, und kann den Tubus reißen oder den Eierstock beschädigen. Das ist sehr gefährlich für eine Frau, weil verursacht starke Blutungen mit einem Abfluss in die Bauchhöhle, Infektionen der Gewebe und als Folge davon das Auftreten einer Peritonitis. Das letzte kann die Entfernung der Gebärmutter und sogar der Tod einer Frau sein.

Die offensichtlichsten Symptome einer Eileiterschwangerschaft sind Bauchschmerzen und blutiger Ausfluss. Die Lokalisation von Schmerzen erfolgt abhängig von dem Ort, an dem die befruchtete Zelle anhaftet. Wenn es sich im Uterusschlauch (Eileiter) entwickelt, werden die Schmerzen in der Seite spürbar, während der Bauch - in der Mitte des Bauches, beim Bewegen, Gehen und Verändern der Körperposition - zunehmen kann. Der Zeitpunkt des Auftretens solcher Symptome hängt auch vom Ort des Fötus ab und kann bei einer Schwangerschaft von 5-6 Wochen, manchmal ab 8 Wochen, auftreten.

Zu den verschiedenen Ursachen der Eileiterschwangerschaft, die als Ärzte (Entzündung der Eierstöcke und Schläuche, Blasenentzündung, künstlichen Aborten, früheren Infektionen und gynäkologischen Operationen) bezeichnet werden, gehören hormonelle Veränderungen. So ist eine Eileiterschwangerschaft mit Wechseljahren möglich und Frauen in den Wechseljahren sind zudem in einem Bereich mit erhöhtem Risiko. Wenn der Körper hormonell umgestellt wird, verengen sich die Eileiter, wodurch ihre Transitfunktionen gestört werden. Auch ist eine Frau nach 40-45 Jahren stärker belastet als die jungen, verschiedenen chronischen gynäkologischen und anderen Erkrankungen, die diese Pathologie verursachen können.

Um schwerwiegende Folgen einer Ektopenschwangerschaft zu vermeiden, wird eine rechtzeitige Behandlung in einer gynäkologischen Sprechstunde von Nutzen sein, bei der Ultraschalluntersuchungen durchgeführt und ein Bluttest auf das Vorhandensein eines Hormons durchgeführt wird, das während der Schwangerschaft freigesetzt wird. Bei einer Eileiterschwangerschaft wird der Inhalt reduziert. Bis heute gibt es eine einzige Behandlungsmethode - operativ.

Die ersten Anzeichen einer Schwangerschaft mit Wechseljahren

Wenn eine Frau jemals einen Fötus geerntet hat, wird sie sicherlich durch einige der charakteristischen Merkmale der Bedingungen der Wechseljahre gewarnt. Dazu können gehören:

  • Änderungen der Geschmackspräferenzen;
  • Übelkeit und oft Erbrechen von widerlichen Gerüchen;
  • Brustschwellung;
  • schnelle Müdigkeit und Schläfrigkeit;
  • quälende Schmerzen im Kreuzbein;
  • starkes Schwitzen

Dies können die ersten Anzeichen einer Schwangerschaft mit Wechseljahren sein. Eine Blutprobe aus einer Vene gibt die genaue Antwort auf die Frage.

Ärzte raten nicht davon ab, eine Schwangerschaft zu planen, auch nicht in den frühen Wechseljahren Dies ist nicht nur eine übermäßige Belastung für den Körper der Frau, sondern auch ein Risiko für den Fötus. Eine Unterbrechung der ungewollten Schwangerschaft in den Wechseljahren ist ebenfalls gefährlich, weil Der Gebärmutterhals ist in diesem Alter atrophisch und es können Komplikationen auftreten. Dennoch empfehlen die Ärzte die letztere Option. Jede Frau muss sich daran erinnern, dass eine Schwangerschaft während der Wechseljahre echt ist und sie besser warnen sollte, als für Ihre Fehler mit Ihrer Gesundheit zu bezahlen.