Wie ist die Menstruation bei Endometriose?

Monatlich mit Endometriose ist in der Regel reichlich vorhanden und verlängert aufgrund der Abstoßung des Endometriums aus der Gebärmutter und des darüber hinausgehenden Wachstums auf andere benachbarte Organe, Uterusschläuche, Eierstöcke, Nieren, Darm, Gebärmutterhals. Selten, aber monatlich arm, selten, mit Gerinnseln.

Foci bilden sich, wenn sich endometriales Gewebe an einem Ort ansammelt und tief in ein Organ eindringt, das durch Endometriumwachstum zum Ziel geworden ist. Mit dem Aufkommen der Menstruation wird das Endometriumgewebe abgelehnt, seine neue Schicht wächst an Ort und Stelle. Mit dem Wachstum der Krankheit entwickelt sich - Endometriose, Veränderung der Menstruation in der Natur - schmerzhaft. Die Krankheit erfordert eine Behandlung auf der Grundlage eines Ultraschallscans, der verdächtigen Frauen zugewiesen wird.

Warum entsteht Endometriose?

Es gibt keinen genauen Grund für die Entwicklung der Krankheit. Eine wesentliche Rolle spielt ein erblicher Faktor, die Endometriose entwickelt sich auch vor dem Hintergrund eines Zusammenbruchs der hormonellen Immunprozesse. Frauen in Gefahr sind:

  • nach 30 Jahren;
  • Abtreibung, Kaiserschnitt, zervikale Diathermokoagulation oder Erosion.

Besonders gefährlich ist das Eingreifen des Arztes vor Beginn des Menstruationszyklus. Endometriumzellen können in die Wunden eindringen, ihr Wachstum geht in die Dicke des Halses und dann in die Beckenhöhle.

Wie verändert sich die Menstruation mit Endometriose?

Wenn das Endometrium wächst, werden die Perioden für eine Frau immer schmerzhafter, schmerzhafter, reichlich vorhanden und verlängert oder im Gegenteil seltener (mit einer Funktionsstörung der Eierstöcke, unzureichender Hormonproduktion). Die Ansammlung von Sekreten in der Gebärmutter führt zu einer Vergrößerung der Verdichtung der Struktur. Mit der Entwicklung der Endometriose, zum Beispiel im Gebärmutterhals mit seiner Palpation, scheiden Blutpartikel aus. Es schafft ungünstige Bedingungen für den Eisprung. Es tritt einfach nicht auf, was auf die Unmöglichkeit hinweist, bis das Problem gelöst ist.

Mit der Entwicklung der Endometriose werden die Hormone einer Frau gestört. Die Gebärmutterschleimhaut hört auf, sich in der Gebärmutter zu entwickeln, es kommt zu keiner Reifung der Eier in den Eierstöcken. Infolgedessen kommt es zu Menstruationsverzögerungen, unregelmäßiger Ankunft. Uterusröhrchen neigen zu fokalen Manifestationen der Endometriose. Die Krankheit beeinträchtigt die Fortpflanzungsfunktionen von Frauen und in erster Linie ist der Menstruationszyklus gestört. Vor Beginn der Menstruation treten schmerzhafte Schmerzen auf.

Natürlich ist die endometriotische Erkrankung bei Frauen anders, aber es ist auf jeden Fall notwendig, sie zu behandeln. Der Schmerz beginnt in der Regel kurz vor der Menstruation, die Abgabe an kritischen Tagen vergeht:

  • reichlich und lang;
  • schlecht, nicht mehr als 3 Tage;
  • azyklisch;
  • Kontakt (nur Abstrich).

Grundsätzlich ist die Menstruation bei Endometriose reichlich, lang und schmerzhaft, was auf Dysmenorrhoe hinweist.

  1. Dysmenorrhoe verläuft mit:
  • Schweregefühl im Unterleib 3 Tage vor der Menstruation;
  • das Auftreten von Schmerzen nimmt zu. Je näher die kritischen Tage, desto größer;
  • Schmerzen vor Beginn der Menstruation im Unterleib, im unteren Rückenbereich;
  • Schmerzen am ersten Menstruationstag bis zum Höhepunkt;
  • Schmerzempfindungen, die 2-3 Tage nach Beginn der Blutung vergehen.

Die Symptome sind direkt abhängig vom Stadium der Endometriose. Mit dem Fortschreiten der Schmerzen fast ständig. Der Zyklus ist nicht gebrochen, aber der Schmerz während der Menstruation und während der gesamten Periode ist anstrengend, anstrengend, das Schmerzgefühl ist ständig vorhanden. Das Syndrom ist stabil, wenn sich die Adenomyose entwickelt. Mit 4 Grad reicht ein chirurgischer Eingriff nicht aus.

  1. Menorrhagie tritt auf, wenn Endometriose ausgeprägt ist. Es gibt Endometriumhyperplasie, Uterus Leukomom. Bei Menorrhagie:
  • Schmerzen beginnen zu Beginn der Menstruation, spärlicher Ausfluss;
  • Wenn der schmerzhafte Apfelwein nachlässt, erleidet die Frau einen Blutverlust.
  • Abfälle reichlich mit Klumpen entsorgen;
  • Die Symptome der Menstruation sind 3 Tage lang ausgeprägt, am 4. Tag wird der Abfluss weniger intensiv, am 5. Tag gibt es keinen starken Abfluss, aber er kann längere Zeit verschmiert werden;
  • Die Menstruation dauert bis zu 8 Tagen.

Blutverlust ist gefährlich für den Körper, reichlich Anämie, verminderte Leistungsfähigkeit, schnelle Ermüdung, Schwäche, Schläfrigkeit.

  1. Oligomenorrhoe manifestiert sich in kürzeren Monatsperioden mit einer Dauer von nicht mehr als 3 Tagen. Dieser Zustand ist mit hormonellen Störungen der Endometriose der Eierstöcke verbunden, einem starken Rückgang der Funktion des endokrinen Systems. Mit spärlichen Zeiten:
  • Abstriche, Schmerz manifestiert sich erst zu Beginn der Menstruation;
  • Während 3 Tagen ist der Abfluss unbedeutend, die Dauer beträgt im Allgemeinen nicht mehr als 3 Tage.
  1. Azyklische, unregelmäßige Perioden. Auch bei Endometriose möglich. Beim Interview mit einem Arzt kann eine Frau das genaue Datum der Menstruation nicht angeben. Allokationen sind azyklisch, das heißt, sie unterscheiden sich: spärlich, kurz, reichlich, lang, schmerzhaft. Kann ganz ausbleiben, kommt mit einer Verzögerung, was Frauen viele Unannehmlichkeiten, Irritationen, Nervosität und körperliche Beschwerden verursacht.
  2. Blutungen, Entlastung unwichtig, Abstrich kann während des gesamten Menstruationszyklus auftreten. Häufig treten nach dem Geschlechtsverkehr, beim Abheben des Gewichts, infolge der Einführung von Vaginalzäpfchen, Duschen und sogar Palpation durch den Arzt während des Untersuchungszeitraums auf. Monatlicher Abstrich bei der Diagnose von Endometriose der Gebärmutter, Vagina, Vulva, Eierstöcke und Isthmus.
  3. Hypomenorrhoe, spärliche Menstruation mit einem Blutverlust von nicht mehr als 50 ml. Erscheint Kopfschmerzen, auch im Lendenbereich, Brustbein, Unterleib, Übelkeit, Darmprobleme. Vielleicht Nasenbluten. Die Östrogensekretion nimmt zusammen mit der Libido und den Fortpflanzungsfunktionen ab. Spärliche Zeiten treten auf, wenn:
  • Minderwertigkeit des Endometriums;
  • nach Abtreibungen häufiges Kratzen;
  • vor dem Hintergrund der entzündlichen Tuberkulose.

Wenn die Sekretion der ausgeschiedenen Hormone gestört ist, hört das Kreislaufsystem im Uterus normal auf. Das Endometrium ist während der Menstruation aufgrund eines spärlichen Ausflusses defekt. Die Einführung eines Mechanismus zur Entwicklung von Hypomenorrhoe ist möglich durch:

  • Erschöpfung des Körpers, Gewichtsverlust;
  • Hypovitaminose, Anämie, gestörter Stoffwechsel;
  • Stress, Überlastung, Nervenstörungen;
  • Chirurgie der Harnwege;
  • teilweise Entfernung der Gebärmutter;
  • die Unterentwicklung weiblicher Genitalien;
  • endokrine Krankheiten;
  • Infektionskrankheiten (insbesondere Tuberkulose) der Genitalorgane;
  • schädliche Strahlenbelastung, chemische Vergiftung;
  • schwere Vergiftung des Körpers.

Die Verteilung der Hypomenorrhoe führt zu dunklen oder hellbraunen Flecken, begleitet von Übelkeit, Kopfschmerzen, Rücken, Verstopfung und Dyspeptika. Spastische Kontraktionen der Gebärmutter und starke Schmerzen während der Menstruation sind möglicherweise nicht der Fall. Mangelhafte Perioden sind nicht pathologisch mit dem Aussterben oder der Wiederherstellung der Menstruationsfunktion. In der Fortpflanzungsphase ist es jedoch eine schwere Störung bei Frauen und ein Grund, sich medizinisch behandeln zu lassen.

Es ist wichtig, die Ursache von Menstruationsstörungen festzustellen. Wenn die hormonelle Regulation der Endometriose beeinträchtigt ist, sind die Menstruationsperioden knapp und langanhaltend, mit Unfruchtbarkeit mit Komplikationen und ohne Menstruation für längere Zeit - Amenorrhoe. Bei einer Entzündung des Endometriums ist der Ausfluss braun spärlich, ein unangenehmer Geruch geht zurück und ein Unterleib tut weh. Häufig sind solche Sekrete nach intrauterinem Eingriff vor dem Hintergrund einer Endometritis nach dem Abort oder Infektionskrankheiten vorhanden. Bei dunkelblütigem, braunem Ausfluss treten möglicherweise keine Schmerzen auf, dies ist jedoch auch ein Hinweis auf eine Endometriose.

Monatlich schwer mit Blutgerinnseln

Mit vergrößertem Endometrium beobachtet, seine Abstoßung mit Gefäßschäden. Während der Blutgerinnung vergehen die Perioden reichlich mit Endometriumstücken oder Blutgerinnseln. Sie treten mit einer endometrialen Hyperplasie vor dem Hintergrund der Freisetzung einer großen Menge Östrogen auf. Normalerweise werden nach der Geburt nur Lochien berücksichtigt. Mit Blutgerinnseln reichlich vorhanden, Dauer von 3 bis 6 Wochen. Im Laufe der Zeit werden sie heller. Wenn eine längere Menstruation mit einem unangenehmen Geruch, wie Entlastung nach der Geburt, sowie Schmerzen, Fieber, sollte der behandelnde Arzt aufgesucht werden.

Wenn Gebärmutterblutungen im Überfluss vorhanden sind, wie kann man damit aufhören?

Bei Endometriose treten bei vielen Frauen reichlich Perioden auf. Die Krankheit führt zu Anämie und muss dringend aufhören zu bluten.

Der Arzt wird Dicinon, Vikasol, Tranexam, Diferelin verschreiben. Um die Gebärmutter zu reduzieren - Kontakal, Oxytocin, Ergometrin. Stärkung der Wände der Blutgefäße hilft Askarutin, Folsäure. Bei der Behandlung der Endometriose werden Danazol, Zoladex, Novinet, Dufaston unabhängig vom Stadium verschrieben. Bei längeren Blutungen und niedrigem Hämoglobinspiegel ist laut Testergebnissen ein operativer Eingriff möglich.

Wenn starke Blutungen verboten sind, spritzen und warmes Bad nehmen. Vorbereitungen zur Blutstillung ohne ärztliches Rezept werden ebenfalls nicht empfohlen, um Komplikationen zu vermeiden.

Die Laparoskopie ist eine perfekte Technik zur Behandlung von Endometriose. Es besteht darin, die Schläuche (drei) durch die Punktionen in die Peritonealhöhle zu halten. Mit Gas gefüllte Röhrchen beeinflussen die pathologischen Läsionen und zerstören sie. Durch die Resektion werden endometriale Foci entfernt, ohne das Organ zu schädigen. Dieses Verfahren kann jedoch nicht zur Entnahme von Proben des Endometriums für die Biopsie verwendet werden, Rückfälle sind ebenfalls möglich, die Wiederherstellung des Endometriumgewebes nach dessen Zerstörung ist nicht immer erfolgreich.

Helfen Sie mit medizinischen Medikamenten, Blutungen zu stoppen. Nur mit Erlaubnis eines Arztes hilft Flohsaft, Entzündungen zu lindern und Blutungen zu stoppen. Die Handtasche des Hirten hat die gleiche Wirkung. Brauen, vor den Mahlzeiten 2-3-mal täglich trinken.

Brennesselblätter wirken entzündungshemmend. Häuser verwenden Abkochungen und Aufgüsse. Ständiger Empfang verringert den Blutverlust, reguliert den Menstruationszyklus. Brennnessel wird mit kochendem Wasser gebraut, 1-2 Esslöffel genommen. l vor den Mahlzeiten 2 mal am Tag. Kalina-Rot (Rinde) hilft, Uterusblutungen zu stoppen. Die zerkleinerte Rinde wird mit kochendem Wasser gebraut, wenn sie gezogen wird, trinken sie 2–3 Teelöffel. bis zu 4 mal am Tag.

Infusionen von Heilpflanzen sollten regelmäßig für einen Monat eingenommen werden. Wenn Nebenwirkungen auftreten, sollten Sie Ihren Arzt konsultieren.

Endometriose führt zu Ungleichgewicht, hormonellen Störungen. Unbehandelt sind Komplikationen unvermeidlich.

Wie verändert sich die Menstruation nach einer Endometriose-Behandlung?

Monatlich beginnen Sie planmäßig zu laufen, aber Fehler sind möglich mit:

  • betont, Gefühle vor der bevorstehenden Operation;
  • Einnahme von Hormonpräparaten;
  • erhöhte körperliche Anstrengung (es kann zu einer Verzögerung kommen).

Der Zyklus kann sich nach der Operation ändern, wenn umfangreiche betroffene Bereiche entfernt wurden. Arbeitstag - Beginn eines neuen Zyklus. In Abwesenheit von monatlicher Zeit wird eine Verzögerung angesehen. Es kann bis zu 5 Tage dauern, es kann bis zu 2–3 Monate dauern, wenn nach der Operation verordnete Hormonarzneimittel zur Wiederherstellung des Hintergrunds eingenommen werden. Es kann spärliche Ausscheidungen geben, die durch Wundheilung gesäugt werden, aber sie haben nichts mit der Menstruation zu tun.

Abweichungen gelten als reichlich braune Entladungsgerinnsel, können hellrot mit einem unangenehmen Geruch sein. Dies ist ein Grund, zum Arzt zurückzukehren, um sich einer vollständigen Untersuchung zu unterziehen. Verstöße gegen den Menstruationszyklus und den hormonellen Hintergrund führen unweigerlich zu Unfruchtbarkeit. Um die Bildung eines Embryos in der Gebärmutter zu begreifen, bleibt einfach keine günstige Umgebung. Selbst mit dem Einsetzen der Schwangerschaft ist es äußerst schwierig, sie vor dem Hintergrund der Entwicklung einer Endometriose aufrechtzuerhalten. Die Zyklizität ist gestört, der Eisprung fehlt, es kommt zu Unfruchtbarkeit. Es ist eine Menstruation im normalen Bereich, die auf das hormonelle und körperliche Wohlbefinden der Frau hinweist.

Blutverlust oder im Gegenteil spärliche Entlassung ist ein Grund, einen Frauenarzt aufzusuchen und sich untersuchen zu lassen. Die Schmerzen und Blutfülle sind die Hauptanzeichen einer Endometriose. Ohne Behandlung der Krankheit werden die Veränderungen stärker, führen zu Ausfällen, neurotischen Störungen, die Frau kann nicht schwanger werden. Die Krankheit ist gerissen, und bei den ersten Verdachtsfällen ist die vollständige Durchführung der Behandlung für die zukünftige Gesundheit der Frau äußerst wichtig.

Endometriose Schmerzen

Endometriose ist eine häufige Erkrankung, die sich vor allem bei Frauen im gebärfähigen Alter entwickelt. Die Pathologie verursacht das Auftreten einer Vielzahl klinischer Anzeichen, abhängig von der Lokalisation der Läsionen, der Schwere des Prozesses und den individuellen Merkmalen des Organismus. Ein charakteristisches Symptom, das fast alle Arten von Krankheiten begleitet, ist der Schmerz bei der Endometriose. Sie können von unterschiedlicher Intensität, Lokalisation und Dauer sein, treten jedoch häufig in den frühen Stadien der Pathologie auf.

Endometriose Schmerzen: Charakter und Merkmale

Schmerzen bei der Endometriose treten häufig beim Einsetzen der Menstruation oder wenige Tage vor ihnen auf. In den frühen Stadien halten die Schmerzen 2-3 Tage an, mit Fortschreiten der Krankheit setzen sie die gesamte Periode der Menstruation fort oder werden dauerhaft. Am häufigsten sind die Schmerzen bei der Endometriose im Unterleib lokalisiert und breiten sich auf die Lendengegend und das Becken aus. Dies hängt jedoch vom Ort der primären endometriotischen Herde ab.

Die Intensität schmerzhafter Manifestationen hängt von vielen Faktoren ab, insbesondere von der Empfindlichkeitsschwelle der Frau. Einige Patienten klagen über starke und unerträgliche Schmerzen, andere über Schmerzen und Schwäche. Gleichzeitig kann ihre Schwere während des Geschlechtsverkehrs, bei körperlicher Anstrengung, bei Stuhlgang und Wasserlassen sowie bei einer Veränderung der Körperposition zunehmen.

Der Mechanismus der Schmerzen bei Endometriose

Normalerweise durchläuft das Endometrium unter dem Einfluss des hormonellen Hintergrunds mehrere Entwicklungsphasen: Proliferation, Sekretion, Abstoßungsphase und Regeneration. In der ersten Hälfte des Menstruationszyklus bewirken Östrogene das Wachstum von Endometriumzellen, eine Verdickung der Schleimhaut der Gebärmutter und ihre reichhaltige Durchblutung. Zum Zeitpunkt des Eisprungs - der Freisetzung eines reifen Eies steigt die Progesteronkonzentration im Blut an, was das Wachstum des Endometriums hemmt und zu seinem Übergang in die Sekretionsphase beiträgt. Während dieser Zeit bereitet die innere Hülle die Befruchtung und Implantation des Embryos vor.

Wenn keine Empfängnis eintrat, wird die Progesteronkonzentration aufgrund der Atrophie des Corpus luteum, der Gefäße im Endometriumspasmus und des Gewebes reduziert. Menstruationsblutungen treten auf. Dann kommt es zu einer allmählichen Erholung der Schleimhaut. Normaler Gefäßspasmus, die Abstoßung des Endometriums ist durch Schmerzen gekennzeichnet. Da bei der Endometriose auch die pathologischen Herde allen zyklischen Veränderungen unterliegen, verursachen sie auch das Auftreten von Schmerzen - dies ist einer der Mechanismen ihres Auftretens. Darüber hinaus ist die Endometriose durch einen Überschuss an Östrogen- und Progesteronmangel gekennzeichnet, und dieses Ungleichgewicht verursacht eine erhöhte Erregbarkeit und Kontraktilität des Uterus, was zu Schmerzen führt.

Es ist erwähnenswert, dass Menstruationsblut aus endometriotischen Herden nicht nach draußen gehen darf. In diesem Fall wird es zur Ursache entzündlicher Prozesse, die auch von Schmerzen begleitet werden. Eine der Manifestationen der Endometriose sind Zysten, wenn die Wände des Hohlraums das Endometriumgewebe auskleiden und sich während der menstruationsartigen Reaktion ein dunkles Exsudat im Inneren ansammelt, was zu einer allmählichen Vergrößerung der Zyste führt. Es verursacht auch Schmerzen und es besteht ein hohes Risiko für eine Zystenruptur, begleitet von einer starken Schmerzreaktion und Blutungen.

Schmerzlokalisation bei Endometriose

Die Endometriose ist je nach Lokalisation der Herde in intern und extern, genital und extragenital unterteilt. Formen der Krankheit werden von schmerzhaften Empfindungen anderer Art begleitet:

  • Schmerzen in der Endometriose der Gebärmutter (Adenomyosis) sind krampfartig und hochintensiv, sie werden ständig gefühlt, befinden sich im Unterbauch und breiten sich auf die Lendengegend und das kleine Becken aus;
  • Die Schmerzen in der Endometriose der Eierstöcke unterscheiden sich während der Menstruation in ihrer Intensität, oft begleitet von Übelkeit und Erbrechen. Ein Bruch einer endometrioiden Ovarialzyste verursacht starke und starke Schmerzen und gefährdet das Leben des Patienten.
  • Die Schmerzen bei der Endometriose der Vagina sind am stärksten und verursachen maximale Beschwerden. Wenn die Läsionen nur die oberflächlichen Schichten schädigen, ist die Schmerzreaktion mäßig, in fortgeschrittenen Fällen wird sie jedoch intensiver. Wenn die an die Blase angrenzende Wand an dem Vorgang beteiligt ist, können die Schmerzen beim Wasserlassen zunehmen. Es gibt auch eine Verschlechterung des Zustands während des Geschlechtsverkehrs und der gynäkologischen Untersuchung;
  • Extragenitaler Endometriose-Schmerz ist mit Darmverschluss, Schädigung der Nervenplexusse, Peritonealreizung und retrocervicalem Raum verbunden. Sie haben einen diffusen Charakter, können aber auch eindeutig lokalisiert werden. Oft bilden sie ein Bild von "akutem Bauch", was zu Schwierigkeiten bei der Diagnose führt.

Es ist erwähnenswert, dass Schmerzen, Menstruationsstörungen und hormonelle Störungen immer Anzeichen für gynäkologische Erkrankungen sind. Es ist sehr wichtig, die vorhandene Pathologie rechtzeitig zu erkennen und mit der Behandlung zu beginnen, da dadurch nicht nur unangenehme Symptome beseitigt werden, sondern auch schwerwiegende Folgen vermieden werden. Sie können eine vollständige Untersuchung der Leiche in der Klinik des IVF-Zentrums in Kursk durchführen.

Wie Schmerzen bei Endometriose zu beseitigen

Es ist möglich, schmerzhafte Empfindungen bei Endometriose nach Heilung der Krankheit oder Erzielung einer stabilen Remission zu beseitigen. Die Taktik des Patientenmanagements hängt vom Ort der Pathologie, dem Schweregrad, dem Alter und anderen Faktoren ab und wird daher individuell entwickelt.

Bei einer Endometriose von 1-2 Grad wird die medikamentöse Therapie am häufigsten eingesetzt, insbesondere Hormonarzneimittel, die bei richtiger Wahl die Schmerzreaktion reduzieren oder vollständig beseitigen. Darüber hinaus können dem Patienten Beruhigungsmittel, Schmerzmittel, krampflösende und stärkende Medikamente verschrieben werden. Chirurgische Verfahren zur Entfernung von Endometriumherden tragen ebenfalls zur Wiederherstellung der Organfunktion bei und führen zum Verschwinden unerwünschter Symptome.

Endometriose Schmerzen: Ursachen und Behandlung

Endometriose wurde vor einigen Jahrzehnten noch nicht einmal vermutet, aber heute wird diese Diagnose nach einer Laparoskopie von 25% der Frauen gestellt. Die Krankheit provoziert eine abnorme Proliferation von Endometriumzellen (Uteruslining) und ihr charakteristisches Symptom sind akute oder krampfartige Schmerzen im Unterleib oder im unteren Rücken. Ärzte können die Ursache der Endometriose immer noch nicht genau bestimmen, es wird jedoch angenommen, dass dies häufiger auf hormonelle Störungen im Körper zurückzuführen ist.

Was sind Schmerzen bei Endometriose?

Die Vermehrung des Endometriums über den Uterus hinaus führt während der Menstruation zu chronischen Schmerzen im Unterbauch, provoziert die unregelmäßige Art der Entlastung und andere unangenehme Symptome. In den Anfangsstadien der Krankheit ist der Schmerz unbedeutend, es kommt mit der Menstruation, so dass viele Frauen nicht zum Frauenarzt eilen und das Symptom der Kategorie der Norm zuschreiben.

Zufällige und kurz anhaltende Schmerzen werden im Laufe der Zeit chronisch, erscheinen im Ruhezustand, bei Körperbewegungen, während einer Reise zur Toilette. Gleichzeitig entspricht die Intensität der Empfindungen möglicherweise nicht dem Schweregrad des Prozesses, das heißt, der Schmerz wird sehr stark sein, aber die Diagnose zeigt ein minimales Wachstum des Endometriums oder umgekehrt. Chronische Schmerzen sind anstrengend, sodass Frauen mit Endometriose aus erster Hand wissen, was ein Nervenzusammenbruch ist. Um ein solches Entwicklungsszenario zu verhindern, ist es notwendig, sich einer Diagnose zu unterziehen und eine Behandlung zu beginnen.

Gründe

Endometrium ist das Uterusschleimgewebe, das mit dem Wachstum seine Eigenschaften und Funktionen nicht verliert. Normalerweise produziert das weibliche Fortpflanzungssystem fast die gleiche Menge an Hormonen: Östrogen und Progesteron. Mit dem Wachstum des Endometriums wird die zyklische Natur der Sekretion gestört: Die Östrogene des Endometriums werden im Überschuss produziert und die Menge an Progesteronen wird deutlich reduziert. Aufgrund des Ungleichgewichts fehlt es an Ressourcen, die das weitere Wachstum der Uterusmembran aufhalten könnten.

Endometrium wächst im Muttermund, kann die Eierstöcke beeinflussen, oft wird ein entzündlicher Prozess in den Anhängern diagnostiziert. Außerhalb der Gebärmutter verhält es sich genauso wie ein Teil davon. Das heißt, während des Menstruationszyklus wird ein Teil des Gewebes zerstört, es kommt zu inneren Blutungen und starken Schmerzen. Manchmal bilden Teile des Gewebes Zysten (mit Flüssigkeit gefüllte Hohlräume) und Narbengewebe, was zu Unfruchtbarkeit führt.

Es sind immer noch keine Ärzte bekannt, die ein abnormales Wachstum des Endometriums hervorrufen. Es wird angenommen, dass die Faktoren, die den pathologischen Prozess auslösen, folgende sind:

  • genetische Veranlagung;
  • hormonelles Ungleichgewicht;
  • endokrine Störung;
  • abnorme Struktur der Gebärmutter;
  • häufige infektiöse und entzündliche Prozesse in den Beckenorganen;
  • Anämie (Anämie);
  • reduzierte Immunabwehr;
  • rauchen;
  • operative Manipulationen an den Fortpflanzungsorganen;
  • Geburt mit Komplikationen.

Wie schmerzt die Endometriose?

Die Intensität der Schmerzen in jeder Frau äußert sich auf unterschiedliche Weise. Manche Patienten beschreiben den Schmerz als erträglich, schmerzend. Andere sprechen von starken, krampfartigen Schmerzen, die den Kontraktionen vor der Geburt ähneln. Ein unangenehmes Symptom kann an verschiedenen Körperteilen auftreten, weshalb die Ärzte zur Vereinfachung der Schmerzklassifizierung die folgenden Begriffe verwendeten:

  • Algomenorrhoe - starke Schmerzen im Unterleib und Rücken während oder am Tag vor der Menstruation. Mit dem Ende der Entladung verschwindet das Symptom oder wird deutlich reduziert.
  • Beckenschmerzen - Beschwerden im Unterleib und in der Taille, Rückenschmerzen mit Endometriose, die unabhängig vom Menstruationszyklus auftreten.
  • Dyspareunie - Schmerzen, die während des Geschlechtsverkehrs in der Vagina auftreten.
  • Dysurie - schmerzhaftes und häufiges Wasserlassen.

Schmerzen im Darm

Peritoneale Endometriose (Schädigung des Peritoneums des Beckens) betrifft die Gebärmutter, die Eileiter und die Eierstöcke. Manchmal kann der Prozess verschiedene Teile des Darms betreffen, was zur Entstehung von Schmerzen und Verstopfung führt (längere Verstopfung). Die Intensität des Schmerzes hängt nicht direkt mit dem Grad des Darmschadens zusammen. Sehr oft bei oberflächlicher Endometriose, wenn abnormale Zellen nur die oberen Muskeln betreffen, verspürt die Frau stärkere Schmerzen als bei tiefen Läsionen.

Wenn der Sigma an dem pathologischen Prozess beteiligt war, kann der Schmerz zur rechten Seite ausstrahlen. Die übrigen Symptome treten möglicherweise nicht sofort auf, sondern erst, wenn die Krankheit in ein späteres Stadium übergeht. Mit der Entwicklung der Krankheit können Symptome wie

  • Blähungen
  • Durchfall;
  • Verstopfung;
  • Schleim und Blutverunreinigungen im Kot;
  • Darmverschluss;
  • Übelkeit;
  • allgemeine schwäche.

Unterleib

Unangenehme Empfindungen im Unterbauch treten selten in den frühen Stadien der Erkrankung auf, aber regelmäßig im dritten oder vierten Stadium der Endometriose. Dieses Symptom ist eine Folge der Migration von Uterusschleimhautzellen über seine Grenzen hinaus (in die Eierstöcke, Anhängsel, Vagina, Darm). Häufiger treten Schmerzen spontan auf und sind nicht an den Menstruationszyklus oder andere temporäre Faktoren gebunden. Die Art der Empfindungen variiert von schmerzenden, ziehenden Schmerzen bis hin zu akuten Krampfanfällen. Die begleitenden Symptome sind:

  • allgemeine Schwäche;
  • Vaginalausfluss entdeckt;
  • gestörter Stuhl (Verstopfung oder Durchfall);
  • reichliche, schmerzhafte Menstruation.

Während des Geschlechtsverkehrs

Eine tiefe und oberflächliche Endometriose der Vagina oder des Gebärmutterhalses kann während des Geschlechtsverkehrs leichte Beschwerden oder akute Schmerzen verursachen. Manchmal sind die Beschwerden um den Umfang der Vagina herum lokalisiert, in einigen Fällen ist der Fokus der Empfindungen in einer Zone konzentriert. Mit der Entwicklung der Endometriose nehmen die Beschwerden zu. Manchmal ist dieses Phänomen von Blutungen während oder nach dem Geschlechtsverkehr, schmerzhaftem Wasserlassen und Schmerzen in der Brust begleitet.

Während der Menstruation

Eine deutliche Zunahme der schmerzhaften Perioden - ein Grund, einen Arzt zu konsultieren und einen Ultraschall der Gebärmutter (Ultraschall) durchzuführen. Das Endometrium wird jeden Monat aktualisiert, weshalb die Menstruation einer Frau stattfindet. Wenn die obere Schicht der Schleimhaut des Fortpflanzungsorgans zu dicht ist, verläuft der Prozess mit Schwierigkeiten, die Periodizität der Menstruation nimmt zu, der Schmerz nimmt zu.

Schmerzhafte Perioden können Endometriose der Gebärmutter, Anhängsel und Eierstöcke signalisieren. Die Beschwerden werden verstärkt, wenn sich Zysten bilden, und die Menstruation verursacht den Zerfall der Wände. Das Krankheitsbild wird oft ergänzt durch:

  • Knebelreflex;
  • Übelkeit;
  • schwere Schwäche;
  • reichlicher Blutverlust (nicht charakteristisch für die Menstruation);
  • Bewusstseinsverlust (im fortgeschrittenen Stadium).

Beim Wasserlassen

Wenn Sie an einer Endometriose leiden, erscheint die Lendengegend, es besteht ein häufiger Drang, zur Toilette zu gehen, und der Wasserlassen selbst bringt starke Beschwerden mit sich. Die Art der Empfindungen und der Lokalisation kann sich unterscheiden, oft akute paroxysmale Schmerzen:

  • vor dem Wasserlassen, wenn die Blase voll ist;
  • beim Wasserlassen im Unterleib;
  • in der Harnröhre während der Fahrt zur Toilette;
  • Unterleib nach dem Wasserlassen.

Endometriose Schmerzen in der Mitte des Zyklus

Regelmäßige azyklische Blutungen, begleitet von Einschnitten im Unterbauch, sind ein deutliches Zeichen einer Endometriose der Gebärmutter, des Gebärmutterhalses und der Eierstöcke. Wenn die Krankheit die Lymphknoten oder das Muskelgewebe befällt, erscheint in der Mitte des Zyklus ein weißlicher, wässriger Ausfluss mit einem scharfen unangenehmen Geruch. Schmerzen nach der Endometriose nach der Menstruation gehen häufig mit anderen Symptomen einher:

  • Übelkeit;
  • Schwindel;
  • Migräne;
  • allgemeine Schwäche;
  • ein leichter Temperaturanstieg, der auf einen entzündlichen Prozess hindeutet.

Beim Wasserlassen während der Menstruation.

Wenn der retrocervikale Raum betroffen ist (die Rückwand des Uterus-Kanals), können schmerzhafte Empfindungen während des Stuhlgangs auftreten. Die Schmerzen nehmen während der Menstruation zu, da die Gebärmutterschleimhaut zu bluten beginnt und sich entzündet. Das Unbehagen ist ausgeprägt, viele Frauen beschreiben den Schmerz als sehr stark, schneiden, verkrampfen und im Rektum lokalisiert. Das Symptom nimmt mit der Verstopfung zu, wenn für den Stuhlgang Anstrengungen erforderlich sind. Andere Zeichen können auch vorhanden sein:

  • das Vorhandensein von Schleim oder Blutgerinnseln im Stuhl;
  • Schwäche;
  • Durst
  • Fieber;
  • Schwindel;
  • Übelkeit, heftiges Erbrechen;
  • Blähungen
  • Dolchschmerz im Kreuzbein-Lendenbereich.

Was sind die gefährlichsten Schmerzen bei der Endometriose?

Die Krankheit kann an sich keine Probleme verursachen. Viele Frauen haben keine Schmerzen beim Wasserlassen, beim Geschlechtsverkehr, vor oder während der Menstruation. Endometriose ist nicht durch die Intensität des Schmerzes, sondern durch seine Folgen gefährlich. Häufige Komplikationen einer abnormen Proliferation des Endometriums sind:

  • Unfruchtbarkeit Die Endometriose der Eileiter ist laut Ärzten die gefährlichste Form der Pathologie. Die Niederlage des Körpers kann zu Unfruchtbarkeit führen, eine Eileiterschwangerschaft und ausgedehnte Verwachsungen verursachen.
  • Zyste Unter dem Einfluss bestimmter Faktoren können Veränderungen im Endometrium in eine Zyste (eine mit Flüssigkeit gefüllte Kapsel) umgewandelt werden. Je größer seine Größe ist, desto höher ist die Bruchgefahr. Im Falle eines Durchbruchs tritt Zystenflüssigkeit zusammen mit Eiter in den retroperitonealen Raum ein und verursacht Peritonitis (entzündliche Erkrankung der Bauchorgane). Diese Krankheit wird nur operativ und nicht immer erfolgreich behandelt.
  • Starker Blutverlust während der Menstruation. Die Proliferation von Endometriumzellen führt zu einer Verlängerung des Menstruationszyklus und zu reichlichen, schmerzhaften Perioden. Viele Frauen ziehen es vor, dieses Symptom mit Narkosepillen zu stoppen. Ärzten zufolge ist dieser Ansatz grundsätzlich falsch. Längere und schmerzhafte Menstruation verursacht Anämie (Eisenmangel im Blut), wodurch andere innere Organe weniger Nährstoffe und Funktionsstörungen erhalten.
  • Uterusmyome Zuverlässige Daten, dass das Wachstum von Endometriumzellen zur Entwicklung eines gutartigen Tumors an den Uteruswänden führen kann, sind nicht der Fall, aber viele Ärzte neigen zu der Annahme, dass eine Krankheit eine andere mit sich bringt. Myomatöse Knoten erhöhen die Schmerzhaftigkeit der Menstruation signifikant und verursachen häufig Unfruchtbarkeit.

Wie der Schmerz loszuwerden

Die Produktion weiblicher Hormone reguliert die Eierstöcke. Mit dem Einsetzen der Menopause wird ihre Aktivität deutlich verringert, die Schmerzen in der Endometriose beginnen nachzulassen und die Krankheit selbst geht ohne jegliche Behandlung vonstatten, so dass Ärzte es nicht eilig haben, Frauen nach dem 45. Lebensjahr eine ernsthafte Behandlung zu verschreiben. In einem früheren Alter ist es möglich, die Pathologie auf zwei Arten zu beseitigen - konservativ oder operativ.

Die konservative Methode basiert auf einer Hormonersatztherapie. Der Arzt wird Medikamente verschreiben, die die Tätigkeit der Eierstöcke unterbrechen und künstliche Wechseljahre verursachen. Die Operation wird nur dann verschrieben, wenn bei der vorläufigen Diagnose große endonometrische Zysten vorlagen oder eine Frau über schwere chronische Schmerzen, übermäßige und ausgedehnte Perioden klagt. Die Laparoskopie (Operation zur Entfernung von Wucherungen) wird unter Vollnarkose durchgeführt, wobei keine Narben oder Narben am Körper verbleiben und die Rehabilitationszeit nicht länger als zwei Tage beträgt.

Schmerzmittel

Schwere Schmerzen bei Endometriose werden durch entzündungshemmende und schmerzstillende Mittel gelindert. Sie beseitigen einige der Symptome und verbessern die Lebensqualität einer Frau erheblich, aber Sie sollten solche Drogen nicht missbrauchen, einige davon machen süchtig. Um einen akuten Schmerzanfall zu entfernen, empfehlen die Ärzte:

  • Kapseln Nurofen. Sie enthalten den Wirkstoff - Ibuprofen, der entzündungshemmende, schmerzstillende und antipyretische Eigenschaften besitzt. Kapseln werden schnell - innerhalb einer halben Stunde - aus dem Gastrointestinaltrakt (Gastrointestinaltrakt) resorbiert und bieten eine lange therapeutische Wirkung (bis zu 12 Stunden). Nurofen wird aufgrund der großen Anzahl von Nebenwirkungen und der Möglichkeit, die Thrombozytensynthese zu reduzieren, für kurze Kursen empfohlen.
  • Ibuprofen-Tabletten. Dies ist ein billigeres, aber nicht weniger wirksames Analogon von Nurofen. Der Wirkmechanismus von Drogen ist der gleiche. Ibuprofen hilft bei der Behandlung von primärer Dysmenorrhoe, Algomenorrhoe, Migräne und wiederkehrenden Schmerzen im Beckenbereich. Mit Vorsicht Pillen verschrieben Patienten mit Leber-, Nieren- oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Während der Behandlung können geringfügige Nebenwirkungen auftreten: Hautausschlag, Juckreiz, Schwindel, Sodbrennen, Schläfrigkeit.
  • Naproxen-Tabletten. Ein nichtsteroidaler entzündungshemmender Wirkstoff ist für die symptomatische Therapie vorgesehen, um Schmerzen und Entzündungsprozesse zu reduzieren, beeinflusst jedoch nicht das Fortschreiten der Erkrankung. Naproxen kann einige der Symptome der Endometriose verschlimmern: Übelkeit, Erbrechen, Schwindel, Schwäche. Das Medikament ist kontraindiziert bei Ulzerationen im Magen-Darm-Trakt, Nierenversagen.
  • Sahne Dolgit. Das Medikament wird bei starken Schmerzen im Lendenbereich verschrieben. Langzeit-Analgetikum zur äußerlichen Anwendung auf der Basis von Ibuprofen. Die Creme wirkt lokal schmerzstillend und entzündungshemmend. Selten während der Verwendung von Geldern können allergische Reaktionen auftreten: Hautausschlag, Juckreiz, Urtikaria. Dolbit ist bei Überempfindlichkeit gegen Ibuprofen (Acetylsalicylsäure) bei Asthmaanfällen kontraindiziert.

Endometriose Schmerzen nach der Menstruation

Fragen und Antworten zu: Schmerzen bei der Endometriose nach der Menstruation

Beliebte Artikel zum Thema: Schmerzen bei Endometriose nach der Menstruation

Wahrscheinlich hatte jede Frau mit periodischen Schmerzen während der Menstruation zu kämpfen. Die Medizin sagt jedoch: Jeder Schmerz ist ein Signal des Leidens des Körpers, ein Zeichen einer Verletzung oder Krankheit. Die Menstruation bei einer gesunden Frau sollte schmerzlos sein.

Fast jede Frau hat während der Menstruation Schmerzen im Unterleib. Studien sagen, dass zwischen 43 und 90% des fairen Geschlechts im Alter zwischen 14 und 44 Jahren mindestens einmal die mit dem Menstruationszyklus verbundenen Schmerzen verspürt wurden.

Algomenorrhoe - Menstruationsstörung, manifestiert sich in krampfartigen oder schmerzenden Schmerzen im Unterbauch im sakralen und lumbalen Bereich, begleitet von einer allgemeinen Erkrankung.

In den letzten Jahren hat die Hormontherapie für die Gesundheit von Frauen in sehr unterschiedlichen Altersperioden und in verschiedenen klinischen Situationen an Bedeutung gewonnen.

Das dem Leser angebotene Material ist das Ergebnis langjähriger Forschungen des Autors zu den Problemen der Diagnose, Behandlung und des pathophysiologischen Konzepts der Pathogenese der Endometriose des Genitales.

Blutungen der Gebärmutter sind für die Gesundheit einer Frau möglicherweise gefährlich. Sie führen zur Entwicklung von Anämie, Leidenszustand, Aussehen und Stimmung. Die Lebensqualität verschlechtert sich erheblich. Lesen Sie, wenn Sie im Falle einer Blutung sofort einen Frauenarzt kontaktieren sollten.

Scheidenausfluss - die als Norm angesehen werden und ein Symptom der Krankheit sind und dringend behandelt werden müssen. Um die Gesundheit unserer Jugend und Frauen über viele Jahre hinweg zu erhalten, werden wir das Problem des vaginalen Ausflusses gründlich untersuchen.

Brustkrebs ist eine schreckliche Krankheit und steht bei Frauen im gebärfähigen Alter an erster Stelle unter den Todesursachen.

Eierstockzyste... Viele Frauen, die eine solche Diagnose gehört haben, geraten in Panik. Was zu tun ist? Nun, wenn ein erfahrener Arzt alles beruhigt und erklärt. Und wenn nicht? Lesen Sie, ob die Ovarialzyste so schrecklich ist, was hinter der Diagnose steckt und welche Behandlung wirksam ist.

Wie Endometriose schmerzt: die Art der Symptome, die Ursachen der Schmerzen

Endometriose Schmerzen sind eines der vielen unangenehmen Symptome der Krankheit. Die Art und Intensität des Schmerzes, seine Lokalisation und Verteilung hängen von der Schwere des pathologischen Prozesses in der Uterusschicht des Endometriums ab.

Ursachen von Schmerzen

In den Anfangsstadien der Krankheit sind die Symptome ziemlich moderat. Unangenehme, quälende Schmerzen im Unterbauch treten vor der Menstruation auf, und die meisten Frauen empfinden dies als die Regel, und daher eilen sie nicht zum Frauenarzt. Wenn Sie das Schild ohne Aufmerksamkeit verlassen und die Behandlung nicht beginnen, wird die Krankheit verschlimmert, die Läsionen breiten sich weiter aus.

Die Schmerzursachen sind mit dem Verlust der Organe des weiblichen Fortpflanzungssystems im normalen Kreislauf der Sekretflüssigkeit verbunden. Im Normalzustand der Organe des Fortpflanzungssystems beginnt das Endometrium von dem Moment an zu wachsen, wenn der Follikel den Eierstock verlässt. Zur Vorbereitung einer möglichen Befruchtung wird der Produktionsprozess des weiblichen Hormons Östrogen aktiviert.

Bei der Entwicklung der Endometriose tritt ein ähnliches Muster auf, nur die Endometriumschicht in der Gebärmutterhöhle wächst willkürlich ohne Bezug zum Menstruationszyklus. Gestörter Prozess der Östrogenproduktion, der sich als zu viel herausstellt. Aus diesem Grund haben die Eierstöcke eine starke Belastung und funktionieren nicht mehr vollständig.

Wenn die Menstruation beginnt, schwillt das Endometrium aus dem Blut an, kommt jedoch nicht bei der Menstruation heraus, während das weiche Gewebe des Körpers sehr irritiert ist. Dieser Zustand wird von Schmerzen im Unterbauch begleitet. Bei der Endometriose treten allmählich Herde aus der Gebärmutterhöhle hervor, die sich auf die benachbarten Organe auswirken, und es bilden sich Adhäsionen, die den Durchgang der Eileiter blockieren, weshalb eine Frau später kein Kind mehr empfangen kann.

Die Art der Symptome

Schmerzen im Anfangsstadium der Endometriose des Uterus treten fast immer im Unterleib auf, ähnlich wie die Symptome des prämenstruellen Syndroms. Beschwerden treten häufig entlang der Lendenwirbelsäule auf, weshalb eine Frau denkt, dass die Ursache der Beschwerden mit einer Nierenerkrankung zusammenhängt.

Endometriose Schmerzen können folgenden Charakter haben:

  • Krämpfe (Frauen, die geboren haben, behaupten, dass eine solche Art von Schmerz eine ähnliche Manifestation mit Kontraktionen hat);
  • Die Intensität des Symptoms steigt mit der körperlichen Aktivität während des Geschlechtsverkehrs.
  • Manifestationen - akut, periodisch, ziehen - permanent.

Die Schmerzen bei Endometriose haben unterschiedliche Grade der Manifestation und Lokalisation, abhängig davon, welches Organ des Fortpflanzungssystems von Endometrioseherzen betroffen ist:

  1. Wenn die Eierstöcke geschädigt sind: Das Symptom ist akut, die Beschwerden im Unterleib und in der Leiste während der Menstruation nehmen deutlich zu.
  2. Endometriose des Vaginalgewebes: Die Schmerzen sind sehr stark, die Intensität nimmt mit jedem Wasserlassen zu. Oft verwechseln Frauen dieses symptomatische Bild mit Blasenentzündung.
  3. Foci des Oberflächentyps: mäßiges Schmerzsymptom, es kann toleriert werden, ohne dass Schmerzmittel eingesetzt werden. Manifestiert wie folgt: zieht den Unterleib, entsteht beim Sex tief in der Vagina ein unangenehmes Unbehagen.
  4. Endometriose vom zervikalen Typ: Periodische Schmerzen im Unterbauch, die sich bis zum Anus erstrecken, unterer Rücken, Leiste, Vagina. Diese Art der Erkrankung ist aufgrund einer unbehandelten einfachen Endometriose, deren Läsionen sich über die Gebärmutterhöhle hinaus erstrecken, am schwerwiegendsten.

Der Schmerz ist stark oder schwach, schmerzhaft, aber konstant - dies ist nicht das einzige Anzeichen der Krankheit. Eine Frau fühlt sich die ganze Zeit schwach und schläfrig, es tritt regelmäßig Übelkeit auf, die nicht mit dem Essen zusammenhängt, und häufig tritt Erbrechen auf. Aufgrund einer chronischen Entzündung der Läsionen befindet sich der Körper in ständiger Vergiftung, die häufige Kopfschmerzen verursacht.

Unabhängig von der Art der Erkrankung fehlt der Schmerz in der Mitte des Zyklus fast immer. Die Verstärkung des Symptoms während des Beginns der Menstruation ist darauf zurückzuführen, dass die Blutgefäße in der Schleimhaut der Gebärmutterhöhle gefüllt sind und sich ausdehnen und die endometrialen Foci anschwellen und zunehmen.

Leider wird die Endometriose nicht diagnostiziert und nicht rechtzeitig behandelt, was zu einer Ausbreitung über die Gebärmutterhöhle führt. Eine Frau, die Schmerzen im unteren Rücken spürt, hat es eilig, ein Narkosemittel zu nehmen, das nur das Symptom selbst stoppt, die Ursache jedoch nicht beeinträchtigt. Wenn der Schmerz nachlässt, beruhigt sich die Frau und beeilt sich nicht, einen Arzt aufzusuchen.

Die Pathologie, die in die chronische Form übergegangen ist, ist praktisch nicht behandelbar, selbst nach einer Operation besteht das Risiko eines erneuten Auftretens. Die Therapie zielt auf eine schnelle Linderung der Symptome, die Normalisierung des Fortpflanzungssystems und die maximale Verlängerung der Krankheitsremission.

Therapiemethoden

Bei Endometriose stört der ständige Schmerz die normale Arbeit, der emotionale Zustand der Frau wird gestört. Die einzige Möglichkeit, Schmerzen im Unterleib, Rücken und in der Vagina ein für alle Mal zu beseitigen, besteht darin, die Endometriose der Gebärmutter zu heilen. Um starke Schmerzen zu lindern und Beschwerden zu beseitigen, werden Schmerzmittel verordnet. Welche Medikamente zu nehmen sind, entscheiden die Frauenärzte individuell.

Das am häufigsten verschriebene Nurofen oder Ibuprofen. Diese Medikamente gehören zur Gruppe der nichtsteroidalen entzündungshemmenden Medikamente, sie können nicht nur bei Endometriose schmerzhafte Symptome lindern, sondern auch Entzündungen und Irritationen des Gewebes der Gebärmutterhöhle reduzieren und die weitere Ausbreitung von Läsionen verhindern. Sie können sie jedoch nicht die ganze Zeit in Anspruch nehmen, weil der Körper irgendwann die Sensibilität für sie verliert und nicht mehr handelt.

Es ist strengstens verboten, warme Kompressen zu verwenden, um schmerzhafte Symptome zu lindern! Unter dem Einfluss von Wärme lässt der Schmerz vorübergehend nach, aber diese Behandlungsmethode führt zu einem schnellen Wachstum und einer Ausbreitung des pathologischen Prozesses.

In Abhängigkeit vom Schweregrad des klinischen Falls werden Hormonpräparate verschrieben, wenn die Pathologie die angrenzenden Organe des Reproduktionssystems noch nicht getroffen hat. In der Regel werden orale Kontrazeptiva verschrieben, die die Produktion des Hormons Östrogen unterbrechen.

Die Hormontherapie hat jedoch mehrere Nachteile - es ist unwahrscheinlich, dass sie im fortgeschrittenen Stadium der Krankheit hilft. Eine solche Behandlung erfordert einen langen Verlauf, weshalb der Unterleib und der untere Rücken, während die Medikamente zu wirken beginnen, sehr lange krank werden können.

Das zweite Fehlen einer Hormontherapie wird nicht für Frauen empfohlen, die planen, in kurzer Zeit zu gebären. Die Hormontherapie erfordert eine sorgfältige Auswahl der einzelnen Dosierungen. Aufgrund der individuellen Merkmale des Organismus besteht ein hohes Risiko für unerwünschte Symptome. In den meisten Fällen gewinnen Frauen durch falsche Wahl der Medikamente rasch an Gewicht.

Warum kann die medikamentöse Therapie keine positive Dynamik ergeben? Dies wird bei einer totalen Läsion der Organe des Fortpflanzungssystems mit endometriotischen Herden beobachtet. Wenn eine Frau während 2 Monaten während der Einnahme von Medikamenten immer noch klagt, dass sie Rückenschmerzen hat, gibt es kein ständiges Unbehagen im Unterleib, dann stellt sich die Frage nach der Durchführung einer Operation.

Die Laparoskopie dient zur Durchführung - einer Operation ohne Bauchschnitte und einer langen Rehabilitationsphase. Einige Zeit nach der Operation kann eine Frau leichte Bauchschmerzen haben, die ziemlich tolerant sind, keine Verwendung von Schmerzmitteln erfordern und von sich aus verschwinden.

In Fällen, in denen die Art des Schmerzsymptoms nicht tolerierbar ist, die Organe des Fortpflanzungssystems vollständig von Endometrioseherden betroffen sind, haben Komplikationen begonnen. Die Operation wird unter Verwendung der klassischen Methode mit Bauchschnitt in der Bauchhöhle durchgeführt.

Die Frage, wie man mit Endometriose leben soll, fragt jede Frau, die eine solche Diagnose gehört hat. Gynäkologen warnen davor, dass, wenn Sie mit ständigen Schmerzen leben und keine Endometriose behandeln, die Folgen düster sein können. Je mehr sich die Krankheit verschlechtert, desto schwieriger ist es, sie zu behandeln. Wenn Endometriose die Gebärmutter und die Eierstöcke betrifft, werden diese Organe während der Operation entfernt und die Frau kann nicht mehr gebären.

Patienten, die lange Zeit mit Endometriose gelebt haben, sich aber letztendlich für eine Operation entschieden haben, stellen fest, wie dramatisch sich ihr Leben verändert hat. Die chirurgische Behandlung von Krankheitsherden hilft, die Schmerzen sofort zu stoppen, die Arbeit des Reproduktionssystems wiederherzustellen und die Hormone zu normalisieren.

Endometriose Schmerzen: Ursachen und Behandlung

Endometriose ist eine ziemlich häufige gynäkologische Erkrankung, die am häufigsten bei Frauen über 35 Jahren auftritt. Die Schmerzen bei der Endometriose können von mild bis intensiv und krampfartig variieren. Was tun, um Schmerzen loszuwerden oder zu minimieren? Wie erkennt man Endometriose? Wie kann man eine gefährliche Krankheit loswerden? Die Antworten finden Sie in diesem Artikel!

Was ist Endometriose?

Zu Beginn lohnt es sich, ein paar Worte zu sagen, wann Endometriose diagnostiziert wird. Bei dieser Krankheit tritt das Wachstum von Endometriumgewebe (Drüsengewebe der Gebärmutter) auf. Gleichzeitig kann das Endometrium so groß werden, dass es über die Gebärmutter hinausragt und in den Eierstöcken, den Eileitern, der Muskulatur der Gebärmutter und sogar in den Organen des Verdauungssystems auftritt.
Es gibt vier Stadien der Erkrankung, abhängig von der Anzahl der Endometrioseherde, dem Vorhandensein oder dem Fehlen von Adhäsionen usw. Gleichzeitig kann die Intensität der Schmerzen nicht vom Stadium der Erkrankung abhängen, d. Endometrium.
Die Ärzte können die Ursache der Endometriose bei Frauen derzeit nicht eindeutig benennen. Die meisten Forscher verbinden jedoch die Endometriose mit der sogenannten retrograden Menstruation, bei der Menstruationsblut aus den Partikeln des Endometriums in die Gebärmutter und die Bauchhöhle gelangt.

Prädisponierende Faktoren für die Entwicklung der Krankheit sind das Fehlen von Geburt und Schwangerschaft, das Vorhandensein von Abtreibungen in der Anamnese, Kaiserschnitt, schlechte Gewohnheiten und ein sitzender Lebensstil. Endometriose entwickelt sich auch bei absolut gesunden Frauen, was höchstwahrscheinlich auf eine erbliche Veranlagung zurückzuführen ist.

Wie schmerzt es bei der Endometriose?

Es gibt Schmerzen in dieser Krankheit bei Frauen auf unterschiedliche Weise. Die häufigsten Symptome sind:

  • Schmerzen im Unterleib. Dieses Symptom tritt bei 15-25% der Frauen auf. Der Schmerz kann an einem bestimmten Punkt lokalisiert sein oder verschwommen sein. Manchmal nimmt der Schmerz vor Beginn der Menstruation zu, manchmal ist er fast immer vorhanden;
  • Schmerzen während der Menstruation. Diese Manifestation ist für die Endometriose äußerst charakteristisch. Symptom tritt bei mehr als der Hälfte der Patienten auf. Die stärksten Schmerzen treten in den ersten Tagen der Menstruation auf, während die Verschlimmerung den Patienten starke Beschwerden bereitet: Manchmal müssen sie sich sogar krankschreiben lassen und zu Hause bleiben;
  • Schmerzen beim Geschlechtsverkehr. In diesem Fall kann das Unbehagen so ausgedrückt werden, dass ein normales Sexualleben unmöglich wird. Der Schmerz wird sowohl direkt während des Geschlechtsverkehrs als auch innerhalb weniger Minuten und sogar Stunden danach empfunden;
  • Schmerzen beim Wasserlassen und Stuhlgang.

Betrachten Sie die Schmerzursachen bei Endometriose und ihre Behandlung je nach Lokalisation genauer.

Schmerzen im Unterleib

Bauchschmerzen mit Endometriose werden in der Regel durch Gewebewachstum, entzündliche Prozesse und Abstoßung des Endometriums verursacht. Meistens verstärken sich die Schmerzen in der Mitte des Zyklus, an anderen Tagen können sie verschwinden. Die Art der Schmerzen bei Patienten kann variieren: Einige beschreiben sie als dumpf und schmerzend, andere als akut. Die Schmerzen bei der Endometriose können in den unteren Rücken gehen und daher glauben manche Frauen fälschlicherweise, dass sie an Osteochondrose leiden.

Schmerzmittel können zur Schmerzlinderung eingesetzt werden.

Ärzte verschreiben in der Regel nicht-steroidale Antirheumatika, beispielsweise Ibuprofen. Schmerzpillen helfen, zum normalen Leben zurückzukehren und Unbehagen für eine Weile zu vergessen. Es sollte jedoch beachtet werden, dass Analgetika das Symptom beseitigen und den Krankheitsverlauf nicht beeinflussen. Wichtiger ist daher die Behandlung der Endometriose, die nur einen Spezialisten ernennen darf.

Schmerzen beim sexuellen Kontakt

Die Endometriose der Gebärmutter ist durch Schmerzen während des Geschlechtsverkehrs gekennzeichnet. In diesem Fall können die Schmerzen sowohl schwach als auch sehr intensiv sein. Manchmal wird das Unbehagen so stark, dass der Patient das Sexualleben insgesamt ablehnt.

Schmerzen beim Geschlechtsverkehr mit Endometriose zeigen an, dass sich der pathologische Prozess auf den Gebärmutterhals und die Vagina ausbreitet.

In der Regel geschieht dies in den späten Stadien der Krankheit. Gleichzeitig können Blutungen, die nach dem vaginalen Geschlechtsverkehr auftreten und nicht mit dem Menstruationszyklus zusammenhängen, zu Schmerzen führen.
Um den Schmerz loszuwerden und einen vollständigen sexuellen Kontakt herzustellen, können Sie Schmerzmittel sowie Schmiermittel, einschließlich Anästhetika, verwenden. Wie bei Schmerzen im Unterleib hilft diese Maßnahme jedoch, das Symptom vorübergehend zu beseitigen und die zugrunde liegende Erkrankung nicht zu heilen.

Schmerzen während der Menstruation

Schmerzen in den ersten Tagen der Menstruation, die den Unterleib bedecken, gelten als normal: Sie können sich aus verschiedenen Gründen entwickeln. Bei der Endometriose werden diese Schmerzen jedoch verstärkt.
Schmerzen aufgrund der Tatsache, dass während der Menstruation die Schleimhaut der Gebärmutter aktualisiert wird. Wenn sich die innere Schicht des Endometriums ausdehnt, ist dieser Prozess von Natur aus kompliziert. Endometriose kann nicht nur Schmerzen während der Menstruation verursachen, sondern auch die Dauer der Menstruation verlängern. Das Blutvolumen nimmt ebenfalls zu und daher kann sich Anämie sogar im späten Stadium der Endometriose entwickeln.
Solche Schmerzen zu beseitigen, ist ziemlich schwierig: In manchen Fällen können auch starke Schmerzmittel dies nicht verkraften. Sie können die schmerzhaften Krämpfe jedoch entfernen, indem Sie No-shpu einnehmen oder Ihre Füße in heißes Wasser fallen lassen.

Schmerzen beim Wasserlassen und beim Stuhlgang

Bei der Endometriose entwickeln sich die Schmerzen beim Wasserlassen bei Frauen relativ selten. Wenn jedoch die Außenseite der Gebärmutter betroffen ist, d. H. Eine Endometriose der Grade 3 oder 4 gebildet wird, tritt ein Unbehagen auf, wenn die Blase gefüllt ist. In diesem Fall können die Schmerzen sowohl während als auch vor oder nach dem Wasserlassen auftreten.
Zur Linderung von Schmerzen können Sie No-Shpu und Schmerzmittel einnehmen.
Schmerzen bei Darmbewegungen mit Endometriose, in der Regel eher akut, was zum Rektum führt. Um Schmerzen zu vermeiden, beachten Sie folgende Bedingungen:

  • Essen, das nicht zu Verstopfung führt;
  • regelmäßig und in kleinen Portionen essen;
  • viel Wasser trinken.

Merkmale von Schmerz und Endometriose Stadium

Die folgenden Informationen dienen nur zu Informationszwecken: Es ist absolut kontraindiziert, selbst eine Diagnose zu stellen, die Art der Endometriose und die Selbstmedikation zu bestimmen.
Daher sind folgende Anzeichen diagnostisch wichtig:

  • Die Endometriose der Oberfläche ist durch schwache Schmerzen gekennzeichnet, die durch sexuellen Kontakt etwas verstärkt werden.
  • Wenn nur der Bauch und der untere Rücken verletzt werden, ist höchstwahrscheinlich nur die Gebärmutter betroffen. Gleichzeitig können Schläfrigkeit und chronische Müdigkeit auftreten. Der Schmerz kann so schwach und sporadisch wie auch dauerhaft auftreten. Die Beschwerden können während des Geschlechtsverkehrs zunehmen.
  • Akute Schmerzen, begleitet von Würgen und schwerer Schwäche, sind charakteristisch für Patienten, bei denen die Eierstöcke von dem pathologischen Prozess betroffen sind. Dieses Symptom kann nicht ignoriert werden: Bei fortgeschrittenen Formen der Krankheit, die mit einer Schädigung der Eierstöcke einhergehen, kann die Endometriose-Zyste zusammenbrechen, was eine Notoperation erforderlich macht.
  • Bei tiefer Endometriose (Adenomyose) sind anhaltende starke Bauchschmerzen zu spüren, die während des Geschlechtsverkehrs sowie beim Wasserlassen und Stuhlgang stark verstärkt werden. Die Schmerzen bei der Adenomyose können je nach Stadium des Zyklus zunehmen oder abnehmen;
  • Intensive Schmerzen, die von manchen Patienten als "lähmend" bezeichnet werden, treten in den Endstadien der Endometriose auf, in denen die Organe der Bauchhöhle betroffen sind (diffuse Endometriose).

Ist der Schmerz das einzige Anzeichen einer Endometriose?

Schmerz ist ein Symptom, das viele gynäkologische Erkrankungen begleitet. Für jede Frau ist es wichtig zu wissen, wie sich die Endometriose äußert, um rechtzeitig einen Arzt zu konsultieren und die Krankheit zu erkennen. Die folgenden Symptome weisen auf das Vorliegen der Krankheit hin:

  • Blähungen Bei Endometriose stellten Frauen manchmal fest, dass sie keine Röcke und keine Jeans tragen konnten, die früher fit waren. Gleichzeitig fehlt die Gewichtszunahme;
  • Manifestationen des Verdauungssystems: der Drang zu erbrechen und sich selbst zu erbrechen, sowie Schmerzen im Darm. Manchmal kann es zu Verstopfung kommen, abwechselnd mit Durchfall, Bauchschmerzen. Normalerweise führt dies zu einer diffusen Endometriose, die durch die Gebärmutterwände wächst und die Organe der Bauchhöhle beeinflusst.
  • oft Rückenschmerzen, besonders nach dem Training;
  • Während der Menstruation kann es zu einer Verzögerung der Menstruation und zu starken Schmerzen kommen. Manchmal hält der Schmerz nach der Menstruation an;
  • erhöhte Angstzustände, Depressionen, chronische Müdigkeit, Kopfschmerzen beginnen oft zu schmerzen. Mit diesem Symptom beschuldigen viele Frauen Stress und beginnen, Beruhigungsmittel einzunehmen.
  • niedrigere Blutzuckerwerte;
  • die Brust wird schmerzhaft, in manchen Fällen befinden sich darin Siegel;
  • verminderte Immunität und häufige Erkältungen;
  • erhöhte Häufigkeit allergischer Reaktionen. Aufgrund von Ausfällen des Immunsystems können Allergien gegen Reize auftreten, die zuvor keine pathologische Reaktion ausgelöst haben.

In seltenen Fällen, in denen die Endometriose bei Frauen die Lunge beeinträchtigt, ist Bluthusten möglich. In diesem Fall die Diagnose "fokale Endometriose".

Sind Schmerzen für eine solche Krankheit wie Endometriose gefährlich?

Die Schmerzen selbst sind nicht gefährlich - sie sind ein Symptom der zugrunde liegenden Erkrankung. Man kann sagen, dass der Schmerz einen Signalwert hat: Er zeigt an, dass es Probleme im Körper gibt, die einen dringenden Aufruf an Spezialisten erfordern. Gleichzeitig kann aufgezeigt werden, warum der Schmerz nur dank moderner Diagnostik entstanden ist.
Was ist Endometriose und wie ist sie gefährlich? Lassen Sie uns näher darauf eingehen. Diese Krankheit wird zu einer häufigen Ursache für Fehlgeburten, Fehlgeburten und Unfruchtbarkeit. Es gibt jedoch andere Risiken:

  • Endometriose, einige Experten beziehen sich auf die sogenannten präkanzerösen Bedingungen. Bei einer pathologischen Proliferation des Endometriums ist seine Entartung in einen malignen Tumor möglich;
  • Die Krankheit verursacht psycho-emotionale Ausfälle, die an eine neurotische Persönlichkeitsstörung erinnern.
  • Es gibt Verstöße gegen den Menstruationszyklus, die Menstruation kann unregelmäßig erfolgen und reichhaltiger und länger dauern;
  • Bei Endometriose kommt es häufig zu Blutungen, die zu einer schweren Anämie führen.

Um alle gefährlichen Folgen der Endometriose zu verhindern, reicht es natürlich nicht aus, Schmerzmittel zu nehmen. Es ist notwendig, so schnell wie möglich einen Arzt zu konsultieren und mit der Behandlung der Endometriose zu beginnen. Schmerzen im Unterbauch und das Versagen des Kreislaufs selbst können einen Termin beim Frauenarzt auslösen: Die Reise nicht später in das Krankenhaus verschieben und auf die Entwicklung der Krankheit warten.

Diagnose

Um eine Diagnose zu stellen und eine Behandlung der Endometriose vorzuschreiben, reichen die Beschwerden des Patienten und Informationen darüber, welche Operationen und Krankheiten sie in der Vergangenheit hatte, in der Regel nicht aus. Die folgenden Verfahren helfen, Endometriose zu identifizieren:

  1. Sichtprüfung auf dem Stuhl des Frauenarztes;
  2. vollständiges Blutbild;
  3. Ultraschalluntersuchung;
  4. MRT und CT der Bauchorgane.

Behandlung

Aufgedeckte Endometriose erfordert eine dringende Behandlung. Um die Schmerzen bei Endometriose zu beseitigen, kann eine recht lange Behandlung erforderlich sein. Die Wahl der Taktik hängt von Stadium und Art der Erkrankung, dem Zustand des Patienten, ihrem Alter und einer Reihe anderer Faktoren ab.

Die Behandlung ist sowohl konservativ als auch operativ möglich.

Bei der konservativen Behandlung werden folgende Medikamente eingenommen:

  • Schmerzmittel, die Schmerzen lindern, die diese gynäkologische Erkrankung begleiten. Nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente wie Ibuprofen sind bevorzugt;
  • orale Kontrazeptiva, die den Menstruationszyklus bestimmen. Nur ein Arzt kann nach einem Bluttest auf Hormone wirksame Medikamente bestimmen;
  • Hormonpräparate, die das Wachstum von Endometrioseherden stoppen. Leider haben hormonbasierte Medikamente gegen Endometriose nur eine vorübergehende Wirkung: Nach Absetzen der Anwendung setzt sich das Endometriumwachstum bei einigen Patienten fort. Endometriose in solchen Fällen dauerhaft zu beseitigen, kann nur bei einer Operation helfen.

Bei der Operation der Endometriose werden Herde von überwachsenem Gewebe entfernt. Wenn eine konservative Behandlung bestanden wird und keine Ergebnisse erzielt hat, ist ein radikaler Eingriff erforderlich. Die chirurgische Methode ist wirksamer als die konservative Behandlung, kann jedoch eine Reihe von negativen Folgen haben. Bei wenigen pathologischen Herden ist eine laproskopische Operation möglich. In fortgeschrittenen Fällen müssen Uterus, Anhängsel und Eierstöcke entfernt werden. Natürlich wird eine radikale Operation in der Zukunft kein Kind zur Welt bringen. Es ist daher ratsam, so früh wie möglich ärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen, insbesondere wenn Sie im gebärfähigen Alter sind und eine Mutter werden wollen. Nach einer radikalen Operation kann das weibliche Fortpflanzungssystem niemals mehr wie zuvor funktionieren.

Ihre Zukunft hängt davon ab, wie schnell Sie einen Arzt aufsuchen und mit der Behandlung der Endometriose der Gebärmutter beginnen. Die Entwicklung einer Endometriose ist leichter zu beseitigen als die Erkrankung in ihrer fortgeschrittenen Form.

Schmerz ist das Hauptsymptom der Endometriose. Es ist wichtig zu wissen, dass die Endometriose eine schnell fortschreitende Krankheit ist, die nicht nur die Organe des Urogenitalsystems betreffen kann, sondern sich auch auf den Darm, die Leber, die Lunge usw. ausbreiten kann Schmerzmittel und trinken sie ohne ärztliche Termine.