Magenprobleme mit den Wechseljahren: Symptome und Behandlung

Nach 40 ist jede Frau mit altersbedingten Veränderungen des Hormonspiegels konfrontiert. Es gibt eine schrittweise Umlagerung der Hormone, die fast alle Organe betrifft. Während der prämenopausalen Periode fällt der Zyklus aus, die Abflussmenge während der Menstruation nimmt ab. Zu dieser Zeit sorgen Kopfschmerzen, und auch Muskeln, Gelenke und Magenschmerzen tun oft weh. In den Wechseljahren ist das Urinogenitalsystem gestört, das Bauchvolumen nimmt zu, die Gewichtszunahme wird beobachtet. In der postmenopausalen Periode treten Alterungserscheinungen auf. In den Wechseljahren tragen Schmerzen Anzeichen von Psychosomatik und weisen auf eine Funktionsstörung eines bestimmten Organs hin.

Kann der Magen mit den Wechseljahren weh tun? Ja sicher. Der Beginn der Menopause wirkt sich auch auf den Magen aus. Bauchbeschwerden sind möglich, da eine Frau sich häufig wegen hormoneller Veränderungen beunruhigt. Allerdings kann nur ein Gastroenterologe Bauchschmerzen diagnostizieren.

Hauptursachen für Magenschmerzen

In den Wechseljahren treten Schmerzen im Unterbauch aus folgenden Gründen auf:

  • Reproduktionsfunktion verschwindet;
  • das Harnsystem ist beeinträchtigt;
  • Es gibt Probleme mit dem Darm.

Eine Aspirintablette kann Schmerzen lindern. Wenn das Arzneimittel jedoch nicht wirkt, müssen Sie einen Arzt aufsuchen. Intensive Magenkrämpfe und ein hervorstehender Bauch können auf eine Pathologie der Verdauungsorgane oder der Leber hinweisen.

Es kommt vor, dass es für eine Frau schwierig ist, die Lokalisation des Schmerzes zu bestimmen, wie es in allen Organen zu spüren ist: Der Magen schmerzt in den Wechseljahren, der Rücken, der Bauch und der untere Rücken. Oft kommt es zu Darmverletzungen, instabilem Stuhlgang, Sodbrennen und Brennen treten auf, Gase, die Blähungen verursachen. Die Ursache für Darmblähungen bei Frauen ist Unterernährung.

In jedem Stadium der Menopause wird der Magen verletzt. Seltener - in der Prämenopause häufiger - in den Wechseljahren und nach der Menopause.

Es wird nicht empfohlen, die Magenschmerzen allein zu stoppen, um die Gesundheit nicht zu beeinträchtigen. Um die Ursache von Schmerzen im Magen festzustellen und die richtige Behandlung zu finden, kann nur ein Arzt.

Magen-Darm-Erkrankungen

Identifizieren Sie die eine oder andere Erkrankung des Magens symptomatisch.

  1. Ein Geschwür Diese Krankheit ist chronisch und betrifft die Schleimhaut des Magens und des Zwölffingerdarms. Denn diese Krankheit ist durch zyklische und saisonale gekennzeichnet. Die Symptome verstärken sich im Frühjahr und Herbst. Inhärente Magengeschwüre Schweregrad und Schmerzen bei leerem Magen, um sie zu stoppen, manchmal genug zu essen. In seltenen Fällen gehen die Schmerzen im Magen mit einem Hustenreflex einher. Der häufigste Faktor bei der Entwicklung von Magengeschwüren ist Helicobacter pylori.
  2. Gastritis Deutlich geäußerte Symptome im Frühstadium der Erkrankung haben dies nicht. Bei chronischer Gastritis manifestieren sich Übelkeit, Schmerzen und Schweregefühl im Epigastrium, Aufstoßen, Brennen, abnormer Stuhlgang und unangenehmer Geruch im Mund. Mit der Verschlimmerung der Erkrankung sind auch Schwindel und Erbrechen mit Blut möglich. Wie bei Magengeschwüren kann Gastritis Magenhusten verursachen. Mit der späten Behandlung der akuten Gastritis ist ein Übergang zur chronischen Form möglich. Daher ist es unmöglich, seine Behandlung zu verschieben. Zusätzlich zu den vom Arzt empfohlenen Medikamenten müssen Sie eine Diät einhalten. Wenn das psychologische Problem die Ursache der Erkrankung ist, benötigen Sie möglicherweise die Hilfe eines Psychotherapeuten.
  3. Hypersekretion Bei den Menschen wird diese Pathologie als "Zunahme der Säure" bezeichnet. Reizbares Magen-Syndrom kann asymptomatisch sein. Bei leerem Magen und in der Nacht sind jedoch krampfartige Anfälle von Schmerzen sowie Erbrechen mit Ausfluss von Magensaft möglich. Um die erhöhte Sekretion zu bestimmen, benennen Sie Radiographie, pH-Metrie und Sondierung.
  4. Ptosis des Magens. Mit einer Abnahme des Tonus der Magenwände entwickelt sich eine sogenannte Gastroptose. Es ist angeboren oder aufgrund physiologischer Veränderungen erworben. Die Gastroptoseklinik hängt von der Lage des Magenbodens ab. Oft treten Schmerzen nach dem Essen und bei körperlicher Anstrengung auf, können von Aufstoßen, Erbrechen und schwierigen Darmbewegungen begleitet sein.
  5. Bösartiger oder gutartiger Tumor Die Ursache für Magenkrebs können erbliche Faktoren, schlechte Ernährung, atrophische Gastritis und Degeneration des Geschwürs sein. Neoplasmen verursachen normalerweise keine spezifischen Symptome, so dass sie nur während der Untersuchung ausgedrückt werden können. In einigen Fällen ist die Krankheit durch andere Symptome gekennzeichnet: Schmerzen und Blutungen.
  6. Achilia Diese Pathologie wird durch das Fehlen von Enzymen und Salzsäure im Magen verursacht. Dies kann auf psychologische Probleme und auf das Fehlen nützlicher Spurenelemente zurückzuführen sein. Die Entwicklung der Achilia geht oft mit Appetitlosigkeit und Nahrungsmittelunverträglichkeit einher, daher sollten diese Symptome immer beseitigt werden.
  7. Pneumatose Diese Krankheit ist selten. Sie entsteht durch Peristaltikstörungen, durch die sich Gase im Gastrointestinaltrakt ansammeln. Symptome einer Pneumatose sind Darmbeschwerden und krampfartige Koliken. Blähungen während der Menopause verursachen eine solche Verletzung der Hormon- und Organpathologie. Langsamer Stoffwechsel führt auch zu Blähungen.

Magenkrankheiten sind sehr gefährlich. Daher sollten Sie bei der Manifestation bestimmter Symptome (Schmerzen, Aufstoßen, Magenhusten) einen Arzt aufsuchen. Durch rechtzeitige Diagnose und Behandlung werden Komplikationen vermieden.

Faktoren, die die Entstehung von Krankheiten auslösen

Die Hauptursachen für Magenschmerzen in den Wechseljahren:

  • Züchtung in einer sauren Umgebung, Helicobacter pylori;
  • Einnahme von Medikamenten (Nonsteroide, Ibuprofen, Aspirin);
  • Vergiftung;
  • ungesunde Ernährung;
  • übermäßige Nervosität;
  • Stress;
  • Missbrauch von Alkohol, Nikotin usw.

Symptome einer Gastritis

Entzündungsprozesse der Magenschleimhaut provozieren Verletzungen in seiner Arbeit. Folglich entwickelt sich eine Gastritis. Hauptsymptome:

  • Magenkrämpfe, Schmerzen unter der linken Rippe oder im Bereich des Plexus coeliacus;
  • Übelkeit und Würgen;
  • Brennen in der Speiseröhre;
  • Bauchdehnung;
  • ständiges Aufstoßen;
  • Verletzung des Stuhls;
  • Blutungen aus Stuhlgang;
  • trockener Mund oder erhöhte Speichelsekretion;
  • verminderter Appetit;
  • Lethargie, Müdigkeit;
  • scharfer Gewichtsverlust;
  • das Auftreten eines Überfalls auf der Zunge;
  • unangenehmer Geschmack im Mund.

Gründe für die Kontaktaufnahme mit einem Gastroenterologen

In den Wechseljahren erfordern Schmerzen im Magen-Darm-Trakt besondere Aufmerksamkeit, da die Menopause den Magen betrifft. Selbstmedikation nicht. Bei Unregelmäßigkeiten im Körper muss ein Arzt konsultiert werden. Bei folgenden Symptomen muss ein Gastroenterologe konsultiert werden:

  • Bauchschmerzen;
  • ständige Müdigkeit;
  • Sodbrennen;
  • Probleme mit dem Stuhl;
  • Kolik im Hypochondrium;
  • Beschwerden im Rücken;
  • verminderter Appetit;
  • "Nachtschmerz" im Bauch.

Viele Frauen mit diesen Symptomen vor den Wechseljahren und in den Wechseljahren denken nicht an eine schwere Krankheit. Sie sind sich sicher, dass dies die übliche Manifestation der Wechseljahre ist. Um Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts oder der Beckenorgane auszuschließen, sollte ein Arztbesuch nicht verschoben werden.

Schmerzhafter Zustand der Speiseröhre

Die Aufgabe des Ösophagus ist es, die schnelle Aufnahme von Nahrung in den Magen zu fördern. Funktionsverletzung verursacht Schmerzen, die das Schlucken verhindern.

Funktionsstörungen im Ösophagus können auftreten aufgrund von:

  • Schleimhautentzündung, begleitet von stumpfen Schmerzen und Unwohlsein nach Schmerzempfindungen im Magen;
  • Infektion;
  • Verletzungen - verursachen akute Schmerzen, die sich auf den Rücken und den Bauch ausdehnen und durch das Essen verstärkt werden;
  • brennen Sie Läsionen;
  • allergische Reaktionen;
  • Neoplasmen blockieren die Passage.
  • Hernie im Zwerchfell - es gibt einen drückenden Schmerz, insbesondere beim Husten oder Bücken.

Therapeutische Therapie

Die Behandlung der Speiseröhre ist ein komplexer Prozess. Ein Gastroenterologe kann das Problem nur nach eingehender Untersuchung des Patienten diagnostizieren. Um Informationen über den Status der Speiseröhre zu sammeln, geben Sie Ultraschall, Röntgenstrahlen und Gastroskopie aus. Nach der Verschreibung von Medikamenten und der Anpassung der Diät, dem Entfernen von würzigen Gewürzen, geräuchertem Fleisch, fetthaltigen Lebensmitteln usw. vom Menü

Die Wirkung verschriebener Medikamente sollte darauf abzielen, Schmerzen zu unterdrücken und den Prozess des Essens von Nahrung festzulegen. Die Acidität wird normalerweise durch "Phosphalugel", "Zeercal" oder "Ranitidin" reduziert. Bringt den Muskeltonus des Körpers - "Metoclopramid".

Wenn Medikamente nicht die gewünschte Wirkung erzielen, verschreiben Sie einen chirurgischen Eingriff.

Medikamente

Die Behandlung des Magens vor und nach der Menopause sollte besonders beachtet werden. Vorbereitungen durch einen Arzt verhindern Komplikationen. Es gibt viele wirksame Mittel zur Linderung von Schmerzen im Magen.

  1. De-nol - eine Gruppe von Gastroprotektoren.
  2. Maalox - Antacida-Suspension.
  3. No-shpa - krampflösend.
  4. Smekta - Adsorbens.
  5. Gaviscon - Antazida in anderen Kombinationen.
  6. Allohol ist ein kombiniertes Heilmittel.

Die Wirkung der oben genannten Medikamente zielt auf die Linderung der Symptome von Magenschmerzen, insbesondere Übelkeit, Koliken, Aufstoßen usw.

Wirksamkeit der traditionellen Medizin

Die Rezepte unserer Urgroßmütter bei Erkrankungen des Magens spielen eine wichtige Rolle.

  1. Die Heilinfusion wird wie folgt zubereitet: Wermut, Kümmel, Calamuswurzel und Dreiblatt werden zu gleichen Teilen gemischt, eine Kräutermischung wird mit kochendem Wasser gegossen, 30 Minuten inkubiert, 1 EL genommen. viermal täglich einen Löffel.
  2. Bei Verschlimmerungen von Gastritis und Geschwüren ist ein solches Mittel wirksam: 15-20 Minuten im Dampfbad. Bewahren Sie die Mischung aus Hypericum und Klettenwurzeln mit Dampf auf. Nach dem Abkühlen der Droge und Honig hinzufügen. Vor den Mahlzeiten einnehmen.
  3. Ein Narkosegetränk wird wie folgt zubereitet: Kochen Sie über Kümmel, Salbeiblättern, Immortelle und Potentilla-Wurzeln (dazifory). In dem Getränk können Sie Honig hinzufügen und stehen lassen. Trinke dreimal täglich ein Glas.

Es ist wichtig zu wissen, dass einige Heilkräuter Kontraindikationen haben. Daher müssen Sie vor der Verwendung die Eigenschaften der Anlage untersuchen.

Diät

Um Probleme mit dem Gastrointestinaltrakt in den Wechseljahren zu vermeiden, sollten Sie richtig essen. Das Menü sollte gesunde Lebensmittel enthalten, die Vitamine enthalten. Zucker, Fett, Salz und koffeinhaltige Getränke sollten begrenzt sein. In den Wechseljahren empfohlene Trauben, Zitrusfrüchte, Soja und Rotwein in kleinen Dosen, da sie weibliche Hormone enthalten. Um die Menge der Vitamine A, C und E aufzufüllen, wird Gemüse, Kräutern, Früchten sowie Samen und Nüssen geholfen. Hülsenfrüchte, brauner Reis und Avocados enthalten Vitamin A.

Milchprodukte helfen dabei, den Zustand der Nägel, der Haare, des Knochensystems und der Zähne zu verbessern. Dazu gehören eine große Menge Magnesium und Kalzium.

Zur Verhinderung der Entstehung von Atherosklerose helfen ungesättigte Fettsäuren, die in Fischfettsorten enthalten sind.

Das Einsetzen der Wechseljahre verändert die Arbeit des Körpers. Zu diesem Zeitpunkt schwindet die Funktion der Eierstöcke, was Schmerzen in verschiedenen Körperteilen verursachen kann. Darüber hinaus können Wechseljahre von Symptomen begleitet sein, wie:

  • Nebenwärme;
  • übermäßige Reizbarkeit;
  • Schwäche;
  • schlechter Schlaf und Bauchschmerzen.

Die optimale Strategie zur Behandlung des Magens verhindert die Entwicklung unerwünschter Folgen.

Höhepunkt durch einen Gastroenterologen

- Elena Viktorowna, warum wird der Beginn der Wechseljahre als Krankheit wahrgenommen? Welche Probleme können wir in dieser Periode des Magen-Darm-Trakts erwarten?

- Eine Frau nach 40 Jahren, die eine Reifezeit erreicht hat, Kinder erzogen hat, ein bestimmtes Niveau im Beruf erreicht hat und Lebenserfahrung gesammelt hat, fühlt sich gesund und voller Kraft, aber bereits zu diesem Zeitpunkt bereitet sich der Körper allmählich auf die Umstrukturierung des hormonellen Hintergrunds vor. Die Hormonfunktion stirbt über mehrere Jahre allmählich aus. 45-50 Jahre alt ist das normale Alter der physiologischen Menopause. In einigen Fällen tritt es etwas früher auf, in anderen später. Die Vererbung, die übertragenen Belastungen usw. beeinflussen.

Durch die Senkung des Progesteronspiegels - des Hormons des Corpus luteum und des Östrogens - der Hormone, die von den Eierstöcken produziert werden, verändern sich die Vitalprozesse im Körper, der Stoffwechsel verlangsamt sich, das Nervensystem ist gestört. Viele Frauen nehmen dramatisch zu, der Blutdruck steigt an, die Frau wird reizbar, schläft nicht gut und ihre Arbeitsfähigkeit nimmt ab. Es können schwere Erkrankungen wie Diabetes, Cholelithiasis und Osteoporose auftreten, die nicht nur zu einer Verschlechterung der Lebensqualität, sondern auch zu einer Behinderung führen. Es ist merkwürdig, dass Bluthochdruck, Diabetes mellitus, Gallensteinerkrankungen, Osteoporose als Krankheit wahrgenommen werden und die Wechseljahre wie eine Beleidigung klingen. Dies ist der sozialpsychologische Teil des Problems.

Verdauungsorgane spielen bei diesen Vorgängen eine wichtige Rolle. Mit dem Gastrointestinaltrakt beginnen die Prozesse des Aufspaltens der Nahrung und der Aufnahme der für den Körper notwendigen Substanzen. Der Bereich des Dünndarms, in den die zum Abbau der Nahrung notwendige Galle und Enzyme gelangen, ist sehr anfällig. In der Zeit der hormonellen Anpassung des Körpers tritt häufig eine Spaltungsstörung auf. Jene Fette, die sich "richtig spalten", gehen in die Unterhautfettschicht, in die Leber und in die Bauchspeicheldrüse, was zu Fettleibigkeit führt. Normales Gewebe der Leber und des Pankreas wird durch Fett ersetzt, die Leber beginnt, weniger Galle zu produzieren, das Pankreas weniger Enzyme. Es gibt einen Teufelskreis. Eine Frau wächst kräftig, der Blutdruck steigt an, Diabetes mellitus und andere Krankheiten entwickeln sich. Dieser Teufelskreis muss gebrochen werden.

- Aber wie? Kann man die Wechseljahre abbrechen?

- Es ist unmöglich Aber du kannst dich darauf vorbereiten. Für den Höhepunkt müssen Sie sich genauso ernsthaft auf Schwangerschaft und Geburt vorbereiten. Ein Drittel des Lebens einer Frau lebt nach dem Einsetzen der Wechseljahre. Und damit sie diese lange Zeit ihres Lebens ruhig verbringen kann, ist es notwendig, eine Reihe von Maßnahmen zu ergreifen, die es ihr ermöglichen, gesund bis ins hohe Alter zu bleiben.

Im Alter von 40 bis 45 Jahren (ungefähres Durchschnittsalter des Auftretens hormoneller Veränderungen) ist eine Untersuchung von einem Frauenarzt, Brustarzt und Therapeuten erforderlich, der die Notwendigkeit der Einbeziehung anderer Fachärzte - Gastroenterologen, Kardiologen, Endokrinologen usw. - bestimmt. abhängig von den bisherigen Problemen und unter Berücksichtigung der erblichen Veranlagung.

Aus gastroenterologischer Sicht ist es erforderlich, ein Laborscreening auf Bluthämoglobin, Zucker und Cholesterin durchzuführen, um die Indikatoren für die Enzymaktivität der Leber zu bestimmen. Wenn eine Frau zuvor an Erkrankungen der Verdauungsorgane gelitten hat, besteht immer noch ein Bedarf an einer Studie zu pylorischem Helicobacter, einem Ultraschall der Bauchorgane. Eine ideale Untersuchung umfasst die Untersuchung des Stuhlgangs auf mikrobiellen Hintergrund und das Vorhandensein von Parasiten im Darm.

- Wenn möglich, erzählen Sie uns mehr. Was ist beispielsweise Pylorus Helicobacter?

- Dies ist ein Bakterium, das nur im menschlichen Körper unter einer Magenschleimschicht im Ausgabeteil des Magens lebt. Wenn eine Person damit infiziert ist, kann sie mit hoher Wahrscheinlichkeit eine chronische Gastritis, Magengeschwür und Magenkrebs entwickeln. Der Nobelpreis wurde 2005 an die Wissenschaftler von B.Marshal und D.Woren auf dem Gebiet der Physiologie und Medizin für die Entdeckung des Pylorus Helicobacter verliehen. Es gibt viele Methoden zum Nachweis - invasiv mit Gastroskopie und nicht-invasiv -, darunter die Bestimmung von Bakterienantikörpern im Blut, den Atemtest usw. Um dieses Bakterium zu zerstören, wurden spezielle Behandlungspläne entwickelt, darunter zwei Antibiotika. Zum Zwecke der Therapie ist es notwendig, dass mindestens zwei Methoden zum Nachweis von Helicobacter ein positives Ergebnis ergeben.

- Was muss noch getan werden, um den Status einer Frau in der Prämenopause zu bestimmen?

Ultraschall ist insbesondere erforderlich, um den Zustand der Gallenblase zu überprüfen, um das Vorhandensein von Gallengerinnseln festzustellen, die in den Wechseljahren zu Cholelithiasis führen. Ihre Ursache ist eine Verletzung der Viskosität der Galle und eine Abnahme der Kontraktionen der Gallenblase.

Die Untersuchung von Fäkalien auf dem mikrobiellen Hintergrund ist wichtig, da mit Hilfe von Bakterien Prozesse stattfinden, die die für die Vitalaktivität notwendige Aufnahme von Makro- und Mikroelementen fördern. Insbesondere eine Verletzung der Kalziumaufnahme führt zu Osteoporose, was die Ursache für die Zunahme der Frakturen bei Frauen nach Beginn der Wechseljahre ist. Das Vorhandensein von Osteoporose kann auf die Ergebnisse der Studie - Densitometrie - hindeuten. Wenn der mikrobielle Hintergrund verletzt wird, beginnen sich die pathogenen Bakterien zu vermehren, die zerstört werden müssen. Eine Verletzung der Darmflora beeinflusst auch die körpereigene Immunität, die bereits während der Übergangszeit für eine Frau geschwächt ist.

Im Allgemeinen ist es zwar banal, aber die Vorbereitung auf den Höhepunkt ist eine Arbeit, die Geduld, Selbstdisziplin und Verlangen erfordert, deren Ergebnis sich jedoch sicherlich bemerkbar machen wird.

- Und wie kann man in dieser Zeit essen?

- Sie müssen Ihrem Körper genügend Vitamine und Spurenelemente geben, die Menge an tierischen Fetten, Zucker, Salz und Koffein reduzieren. Sie müssen mehr Gemüse, Obst, Meeresfrüchte, Nüsse und Samen essen. In dieser Zeit brauchen wir Phytoöstrogene - pflanzliche Ähnlichkeiten weiblicher Hormone. Sie sind in Trauben, Zitrusfrüchten, Rotwein, Soja enthalten. Die Vitamine A, C, E müssen in der Nahrung vorhanden sein, da es sich um Antioxidantien handelt, die die Entstehung von Atherosklerose hemmen. Vitamin A kommt in orange-rotem Gemüse und Früchten, Beeren und Butter vor. Mit C-Vitaminen - in den grünen Pflanzenteilen - Dill, Petersilie, Sellerie, Zwiebeln, Gemüse - Kohl, Kartoffeln, Tomaten, Paprika, Beeren - Schwarze Johannisbeere, Stachelbeere, Wildrose, Sanddorn, Eberesche. Vitamin E - in Spargel, Avocado, Naturreis, Eigelb, Hülsenfrüchten, Pflanzenöl. Es ist zwingend notwendig, dass fetthaltige Fische in die Nahrung aufgenommen werden, da sie ungesättigte Fettsäuren enthalten, die schlechte Cholesterine aus dem Blutkreislauf verdrängen, was eine der Ursachen für Atherosklerose ist.

In den Milchprodukten sind Spurenelemente Calcium und Magnesium enthalten, die zur Vorbeugung von Osteoporose notwendig sind. Calcium benötigt mindestens 1000 mg pro Tag, Magnesium - 400 mg. Magnesium wird benötigt, um Kalzium zu assimilieren. Damit alle notwendigen Substanzen vom Körper aufgenommen werden können, muss der mikrobielle Hintergrund des Darms durch Einnahme von vom Arzt verordneten Medikamenten angepasst werden.

- Müssen Sie in diesem Alter Nahrungsergänzungsmittel einnehmen?

- Ich möchte nicht für Nahrungsergänzungsmittel sorgen, aber der Körper sollte alle notwendigen Makro- und Mikroelemente, Vitamine, erhalten. In diesem Organismus werden nicht alle für die normale menschliche Existenz notwendigen Substanzen synthetisiert. Vitamine, Mineralstoffe, ungesättigte Fettsäuren usw. sind biologisch aktive Substanzen. Vor der Verschreibung muss der Arzt jedoch den Zustand des Körpers kennen. Es gibt jetzt einen Überschuss an Nahrungsergänzungsmitteln auf dem Markt, und viele zielen auf Werbung. Das lohnt sich nicht. Verschreiben Sie Nahrungsergänzungsmittel sollte ein Arzt sein.

- Viele Frauen in dieser Zeit werden kräftig. Gibt es Diäten, die Ihnen beim Abnehmen helfen?

- Die Aufgabe einer Frau in dieser Zeit ist es nicht, Gewicht zu verlieren, sondern das Gewicht zu erhalten, das aus den Wechseljahren stammt. Diät ist ein vorübergehender Zustand. Es ist möglich, eine Woche vor dem Urlaub eine Diät einzuhalten, um sich in ein Kleid zu kleiden, das klein ist, aber Sie können es nicht ständig unterstützen.

Um Gewicht zu halten, müssen Sie bestimmte Ernährungsregeln entwickeln und diese einhalten. Die Hauptsache - nicht zu viel essen!

- Wir sprachen über Krankheitsprävention. Und was sind die Symptome des Magen-Darm-Trakts, die darauf aufmerksam gemacht werden müssen, einen Arzt aufzusuchen?

- Zuallererst Schmerzen im Magen, im rechten Hypochondrium und im Darm. Während der Menopause treten häufig Dyskinesien auf - gestörte Beweglichkeit des Gallensystems und des Darms, die vor dem Hintergrund klimakterischer psychoemotionaler Instabilität auftreten können. Schmerzen bei Dyskinesien haben keine stabile Lokalisation, sie können sich von einem Ort zum anderen bewegen. Die Schmerzen im Zwölffingerdarmgeschwür treten meistens nach einigen Stunden nach dem Essen auf und nachts, nehmen nach dem Essen ab und treten wieder auf. Die Gallensteinerkrankung äußert sich häufig durch Schmerzen im rechten Hypochondrium. Hernien in der Speiseröhre können verletzt werden und starke Schmerzen im oberen Teil der Bauchhöhle verursachen, ähnlich einer Angina pectoris.

Müssen Sie auf Verletzungen des Stuhls achten. Wenn es mehr als zweimal am Tag oder weniger als ein Tag auftritt, müssen Sie nach der Ursache suchen.

Vorsicht bei einer Änderung der Essgewohnheiten. Wenn Sie zum Beispiel Fleisch liebten, aber jetzt nicht mehr darauf schauen, ist dies ein Grund, einen Arzt aufzusuchen. Selbst nur Schwäche und Appetitlosigkeit sollten alarmierend sein. Sie brauchen sie nicht für die Wechseljahre abzuschreiben - unter seiner Maske können Sie eine schwere Krankheit übersehen.

- Was würden Sie Frauen nicht als Gastroenterologin empfehlen, sondern nur als Ärztin?


- Mehr Bewegung - Gehen an der frischen Luft, Sportunterricht. Bei sitzender Arbeit - Schwimmbad, Fitnessstudio, das Fettleibigkeit und Stagnation der Blutzirkulation im Becken und in den Eierstöcken verhindert. Es ist wünschenswert, Überarbeitungen zu vermeiden, da dies notwendig ist, um die Arbeitsweise und die Ruhe zu ordnen. Weitere positive Emotionen, Hobbys, Kommunikation mit interessanten Menschen, Bildungsreisen. Und natürlich, Liebe, ausgewachsener Sex verlängert das Leben und bewahrt die Gesundheit.

Gastritis mit Wechseljahren: Kann ein Magen in den Wechseljahren schmerzen?

Die hormonelle Umgestaltung, der alle Vertreter des schwächeren Geschlechts nach 40 Jahren begegnen, betrifft den gesamten Organismus und jedes seiner Organe. Daher geben die Ärzte eine positive Antwort auf die Frage: Kann der Magen in den Wechseljahren schmerzen? Die Intensität der Krämpfe hängt von der individuellen Körperstruktur ab: jemand ist vor Schmerzen erschöpft und kann die vorherige Aktivität nicht ausführen, und manche Frauen tolerieren sie ruhig. Eine Erstuntersuchung sollte von einem Frauenarzt durchgeführt werden. Bei schweren Krämpfen ist ein Besuch beim Gastroenterologen erforderlich.

Denken Sie daran: Wenn in den Wechseljahren Magen und andere Organe zur Diagnose einen Arzt aufsuchen müssen.

Verdauungs- und Höhepunktorgane

Die Verdauungsorgane im Körper einer Frau spielen eine der Hauptrollen: Sie sind die ersten Körperteile, in die Nahrung gelangt. Der am stärksten gefährdete Bereich kann als Region des Dünndarms bezeichnet werden, in der sich wichtige Produkte - Enzyme und Galle - ansammeln. Und wenn die Menopause auftritt, ist der Spaltprozess sehr oft gestört, weshalb Schmerzen und ein brennendes Gefühl des Magens auftreten.

Die Produkte, die nicht richtig gespalten werden, gelangen in die Leber, die Unterhaut und die Bauchspeicheldrüse. Aus diesem Grund beginnt die Frau an Gewicht zuzunehmen. Die normalen Gewebe der Organe, auf die ungeteilte Produkte fallen, werden durch Fett ersetzt, so dass weniger Abfallprodukte entstehen. Und schon aufgrund von Übergewicht und Übergewicht treten andere, nicht sehr angenehme Anzeichen von Wechseljahren auf.

Um diesen Prozess zu überleben, müssen Sie sich auf die Wechseljahre sowie auf die Geburt vorbereiten, da in beiden Fällen hormonelle Veränderungen auftreten. Eine Frau sollte sich nach 40 Jahren einer umfassenden Untersuchung von Ärzten verschiedener Fachrichtungen, einschließlich eines Gastroenterologen, unterziehen und alle erforderlichen Tests bestehen.

Nach den Angaben kann ein Gastroenterologe in den Wechseljahren einer Frau folgende Tests vorschreiben:

  • Blutscreening zur Bestimmung des Gehalts an Zucker, Hämoglobin, Cholesterin;
  • Ultraschall der Bauchhöhle;
  • Kotuntersuchung auf Bakterien;
  • Leberenzymaktivität;
  • eine Studie über die Helicobacter pylori-Bakterien.

Ultraschall der Bauchhöhle ist notwendig, um Gallensteinerkrankungen zu verhindern. Die Kotuntersuchung ist nicht weniger wichtig: Dank dieser Analyse kann man sehen, wie die Absorptionsprozesse verschiedener Mikro- und Makroelemente ablaufen.

Warum tut der Bauch weh?

Schmerzen unterschiedlicher Natur können aus verschiedenen Gründen im Unterleib auftreten. Aber während der Wechseljahre wird ihr Aussehen einfach verursacht durch:

  • verminderte Fruchtbarkeit;
  • Probleme mit dem Harnsystem;
  • Darmprobleme;

Wenn der Schmerz harmlos ist, tritt er normalerweise nach der Einnahme von Aspirin auf. Wenn sich dieses Medikament als ohnmächtig erwies, sind möglicherweise Pathologien aufgetreten, und ein Arztbesuch sollte nicht verschoben werden.

Wenn der Magen wehtut und Krämpfe im Magen auslöst, können wir über die Pathologien der Leber oder der Verdauungsorgane sprechen. Ein anderes Symptom dieses Zustands kann als Vergrößerung des Bauchvolumens bezeichnet werden. Beenden Sie unabhängig die Schmerzen nicht, denn es schadet nur der Gesundheit von Frauen.

Sehr oft kann eine Frau in den Wechseljahren nicht verstehen, welches Organ sie verletzt, da die Krämpfe fast alle Körperteile betreffen: den Rücken, den unteren Rücken und verschiedene Teile des Bauches.

Psychologische Instabilität tritt nicht selten auf, weshalb die Verdauungsfunktion gestört ist, und die Frau muss mit solchen Symptomen umgehen: Brennen, eingeschränkter Stuhlgang, Bauchschmerzen, Sodbrennen. Daher können diese Symptome aufgrund einer psychischen Störung auftreten.

Schmerzen in verschiedenen Teilen des Magens können in jeder Periode des Menopause-Flusses auftreten. Premenopause und Probleme mit dem Gastrointestinaltrakt sind nicht weniger als Schmerzen in der Menopause oder Postmenopause.

Wann sollte eine Reise zu einem Gastroenterologen nicht verschoben werden?

Im Allgemeinen sollten Schmerzen im Magen-Darm-Trakt die Frau alarmieren. Sehr oft bleibt jedoch keine Zeit für einen Arztbesuch, weshalb die Menschen denken, dass alles von selbst passieren wird. Dies ist der falsche Standpunkt. Der Arzt muss für den Ausfall des Körpers kontaktiert werden. In folgenden Fällen muss ein Arzt konsultiert werden:

  • Bauchschmerzen;
  • Schwäche;
  • Brennen im Bauch;
  • Verletzung des Stuhls;
  • Krämpfe im Hypochondrium;
  • Beschwerden im Rücken;
  • Appetitlosigkeit;
  • Nachtschmerzen im Unterleib und nach dem Essen;
  • Änderung der Süchte in Lebensmitteln.

Häufig werden die oben beschriebenen Symptome der Frau als Zeichen der Menopause bewertet, aber nur ein Arzt kann feststellen, ob der Magen oder die inneren Organe schmerzhaft sind. Sie sollten nicht alles in den Wechseljahren abschreiben, da sich dadurch Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts oder gynäkologischer Organe entwickeln können.

Vorbereitungen zur Behandlung des Magens in den Wechseljahren

Um Schmerzen im Magen zu vermeiden, muss die Behandlung begonnen werden. Die Liste der empfohlenen Medikamente sollte vom behandelnden Arzt verordnet werden, da die Selbstmedikation das Problem verschlimmern kann. Die wirksamsten Mittel zur Vorbeugung von Magenschmerzen sind die folgenden Medikamente:

Alle diese Medikamente zielen darauf ab, die verschiedenen Symptome von Bauchschmerzen zu beseitigen: Übelkeit, Schneidkrämpfe, Appetitlosigkeit, säuerliches Aufstoßen, "Torsion" des Bauches. Daher ist es nicht möglich, unabhängig behandelt zu werden, da nur ein Arzt verstehen kann, welches Medikament bei der Behandlung des Magens wirksam ist.

Power

Natürlich sind viele Erkrankungen der Gastroenterologie mit Unterernährung verbunden. Und um dies in den Wechseljahren zu vermeiden, muss eine Frau die richtige Diät einhalten. Der Körper muss mit Vitaminen und Mikroelementen gesättigt sein. Es ist besser, auf Nahrungsmittel zu verzichten, die Zucker, Salz, Koffein und Fette enthalten. Während der Wechseljahre sollte eine Frau mit Phytoöstrogenen essen, die in solchen Produkten enthalten sind:

Diese Substanz ermöglicht es Ihnen, die Sexualhormone wieder aufzufüllen, so dass eine Frau die Wechseljahre leichter trägt. Obwohl der Wein nützlich sein kann, müssen Sie ihn in kleinen Mengen trinken. Benötigen Sie so viel wie möglich, um Gemüse, Früchte, Gemüse, Nüsse und Samen zu essen.

Außerdem müssen die Lebensmittel mit den Vitaminen A, C und E angereichert sein. Hierbei handelt es sich um natürliche Oxidationsmittel, durch die die Entstehung von Atherosklerose verhindert werden kann. Vitamin A kommt in großen Mengen in Butter, hellen Früchten, Gemüse und Beeren vor. Um Vitamin C im Körper aufzufüllen, müssen Sie solche Lebensmittel essen: Gemüse, Gemüse und Beeren. Vitamin E kommt in großen Mengen in Hülsenfrüchten, Avocados, Pflanzenöl, Spargel, Eigelb und braunem Reis vor.

In der Ernährung jeder Frau nach 40-45 Jahren sollten Fischfettsorten vorhanden sein, da sie ungesättigte Fettsäuren enthält, die den Körper von Cholesterin-Plaques befreien, was zu Arteriosklerose führt.

In den Wechseljahren verschlechtert sich der Zustand von Nägeln, Haaren, Knochen und Zähnen merklich, daher müssen die Kalzium- und Magnesiumreserven aufgefüllt werden. Diese nützlichen Spurenelemente finden sich in großen Mengen in Milchprodukten. Pro Tag werden bis zu 1000 mg Calcium und 400 mg Magnesium benötigt. Das zweite Spurenelement wird für eine bessere Calciumaufnahme benötigt.

Oben wurde gesagt, dass eine Frau in den Wechseljahren fast immer fett wird. Diäten zur Gewichtsabnahme sollten nicht befolgt werden, da sie den Körper schädigen können. Sie müssen sich an die richtige Ernährung und einige Grundsätze halten. Eine Frau sollte sich nicht die Aufgabe stellen, Gewicht zu verlieren, sie sollte das Gewicht beibehalten, das sie vor Beginn der Wechseljahre hatte.

Wenn in den Wechseljahren Bauchschmerzen auftreten, weiß nicht jede Frau, was sie tun soll. In der Tat keine Panik, und es lohnt sich, einen Gastroenterologen und einen Gynäkologen zu kontaktieren.

Können die Lenden und der Unterleib in den Wechseljahren verletzt werden?

Mit dem Einsetzen der Menopause im Leben einer Frau setzen große Veränderungen ein, die Umstrukturierung des Körpers und das Wohlbefinden sowie das Aussterben des Fortpflanzungssystems. Frauen können Schwäche, Stimmungsschwankungen, Müdigkeit, Hitzewallungen, Schüttelfrost und sogar Schmerzen anderer Art erleben. Frauen fragen oft: Kann der Unterleib und die Lenden in den Wechseljahren verletzt werden? Denn jeder Schmerz ist mit einem Problem verbunden, das dringend angegangen werden muss.

Warum Rücken und Taille weh tun?

Rückenschmerzen in den Wechseljahren werden häufig auf das „Schmerzecho“ der Unwohlsein im Becken zurückgeführt. Es kann wirklich ein Schmerz im Unterleib sein, der sich zur Seite, zum Rücken, zum unteren Rücken, zum Kreuzbein erstreckt. Aber diese unangenehmen Empfindungen können ihre eigenen Gründe haben.

  • Ein wichtiges Hormon verschwindet im Körper - Östrogen, das die Körperarbeit behindert, das Gleichgewicht der nützlichen Substanzen stört. Einer der ersten akut empfundenen Kalziummangel, der zu einer Schwächung der Blutgefäße, der Herzwände und verschiedener Gewebe einschließlich Knochen führt. Dies ist ein Test für die Wirbelsäule, der daher täglich belastet wird. Daher der Schmerz im Rücken, im unteren Rücken.
  • Hormonelles Versagen und altersbedingte Veränderungen bei Frauen gehen häufig mit dem Auftreten von Übergewicht einher, das den Rücken zusätzlich belastet.
  • In dieser für den Organismus anfälligen Periode kann sich eine Osteochondrose entwickeln, insbesondere lumbale, bei der Veränderungen in den Bandscheiben zwischen den Wirbeln und dem Bandapparat auftreten. In diesem Fall können sich die Scheiben bewegen und den Nerv klemmen. Dies ist ein sehr unangenehmes Gefühl im Rücken. Gefahr einer Frau mit sitzender Tätigkeit, falscher Lebensweise, falscher Haltung. Wenn eine solche Erkrankung ausgelöst wird, kann sich ein intervertebraler Hernie entwickeln.
  • Es gibt viele Sinnesnervenenden in der Wirbelsäule, so dass längeres Training, Überanstrengung und Gewichte heben auch Beschwerden im Rückenbereich verursachen können. Besonders scharf treten sie bei körperlicher Aktivität, beim Gehen, Bücken und in der langen horizontalen Position auf.
  • Das Verdauungssystem leidet auch, die Darmflora ist gestört (oft vor dem Hintergrund der Erfahrungen), so dass Schmerzen im Rücken des Körpers auftreten.

Bauchschmerzen in den Wechseljahren

Frauen haben oft Schmerzen im Kopf, in den Muskeln und in den Füßen mit dem Höhepunkt. Das häufigste Problem ist jedoch das Unbehagen im Magen mit unterschiedlicher Lokalisation. Sie erscheinen zu verschiedenen Tageszeiten, können ziehen, schneiden, stechen. Im Laufe der Zeit können die Schmerzen in den hinteren Teil des Körpers gehen, in die Seite, in die Beine. In den Wechseljahren treten Schmerzen meistens im Beckenbereich auf, da viele Prozesse in diesem Stadium mit den Genitalien zusammenhängen. Wenn Psychosomatik die Ursache ist, kann es zu Beschwerden in den Verdauungsorganen kommen, die von einer Störung begleitet werden.

Ursachen von Schmerzen im Unterleib

Bauchschmerzen während der Menopause sind das Ergebnis psychologischer, endokrinologischer, hormoneller Veränderungen, da im Körper von Frauen zu diesem Zeitpunkt eine vollständige Umstrukturierung stattfindet.

Zunächst macht sich die hormonelle Anpassung während der Wechseljahre in all ihren Erscheinungsformen bemerkbar. Das Gehirn reagiert intensiv auf einen Rückgang der Hormone, insbesondere des Östrogens. Stimmungsschwankungen, es entstehen Erfahrungen über das, was passiert, ständige Erwartungen an Unbehagen und als Folge nagende Schmerzen im Magen. Der Metabolismus verlangsamt zu dieser Zeit seine Arbeit, und dies führt zu Versagen nicht nur in der Arbeit der Genitalien, sondern auch im Darm. In den Wechseljahren kann es zu Bauchkrämpfen, Bauchschmerzen und Verstopfung kommen. Daher kann es scheinen, dass buchstäblich alles weh tut.

Krankheiten, die Bauchschmerzen während der Wechseljahre verursachen

Nicht immer kann die Ursache ein psychologischer Faktor sein. Es kommt vor, dass das Unbehagen durch schwerwiegendere Ursachen wie gynäkologische und urologische Erkrankungen verursacht wird. In diesem Fall ist es Zeit, zum Arzt zu gehen, denn während der Wechseljahre treten die Krankheiten, die in Ihrem Körper lauern, am häufigsten auf und manifestieren sich in voller Kraft. Während dieser Zeit ist es wichtig, sie nicht zu starten und sich nicht chronisch entwickeln zu lassen.

Fibromyom

Die häufigste Erkrankung bei Frauen ist Uterusmyome. Dieses Phänomen tritt am häufigsten bei Men- schen auf, die erst nach 50 Jahren oder später erst spät eingenommen werden. Dies ist eine der Arten von gutartigen Tumoren, die sich vor dem Hintergrund von Sprüngen des Hormons Östrogen manifestieren. Unangenehme, schmerzende und nörgelnde Empfindungen bei Fibromyomen können von reichlichen Blutungen begleitet sein.

Wie jeder Tumor kann sich dieser zu einem bösartigen entwickeln. Wenn Sie also in den Wechseljahren Bauchschmerzen haben, sollten Sie sich sofort einer Untersuchung durch Fachärzte unterziehen, um diese Art von Krankheit auszuschließen, da das Risiko für Eierstockkrebs bei Frauen steigt.

Aszites

Typische Bauchempfindungen können aufgrund der Entwicklung von Aszites auftreten. In den Wechseljahren leiden auch die Nieren, die Leber und der Magen: Ihre Arbeit kann sich verlangsamen, weshalb Flüssigkeit im Körper verbleibt. Seine Anhäufung führt auf natürliche Weise zu Schmerzen und einer Vergrößerung des Unterleibs, die häufig von Frauen in den Wechseljahren festgestellt wird. Daher ist es sehr wichtig, während dieser schwierigen Lebensphase Veränderungen im Körper und im Außenbereich zu beobachten.

Endometriose

Hormonelle Störungen in den Wechseljahren können die Entstehung eines anderen Krankheitsprozesses auslösen - der Endometriose. Abdominelle Beschwerden können von Schwindel, Schlaflosigkeit, Unwohlsein und in 75% der Fälle begleitet werden - mit blutigem Ausfluss. Schmerz kann sich an verschiedenen Stellen manifestieren - es hängt alles davon ab, wo sich die Endometriumpartikel befinden, was sich auf die Harnwege, die Anhänge und sogar den Darm auswirken kann.

Salpingitis

Wenn Sie im Leben vor den Wechseljahren häufig entzündliche Prozesse hatten, seien Sie bereit für eine Salpingitis, die sich in diesem Moment in 30% der Fälle bemerkbar macht, gekennzeichnet durch Schmerzen im seitlichen Teil (da dies eine Erkrankung des Eileiters ist) und von einer Zunahme begleitet Temperatur

In jedem Fall sollten Sie Ihren Arzt umgehend benachrichtigen, wenn Sie besorgt sind über die starken Schmerzen in den Wechseljahren, die mit Blutungen und anderen unangenehmen Phänomenen einhergehen.

Wie man Schmerzen in den Wechseljahren loswird

Wie sich herausgestellt hat, ist der psychosomatische Faktor die Hauptursache für Schmerzen im Unterleib und im unteren Rücken. Daher ist es wichtig, alle Erfahrungen zu Beginn der Wechseljahre zu verwerfen, alle möglichen Manifestationen zu studieren und unter Ausschluss aller oben aufgeführten Krankheiten zu untersuchen.

Sie sollten einen Psychologen aufsuchen oder nützliche Literatur lesen, die Ihnen einen reibungslosen Eintritt während dieser Zeit ermöglicht, da Ihre Erfahrungen Schmerzen und andere Probleme hervorrufen.

Bei Einzelschmerzen können Sie Analgetika (Analgin, Ibuprofen) verwenden. Wenn der Schmerz Sie jedoch oft stört, wenden Sie sich an Ihren Arzt.

Kräutertees sind nützlich. Minze hilft bei der Entspannung, Kamille lindert Entzündungsprozesse im Gewebe, Hagebutte unterstützt den Stoffwechsel. Während dieser Zeit ist es wichtig, die Hormone auszugleichen: Spezielle Medikamente mit Drogerien und das Internet werden helfen. Aber lassen Sie sich fallen. Nur ein Spezialist hilft Ihnen dabei, anhand der Symptome und Tests die richtigen Werkzeuge zu finden.

Wenn der Unterleib schmerzt, nehmen Sie eine horizontale Position ein und massieren Sie ihn mit leichten kreisenden Bewegungen für 3-5 Minuten leicht (achten Sie darauf - leicht!). Dies ist nur möglich, wenn Sie sicher sind, dass Sie verschiedene Tumoren vermissen, auch die minimalsten. Nehmen Sie beim Liegen und Sitzen eine bequeme Position ein. Stellen Sie sicher, dass der Kaugummi Ihrer Kleidung nicht Ihren Bauch drückt. Tragen Sie bequeme Unterwäsche und Kleidung.

Vorbeugung von Schmerzen im Unterleib und im unteren Rücken

Die Gründe, warum diese Schmerzen in den Wechseljahren besorgt sind, haben wir herausgefunden. Um sie zu vermeiden, müssen Sie den einfachen Regeln der Verhinderung ihres Auftretens folgen.
Höhepunkt impliziert eine Veränderung, vor allem Lebensstil.

  • Achten Sie auf Ihre Ernährung, denn während dieser Phase akuter Ernährungsmängel korrigieren Sie mit Hilfe der richtigen Ernährung in den Wechseljahren den Stoffwechsel und stärken das Gewebe. Verwenden Sie Lebensmittel, die reich an Kalzium und Eiweiß sind, um das Knochengewebe zu stärken. Obst und Gemüse mit Vitaminen stärken das Immunsystem. Kräutertees und Aufgüsse werden nicht nur von Nutzen sein, sondern auch überschüssige Salze wegspülen, deren Überfluss immer unangenehme Gefühle hervorruft.
  • Befinden Sie sich oft an der frischen Luft, lüften Sie den Raum, in dem Sie sich befinden, da Sauerstoffmangel Schmerzen verursachen kann. Geben Sie sitzende Arbeit und einen festen Lebensstil auf, um Blutstauung in den Beckenorganen und Rückenproblemen zu vermeiden.
  • Schlechte Gewohnheiten sind nicht erlaubt. Sie verschlimmern alle Beschwerden und Beschwerden in den Wechseljahren. Wissenschaftler haben wiederholt darauf hingewiesen, dass Alkohol und Tabak sich sehr negativ auf die Arbeit des Urogenitalsystems der Frau auswirken, das in dieser Zeit bereits geschwächt ist.
  • Befreien Sie sich von großer körperlicher Anstrengung, heben Sie sich auf keinen Fall schwer an. Die geschwächte Lende ist zu diesem Zeitpunkt ebenso gefährdet wie die Beckenorgane.
  • Vermeiden Sie Zugluft - sie verursachen Entzündungen der Genitalorgane und der Rückenmuskulatur. Hypothermie kann zu lumbaler Erkältung führen, und ohne Schmerzen reicht dies nicht aus. Tragen Sie thermische Unterwäsche, vielleicht sogar spezielle Gürtel, damit Ihr Bauch und Ihr Rücken immer warm sind. Vergessen Sie nicht, regelmäßig den Arzt aufzusuchen.

Hören Sie sich und Ihrem Körper zu, befolgen Sie alle Regeln und Vorbeugung. Schmerzen werden für Sie kein Problem sein. Sie können Wechseljahre ohne sie erfahren. Laut Statistik haben nur 55% der Frauen Schmerzen in den Wechseljahren. Daher ist es möglich, dass der Höhepunkt ohne besondere Änderungen und negative Prozesse für Sie durchgeht.

Bauchschmerzen in den Wechseljahren

Was ist die Wechseljahre?

Sie können Symptome wie Hitzewallungen, nächtliche Schweißausbrüche und vaginale Trockenheit haben.

Das Auftreten anderer Symptome

Während der Perimenopause können Krämpfe und Blutungen auftreten. Nachdem der Arzt Ihnen gesagt hat, dass Sie sich offiziell in den Wechseljahren befinden und Ihre Periode beendet ist, werden Krämpfe wahrscheinlich bereits ein Zeichen für eine andere Erkrankung sein.

Zusammen mit Bauchschmerzen und Krämpfen können Sie Folgendes haben:

  • Blutungen, die schwerwiegend sein können;
  • Schwellung des Bauches;
  • Rückenschmerzen;
  • Schmerzen beim Sex, beim Wasserlassen oder beim Stuhlgang;
  • Müdigkeit;
  • Schwellungen oder Schmerzen in den Beinen;
  • Verstopfung;
  • unerwarteter Verlust oder Gewichtszunahme.

Krämpfe können auch mit Übelkeit, Erbrechen und Durchfall einhergehen.

Was verursacht Bauchschmerzen und Krämpfe nach den Wechseljahren?

Verschiedene Zustände können nach den Wechseljahren Schmerzen und Krämpfe verursachen.

Endometriose

Endometriose tritt normalerweise bei Frauen auf, die noch Menstruationsblutungen haben und endet in den Wechseljahren. Viele Frauen, die die Wechseljahre durchlaufen haben, berichten jedoch immer noch von Endometriose-Symptomen.

Eine Hormontherapie zur Linderung der Symptome der Menopause kann die Symptome der Endometriose verschlimmern.

Uterusmyom

Magen-Darm-Erkrankungen

Eine Lebensmittelvergiftung, ein Reizdarmsyndrom oder andere Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts können Bauchschmerzen und Krämpfe im Unterleib verursachen. Diese Krämpfe sind in der Regel mit zusätzlichen Symptomen wie Übelkeit, Erbrechen oder Durchfall verbunden.

Eierstockkrebs oder Gebärmutterkrebs

Eierstockkrebs oder Gebärmutterkrebs kann Bauchschmerzen und Krämpfe verursachen. Das Risiko steigt, wenn eine Frau über 50 ist. Das Vorhandensein von Krämpfen ist jedoch kein Grund zu der Annahme, dass Sie Krebs haben. Frauen, die an Krebs leiden, haben normalerweise andere Symptome zusammen mit Krämpfen wie:

  • vaginale Blutung;
  • Blähungen
  • Müdigkeit;
  • unerklärlicher Gewichtsverlust.

Was sind die Risikofaktoren?

Es ist wahrscheinlicher, dass Sie nach den Wechseljahren Bauchschmerzen und Krämpfe haben, wenn Sie:

  • Hormonbehandlung zur Linderung der Symptome der Menopause;
  • Ihre Angehörigen hatten Krebs der Eierstöcke oder der Gebärmutter;
  • Ihre Periode begann zu 12 Jahren;
  • Die Menopause beginnt nach 52 Jahren;
  • Sie haben eine Spirale, um eine Schwangerschaft zu verhindern.

Überlegen Sie, ob Sie einen dieser Risikofaktoren haben. Besprechen Sie sie dann mit Ihrem Arzt.

Medizinische Schriftsteller der Ära vor der Entdeckung von Antibiotika haben sich intensiv mit der Erörterung von Menstruationsstörungen befasst. So bemerkte eine Hebamme namens Jane Sharp im Jahr 1671 die Menstruation: „Manchmal kommen sie zu früh, manchmal zu spät, manchmal zu viel oder zu wenig oder sie hören ganz auf. Manchmal fließen sie in Tropfen und manchmal fließen sie; manchmal tun sie weh, manchmal haben sie eine seltsame Farbe; manchmal entstehen Klumpen aus dem Mutterleib. “

Behandlung von Bauchschmerzen und Krämpfen nach der Menopause

Ein Arzt kann Ihre Gebärmutter untersuchen, um festzustellen, ob körperliche Probleme vorliegen.

Sie benötigen möglicherweise Visualisierungstests, um in Ihren Körper zu schauen - in die Gebärmutter oder in die Eierstöcke. Diese Tests können Folgendes umfassen:

Wenn Ihr Arzt vermutet, dass Sie Krebs haben, benötigen Sie möglicherweise eine Biopsie.

Zur Linderung der Symptome empfiehlt Ihr Arzt möglicherweise Ibuprofen oder Acetaminophen.

Hitze kann auch helfen, Symptome zu lindern. Legen Sie sich ein Heizkissen oder eine Wärmflasche auf den Bauch. Gehen und andere körperliche Übungen helfen, Beschwerden zu lindern und Stress abzubauen.

Wenn Schmerzen und Krämpfe durch Endometriose oder Uterusmyom verursacht werden, kann der Arzt Medikamente empfehlen, um die Symptome zu lindern. Eine Operation kann auch eine Option sein, um das Gewebe zu entfernen, das Sie verletzt.

Die Behandlungsmethode von Krebs hängt von seinem Ort und Stadium ab. Ärzte verwenden häufig eine Operation, um den Tumor zu entfernen, und Chemotherapie, um Krebszellen zu zerstören. Manchmal verwenden Ärzte auch hormonelle Medikamente, um das Wachstum von Krebszellen zu verlangsamen.

Der Einfluss des Lebensstils auf Bauchschmerzen in den Wechseljahren

Die Wechseljahre sind ein natürlicher Teil des Lebenszyklus einer Frau. Sie können die Wechseljahre nicht verhindern, aber Sie können viele Symptome kontrollieren und mögliche Komplikationen verhindern. Man muss sich für einen gesunden Lebensstil entscheiden. Zum Beispiel:

  • halten Sie sich an eine gesunde Ernährung;
  • regelmäßig trainieren;
  • genug Schlaf bekommen;
  • Knochenstärke erhalten;
  • Aufrechterhaltung eines normalen Blutdrucks.

Gesunde Ernährung

Während dieser Lebenszeit ist Ihr Östrogenspiegel signifikant reduziert. Dies kann Sie anfällig machen, besonders in den Wechseljahren. Erhöhtes Bauchfett ist mit einem erhöhten Risiko für Herzkrankheiten und andere lebensbedrohliche Krankheiten verbunden.

Achten Sie auf Hungersignale, um eine Gewichtszunahme zu verhindern. Essen Sie nur, wenn Sie körperlichen Hunger verspüren und gesunde Lebensmittel wählen. Genießen Sie zum Beispiel eine große Auswahl an Obst und Gemüse, wählen Sie Vollkornprodukte und schlanke Proteinquellen. Begrenzen Sie die Menge an gesättigtem Fett und Transfett, Zucker und Natrium in Ihrer Ernährung.

Dies hilft Ihnen, emotionale Schwankungen zu vermeiden und einen stabilen Blutzuckerspiegel aufrechtzuerhalten.

Ihr Arzt kann Ihnen raten, Vitamine oder Mineralstoffzusätze einzunehmen, wenn Sie nicht genug dieser Nährstoffe erhalten.

Probleme mit dem Gastrointestinaltrakt während der Menopause: Symptome und Behandlung

In den Wechseljahren ist die Tätigkeit der Verdauungsorgane bei Frauen und Männern oft gestört. Menstruation verursacht oft Magenschmerzen, Menschen klagen über schlechte Darmfunktion, Verstopfung, Blähungen, Mundschmerzen, Appetitlosigkeit, Aufstoßen und andere Beschwerden.

Während der Menopause werden außerdem chronische Magen-Darm-Erkrankungen verschlimmert: Gastritis, Kolitis und Enterokolitis, Magengeschwür und Zwölffingerdarmgeschwür, Darmdysbiose.

Schmerzen im Magen während der Menopause: Symptome und Therapie von Gastritis und Geschwüren

Während der Menopause tritt häufig eine akute oder chronische Gastritis des Magens auf, die mit normalem, hohem und niedrigem Säuregehalt des Magensafts sein kann.

Die Hauptsymptome einer akuten Gastritis: Übelkeit, Erbrechen (möglicherweise mit einer Beimischung von Schleim und Galle), krampfartige Schmerzen im Magen, Kopfschmerzen, Schwindel, Körpertemperatur kann auf 38 ° C ansteigen. Wenn diese Anzeichen erkannt werden, ist es dringend erforderlich, einen Arzt zu konsultieren, da diese Anzeichen der Beginn eines Herzinfarkts oder anderer schwerer Krankheiten sein können.

Symptome einer chronischen Gastritis sind: Appetitlosigkeit, unangenehmer "metallischer" Geschmack im Mund, vermehrter Speichelfluss, Aufstoßen mit Luft, manchmal "verrottetes Ei", Übelkeit nach dem Essen, Schweregefühl und dumpfe Schmerzen im Magen. Eine unbehandelte chronische Gastritis führt zur Entwicklung von Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren.

Symptome von Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren bei älteren Menschen: Die Schmerzen treten 0,5 bis 1 Stunde nach dem Essen auf und sind manchmal nur auf Palpation (im epigastrischen Bereich oder im linken Hypochondrium) zu spüren.

Eine Komplikation eines Geschwürs ist eine Magenblutung (blutiges Erbrechen, fast schwarzer Stuhl, starke Schwäche, Schwindel). Unbehandelt kann das Geschwür zu Krebs werden.

Wenn der Magen in den Wechseljahren weh tut, müssen Sie eine Diät einhalten. Diät und Behandlung durch den behandelnden Arzt. Wir bieten einige Rezepte der traditionellen Medizin zur Behandlung dieser Krankheiten an, die zusätzlich zur Verschreibung eines Arztes und nur nach Rücksprache mit ihm verwendet werden können.

Für die Behandlung von Gastritis mit niedrigem Magensaftsäuregehalt ist es sehr nützlich, Präparate zu nehmen, die auf der Grundlage von Hypericum oder Klettenwurzel, Tinktur aus Propolis und Knoblauch, Wein mit Nedyaalom und Manschette, Öl von reifen Walnüssen und einigen anderen, sowie Johannisbeersaft oder Preiselbeeren ( 1/4 Tasse dreimal täglich für 15-20 Minuten vor den Mahlzeiten für 3-4 Wochen).

Sehr wirksame Mittel zur Behandlung von Gastritis mit niedrigem Säuregehalt des Magensaftes sind Tinktur und Öle von Flohsamen und Schöllkraut oder deren Mischungen.

Für die Behandlung von Gastritis ist es sehr gut, die folgende Ernte zu nehmen: Nehmen Sie einen Teelöffel Kreuzkümmelsamen, 2 Teelöffel Calamuswurzel und Pfefferminzblätter, 4 Teelöffel Knöterich und Zolotisya-Kräuter, 8 Teelöffel Bananenblätter groß (alle Rohstoffe sollten getrocknet und zerkleinert werden ).

Gießen Sie 1 Liter kochendes Wasser über diese Mischung, bestehen Sie für 8-10 Stunden in einer Thermoskanne und geben Sie sie anschließend ab. Trinken Sie auf leeren Magen ein Glas dieser Infusion und den Rest - tagsüber für 4 Dosen. Die Behandlung dauert 2-3 Wochen.

Für die Behandlung der erosiven Gastritis werden Mittel verwendet, die auf der Basis von Kamillenblüten oder Ringelblumeblüten sowie von Ringelblumenwein und Kletten hergestellt werden.

Heilmittel für die Behandlung von Gastritis auf den Nerven: Nehmen Sie 100 ml Aloe-Saft, fügen Sie 100 g Honig hinzu, mischen Sie gut und nehmen Sie einen Teelöffel dieser Mischung dreimal täglich 30 Minuten vor den Mahlzeiten für 3 Wochen. Es ist auch nützlich, morgens auf nüchternen Magen 2-3 Minuten lang 150 Minuten vor Beginn der Mahlzeiten 150 ml Kartoffelsaft einzunehmen.

Ein gutes Mittel zur Behandlung der akuten Gastritis ist die Sammlung: Nehmen Sie 2 Esslöffel Leinsamen und Kamillenblüten, einen Esslöffel Zitronenmelisse und Süßholzwurzel (alle getrocknet und zerdrückt) und mischen Sie sie gründlich.

Ein Esslöffel der Mischung gießen Sie ein Glas kochendes Wasser, stellen Sie es in ein Wasserbad, kochen Sie es 5 Minuten lang, nehmen Sie es von der Hitze, wickeln Sie es ein, bestehen Sie 2 Stunden darauf, und belasten Sie es dann. Nehmen Sie 1/3 Tasse dieser Infusion alle 3 Stunden, jedoch nicht mehr als eine Woche. Machen Sie eine Pause für 2 Wochen und Sie können einen neuen Kurs abhalten.

Für die Behandlung von Gastritis sowie von Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren werden Öle erfolgreich eingesetzt: Sanddorn, Mariendistel, Hagebutte, Propolis, Wegerich, Johanniskraut, Ringelblumenwein, Gelée Royale, Bienen und Pollen sowie Birkennieren-Tinkturen, Klettenwurzel, Klettenblatt, Sanddorn, Gelée Royale von Bienen mit Blütenpollen und Aloe, Gelée Royale von Bienen, Elecampane, Johanniskraut, Walnuss-Trennwände, Aloingtinktur mit Honig und Propolis, Badantinktur mit Propolis.

Ein gutes Mittel zur Behandlung von Gastritis und Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren ist die Tinktur des Pilzbienenstockes: Nehmen Sie 2 Esslöffel Trockenpulver, gießen Sie 0,5 Liter Wodka, gut Kork, bestehen Sie 2 Wochen an einem dunklen Ort. Nicht filtern

Nehmen Sie 2-3 mal täglich 30 Minuten vor den Mahlzeiten 0,5-1 Esslöffel dieser Tinktur für einen Monat. Vor dem Trinken schütteln und mit Sediment trinken.

Ein sehr wirksames Mittel zur Behandlung von Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren: Trinken Sie morgens auf leeren Magen 50 ml guten Alkohol (oder guten Wodka) und essen Sie nach 15 Minuten 15 g hochwertige hausgemachte Butter und trinken Sie frisches rohes hausgemachtes Hühnerei, nach 30 Minuten gibt es nichts mehr und trinke nicht. Die Behandlung dauert 2 Wochen.

Heilt ein Magengeschwür und ein Duodenum-Gelee aus gekeimten Haferkörnern.

Wirksame Behandlung von Magengeschwüren: Nehmen Sie 100 g zerstoßenes Propolis, fügen Sie 20 g Leinsamen, 20 g Hafersamen, einen Esslöffel gehackte Klettenblätter hinzu, gießen Sie kochendes Wasser in ein Glas, setzen Sie das Feuer auf, bringen Sie es zum Kochen, und belasten Sie es anschließend.

Nehmen Sie diese Brühe 3 - 3 mal täglich 30 Minuten vor den Mahlzeiten für 3-4 Wochen in einen Esslöffel. Nach einer 10-tägigen Pause kann der Kurs wiederholt werden.

Wenn Sie sich Sorgen um den trockenen Mund machen, müssen Sie ständig eine Flasche Wasser tragen und oft in kleinen Schlucken Wasser trinken. Es ist notwendig, den Konsum von Kaffee, Tee und alkoholischen Getränken einzuschränken, süße Getränke (Pepsi, Coca-Cola usw.) vollständig zu beseitigen und durch Säfte und Milchprodukte zu ersetzen.

Vorschriften für die Behandlung von Colitis, Enteritis und Verstopfung in den Wechseljahren

Während der Menopause bei Männern und Frauen wird die Darmflora gestört und es bildet sich eine Dysbakteriose, die die Arbeit dieses Organs und die Produktion bestimmter B-Vitamine stört, die von nützlichen Darmmikroorganismen hergestellt werden.

Dies führt zu einem Mangel im Körper. Die vorteilhafte Mikroflora weicht einer pathogenen, so dass während dieser Zeit das Risiko, verschiedene Darmerkrankungen (Kolitis, Enterokolitis, Gastroenteritis usw.) zu entwickeln und zu verschärfen, erheblich steigt. Eine genaue Diagnose setzt und verschreibt einen Diätarzt.

Hier sind einige Rezepte, die die traditionelle Medizin zur Behandlung von Magen-Darm-Problemen in den Wechseljahren empfiehlt.

Sammlung für die Behandlung von Colitis: Nehmen Sie einen Teelöffel Kräuter aus Salbei und Zentauri, Kamillenblüten (alle Rohstoffe müssen gut getrocknet und zerkleinert sein). Diese Mischung gießen Sie ein Glas kochendes Wasser und bestehen Sie unter dem Deckel, bis es abkühlt. Nehmen Sie 5-7 mal täglich einen Esslöffel Infusion.

Für die Behandlung der Colitis ulcerosa abends vor dem Zubettgehen sollten Mikroclyster mit 50 ml Hagebuttenöl hergestellt werden. Die Behandlung dauert 10-15 Tage. Bewahren Sie das Öl im Kühlschrank auf.

Eines der wirksamsten Mittel zur Behandlung von Darmerkrankungen in den Wechseljahren ist Mariendistelöl. Nehmen Sie 0,5 - 1 Teelöffel dreimal täglich 30 Minuten vor den Mahlzeiten für einen Monat ein.

Chronische Kolitis und Enteritis behandelt gut Öl aus reifen Walnüssen und Johanniskraut, einen Wein mit Windel und Manschette, eine Tinktur aus japanischem Sophora, lindenfarben und Kalgan und eine Drogentinktur aus Eukalyptus (dreimal täglich 10 bis 15 Tropfen Tinktur mit Wasser einnehmen 2-3 Wochen).

Zusammen mit anderen Erkrankungen, die im menschlichen Körper während der Menopause auftreten, werden die Darmmuskeln geschwächt, wodurch ihre Beweglichkeit sichergestellt wird. Daraufhin kann sich eine Darmatonie entwickeln, die von chronischer Verstopfung begleitet wird.

Verstopfung ist eine der häufigsten Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts bei mittleren und älteren Menschen. Bei Verstopfungstendenz ist es wichtig, richtig zu essen. Die Diät sollte darauf ausgelegt sein, die Darmbeweglichkeit zu erhöhen. Diät und Behandlung durch den behandelnden Arzt.

Beitrag zur Entwicklung einer sitzenden Lebensweise bei Verstopfung und unzureichender Flüssigkeitszufuhr. Für die Behandlung von Verstopfung müssen Sie sich so viel wie möglich bewegen. Einfache und praktikable Arbeit und Übung sind sehr hilfreich. Wir bieten Rezepte für pflanzliche Heilmittel gegen Verstopfung.

Bei Verstopfung hilft folgendes Mittel: Nehmen Sie 0,5 kg getrocknete Früchte von Feigen und Pflaumen, gießen Sie 3 Liter Wasser ein, setzen Sie das Feuer auf und kochen Sie auf einem kleinen Feuer, bis die Flüssigkeit noch 2,5 Liter enthält.

Nehmen Sie 0,5 Tassen Abkochung vor und nach den Mahlzeiten und essen Sie tagsüber mehrere Feigen und Pflaumen. Bewahren Sie Medikamente im Kühlschrank auf. Die Behandlung dauert bis zur Genesung. Zur gleichen Zeit essen Sie 2 Äpfel pro Tag.

Zur Behandlung von Verstopfung können Sie folgendes Mittel verwenden: Nehmen Sie 2 Esslöffel Weizenkleie, gießen Sie ein Glas heiße Milch ein, wickeln Sie es ein und bestehen Sie 30-40 Minuten lang darauf.

Nehmen Sie 0,5 Tassen Infusion 2 mal täglich 30-40 Minuten vor den Mahlzeiten für einen Monat. Zu den Beilagen 2-3 Esslöffel Roggenkleie geben, die mit kochendem Wasser vorgekocht sind.

Bei einer Verstopfungsneigung während des Mittagessens ist es sehr nützlich, die folgende Mischung zu sich zu nehmen: Nehmen Sie 2 Esslöffel Wasser, Honig und Haferflocken, fügen Sie 2 geriebene Äpfel, Saft von 0,5 Zitrone hinzu und mischen Sie.

Wenn Sie an Verstopfung leiden, ist es sehr nützlich, die folgende Mischung zu nehmen: 400 g getrocknete Pflaumen ohne Steine, 200 g getrocknete Aprikosen, 200 g Feigen, 25 g getrocknetes Alexandrianblatt (Apotheke), gut hacken, Honig hinzufügen und gut mischen. Nehmen Sie nachts 0,5 - 1 Esslöffel der Mischung ein.

Für langfristige Probleme mit dem Darm in den Wechseljahren müssen Sie eine Sandwichmasse vorbereiten: Nehmen Sie 500 Gramm Feigen, Trockenpflaumen und getrocknete Aprikosen, zerkleinern Sie, geben Sie 100 g Honig und 50 ml Aloesaft hinzu und mischen Sie alles gut durch.

Bewahren Sie die Mischung im Kühlschrank auf. Morgens vor dem Frühstück einen Esslöffel dieser Mischung auf ein Stück altbackenes Brot geben und 30-40 Minuten vor einer Mahlzeit mit einem Glas kaltem Wasser essen. Eine Stunde vor dem Zubettgehen essen Sie dasselbe Sandwich mit einem Glas frischem Kefir.

Eine der effektivsten Behandlungen für chronische Verstopfung ist Mariendistelöl. Nehmen Sie 0,5-1 Teelöffel dreimal täglich 30 Minuten vor den Mahlzeiten für einen Monat ein. Sie können Zitronenmelisseöl, Wein mit schwarzen Holunderbeeren, Sellerie und Alkoholtinktur aus Hagebutte und Oregano nehmen.

Volksheilmittel gegen Dysbiose in den Wechseljahren

Sehr häufig entwickeln Menschen während der Menopause ein gastrointestinales Problem wie die Darmdysbakteriose, die auf eine Stoffwechselstörung des Körpers, Unterernährung oder die Einnahme von Antibiotika zurückzuführen ist.

Wenn Dysbacteriose die vorteilhafte Darmflora zerstört, führt dies zu einer Verletzung der Arbeit dieses Organs und der Produktion bestimmter B-Vitamine, die von vorteilhaften Darmmikroorganismen synthetisiert werden. Dies führt zu einem Mangel an diesen Vitaminen im Körper.

Die wohltuende Mikroflora weicht einer pathogenen, und es entwickeln sich verschiedene Darmerkrankungen.

Eines der wirksamsten Mittel zur Behandlung von Darmdysbiose und Verstopfung ist die Infusion von Wasser und Spiritus-Tinktur aus Klettenkegeln, Spiritus-Tinkturen aus Knoblauch und Manschetten sowie Wein mit Manschette.

Sehr häufig klagen ältere Menschen über eine schlechte Verdauung, die auch mit altersbedingten Veränderungen des Körpers zusammenhängt.

Um die Verdauung zu verbessern, ist es sehr nützlich, Sanddornlikör, Wermutwein, Manschette, Schafgarbe, Estragon oder Basilikum mit Gelée Royale und Pollen, Tinktur aus Gelée Royale mit Blütenpollen und Aloe, Birkenknospen mit Honig, Fenchelöl oder die Basilika

Volksbehandlung von Hämorrhoiden während der Wechseljahre

In den Wechseljahren entwickelt sich häufig eine Darmerkrankung wie Hämorrhoiden oder verschlechtert sich. Hierbei handelt es sich um pathologische Wucherungen der Blutgefäße des Analkanals, die äußere und innere Hämorrhoiden bilden, die sich ulzerieren können und Blutungen verursachen.

Am häufigsten wird diese Krankheit im mittleren und hohen Alter beobachtet, insbesondere bei Menschen, die einen sitzenden Lebensstil führen oder schwere körperliche Arbeit verrichten.

Wenn Hämorrhoiden Alkohol in allen Formen beseitigt werden, verbieten bittere, salzige und würzige Lebensmittel, die zu übermäßiger Blutfüllung führen und die Rektalschleimhaut reizen. Koriander, Rowan-Saft, Kartoffeln, Himbeerblätter und Früchte, Zwiebeln und Gurken sollten so oft wie möglich in die Ernährung aufgenommen werden.

Wir bieten verschiedene Volksheilmittel zur Behandlung von Hämorrhoiden an.

Die besten Mittel zur Behandlung von Hämorrhoiden sind Mariendistelöl, Pinienkerne, Ringelblume, Johanniskraut, Propolis sowie Alkoholtinkturen aus Rosskastanie, Propolis-Salbe und andere. Innen aufnehmen und gleichzeitig nach außen in Form von Tampons verwenden.

Wenn Hämorrhoiden effektiv eine Mischung aus Sanddornöl mit Birkenteer (1: 1) verwenden. Diese Mischung tropft auf hämorrhoiden Höckern 5-10 Tropfen. Zur gleichen Zeit trinken Sie Tee aus den Blättern des Sanddorns (ein Esslöffel getrocknete zerstoßene Blätter gießen ein Glas kochendes Wasser ein, bestehen Sie 1 Stunde in einer Thermoskanne und trinken Sie 3 Tassen pro Tag anstelle von Tee). Die Behandlung dauert bis zur Genesung.

Bei Hämorrhoiden hilft auch das folgende Mittel: Nehmen Sie 5–6 große Zwiebeln, füllen Sie sie mit etwas Milch und geben Sie sie in den Ofen (bis die Zwiebeln weich sind). Mischen Sie dann alles bis zum Brei und erwärmen Sie den Anus mit diesem Werkzeug. Das Verfahren wird jeden Abend vor dem Schlafengehen wiederholt.

Hämorrhoiden bestehen bei 5-6 Eingriffen. Darüber hinaus sollte man ein „rauchiges“ Sitzbad über Knoblauch machen (einen Metalleimer nehmen, einen stark erhitzten Ziegelstein auf den Boden stellen und fein gehackten Knoblauch darauf gießen, wenn der Rauch kommt, sich auf den Eimer setzen und setzen).

Ein wirksames Mittel zur Behandlung alter Hämorrhoiden ist die folgende Ernte: Nehmen Sie zu gleichen Teilen das Gras von Schafgarbe, Sanddornrinde, Koriander, Brennnesselblatt, Spitzwegerichblatt und Süßholzwurzel (alle Rohstoffe sollten getrocknet und gut zerkleinert werden).

Zwei Esslöffel der Mischung gießen 2 Tassen mit kochendem Wasser, setzen Sie das Feuer in sich, kochen Sie 5 Minuten lang, gießen Sie sie in eine Thermoskanne, bestehen Sie 1,5 Stunden darauf, streichen Sie und nehmen Sie 0,5 Tassen der Infusion dreimal täglich 30 Minuten vor den Mahlzeiten für einen Monat. Bereiten Sie jeden Tag eine frische Infusion zu. Danach 10 Tage Pause machen und ggf. einen neuen Kurs halten.

Ein gutes Mittel zur Behandlung von Hämorrhoiden sind Gerstensprossen, Wodka-Tinkturen aus schwarzem Holunder und Elecampane.

Für die Behandlung von Hämorrhoiden ist es ratsam, eine Salbe zu verwenden: Nehmen Sie einen Esslöffel getrocknete Rinden- und Walnusswurzeln (1: 1), mahlen Sie zu einem Pulver, fügen Sie Olivenöl oder Grundwasseröl hinzu, fügen Sie ein kochendes Wasserbad hinzu und lassen Sie das Ganze ca. 30 Minuten köcheln.

Mit dieser Salbe mehrmals täglich hämorrhoide Höcker schmieren und Salbentampons einsetzen.

Wenn Polypen des Rektums gut hilft, hilft Mistletoe Tinktur aus Weiß. Innen aufnehmen und gleichzeitig Mikroclyster aus der mit Wasser verdünnten Tinktur nehmen.

Behandlung von Darmblähungen und Sodbrennen bei Frauen mit Wechseljahren

Eine der Hauptbeschwerden in den Wechseljahren ist die Blähung des Magens und des Darms (Blähungen). Reduzieren Sie Blähungen im Darm von Quitten, Spinat, Blaubeeren, Kümmel und Dill.

Bei Blähungen hilft das folgende Mittel: 1 Teil Kümmelfrucht, 4 Teile Baldrianwurzel, 6 Teile Kamillenblüten (alle Rohstoffe sollten gut getrocknet und zerkleinert sein). Ein Esslöffel der Mischung gießen Sie ein Glas kochendes Wasser, wickeln Sie es gut ein, bestehen Sie auf 30 Minuten und geben Sie es anschließend ab.

Nehmen Sie einen Esslöffel Infusion morgens und abends 30 Minuten vor den Mahlzeiten.

Bei der Behandlung der intestinalen Blähungen bei Frauen mit Wechseljahren werden Zubereitungen auf der Basis von Kümmelsamen und Petersilie, Wodka-Tinktur aus grünem Hafergras, Öl aus Basilikum, Zitronenmelisse, Koriandersamen, Fenchel und Dill sowie Wein mit Manschette, Sellerie und Basilikum verwendet.

Bei Sodbrennen ist es hilfreich, 3-4 Erbsen getrockneter Erbsen zu kauen (kann eingeweicht werden).

Ein gutes Mittel gegen die Behandlung von Sodbrennen ist die folgende Sammlung: Nehmen Sie das Kraut von Hypericum perforatum gleichermaßen, die Kochbananenblätter und die Kamillenblüten (alle getrocknet und gut zerkleinert) und mischen Sie gründlich. Zwei Esslöffel der Mischung gießen ein Glas kochendes Wasser, wickeln ein, bestehen darauf, 20 Minuten lang, abtropfen lassen. Nehmen Sie einen Esslöffel dreimal täglich 30 Minuten vor den Mahlzeiten.

Um Sodbrennen zu vermeiden, müssen Sie ein paar Tropfen Alkohol-Tinktur aus Wermut auf ein Stück Zucker oder Wasser tropfen oder ein paar Haferkörner kauen (Speichel schlucken und den Kuchen ausspucken).

Frischer Saft von Kartoffeln hilft, Sodbrennen zu entfernen (0,5-1 Glas Saft zu nehmen), Alkoholtinktur aus Knoblauch, Birkenknospen, Wein mit Zitronenmelisse oder Minze.

Sehr oft klagen ältere Menschen über Appetitlosigkeit. Die folgenden Produkte regen den Appetit an und verbessern die Verdauung: Petersilie, Dill, Sauerampfer, Anis, Salbei, Centaury, Koriander, Rosmarin, Estragon, Brunnenkresse, Kohl, Zwiebel, Gurke, Sellerie, Meerrettich, Knoblauch, Lingonberry, Kirsche, Erdbeere. Vogelbeere, Himbeere, Schwarze und Rote Johannisbeere. Sie müssen während der Wechseljahre in die Ernährung der Menschen aufgenommen werden.

Um den Appetit zu verbessern, empfiehlt die traditionelle Medizin die Einnahme von Birkenpollen, Tinktur aus Birken- oder Wermutpollen, Zitronenmelisse, Fenchel- oder Dillöl, Estragonwein usw.

Brühen und Infusionen von Darmkoliken während der Wechseljahre

Im Zusammenhang mit Verletzungen des Magens und Darms bei älteren Menschen werden häufig Magen- und Darmkoliken (akute Schmerzen) festgestellt.

Die Wasserinfusion von Kümmel hilft bei der Entfernung von Koliken: Nehmen Sie 2 Teelöffel Kümmelfrucht, gießen Sie ein Glas kochendes Wasser ein, wickeln Sie es ein, bestehen Sie 20 Minuten, ziehen Sie es aus und nehmen Sie einen Esslöffel viermal täglich 15-20 Minuten vor den Mahlzeiten.

Bei Magen- und Darmkoliken hilft das folgende Mittel: Nehmen Sie 4 Teile getrocknetes und gehacktes Zitronenmelissekraut, 6 Teile getrocknetes Kraut Hypericum und 10 Teile getrocknetes Knollengrasgras dazu und mischen Sie es gründlich.

Ein Esslöffel der Mischung gießen Sie ein Glas kochendes Wasser, bestehen Sie 30 Minuten in einer Thermoskanne, streichen Sie und nehmen Sie einen Esslöffel dreimal täglich 30 Minuten vor den Mahlzeiten.

Entfernen Sie Magen- und Darmkoliken, um das Abkochen der Brennnesselsamen, Öl aus Zitronenmelisse, Basilikum, Kamille, Spiritus-Tinktur und Wein mit Zitronenmelisse, Pfefferminz oder Basilikum zu erleichtern.