Schmerzen im Unterleib vor der Menstruation: Ursachen und Behandlung

Ein paar Tage vor der Menstruation kann nicht nur der Magen, sondern auch die Lendengegend, die Brust, weh tun. Dies gilt als normal, wenn der Schmerz zu Beginn der Periode verschwindet. Dieser Effekt wird als prämenstruelles Syndrom bezeichnet und wird von vielen als traurige Gabe bezeichnet. Es gibt jedoch ernstere Gründe, warum der Magen vor der Menstruation schmerzt.

Ursachen von Bauchschmerzen vor der Menstruation

Es gibt mehrere Gründe für das Auftreten von Schmerzen im Unterleib kurz vor der Menstruation. Betrachten Sie die wichtigsten.

Prämenstruelles Syndrom

PMS scheint auf einen Hormonschwall zurückzuführen, der während der Vorbereitung des weiblichen Körpers auf die Menstruation auftritt. Schließlich muss er die aktiven Schichten der Uterusschleimhaut, dh das Endometrium, abweisen.

Wenn Schmerzen maximal einen Tag vor Beginn der Menstruation auftreten und zwei Tage nach Beginn der Erkrankung begleitet werden, spricht man von Dysmenorrhoe.

Zum prämenstruellen Syndrom werden neben Bauchschmerzen manchmal Begleiterscheinungen hinzugefügt:

  • Reizbarkeit;
  • möchte oft weinen;
  • Müdigkeit;
  • Schmerzen von ziehender Natur, aber leicht.

PMS äußert sich auch in erhöhtem Appetit, Störungen des emotionalen Hintergrunds, Dehnung des Bauches und Darmproblemen. Kopfschmerzen, Schläfrigkeit, hoher Blutdruck können auftreten.

Andere Ursachen für Bauchschmerzen

Algomenorrhoe bezieht sich auf eine gynäkologische Abnormalität, bei der Bauchschmerzen etwa 7–8 Tage vor Beginn der Menstruation beginnen und eine weitere Woche nach dem Einsetzen andauern.

Gefühle sind nicht ausgeprägt, es gibt verwandte Symptome:

  • Übelkeit;
  • niedergedrückter Zustand;
  • Schmerz im Kopf.

Tritt in der Gegenwart eines intrauterinen Geräts oder an einer falschen Stelle des Uterus auf. Es kann auch während entzündlicher Prozesse in den Beckenorganen und nach Operationen auftreten (Aborte usw.).

Häufig wirkt Algomenorrhoe als Symptom für andere gynäkologische Pathologien, zum Beispiel bei Gebärmutterentzündung und Anhängsel, Endometritis und Erkrankungen des Urinogenitalsystems.

Adnexitis, Entzündungen der Gliedmaßen und andere gynäkologische Pathologien. In diesem Fall haben die Schmerzen im Unterleib einen scharfen Charakter, die Körpertemperatur steigt an, der Zyklus ist gestört und die Frau erlebt während des Geschlechtsverkehrs ein starkes Unbehagen. Dies führt zu Unterkühlung, Infektion mit Bakterien wie Chlamydien, Gonococcus.

Endometriose, dh übermäßiges Wachstum des Epithels. Der Schmerz äußert sich nicht nur im Unterleib. Der Rücken schmerzt auch die Beine. Gefühle sind in der Natur progressiv, während die Blutabgabe sehr reichlich ist.

Eine geschlechtsbedingte Infektion ist neben den Bauchschmerzen folgende Symptome:

  • Kopfschmerzen;
  • hohe Körpertemperatur;
  • Brennen, Juckreiz in den Genitalien;
  • Geruch;
  • ungewöhnliche Entladung.

Es kann eine Infektion mit Bakterien wie Herpes, Gonorrhoe, Mykoplasmose, Trichomoniasis usw. sein.

Myome ist auch die Ursache für Schmerzen im Unterleib vor der Menstruation. Verwandte Symptome: Überfluss an Blutausfluss, Verstoß gegen den Zeitplan (Verzögerung oder im Gegenteil frühzeitige Menstruation).

Bei krampfartigen Schmerzen können Darmprobleme die Ursache sein. Zusätzlich erhalten Sie:

  • Verstopfung;
  • Durchfall;
  • Übelkeit;
  • Erbrechen.

Niedrige Endorphine verursachen nicht nur Schmerzen im Unterleib, sondern auch in der Brust. Dies geschieht aufgrund eines hormonellen Ungleichgewichts, das vor der Menstruation recht natürlich ist.

Appendizitis wird auch von Bauchschmerzen begleitet. Zusätzliche Funktionen:

  • Übelkeit und Erbrechen;
  • Durchfall;
  • Temperaturerhöhung.

Der Schmerz kann an einem Ort lokalisiert werden oder im gesamten Bauchbereich wandern. Über andere Ursachen von Bauchschmerzen - lesen Sie hier.

Wann muss ich dringend einen Arzt aufsuchen?

Wenn Sie von hartnäckigen und starken Bauchschmerzen begleitet werden, fühlen Sie sich in keiner Position unwohl, Sie können nicht stehen, liegen, sitzen - wenden Sie sich sofort an Ihren Frauenarzt! Vielleicht entwickeln Sie eine der oben genannten Pathologien. Und solche Anzeichen können auf eine Eileiterschwangerschaft hindeuten.

Gehen Sie auf jeden Fall zum Arzt, falls die Schmerzen nicht von alleine gehen. Um es loszuwerden, müssen Sie starke Schmerzmittel nehmen. Wenn Sie solche Symptome nicht beachten, kann dies zur Entwicklung schwerwiegender pathologischer Anomalien, einschließlich Unfruchtbarkeit und Tod, führen.

Was ist, wenn der Magen vor der Menstruation wehtut, aber nicht?

Es gibt auch solche, dass Schmerzen im Unterbauch sind und Menstruation nicht auftritt. Gleichzeitig ziehen sich die Schmerzen in der Natur, sie unterscheiden sich nicht von den Empfindungen, die eine Frau jeden Monat begleiten. Und die Gründe können folgende sein:

  • Das ovulatorische Schmerzsyndrom ist eine der gutartigsten Ursachen. Erscheint 10-15 Tage vor der voraussichtlichen Menstruationszeit. Sie sind hauptsächlich auf einer Seite des Bauches lokalisiert. Dies liegt an der Lage des Eies. Warum treten Ovulationsschmerzen auf? Es stellt sich heraus, dass während dieser Zeit der Follikel gebrochen ist, wodurch sich geringfügige Blutungen öffnen und die Bauchwand irritieren. Es ist absolut nicht gefährlich, da es ein Merkmal des weiblichen Körpers ist.
  • Schwangerschaft Während der Schwangerschaft im ersten Trimester der Gebärmutter einer Frau nimmt der Tonus zu. Dies ist ein ungewöhnlicher Zustand, also manifestiert sich dieser Prozess wie bei der Menstruation in Schmerzen. In diesem Fall müssen Sie sofort einen Frauenarzt kontaktieren, da dies auf einen spontanen Abort oder eine ektopische Schwangerschaft hinweisen kann. Im zweiten Fall strahlt das Schmerzsyndrom in das Rektum aus. Eine Frau fühlt sich krank, Erbrechen beginnt, schwindelig bis zum Bewusstseinsverlust. Sie müssen sehr vorsichtig sein, da sich innere Blutungen öffnen können.
  • Der azyklische Schmerz dauert lange an, jedoch ohne Krämpfe und den Beginn der Menstruation. Auftreten auf dem Hintergrund von Krampfadern in den Beckenorganen mit Stauungen, Verwachsungen und Endometriose. Andere Ursachen für das azyklische Schmerzsyndrom: Arthrose, Urolithiasis, Blasenentzündung, Uterusmyom usw.

Behandlung: Wie Krämpfe entfernen

Um die Ursache der Schmerzen herauszufinden, müssen Sie sich an einen Frauenarzt wenden, der eine Ultraschalluntersuchung der Beckenorgane vorschreibt. Und wenn nötig - und andere innere Organe. Stellen Sie sicher, dass Sie allgemeine Urin- und Blutuntersuchungen bestehen. In einigen Fällen können andere Hardwarediagnosemethoden zugewiesen werden:

  • CT-Scan;
  • MRI;
  • Laparoskopie;
  • Hysteroskopie usw.

Die Behandlung wird immer nach einer gründlichen Untersuchung und Ermittlung der Schmerzursachen vor der Menstruation bestimmt. Die Therapie wird abhängig von der Ätiologie, den Krankheitsmerkmalen und dem Frauenkörper verschrieben. Wenn die Ursache ein entzündlicher Prozess in der Gebärmutter ist, ist die Behandlung angemessen.

Krampflösend

Wenn Bauchschmerzen krampflösend sind, müssen entsprechende Medikamente eingenommen werden. Denn Krämpfe treten immer vor dem Hintergrund von Kontraktionen der Muskulatur auf. In unserem Fall geschieht dies in der Gebärmutter. Antispasmodika können ohne Rezept gekauft werden, es ist jedoch nicht ratsam, die in der Anleitung angegebene Dosierung zu überschreiten. Die wirksamsten Schmerzmittel gegen Krampfanfälle:

  • "Papaverin" in Form von Tabletten und rektalen Zäpfchen. Kontraindikationen: Leberversagen, Herzprobleme, Glaukom.
  • "No-shpa" basiert auf Drotaverinum und wird in Form von Tabletten ausgegeben. Kontraindikationen: Laktation, Laktoseintoleranz, Herzkrankheiten, Nieren, Leber. Analoga: "Unispaz", "Spakovin".
  • "Halidor" besteht aus einem Benziklan, hat zusätzlich eine Eigenschaft - Beruhigungsmittel.
  • "Buscopan" enthält den Wirkstoff in Bromidhyoscin. Es wird in Tablettenform und in Form rektaler Suppositorien hergestellt.

Nichtsteroidale Antirheumatika (NPS)

Nicht-Steroide, dh nicht-hormonelle Medikamente, beseitigen schnell die Schmerzen und neutralisieren den Entzündungsprozess. Die Einnahme ohne vorherige Absprache mit dem Arzt ist strengstens untersagt.

  • Regelmäßiges "Paracetamol" in Form von Tabletten, Suppositorien, Suspensionen. Gegenanzeigen: Erkrankungen der Nieren und der Leber, Alkoholvergiftung. Er hat auch Analoga: Acetaminophen, Lupocet, Panadol, Febritset usw.
  • "Ibuprofen": Tabletten, rektale Suppositorien, Kapseln, Suspension. Kontraindikationen: Asthma, ulzerative Manifestationen im Verdauungstrakt, Nieren- und Lebererkrankungen. Analoga: "Ibuklin", "Brustan", "Hyrumat", "Next", "Sedalgin" usw.
  • "Diclofenac" in Form von Kerzen, Tabletten und Kapseln. Kontraindikationen: Geschwüre und Entzündungen des Gastrointestinaltrakts, Asthma. Ähnliche Medikamente: "Naklofen", "Voltaren", "Rapten", "Diklovit", "Sanfinak", "Revmavek".
  • Tabletten "Naproxen" können höchstens zweimal am Tag eingenommen werden. Kontraindikationen: Geschwüre, Laktation, Asthma. Analoga: "Pronaksen", "Naproxen", "Bonifen", "Apronax".
  • Ketoprofen Tabletten und Kapseln. Kontraindikationen: Magen-Darm-Geschwüre, Hämophilie, Erkrankungen der Leber und der Nieren. Analoga: Flamax, Ketonal, Dexalgin.

Alternative Methoden

Bauchschmerzen vor der Menstruation können Sie versuchen, keine Medikamente zu entfernen. Natürlich, wenn es nicht mit einer schweren Krankheit verbunden ist. Es gibt solche alternativen Methoden zur Schmerzlinderung:

  • Das Aufladen strafft die Muskulatur der Beckenorgane. Daher tragen häufige Übungen und insbesondere in der PMS-Periode zur Vorbeugung von Schmerzen bei.
  • Durch das Entfernen des Schmerzsyndroms wird die Heizung am Bauch oder Rücken erwärmt.
  • Massage im Lendenbereich, Rücken, Bauch und Beinen.
  • Lass uns deinen Körper ausruhen, mehr schlafen.
  • Verwenden Sie viele Vitamine kurz vor Beginn der Menstruation.
  • Nehmen Sie ein heißes Bad, entspannen Sie sich. Sie können dem Wasser ätherische Öle und Kräutertees beifügen.
  • Wenn Sie Schmerzen haben, verwenden Sie keine hygienischen Tampons, bevorzugen Sie Dichtungen.
  • Versuchen Sie die Akupunkturmethode. Dafür müssen Sie einen zertifizierten Spezialisten aufsuchen. Wenn Sie mit den dünnsten Nadeln bestimmten Stellen ausgesetzt sind, können Sie vor der Menstruation Bauchschmerzen beseitigen.

Um die Schmerzen im Unterleib vor der Menstruation zu beseitigen, können Sie einfache Gymnastik verwenden. Das Video enthält eine Reihe von Übungen, die helfen, den Schmerz loszuwerden:

Volksheilmittel

Die beliebtesten und effektivsten Rezepte für Bauchschmerzen vor der Menstruation:

  • Kräuterauskochen: Hirtengeldbeutel, Knöterich, weiße Mistel, Baldrianwurzel. Nehmen Sie alle Zutaten zu gleichen Teilen. Bei 1 Tasse kochendem Wasser reicht 1 Esslöffel aus der Sammlung. Zweimal täglich auf 200 ml anwenden.
  • Nehmen Sie im gleichen Verhältnis Wurzel, Silberkraut, Schafgarbe, Hirtenbeutel (25 Gramm) zu sich. Fügen Sie Eichenrinde (10 g) hinzu. Gießen Sie kochendes Wasser (200 ml). Zweimal täglich trinken.
  • Tinktur Im Verhältnis 1: 2: 1 nehmen Sie die Wurzel von Baldrian, Kamillenblüten und Minzblättern. Brauen Sie sich und bestehen Sie eine halbe Stunde. Nehmen Sie dreimal am Tag für 2 EL. Löffel immer nach dem Essen.
  • Kaufen Sie in einer Calendula-Tinktur eine Apotheke und mischen Sie diese gemäß den in der Anleitung angegebenen Anweisungen mit Wasser. Zum Duschen verwenden.
  • Walderdbeeren in Form von trockenen Blättern. Bei 1 EL. l Nimm 400 ml Wasser. Bestehen Sie 7-8 Stunden. Trinken Sie 0,5 Tassen pro Tag.
  • Zerstöre Hopfenzapfen. Bei 2 EL. l Kräuter nehmen 2 Tassen kochendes Wasser. Gießen Sie die Zapfen in eine Thermoskanne, bedecken Sie sie mit Wasser. Bestehen Sie 2-3 Stunden. Seien Sie sicher, um zu belasten. Trinken Sie einmal täglich abends 0,5 Tassen.
  • Gras hilft sehr. Es gilt als universell und effektiv. Es ist notwendig, den Wurzelteil in der Menge von 1 EL zu nehmen. l Gieße 300 ml kochendes Wasser und koche 15 Minuten bei schwacher Hitze. Dann 4 Stunden ziehen lassen. Trinken Sie 1 EL. l dreimal täglich.

Vorbeugung von Bauchschmerzen vor der Menstruation

Um schmerzhafte Schmerzen im Unterleib vor der Menstruation zu vermeiden, wenden Sie sich an Experten. Besuchen Sie mindestens zwei Mal pro Jahr einen Frauenarzt. So vermeiden Sie das Risiko gynäkologischer Erkrankungen.

Nutzen Sie die Vorteile, führen Sie einen aktiven Lebensstil durch, spielen Sie Sport, Yoga, Fitness, Gymnastik und vor allem Schwimmen. Aber überladen Sie sich nicht körperlich.

Nehmen Sie sich genug Zeit, um sich auszuruhen und zu schlafen. Vermeiden Sie Stresssituationen, verbringen Sie mehr Zeit im Freien. Beseitigen Sie bestehende Krankheiten rechtzeitig.

Essen Sie richtig. Wählen Sie frisches Obst und Gemüse, um den Körper mit Nährstoffen und Vitaminen zu sättigen.

Bauchschmerzen vor der Menstruation sind meist nur ein Teil des prämenstruellen Syndroms. Um es einfacher zu machen, reicht es aus, öfter an der frischen Luft zu sein, richtig zu essen und sich mäßig körperlich zu belasten. Wenn jedoch zusätzliche Symptome auftreten, ist es besser, untersucht zu werden, um die Krankheit rechtzeitig zu erkennen.

Schmerzen vor der Menstruation

Die Schmerzen vor der Menstruation von unterschiedlicher Intensität und Art stören die Hälfte der weiblichen Bevölkerung. Beschwerden in der Brust, Bauch ist oft begleitet von einer Depression oder Nervosität, Übelkeit, Erbrechen, vermehrtem Schwitzen und Hautausschlägen. Laut medizinischen Unterlagen haben nur 10% ein ausgeprägtes Schmerzsyndrom.

Schmerzursachen vor der Menstruation

Prämenstruelle Schmerzen können auf verschiedene Faktoren zurückzuführen sein, darunter die individuellen Merkmale des weiblichen Körpers und die Pathologie.

Schmerzursachen vor der Menstruation sind wie folgt:

  • hormonell - 7 Tage vor Beginn der Menstruation werden Veränderungen des hormonellen Hintergrunds festgestellt. Der zweite Teil des Zyklus ist durch einen übermäßigen Östrogen- und Progesteronmangel gekennzeichnet.
  • "Wasservergiftung" - im Blut erhöht sich der Gehalt an Melatonin und Serotonin durch Aktivierung des Renin-Angiotensin-Aldosteron-Systems (kontrolliert den Druck und das Blutvolumen). Solche Veränderungen sowie der Östrogenspiegel unter dem Einfluss von Aldosteron führen zu einer Ansammlung von Wasser und Natrium im Körper.
  • Prostaglandinstörungen - die Ursache vieler unangenehmer Symptome. Bei Menschen mit Schizophrenie werden Veränderungen der Hirnaktivität mit einem Anstieg von Prostaglandin E beobachtet;
  • Verletzung des Neuropeptidmetabolismus (Serotonin, Dopamin, Noradrenalin usw.) - tritt auf der Ebene des Zentralnervensystems auf und steht im Zusammenhang mit neuroendokrinen Prozessen. Das Interesse der Ärzte wird durch die biologisch aktiven Verbindungen der intermedialen Hypophyse verursacht. Es wurde festgestellt, dass das Melan-stimulierende Hormon der Hypophyse in Kombination mit Beta-Endorphin die Stimmung beeinflusst. Endorphin wiederum erhöht den Gehalt an Prolactin, Vasopressin, und verlangsamt auch die Auswirkungen von Prostaglandin E im Darm, was Blähungen, Verstopfung und auch das "Eingießen" der Brustdrüsen verursacht.

Die Schmerzen vor der Menstruation entwickeln sich durch Aborte, Manipulation der Eileiter, unsachgemäße Kontrazeptionshormone, Infektionskrankheiten, pathologischer Verlauf der Schwangerschaft.

Es wird eine Annahme über das Verhältnis der Schmerzen, die mit dem Einsetzen der Menstruation einhergehen, mit Funktionsstörungen der Schilddrüse, psychoemotionalen Störungen, Ausfällen in der üblichen Routine und chronischem Schlafmangel unterstellt.

Schmerzsymptome vor der Menstruation

Unter dem prämenstruellen Syndrom (PMS) verstehen Sie die häufigsten Pathologien, die vor der Menstruation und dem Auftreten von Blutungen auftreten. Das Syndrom wird hauptsächlich durch Funktionsstörungen des Zentralnervensystems, vegetativ-vaskuläre oder metabolisch-endokrine Pathologien verursacht.

PMS ist gekennzeichnet durch: irrationale Reizung, Schwäche und Schwindel, Übelkeit, Depression, Tränen, Manifestationen aggressiven Verhaltens, Herzschmerz, Beschwerden in der Brust und im unteren Rücken, Schwellung, Blähungen, Atemnot. Manche Frauen haben unangemessenes Verhalten.

Schmerzsymptome vor der Menstruation lassen sich in neuropsychiatrische, ödematöse, kephalgische und Krisenmanifestationen einteilen.

Neuropsychiatrische Form inhärent bei depressiven Zuständen, Reizbarkeit, Aggression, Schwäche und Tränen.

Entzündungen des prämenstruellen Syndroms umfassen Engegation und Brustvergrößerung. Schwellung kann Gesicht, Beine, Finger. Frauen stellen oft eine verstärkte Reaktion auf Gerüche, vermehrtes Schwitzen und Blähungen fest.

Zu den kephalgischen Veränderungen gehören heftige, pochende Kopfschmerzen, die sich oft bis in die Augenpartie erstrecken. Beobachtete Schmerzen im Bereich des Herzens, Übelkeit, Erbrechen, übermäßiges Schwitzen oder Taubheit der Extremitäten.

Die ICP-Krisenform ist durch sympathisch-adrenale Krisen gekennzeichnet. Anzeichen für den Prozess sind ein Druckanstieg, ein drückendes Gefühl in der Brust, begleitet von Todesangst und Herzklopfen. Die Pathologie erscheint häufiger im Dunkeln aufgrund des erlebten Streßes, der schweren Müdigkeit aufgrund einer Infektionskrankheit. Oft geht das Ende der Krise mit einem aktiven Wasserlassen einher.

Häufigkeit, Stärke und Dauer der Symptome unterscheiden ein mildes oder schweres prämenstruelles Syndrom. Die milde Form hat nicht mehr als 4 Symptome, von denen 1-2 deutlich ausgeprägt sind (treten in 2-10 Tagen auf). Bei einem schweren Syndrom treten 5 bis 12 unangenehme Zustände auf, von denen sich 2 bis 5 am stärksten manifestieren (maximal 14 / mindestens 3 Tage vor dem Auftreten einer Menstruationsblutung).

Schmerzen in der Brust vor der Menstruation

Der größte Teil des fairen Geschlechts ist mit einem Gefühl der Anspannung vertraut, die Empfindlichkeit der Brustdrüsen erhöht sich vor Beginn der Menstruation. Die Brust nimmt an Volumen zu, das Gewebe des Körpers wird dichter. Dies ist auf den Blutfluss und die Schwellung der Drüsen zurückzuführen. Die Ursache für Brustschmerzen vor der Menstruation ist eine Veränderung des Hormonhaushalts.

Periodischer Brustschmerz oder Mastodynie ist ein natürlicher Prozess. Brustdrüsen sind hormonabhängige Organe. Progesteron und Estradiol produzieren die Eierstöcke und führen zu monatlichen Veränderungen in den Drüsen. Der zweite Teil des Zyklus findet unter dem Einfluss von Progesteron statt, wodurch das Drüsengewebe in der Brust erhöht wird (Vorbereitung auf Schwangerschaft und Stillzeit), wodurch seine Verfestigung bewirkt wird. Die Norm ist ein leichter Schmerz im Brustbereich.

Mastodien werden mit anderen Symptomen kombiniert - Kopfschmerzen, Blutdrucksprüngen, starken Schwellungen der Gliedmaßen, psychoemotionalen Störungen usw. Umfassende Exposition wird zugeordnet, wenn der Schweregrad der Schmerzen berücksichtigt wird, einschließlich:

  • Beachtung einer salzfreien Diät mit fließender Einschränkung und Ausschluss von Produkten, die Erreger des Nervensystems verursachen (Kaffee, verschiedene Gewürze, starker Tee, alkoholische Getränke, Schokolade usw.);
  • richtige Schlaf- und Ruhe-Routine;
  • obligatorische Spaziergänge;
  • Temperprozeduren;
  • Kontrolle über körperliche Aktivität;
  • Exposition gegenüber Psychotherapie;
  • medikamentöse Behandlung.

Kopfschmerzen vor der Menstruation

Reaktionen, die im Körper auf hormoneller Ebene auftreten, verursachen vor der Menstruation Kopfschmerzen. Das Auftreten von Schmerzen unterschiedlicher Intensität vor und ihr Verschwinden nach der Menstruation wird als normaler physiologischer Prozess betrachtet.

Biochemische Veränderungen im Körper beeinflussen die zyklische Natur hormoneller Veränderungen. Als Folge davon treten häufig Kopfschmerzen unterschiedlicher Intensität auf, die auf den Augapfel ausstrahlen, Schlafstörungen, Schwindel und Ohnmacht.

Östrogenhormone spielen eine führende Rolle bei der Steigerung der Anfälligkeit von Frauen für Stressfaktoren, die wiederum die Entwicklung der Menstruationsmigräne auslösen. Der Prozess ist besonders schmerzhaft vor dem Hintergrund von Durchblutungsstörungen, meist mit Erbrechen, akuter Licht- und Geräuschempfindlichkeit. Akute Anfälle können als Folge der Einnahme von Östrogen-haltigen Kontrazeptiva auftreten.

Es schmerzt den Unterleib vor der Menstruation

✓ Von einem Arzt verifizierter Artikel

Menstruation ist die Zurückweisung der Funktionsschicht des Endometriums, die die innere Oberfläche der Gebärmutter auskleidet, was eine gewisse zyklische Natur hat. Ein anderer Name für monatlich ist regula (vom Wort „regulär“). Der erste Tag der Menstruation wird als Beginn des Menstruationszyklus betrachtet - die Zeit, in der sich die Arbeit der Fortpflanzungsorgane verändert und auf die Möglichkeit der Empfängnis abzielt. Bei einer gesunden Frau beträgt die Zykluszeit normalerweise 28 bis 30 Tage. Diese Zahlen sind die klassische Norm, aber für viele Frauen können sie je nach individuellen Merkmalen variieren. Gynäkologen betrachten die zulässige Dauer des Menstruationszyklus von 25 bis 34 Tagen.

Ein paar Tage vor der Regulierung kann sich die Frau schlechter fühlen. Viele klagen über erhöhte Schwäche während dieser Zeit, verminderte Leistung und anhaltende Schläfrigkeit. Physiologische Empfindungen sind ebenfalls möglich, beispielsweise Kopfschmerzen, eine leichte Erhöhung der Körpertemperatur, vermehrtes Schwitzen. Die häufigste Beschwerde am Ende des Menstruationszyklus bei den meisten Frauen sind Schmerzen im Unterleib. Dieses Symptom tritt bei fast 60% der Frauen im gebärfähigen Alter auf. Um zu verstehen, dass dies die Norm oder Pathologie ist, müssen Sie die möglichen Schmerzursachen kennen.

Es schmerzt den Unterleib vor der Menstruation

Physiologische Ursachen und Eigenschaften

Jeden Monat durchläuft der Körper einer Frau Prozesse, die den Körper auf eine mögliche Empfängnis vorbereiten und Bedingungen für die Befruchtung eines reifen Eies schaffen. Während der Ovulationsperiode, die an den Tagen 14–16 des Zyklus stattfindet, werden die dominanten Follikelmembranen zerrissen, um eine zur Befruchtung bereite Eizelle in den Hohlraum des Eileiters freizusetzen, wo sie mit der Samenzelle in Kontakt treten kann. Aus dem Eileiter gelangt das Ei in den Uteruskörper - ein muskelartiges Organ in Form einer Birne, dessen Hauptaufgabe es ist, den Fötus zu tragen.

In der Gebärmutter ist das Ei an die Schleimhaut (Endometrium) gebunden. Wenn keine Empfängnis stattgefunden hat, wird das unbefruchtete Ei zusammen mit der funktionellen Schleimoberfläche von den Uteruswänden abgestoßen. Auf der Oberfläche der Gebärmutter bildet sich eine offene blutende Wunde, die wenige Tage nach dem Ende der Regelblutung heilt. Alle diese Vorgänge können im Unterleib, wo sich die Gebärmutter befindet, leichte nörgelnde Schmerzen verursachen und erfordern in der Regel keine Schmerzmittel.

Was ist der Menstruationszyklus?

Schmerzen im Unterleib einige Tage vor Beginn der Regulierung gelten als normal, wenn sie von den folgenden Eigenschaften begleitet werden:

  • das allgemeine Wohlbefinden der Frau bleibt normal;
  • Die Körpertemperatur liegt im normalen Bereich oder an der unteren Grenze des subfebrilen Zustands (nicht mehr als 37,4 °).
  • nach beginn der menstruation gibt es keine Anzeichen einer starken uterusblutung.

Beachten Sie! Menstruationsflüssigkeit besteht nicht nur aus Blut - sie enthält Endometriumgewebe sowie Schleimsekrete, die von den Drüsen der Vagina und des Gebärmutterhalses abgegeben werden. Menstruationsblut gerinnt nicht und hat aufgrund der großen Menge an Enzymen eine dunkle Farbe als Blut, das durch Blutgefäße zirkuliert. Dies ist das Hauptzeichen, mit dem Sie die Menstruation von Durchbruchblutungen unterscheiden können.

Physiologie des Menstruationszyklus

Prämenstruelles Syndrom: Norm oder Pathologie?

Das prämenstruelle Syndrom ist ein Komplex von Symptomen, die 3-5 Tage vor der Regulierung auftreten. Es ist psychosomatisch und wird hauptsächlich mit emotionalen Störungen und Veränderungen in Verbindung gebracht. Viele Frauen werden in dieser Zeit reizbar und weinerlich. Unangemessene Aggression, Angstzustände, Anzeichen von Depressionen, Schlaflosigkeit können auftreten. Zu den physiologischen Symptomen von PMS gehören bei etwa 30% der Frauen beispielsweise:

  • Kopfschmerzen (bei Frauen mit neurologischen Erkrankungen können sich Migräneanfälle verschlimmern);
  • starke Schmerzen eines ziehenden Charakters im Unterbauch;
  • Übelkeit, Abneigung gegen bestimmte Lebensmittel;
  • Zärtlichkeit in den Brustdrüsen;
  • vermehrtes Schwitzen

Menstruationszyklus und Menstruation

Trotz der Tatsache, dass viele Frauen an einem prämenstruellen Syndrom leiden, betrachten Frauenärzte dies nicht als Normalzustand. In den meisten Fällen wird die Pathologie durch eine unzureichende Synthese von Endorphinen hervorgerufen - „Lusthormone“, die natürliche analgetische Substanzen sind. Ein Mangel an diesem Hormon kann zu einer schwerwiegenden Komplikation führen - der Menstruationspsychose. Die Erkrankung gilt als sehr schwerwiegend und kann im Krankenhaus medizinisch korrigiert werden. Für die häufig wiederkehrenden Anzeichen von PMS müssen Sie einen Arzt aufsuchen und das endokrine System und das Funktionieren des Hypophysengehirns überprüfen, das für die Endorphinsynthese verantwortlich ist.

Starke Schmerzen 3-5 Tage vor der Menstruation

Wenn das Schmerzsyndrom eine hohe Intensität aufweist und die Frau ihre gewohnten Aktivitäten nicht ausführen kann, ist es notwendig, den beobachtenden Frauenarzt zu konsultieren. Ein solches Symptom kann auf latente entzündliche Prozesse und andere Pathologien des Urogenitalsystems und der Fortpflanzungsorgane hinweisen, die vor Beginn der Regulation aufgrund einer Abnahme der Immunität, die durch natürliche physiologische Veränderungen im Körper verursacht wird, verschlimmert werden.

Uterusmyom

Das Myom ist der zweithäufigste Ort unter den gutartigen weiblichen Tumoren, nach dem Fibroadenom der Brust. Bildung ist gutartig und besteht aus myometrialem Muskelgewebe - einer Schicht aus miteinander verwobenen Myozyten, die in beliebiger Reihenfolge und Rhythmus ständig reduziert werden.

Myoma sieht normalerweise aus wie ein kleiner Knoten. Sie kann ein- oder mehrfach sein sowie sich in der Lokalisation von Tumorknoten unterscheiden.

Arten von Myomen je nach Standort

Die Muskelschicht der Gebärmutterwände

Näher an der Gebärmutterhöhle kann in seltenen Fällen in den Vaginaltrakt oder den Gebärmutterhals abgesenkt werden

Untere Teilung der seitlichen Rippe der Gebärmutter

Arten von Uterusmyomen

Die Pathologie hat zwei charakteristische Merkmale: Schmerzen im Unterbauch und Uterusblutungen, die zu Menorrhagie (schwere Menstruation, die länger als 7 Tage andauert) oder Durchbruch der Uterusblutung manifestieren können. Bei Myomen verspürt eine Frau fast immer einen ziehenden Schmerz im Unterleib, der sich vor Beginn der Regulierung und in der Mitte des Menstruationszyklus verstärkt.

Zur konservativen Behandlung von Myomen können Tranexamsäurepräparate sowie Arzneimittel verwendet werden, die die Produktion von Gonadotropin-Hormonen der Hypophyse unterdrücken. In Abwesenheit eines therapeutischen Effekts kann der Arzt entscheiden, den Tumor operativ zu entfernen.

Es ist wichtig! Das Risiko für die Entwicklung von Myomen besteht bei Frauen, die orale Kontrazeptiva einnehmen, und bei Frauen, die älter als 40 Jahre sind. Für diese Kategorie wird empfohlen, sich mindestens einmal im Jahr einer routinemäßigen Untersuchung durch einen Frauenarzt zu unterziehen.

Endometriumdysfunktion

Eine der häufigsten Ursachen für Schmerzen im Unterleib vor der Menstruation ist die endometriale Erkrankung. Am häufigsten erleben Frauen ein Überwachsen der Schleimhautschicht, die als Endometriumhyperplasie bezeichnet wird. Wenn die Zellen der Schleimhaut über die Schleimhaut hinausgehen, wird bei der Frau eine Endometriose diagnostiziert.

Beide Pathologien haben die gleichen Symptome und treten häufig gleichzeitig auf. Zur Diagnose wird die Methode der Ultraschall-Transvaginaluntersuchung oder der Hysteroskopie (Einführung eines speziellen optischen Geräts in den Uterus) verwendet. Nicht weniger wichtig ist die Sammlung der Krankengeschichte. Bei endometrialen Pathologien klagen Frauen über die folgenden Symptome:

  • starke Schmerzen im Unterbauch, die monatlich auftreten und in der Mitte und am Ende des Menstruationszyklus zunehmen;
  • reichliche Regelungen, die länger als eine Woche dauern;
  • Bestrahlung von Schmerzen in der Lendengegend, Steißbein, Kreuzbein, Gesäß und Oberschenkeln;
  • Schmerzen beim Geschlechtsverkehr;
  • Zwischenblutungen.

In den meisten Fällen können Durchbruchblutungen nur durch chirurgische Eingriffe mit Vakuumaspiration oder Kürettage-Kürettage gestoppt werden. Nach der Operation wird der Frau eine antibakterielle Therapie mit einem Breitspektrum (Metronidazol) und eine hormonelle Behandlung mit Progesteron und Östrogen-Medikamenten (Yarin, Janine, Diane-35) verschrieben.

Orte der Bildung von Endometrioseherden

Es ist wichtig! Bei Anzeichen einer Endometriose sollten Sie sich sofort an einen Frauenarzt wenden, auch wenn der allgemeine Gesundheitszustand normal ist. Wenn die Behandlung nicht rechtzeitig erforderlich ist, können schwerwiegende Komplikationen auftreten, beispielsweise eine Entzündung des Endometriums (Endometritis). Endometritis tritt häufig vor dem Hintergrund von eitrigen Infektionsprozessen auf und kann zu einer Blutinfektion führen. Bei 20% der Frauen führt eine eitrige Endometritis zu Unfruchtbarkeit.

Urogenitale Krankheiten

Blasenentzündung (Blasenentzündung) gilt als eine der häufigsten Erkrankungen bei Frauen. Die Ursache der Pathologie wird durch Hypothermie, katarrhalische Erkrankungen, Alkoholmissbrauch und Rauchen zu einer Abnahme der Immunität. Wenn Bakterien oder Pilze auf die Schleimhäute des Urogenitaltrakts und der Blase gelangen, entwickelt sich ein Entzündungsprozess, der sich durch ausgeprägte Symptome manifestiert.

Anzeichen einer akuten Zystitis sind:

  • Temperaturerhöhung (über 38 °);
  • akuter Schmerz von hoher Intensität im Unterbauch, der in den Lendenbereich ausstrahlen kann;
  • starkes Brennen beim Entleeren der Blase;
  • häufiger (meist falscher) Harndrang;
  • scharfe Schmerzen nach dem Wasserlassen

Wenn eine Frau eine akute Zystitis nicht rechtzeitig behandelt hat, kann die Pathologie in eine chronische Form übergehen. In diesem Fall können schwere Symptome fehlen und ein langsamer Entzündungsprozess wird durch geringfügige Bauchschmerzen und Beschwerden beim Wasserlassen manifestiert. Die Symptome werden vor der Menstruation aufgrund einer Abnahme der Aktivität des Immunsystems verschlimmert.

Beachten Sie! In einigen Fällen können Schmerzen im Unterleib auf eine Nierenentzündung hindeuten. Trotz der Tatsache, dass sich das Nierensystem in den seitlichen Abschnitten des Abdomens befindet, kann der Schmerz auf die zentralen und unteren Teile ausstrahlen. Dieses Krankheitsbild tritt hauptsächlich bei Glomerulonephritis auf.

Jeden Monat treten starke Schmerzen auf.

Wenn der Magen vor der Menstruation regelmäßig wehtut und es keine anderen Symptome gibt, muss ein Arzt konsultiert werden. Dieses Bild kann bei malignen Tumoren der Gebärmutter und Vagina beobachtet werden, wenn sich die Pathologie im Anfangsstadium befindet. Indirekt können Gebärmutterkrebserkrankungen auch durch andere Anzeichen angezeigt werden, die nur als Symptome onkologischer Prozesse insgesamt betrachtet werden können.

Gebärmutterhalskrebs

Dazu gehören:

  • Gewichtsverlust (normalerweise schnell);
  • periodischer Temperaturanstieg (einschließlich Basisindizes);
  • wölbende Schmerzen im Unterleib beim Geschlechtsverkehr;
  • Volumenschleimabfluss zwischen den Vorschriften;
  • Blutung oder Blutung unterschiedlicher Intensität zwischen den Perioden;
  • Genitaljucken.

Es ist wichtig! Diese Anzeichen von Krebs treten nicht immer auf. In einigen Fällen können alle Symptome ganz fehlen, so dass regelmäßige Bauchschmerzen, die am Vorabend der Menstruation verschlimmert werden, der Grund für die Untersuchung sind.

Video - Warum tut der Bauch vor der Menstruation weh?

Der Magen tut weh vor der Menstruation, aber die Menstruation kommt nicht

Die wahrscheinlichste Ursache für Schmerzen in dieser Zeit ohne weitere Menstruation ist eine Schwangerschaft. Zur Diagnose einer Schwangerschaft können Sie Heimtests in Form von mit einem Reagenz beschichteten Streifen oder Labormethoden (Bestimmung des hCG-Spiegels im Blut und Urin) verwenden. Der Arzt kann eine Schwangerschaft mit transvaginalem Ultraschall diagnostizieren, aber Sie sollten wissen, dass diese Methode ziemlich traumatisch ist und im Frühstadium einen Abbruch verursachen kann.

Schmerzen im Unterleib vor der Menstruation sind ein ziemlich häufiges Problem, dem fast alle Frauen gegenüberstehen. In den meisten Fällen ist das Schmerzsyndrom das Ergebnis physiologischer Prozesse, die im Körper während des Menstruationszyklus ablaufen. Manchmal können jedoch schwere Erkrankungen zu solchen Symptomen führen. Daher sollten Sie bei regelmäßigen Schmerzen in dieser Zeit den Besuch beim Frauenarzt nicht verschieben.

Wie dieser Artikel?
Speichern, um nicht zu verlieren!

Schmerzen vor der Menstruation - Ursachen, Art und Intensität, Schmerzmittel

Zyklische Prozesse im weiblichen Körper werden oft von unangenehmen Empfindungen begleitet. Das prämenstruelle Syndrom ist durch das Auftreten von Schmerzen verschiedener Lokalisation gekennzeichnet, deren Auftreten vor der Menstruation häufig keiner Behandlung bedarf. Wenn eine Frau einen Arzt aufsuchen muss, auf welche Weise können Sie mit der Situation umgehen?

Was schmerzt vor der Menstruation?

Trotz des ordnungsgemäßen Funktionierens des Fortpflanzungssystems treten Schmerzen oft vor Beginn der Menstruation auf. Ihre Lokalisation und Intensität hängt von den individuellen Merkmalen des Organismus und den Reaktionen ab, die auf hormoneller Ebene ablaufen. Frauen klagen häufig über nagende Schmerzen im Unterleib vor der Menstruation. Sie erscheinen als Ergebnis:

  • Wundbildung bei der Abstoßung des Eies aus der Uterusschleimhaut;
  • Flüssigkeitsretention im Körper;
  • Krampfadern;
  • Vergrößerung der Gebärmutter, Quetschen der benachbarten Organe, Nervenenden, Durchblutungsstörungen.

Bei Frauen werden manchmal Schmerzen vor der Menstruation als Folge von Änderungen des Hormonspiegels beobachtet. Sie können die folgende Lokalisierung haben:

  • Kopf, Hinterhauptgegend, Tempel. Der Schmerz ist verschiedene Pulsation, Intensität.
  • Die Brustdrüsen. Das schmerzhafte Syndrom tritt aufgrund von Schwellungen auf, eine Zunahme des Drüsengewebes der Brust, ein Blutrauschen, wölbt sich.
  • Magen Kurz vor der Menstruation kommt es zu Kontraktionen des Uterus, die eine Verschlimmerung des Geschwürs und eine Gastritis verursachen.
  • Gelenke Das Schmerzsyndrom kann durch einen Anstieg der Progesteronmenge oder durch entzündliche Prozesse in den Beckenorganen verursacht werden.
  • Lenden Der schmerzende Schmerz tritt auf, wenn sich die Position der Gebärmutter ändert, die Entwicklung von Ödemen, Muskelverspannungen. Oft strahlt es vom Unterbauch aus.

Gründe

Das Auftreten von Schmerzen eine Woche vor Beginn der Menstruation ist auf physiologische Veränderungen im Körper der Frau zurückzuführen. In dieser Zeit entstehen mehrere Prozesse. Bevor die Menstruation festgestellt wird:

  • übermäßiges Östrogen, unzureichende Produktion von Progesteron, was eine Kontraktion des Uterus hervorruft;
  • Erhöhung der Serotonin- und Melatoninspiegel im Blut, was zur Ansammlung von Flüssigkeit beiträgt;
  • Abnahme des Endorphinspiegels, wodurch die Entwicklung von Schmerzen verursacht wird.

Die Ursachen für Schmerzen sind oft die folgenden Faktoren:

  • Uterusmyome, Ovarialzyste, die den Blutabfluss verletzen, was zu einer Kompression der Nervenenden führt;
  • Infektionskrankheiten des Urogenitalsystems;
  • angeborene Pathologien der Gebärmutter;
  • Hypothermie;
  • unsachgemäße Verwendung des Intrauterinpessars als Verhütungsmethode;
  • Ovarialstörungen durch Schilddrüsenerkrankungen, Stress, Verwendung von Antibiotika;
  • ektopische Schwangerschaft.

Schmerzen kurz vor Beginn der Menstruation können solche pathologischen Zustände verursachen:

  • Algomenorrhoe - Menstruationsstörung;
  • Trauma der Beckenorgane;
  • Spätbeginn des Eisprungs;
  • Blasenentzündung - Entzündung der Blase;
  • Endometritis - eine Erkrankung der Uterusschleimhaut;
  • Kontrazeptionshormone;
  • die Entwicklung von malignen Tumoren;
  • prämenstruelles Syndrom;
  • psychoemotionale Störungen;
  • adhäsive Prozesse, die die Gebärmutter beeinflussen;
  • Krampfadern des Beckens;
  • Verschiebung der Abtreibung
  • reduzierte Immunität.

Schmerzen vor der Menstruation und Verzögerung

Eine Situation kann auftreten, wenn Bauchschmerzen vor der Menstruation auftreten und keine Menstruation auftritt. In diesem Fall ist es ratsam, den Frauenarzt aufzusuchen und untersucht zu werden. Der Grund für die Verzögerung kann solche Phänomene sein:

  • Entzündung der Anhängsel und der Gebärmutter;
  • hormonelle Störungen;
  • Funktionsstörung der Eierstöcke;
  • Verletzung des Menstruationszyklus;
  • Schwangerschaft

Diagnose

Bei den meisten Frauen geht die Menstruation mit Schmerzen einher, die keiner Behandlung bedürfen. Bei schwerwiegenden länger anhaltenden Symptomen sollten Sie sich an einen Spezialisten wenden, um die Ursachen für diesen Zustand herauszufinden. Die Diagnose beginnt mit Anamnese. Der Arzt wird herausfinden:

  • die Art und Dauer des Schmerzes;
  • Merkmale des Flusses des Menstruationszyklus;
  • angewandte Verhütungsmethoden;
  • Probleme mit der Konzeption;
  • das Vorhandensein entzündlicher Prozesse im Urogenitalsystem.

Die anschließende Diagnostik umfasst eine gynäkologische Untersuchung der Frau auf dem Stuhl, einen Ultraschall der Beckenorgane und eine Brustmammographie, mit deren Hilfe Folgendes festgestellt werden kann:

  • Zustand der Anhängsel, der Gebärmutter, der Brust;
  • das Vorhandensein entzündlicher Prozesse;
  • Abnormalitäten in den äußeren Genitalien;
  • die Tatsache der Entwicklung von Tumoren in der Brust und im Uterus;
  • Veränderungen in der Position der Organe.

Zur Ermittlung der Schmerzursachen vor Beginn der Menstruation sind Labortests erforderlich, die Folgendes umfassen:

  • vollständiges Blutbild, Bestimmen des entzündlichen Prozesses;
  • Untersuchung von vaginalen Abstrichen auf pathogene Mikroflora;
  • biochemischer Bluttest;
  • bakteriologisches Saatgut zur Identifizierung des Erregers der Infektion, seiner Empfindlichkeit gegenüber Medikamenten;
  • Verifizierung von Hormonen in den Phasen des Menstruationszyklus;
  • Tests für Tumormarker.

Behandlung

Um Schmerzen vor Beginn der Menstruation zu beseitigen, schlagen Ärzte verschiedene Methoden vor. Eine wichtige Rolle bei der Behandlung spielt die richtige Ernährung. Ernährungswissenschaftler empfehlen Frauen:

  • die Salzaufnahme reduzieren;
  • Begrenzen Sie die Flüssigkeitsmenge, die Sie trinken.
  • in der Diät von vitaminreichem Obst und Gemüse;
  • Produkte ausschließen, die das Nervensystem anregen - Alkohol, Kaffee, Schokolade, Gewürze.

Um den Schmerz vor der Menstruation zu beseitigen, ist es nützlich, solche Aktionen auszuführen:

  • Legen Sie ein warmes Heizkissen auf Ihren Rücken, Bauch;
  • spezielle Übungen durchführen;
  • ein Bad nehmen;
  • den unteren Rücken, den Bauch, den Rücken zu massieren;
  • eine entspannende Aromatherapie-Sitzung mit ätherischen Ölen durchführen;
  • nimm Vitamine;
  • Vermeiden Sie die Verwendung von Tampons und ersetzen Sie sie durch Dichtungen.
  • Akupunktursitzungen abhalten.

Die Behandlung von Schmerzen vor der Menstruation wird unter Berücksichtigung ihrer Lokalisation durchgeführt. Es lohnt sich, diese Empfehlungen von Ärzten zu hören:

  • bei Schmerzen in der Brust - Äußeres Reizmittel beseitigen - zu enger BH;
  • Bei Magenschmerzen nehmen Sie krampflösende Mittel ein - No-shpu, Bukospan;
  • starke Kopfschmerzen beseitigen Ibuprofen, Ketonalom;
  • Bei Beschwerden im unteren Rückenbereich sollte der Steißbeinbereich durch Physiotherapie - Ultraschall, Magnetfeldtherapie, Wechselströme - entfernt werden.

Um einer Frau zu helfen, die vor dem Beginn der Menstruation schmerzhafte Empfindungen hat, helfen Medikamente in Form von Tabletten, Zäpfchen und Kapseln. Frauenärzte verschreiben solche Hilfsmittel:

  • Antispasmodika mit analgetischer Wirkung - Papaverin, Galidol;
  • nichtsteroidale Antirheumatika - Indomethacin, Ketoprofen;
  • Medikamente zur Beseitigung der Schmerzen bei Migräne - Topiramat, Naratriptan.

Prävention

Um das Auftreten von Schmerzen vor der Menstruation zu vermeiden, empfehlen Gynäkologen die Einhaltung einer Reihe von Regeln. Prävention umfasst einfache Aktivitäten, die von allen Frauen mit ähnlichen Problemen ausgeführt werden können. Sie können diese Tipps verwenden:

  • Stresssituationen beseitigen.
  • Lassen Sie keine körperliche Überlastung zu.
  • einen vollen Schlaf organisieren
  • zwischen Arbeit und Ruhe wechseln.
  • Lebensmittel normalisieren - überschüssiges Salz, Alkohol, Schokolade, Nüsse entfernen.
  • positive Emotionen schaffen und aufrechterhalten.

Zur Vorbeugung eines schmerzhaften Syndroms vor Beginn der Menstruation gehören folgende Aktivitäten:

  • Raucherentwöhnung;
  • Gymnastikkurse;
  • Spaziergänge in der Natur;
  • Gewichtskontrolle, zusätzliche Pfunde loswerden;
  • körperliche Betätigung - Fitness, Schwimmen, Yoga, Nordic Walking, Radfahren;
  • Verwendung von Härtungsverfahren;
  • Psychotherapie üben;
  • Akupunkturbehandlung;
  • Einnahme von Vitaminkomplexen;
  • Beseitigung schmerzlindernder Krankheiten.

Der Magen schmerzt vor der Menstruation: verursacht

Warum schmerzt der Unterleib vor der Menstruation?

Schmerz vor der Menstruation ist anders. Das Schmerzsyndrom kann sich in unterschiedlicher Intensität manifestieren.

Gynäkologen identifizieren mehrere Gründe für das Auftreten. Wenn der Unterleib vor der Menstruation schmerzt, wird empfohlen, einen Arzt zu konsultieren.

Risikofaktoren

Gynäkologen unterscheiden hypothetische Ursachen der Schmerzentwicklung vor dem Zyklus:

  • Versagen der Schilddrüse, was die Ausschüttung von Hormonen erhöht;
  • wiederkehrende psychische Störung;
  • Mangel an Schlaf

Es kann vor der Menstruation nicht nur im Unterleib weh tun, sondern auch im Brustbereich. Vor der Entstehung schmerzende und ziehende Schmerzen, die in den unteren Rückenbereich ausstrahlen.

Manche Frauen haben ein Schmerzsyndrom, das sich auf die unteren Gliedmaßen erstreckt.

Vor der Menstruation kann die Brust vergrößert werden. Ein solches Phänomen verursacht beträchtliche Unannehmlichkeiten.

Zusätzlich gestörter emotionaler Zustand, Apathie, Austrocknung und Schwäche. Eine solche Klinik kann Reizbarkeit verursachen.

Ätiologie der Entwicklung des Syndroms

Der Hauptgrund, warum es vor der Menstruation im Unterleib schmerzen kann - die hormonelle Zusammensetzung des Blutes hat sich verändert. Diese Annahme wurde durch viele klinische Studien belegt.

Frauen erleben in ihrem ganzen Leben Hormonsprünge. Im Zeitraum und vor dem Monat sind solche Änderungen am ausgeprägtesten.

Bauchschmerzen vor dem Hintergrund des hormonellen Versagens sind keine pathologischen Zustände, sondern ein individuelles Merkmal des weiblichen Körpers. Andere Ursachen des betrachteten Phänomens sind Pathologie.

Wenn der Unterleib vor der Menstruation sehr schmerzhaft ist, hat die Frau eine ansteckende Pathologie des Urogenitalsystems.

Infektionssymptome können sich manifestieren und andere unangenehme Symptome, die für verschiedene Krankheiten charakteristisch sind.

Nur ein qualifizierter Frauenarzt kann die Ursachen identifizieren und die Krankheit diagnostizieren. Andere Gründe, warum sich die betreffende Klinik vor der Menstruation entwickelt, ist eine Abtreibung.

Wenn die Ursachen schwerer Schmerzen mit schweren Erkrankungen verbunden sind, ist eine dringende Behandlung erforderlich. In seiner Abwesenheit kann der Tod des Patienten angegeben werden.

Wenn der Bauch 1-2 Tage vor der Menstruation schmerzt, leidet die Frau an einer gynäkologischen Erkrankung, einschließlich einer sexuell übertragbaren Krankheit.

Wenn die oben genannten Gründe nicht bestätigt werden, stellt der Arzt die Diagnose "Vitaminmangel".

Periodische Bauchschmerzen sollten nicht mit Algomenorrhoe verwechselt werden. Das letztere Phänomen äußert sich in ähnlichen prämenstruellen Schmerzen, aber bei Algomenorrhoe verkrampft sich das Syndrom und fängt den unteren Rücken ein.

Sie bestehen jedoch nicht zu Beginn des Zyklus. Algomenorrhoe betrifft bis zu 40% der Frauen, was sich negativ auf ihre Leistung auswirkt.

Gefährliche Bedingungen

Der schmerzende Schmerz, der das allgemeine Wohlbefinden nicht beeinträchtigt, wird nicht als gefährlicher Zustand betrachtet. Lokalisierungssyndrom - Unterleib, weniger Brust.

In diesem Fall kann der Patient krampflösend trinken. Wenn der Schmerz vorüber ist, ist die Hilfe eines Arztes nicht erforderlich.

Warum manifestieren sich diese Symptome? Dies ist hauptsächlich auf die Bildung großer Mengen von Hormonen zurückzuführen.

In diesem Fall tritt ein ähnliches Phänomen monatlich auf. Der weibliche Körper „erwartet“ eine Ablehnung des Endometriums.

Wenn es in diesem Fall im Unterleib schmerzt, stellt der Arzt Dysmenorrhoe fest. Diese Schmerzen bereiten der Patientin keine schweren Beschwerden, sondern lassen ihre geringfügigen Manifestationen zu.

Das klinische Bild, das vor der Menstruation beobachtet werden kann:

  1. Weinend
  2. Ungewöhnliche Müdigkeit.
  3. Reizung
  4. Ständige Müdigkeit
  5. Schmerzen im unteren Rücken.

Unerträgliche Schmerzen weisen auf eine Verletzung oder Entzündung des Fortpflanzungssystems hin. Manchmal kann das betreffende Symptom bei Bewegung Leiden verursachen.

In solchen Fällen wird ein Anästhetikum genommen. Einige Krankheiten, die vor der Menstruation von Schmerzen begleitet werden, können zu Unfruchtbarkeit führen.

Um eine solche Komplikation zu vermeiden, wird empfohlen, vor dem Zyklus umgehend herauszufinden, warum es im Unterleib schmerzt.

Fälle, in denen die Hilfe des Arztes erforderlich ist:

  • Schnittschmerzen, Fieber, Beschwerden beim Geschlechtsverkehr, Zyklusstörungen. Eine solche Klinik ist typisch für eine Gebärmutterentzündung. Die Hauptgründe, warum sich dieser Prozess entwickelt, beziehen sich Gynäkologen auf Hypothermie, das Vorhandensein von Chlamydien und Gonokokken. Bei den oben genannten Symptomen wird empfohlen, sich einer ambulanten Behandlung zu unterziehen;
  • Eine Frau kann an diesem Symptom leiden, wenn sie an Endometriose leidet. In diesem Fall tritt das Schmerzsyndrom im Rücken und in den Beinen auf. Mit jedem Monat steigt die Intensität der Schmerzen und das Menstruationsvolumen. Das Auftreten von Blut und mitten im Zyklus. Die Krankheit kann nur von einem Frauenarzt diagnostiziert werden;
  • ähnliche Charakterklinik und für Myome. Im Anfangsstadium ist die Krankheit asymptomatisch. Gleichzeitig ist eine Entzündung oder ein Reißen von Myomen erlaubt. In solchen Fällen wird der Patient ins Krankenhaus eingeliefert;
  • Wenn vor dem Zyklus nicht nur der Unterleib verletzt wird, sondern auch Hautausschlag, Brennen und Jucken in den Genitalien, wird empfohlen, Labortests durchzuführen. Eine solche Klinik weist auf die Entwicklung eines Infektionsprozesses hin. Weitere Symptome sind allgemeine Schwäche, Migräne, Rückenschmerzen und eitriger Ausfluss.

Tipps für Frauenärzte

Ärzte unterscheiden 2 schwerwiegende Zustände, bei denen sich die betreffende Klinik manifestiert - Fehlgeburt und Eileiterschwangerschaft. In solchen Fällen ist dringend Hilfe erforderlich, Spezialisten.

Wenn die folgenden Symptome auftreten, wird empfohlen, einen Frauenarzt zu konsultieren:

  • ständige Schmerzen im Unterleib, um diese zu beseitigen, die notwendig sind, um die Position des Körpers zu ändern. Eine solche Entscheidung mildert jedoch nicht die Bedingung. In diesem Fall wird das Syndrom nur noch schlimmer. Außerdem kommt es zu einer blutigen Entlassung. Häufig deutet dieses Phänomen auf eine Eileiterschwangerschaft hin;
  • ein schwacher, aber puffernder Charakter schmerzte, begleitet von spärlichen braunen Sekreten. Dies weist auf eine Fehlgeburt hin. Wenn Sie mit akuten Schmerzen schwer entlassen wurden, ist bereits eine Fehlgeburt aufgetreten.

Die betrachtete Klinik kann bei Blinddarmentzündung gezeigt werden. Bei einer solchen Diagnose muss sich der Patient aber trotzdem erbrechen, er hat hohes Fieber. Ein außerplanmäßiger Betrieb ist erforderlich.

Therapiemethoden

Bei Algomenorrhoe handelt es sich um die folgende Behandlung:

  • Die Primärform entwickelt sich vor dem Hintergrund eines hohen Prostaglandinspiegels, der zu einer Kontraktion der Gebärmutter führt. Am häufigsten wird dieses Phänomen bei Mädchen nach dem ersten Zyklus beobachtet. Primäre Algomenorrhoe wird mit Medikamenten behandelt, die Prostaglandine unterdrücken. Die Therapie sollte unter ärztlicher Aufsicht erfolgen.
  • Die sekundäre Form von Algomenorrhoe tritt im Alter von 20 bis 40 Jahren auf. Der Grund für seine Entwicklung sind die Folgen einer Operation. Die sekundäre Form kann sich als Komplikation von Uterusmyomen entwickeln. Die Therapie hängt von der Ursache der Erkrankung ab.

Wenn das betreffende Phänomen nicht mit der Pathologie zusammenhängt, werden Akupunktur, Physiotherapie, orale Kontrazeptiva und Antispasmodika empfohlen.

Vor der Therapie untersucht der Frauenarzt den Patienten, verschreibt Ultraschall- und Labortests. Bei Bedarf durch Laparoskopie bestellt.

Wenn Schmerzen mit neurologischen Erkrankungen assoziiert sind, ist ein MRT indiziert.

Schmerzmittel wie Ibuprofen und Ketans werden zur Schmerzlinderung eingesetzt. Wenn der Magen schmerzt, wird eine Flasche warmes Wasser darauf aufgetragen.

Die Kompression dauert 30 Minuten. In Ermangelung von Kontraindikationen wird ein Bad mit Meersalz genommen.

Vorbeugende Maßnahmen

Es gibt präventive Maßnahmen, mit denen Sie das Auftreten von starken Schmerzen vor dem Zyklus verhindern können.

Es wird empfohlen, schlechte Gewohnheiten aufzugeben, einschließlich des Missbrauchs von Tabak und Alkohol.

Sie können den Schmerz durch ständiges Training beseitigen. Spezielle Gymnastik und ständige Ruhe erleichtern den Zustand einer Frau vor der Menstruation erheblich.

Konstante Einnahme von Vitaminen und Mineralien - Empfehlungen von Frauenärzten.

Besondere Aufmerksamkeit wird der Diät-Therapie und dem Übergewicht gewidmet. Das Menü sollte Fisch, Gemüse und Obst enthalten.

Bei Übergewicht sind die Symptome häufiger und ausgeprägter.

Übergewichtigen Frauen wird daher empfohlen, zusätzliche Pfunde loszuwerden. Wenden Sie sich in diesem Fall an einen Ernährungsberater.

Wenn die Symptome zunehmen, müssen Sie einen Termin mit einem Frauenarzt vereinbaren.

Warum schmerzt der Magen vor der Menstruation?

Fast jede Frau hatte vor der Menstruation unangenehme Brustschmerzen im Magen. Gleichzeitig kann Übelkeit, Erbrechen beobachtet werden, Schwitzen nimmt zu, Hautausschläge treten auf. Was ist in diesem Fall zu tun? Wie kann man unangenehme Symptome loswerden?

Gründe

Das prämenstruelle Syndrom ist ein häufiges Phänomen. Es gibt mehrere Faktoren, die Unbehagen hervorrufen:

  • Hormonell Eine Woche vor der Menstruation ändert sich der hormonelle Hintergrund vollständig. Im zweiten Zyklus kann es zu einem Überangebot an Östrogen- oder Progesteronmangel kommen.
  • Rausch Der Serotonin- und Melatoninspiegel beginnt im Blut zu steigen. Östrogen aufgrund von Aldosteron führt zu einer Ansammlung von Natrium, Wasser im Körper.
  • Prostaglandin-Störungen führen zu Veränderungen der Gehirnaktivität.
  • Der Neuropeptidstoffwechsel ist beeinträchtigt - Dopamin, Serotonin, Noradrenalin. Anschließend ist die Frau besorgt über Verstopfung, vermehrte Blähungen.

Häufig werden die Schmerzen vor der Menstruation durch frühzeitige Aborte, Probleme mit den Eileitern, Infektionen, hormonelle Kontrazeption und pathologische Schwangerschaften ausgelöst.

Einige Frauenärzte haben Unannehmlichkeiten mit einer Störung der Schilddrüse, psychoemotionaler Störung und Schlafmangel verbunden.

Symptome

In der Regel kann sich eine Frau vor der Menstruation schwach fühlen, sie wird von allem belästigt, sie macht sich Sorgen wegen Übelkeit, sie ist sehr schwindelig. Manche Menschen werden depressiv, weinen ständig, verhalten sich aggressiv und haben Schmerzen im unteren Rücken, in der Brust.

Vor der Menstruation gibt es verschiedene Arten von Symptomen:

  • Geistige Aggression, Wut.
  • Ödematös - erhöht die Brust, Finger können schwellen, Beine, Gesicht, Bauch schwellen, Schwitzen nimmt zu.
  • Kephalgisch - pochender und unerträglicher Kopfschmerz, Taubheitsgefühl in den Gliedmaßen, Schmerzen im Herzen, Erbrechen.

Die Krisenform des prämenstruellen Syndroms ist besonders gefährlich. In diesem Fall:

  • Es besteht Todesangst.
  • Der Druck steigt an.
  • Der Herzschlag nimmt zu.
  • Sehr müde
  • Aktive Urinausscheidung.

Wie kann man unangenehme Symptome loswerden? Um das Überleben in der Woche vor dem Monat zu erleichtern, genügt es, diese einfachen Regeln zu befolgen:

  • Genug um sich auszuruhen.
  • Spazieren Sie an der frischen Luft.
  • Temperieren Sie den Körper.

Wenn der Kopf immer noch weh tut, gerate nicht in Panik. Aufgrund biochemischer Veränderungen im Körper ist es wichtig zu verstehen, dass der Schlaf gestört werden kann, Schwindelgefühle auftreten können und eine Frau das Bewusstsein verlieren kann.

Östrogen ist ein weibliches Hormon, das zu Migräne führt. Wenn der Blutkreislauf gestört ist, wird der Zustand weiter verschärft. Erbrechen erscheint, es ist schmerzhaft, auf das Licht zu schauen, um Geräusche zu hören. Ein akuter Anfall von Bauchschmerzen und Migräne kann auftreten, wenn eine Frau Verhütungsmittel einnimmt.

Diagnose

Eine Frau klagt über Beschwerden im Unterleib sowie im unteren Rücken. Wenn die Symptome unerträglich werden, wenden Sie sich sofort an Ihren Frauenarzt. Der Arzt ist am meisten an solchen Nuancen interessiert:

  • Wie oft tritt der Schmerz auf?
  • Wie sehr sind die Gefühle.
  • Beim Sex gibt es einen Orgasmus.
  • Merkmale des Menstruationszyklus.
  • Treten beim Sex Schmerzen auf?
  • Hat eine Frau Unfruchtbarkeit und andere Pathologien?
  • Welche Medikamente wurden genommen, ob der Patient Verhütungsmittel verwendet.

Während der Untersuchung untersucht der Arzt:

  • Gibt es physiologische Abnormalitäten in den Genitalien?
  • Gibt es entzündliche Prozesse?
  • In welchem ​​Zustand befindet sich die Gebärmutter, Anhängsel.

Um die Pathologie schnell zu diagnostizieren, wird genommen:

  • Abstrich auf der Flora.
  • Das Säen von Bakterien wird durchgeführt, um die Empfindlichkeit gegenüber verschiedenen Medikamenten zu bestimmen.
  • Überprüfte Hormone
  • Machen Sie einen biochemischen Bluttest, Krebsmarker

Zusätzlich kann vor der Menstruation zugewiesen werden: Ultraschall, Mammographie.

Wie kann man Schmerzen loswerden?

Zunächst achtet der Arzt darauf, wie das zentrale Nervensystem funktioniert. Um eine Frau zu beruhigen, empfohlen:

  • Psychotherapie
  • Östliche Praktiken wie Meditation, Yoga.
  • Chiropraktik

In schweren Fällen werden Schlafmittel, Beruhigungsmittel verschrieben. Mit physiotherapeutischen Verfahren können Schmerzen beseitigt werden - Laser, Strom, Ultraschall. Die Physiotherapie hängt vom Alter des Patienten ab und auch die Frau hat chronische Erkrankungen.

Brustschmerzen können durch Entfernen des engen BHs entfernt werden. In einigen Fällen ist die Verwendung von anti-nichtsteroidalen Antiphlogistika erforderlich: Indomethacin, Ibuprofen, Ketanol. Ausgezeichnete nachgewiesene Homöopathie - Cyclodinon. Wir müssen Schokoladenkaffee aufgeben.

Um eine Migräne loszuwerden, müssen Sie Naratriptan, Frovatriptan, einnehmen. Sie können zusätzlich eine Massage machen. Zusätzlich werden Antiepileptika verschrieben, beispielsweise Topiramat. Hervorragende Kombination von Medikamenten: Koffein + Paracetamol + Acetylsalicylsäure.

Prävention

Es ist einfacher, das Auftreten eines prämenstruellen Syndroms zu verhindern, dafür ist es notwendig:

  • Schlaf gut.
  • Erarbeiten Sie Ihren klaren Tagesablauf. Zerbreche es nicht!
  • Vermeiden Sie Stress und seien Sie nicht nervös.
  • Führen Sie einen gesunden Lebensstil, geben Sie Alkohol auf und rauchen Sie.
  • Kratzen Sie starken, starken Tee und Kaffee von der Speisekarte.
  • Steigen Sie auf die Waage und kontrollieren Sie Ihr Gewicht.
  • Fügen Sie Obst, Gemüse, Meeresfrüchte, Soja und Fisch in das Menü ein.
  • Übung, es trainiert die Muskeln, verbessert ihre Elastizität.
  • Der Körper braucht dringend die Vitamine A, B, E.
  • Melden Sie sich zum Schwimmen an, besuchen Sie den Pool, gehen Sie im Sommer zum Meer.

Daher ist der Schmerz vor der Menstruation für viele die Norm. Manche Frauen achten überhaupt nicht auf sie. Es ist wichtig zu verstehen, dass der Schmerz mit der Zeit immer schlimmer wird, wenn der Schmerz unerträglich wird. Dies weist auf eine schwere Pathologie hin. In diesem Fall können Sie nicht zögern, Sie müssen sofort zum Arzt gehen.

Schmerzen im Unterleib vor der Menstruation - Ursachen und Behandlungsmethoden | Immer wichtig

Menstruation ist die Zurückweisung der Funktionsschicht des Endometriums, die die innere Oberfläche der Gebärmutter auskleidet, was eine gewisse zyklische Natur hat. Ein anderer Name für monatlich ist regula (vom Wort „regulär“).

Der erste Tag der Menstruation wird als Beginn des Menstruationszyklus betrachtet - die Zeit, in der sich die Arbeit der Fortpflanzungsorgane verändert und auf die Möglichkeit der Empfängnis abzielt. Bei einer gesunden Frau beträgt die Zykluszeit normalerweise 28 bis 30 Tage.

Diese Zahlen sind die klassische Norm, aber für viele Frauen können sie je nach individuellen Merkmalen variieren. Gynäkologen betrachten die zulässige Dauer des Menstruationszyklus von 25 bis 34 Tagen.

Ein paar Tage vor der Regulierung kann sich die Frau schlechter fühlen. Viele klagen über erhöhte Schwäche während dieser Zeit, verminderte Leistung und anhaltende Schläfrigkeit.

Physiologische Empfindungen sind ebenfalls möglich, beispielsweise Kopfschmerzen, eine leichte Erhöhung der Körpertemperatur, vermehrtes Schwitzen. Die häufigste Beschwerde am Ende des Menstruationszyklus bei den meisten Frauen sind Schmerzen im Unterleib.

Dieses Symptom tritt bei fast 60% der Frauen im gebärfähigen Alter auf. Um zu verstehen, dass dies die Norm oder Pathologie ist, müssen Sie die möglichen Schmerzursachen kennen.

Es schmerzt den Unterleib vor der Menstruation

Physiologische Ursachen und Eigenschaften

Jeden Monat durchläuft der Körper einer Frau Prozesse, die den Körper auf eine mögliche Empfängnis vorbereiten und Bedingungen für die Befruchtung eines reifen Eies schaffen.

Während der Ovulationsperiode, die an den Tagen 14–16 des Zyklus stattfindet, werden die dominanten Follikelmembranen zerrissen, um eine zur Befruchtung bereite Eizelle in den Hohlraum des Eileiters freizusetzen, wo sie mit der Samenzelle in Kontakt treten kann.

Aus dem Eileiter gelangt das Ei in den Uteruskörper - ein muskelartiges Organ in Form einer Birne, dessen Hauptaufgabe es ist, den Fötus zu tragen.

In der Gebärmutter ist das Ei an die Schleimhaut (Endometrium) gebunden. Wenn keine Empfängnis stattgefunden hat, wird das unbefruchtete Ei zusammen mit der funktionellen Schleimoberfläche von den Uteruswänden abgestoßen.

Auf der Oberfläche der Gebärmutter bildet sich eine offene blutende Wunde, die wenige Tage nach dem Ende der Regelblutung heilt.

Alle diese Vorgänge können im Unterleib, wo sich die Gebärmutter befindet, leichte nörgelnde Schmerzen verursachen und erfordern in der Regel keine Schmerzmittel.

Was ist der Menstruationszyklus?

Schmerzen im Unterleib einige Tage vor Beginn der Regulierung gelten als normal, wenn sie von den folgenden Eigenschaften begleitet werden:

  • das allgemeine Wohlbefinden der Frau bleibt normal;
  • Die Körpertemperatur liegt im normalen Bereich oder an der unteren Grenze des subfebrilen Zustands (nicht mehr als 37,4 °).
  • nach beginn der menstruation gibt es keine Anzeichen einer starken uterusblutung.

Beachten Sie! Menstruationsflüssigkeit besteht nicht nur aus Blut - sie enthält Endometriumgewebe sowie Schleimsekrete, die von den Drüsen der Vagina und des Gebärmutterhalses abgegeben werden.

Menstruationsblut gerinnt nicht und hat aufgrund der großen Menge an Enzymen eine dunkle Farbe als Blut, das durch Blutgefäße zirkuliert.

Dies ist das Hauptzeichen, mit dem Sie die Menstruation von Durchbruchblutungen unterscheiden können.

Physiologie des Menstruationszyklus

Prämenstruelles Syndrom: Norm oder Pathologie?

Das prämenstruelle Syndrom ist ein Komplex von Symptomen, die 3-5 Tage vor der Regulierung auftreten. Es ist psychosomatisch und wird hauptsächlich mit emotionalen Störungen und Veränderungen in Verbindung gebracht.

Viele Frauen werden in dieser Zeit reizbar und weinerlich. Unangemessene Aggression, Angstzustände, Anzeichen von Depressionen, Schlaflosigkeit können auftreten.

Zu den physiologischen Symptomen von PMS gehören bei etwa 30% der Frauen beispielsweise:

  • Kopfschmerzen (bei Frauen mit neurologischen Erkrankungen können sich Migräneanfälle verschlimmern);
  • starke Schmerzen eines ziehenden Charakters im Unterbauch;
  • Übelkeit, Abneigung gegen bestimmte Lebensmittel;
  • Zärtlichkeit in den Brustdrüsen;
  • vermehrtes Schwitzen

Menstruationszyklus und Menstruation

Trotz der Tatsache, dass viele Frauen an einem prämenstruellen Syndrom leiden, betrachten Frauenärzte dies nicht als Normalzustand. In den meisten Fällen wird die Pathologie durch eine unzureichende Synthese von Endorphinen hervorgerufen - „Lusthormone“, die natürliche analgetische Substanzen sind.

Ein Mangel an diesem Hormon kann zu einer schwerwiegenden Komplikation führen - der Menstruationspsychose.

Die Erkrankung gilt als sehr schwerwiegend und kann im Krankenhaus medizinisch korrigiert werden. Für die häufig wiederkehrenden Anzeichen von PMS müssen Sie einen Arzt aufsuchen und das endokrine System und das Funktionieren des Hypophysengehirns überprüfen, das für die Endorphinsynthese verantwortlich ist.

Starke Schmerzen 3-5 Tage vor der Menstruation

Wenn das Schmerzsyndrom eine hohe Intensität aufweist und die Frau ihre gewohnten Aktivitäten nicht ausführen kann, ist es notwendig, den beobachtenden Frauenarzt zu konsultieren.

Ein solches Symptom kann auf latente entzündliche Prozesse und andere Pathologien des Urogenitalsystems und der Fortpflanzungsorgane hinweisen, die vor Beginn der Regulation aufgrund einer Abnahme der Immunität, die durch natürliche physiologische Veränderungen im Körper verursacht wird, verschlimmert werden.

Uterusmyom

Das Myom ist der zweithäufigste Ort unter den gutartigen weiblichen Tumoren, nach dem Fibroadenom der Brust. Bildung ist gutartig und besteht aus myometrialem Muskelgewebe - einer Schicht aus miteinander verwobenen Myozyten, die in beliebiger Reihenfolge und Rhythmus ständig reduziert werden.

Myoma sieht normalerweise aus wie ein kleiner Knoten. Sie kann ein- oder mehrfach sein sowie sich in der Lokalisation von Tumorknoten unterscheiden.

Arten von Myomen je nach Standort

Arten von Uterusmyomen

Die Pathologie hat zwei charakteristische Merkmale: Schmerzen im Unterbauch und Uterusblutungen, die zu Menorrhagie (schwere Menstruation, die länger als 7 Tage andauert) oder Durchbruch der Uterusblutung manifestieren können. Bei Myomen verspürt eine Frau fast immer einen ziehenden Schmerz im Unterleib, der sich vor Beginn der Regulierung und in der Mitte des Menstruationszyklus verstärkt.

Zur konservativen Behandlung von Myomen können Tranexamsäurepräparate sowie Arzneimittel verwendet werden, die die Produktion von Gonadotropin-Hormonen der Hypophyse unterdrücken. In Abwesenheit eines therapeutischen Effekts kann der Arzt entscheiden, den Tumor operativ zu entfernen.

Es ist wichtig! Das Risiko für die Entwicklung von Myomen besteht bei Frauen, die orale Kontrazeptiva einnehmen, und bei Frauen, die älter als 40 Jahre sind. Für diese Kategorie wird empfohlen, sich mindestens einmal im Jahr einer routinemäßigen Untersuchung durch einen Frauenarzt zu unterziehen.

Endometriumdysfunktion

Eine der häufigsten Ursachen für Schmerzen im Unterleib vor der Menstruation ist die endometriale Erkrankung. Am häufigsten erleben Frauen ein Überwachsen der Schleimhautschicht, die als Endometriumhyperplasie bezeichnet wird. Wenn die Zellen der Schleimhaut über die Schleimhaut hinausgehen, wird bei der Frau eine Endometriose diagnostiziert.

Beide Pathologien haben die gleichen Symptome und treten häufig gleichzeitig auf. Zur Diagnose wird die Methode der Ultraschall-Transvaginaluntersuchung oder der Hysteroskopie (Einführung eines speziellen optischen Geräts in den Uterus) verwendet. Nicht weniger wichtig ist die Sammlung der Krankengeschichte. Bei endometrialen Pathologien klagen Frauen über die folgenden Symptome:

  • starke Schmerzen im Unterbauch, die monatlich auftreten und in der Mitte und am Ende des Menstruationszyklus zunehmen;
  • reichliche Regelungen, die länger als eine Woche dauern;
  • Bestrahlung von Schmerzen in der Lendengegend, Steißbein, Kreuzbein, Gesäß und Oberschenkeln;
  • Schmerzen beim Geschlechtsverkehr;
  • Zwischenblutungen.

In den meisten Fällen können Durchbruchblutungen nur durch chirurgische Eingriffe mit Vakuumaspiration oder Kürettage-Kürettage gestoppt werden.

Nach der Operation wird der Frau eine antibakterielle Therapie mit einem Breitspektrum (Metronidazol) und eine hormonelle Behandlung mit Progesteron und Östrogen-Medikamenten (Yarin, Janine, Diane-35) verschrieben.

Orte der Bildung von Endometrioseherden

Es ist wichtig! Bei Anzeichen einer Endometriose sollten Sie sich sofort an einen Frauenarzt wenden, auch wenn der allgemeine Gesundheitszustand normal ist.

Wenn die Behandlung nicht rechtzeitig erforderlich ist, können schwerwiegende Komplikationen auftreten, beispielsweise eine Entzündung des Endometriums (Endometritis).

Endometritis tritt häufig vor dem Hintergrund von eitrigen Infektionsprozessen auf und kann zu einer Blutinfektion führen. Bei 20% der Frauen führt eine eitrige Endometritis zu Unfruchtbarkeit.

Urogenitale Krankheiten

Blasenentzündung (Blasenentzündung) gilt als eine der häufigsten Erkrankungen bei Frauen.

Die Ursache der Pathologie wird durch Hypothermie, katarrhalische Erkrankungen, Alkoholmissbrauch und Rauchen zu einer Abnahme der Immunität.

Wenn Bakterien oder Pilze auf die Schleimhäute des Urogenitaltrakts und der Blase gelangen, entwickelt sich ein Entzündungsprozess, der sich durch ausgeprägte Symptome manifestiert.

Anzeichen einer akuten Zystitis sind:

  • Temperaturerhöhung (über 38 °);
  • akuter Schmerz von hoher Intensität im Unterbauch, der in den Lendenbereich ausstrahlen kann;
  • starkes Brennen beim Entleeren der Blase;
  • häufiger (meist falscher) Harndrang;
  • scharfe Schmerzen nach dem Wasserlassen

Wenn eine Frau eine akute Zystitis nicht rechtzeitig behandelt hat, kann die Pathologie in eine chronische Form übergehen. In diesem Fall können schwere Symptome fehlen und ein langsamer Entzündungsprozess wird durch geringfügige Bauchschmerzen und Beschwerden beim Wasserlassen manifestiert. Die Symptome werden vor der Menstruation aufgrund einer Abnahme der Aktivität des Immunsystems verschlimmert.

Beachten Sie! In einigen Fällen können Schmerzen im Unterleib auf eine Nierenentzündung hindeuten. Trotz der Tatsache, dass sich das Nierensystem in den seitlichen Abschnitten des Abdomens befindet, kann der Schmerz auf die zentralen und unteren Teile ausstrahlen. Dieses Krankheitsbild tritt hauptsächlich bei Glomerulonephritis auf.

Jeden Monat treten starke Schmerzen auf.

Wenn der Magen vor der Menstruation regelmäßig wehtut und es keine anderen Symptome gibt, muss ein Arzt konsultiert werden.

Dieses Bild kann bei malignen Tumoren der Gebärmutter und Vagina beobachtet werden, wenn sich die Pathologie im Anfangsstadium befindet.

Indirekt können Gebärmutterkrebserkrankungen auch durch andere Anzeichen angezeigt werden, die nur als Symptome onkologischer Prozesse insgesamt betrachtet werden können.

Gebärmutterhalskrebs

Dazu gehören:

  • Gewichtsverlust (normalerweise schnell);
  • periodischer Temperaturanstieg (einschließlich Basisindizes);
  • wölbende Schmerzen im Unterleib beim Geschlechtsverkehr;
  • Volumenschleimabfluss zwischen den Vorschriften;
  • Blutung oder Blutung unterschiedlicher Intensität zwischen den Perioden;
  • Genitaljucken.

Es ist wichtig! Diese Anzeichen von Krebs treten nicht immer auf. In einigen Fällen können alle Symptome ganz fehlen, so dass regelmäßige Bauchschmerzen, die am Vorabend der Menstruation verschlimmert werden, der Grund für die Untersuchung sind.

- Warum tut der Magen vor der Menstruation weh?

Der Magen tut weh vor der Menstruation, aber die Menstruation kommt nicht

Die wahrscheinlichste Ursache für Schmerzen in dieser Zeit ohne weitere Menstruation ist eine Schwangerschaft.

Zur Diagnose einer Schwangerschaft können Sie Heimtests in Form von mit einem Reagenz beschichteten Streifen oder Labormethoden (Bestimmung des hCG-Spiegels im Blut und Urin) verwenden.

Der Arzt kann eine Schwangerschaft mit transvaginalem Ultraschall diagnostizieren, aber Sie sollten wissen, dass diese Methode ziemlich traumatisch ist und im Frühstadium einen Abbruch verursachen kann.

Schmerzen im Unterleib vor der Menstruation sind ein ziemlich häufiges Problem, dem fast alle Frauen gegenüberstehen.

In den meisten Fällen ist das Schmerzsyndrom das Ergebnis physiologischer Prozesse, die im Körper während des Menstruationszyklus ablaufen. Manchmal können jedoch schwere Erkrankungen zu solchen Symptomen führen. Daher sollten Sie bei regelmäßigen Schmerzen in dieser Zeit den Besuch beim Frauenarzt nicht verschieben.

Schmerzt der Magen: Lebensmittelvergiftung oder „weibliche“ Gäste? - Hooligan.NET

Fotoquelle: postun.com

Die meisten Frauen empfinden oft Unbehagen und unverständlichen Ziehschmerzen im Unterleib. Vielleicht sind diese Symptome eine Vorhersage des prämenstruellen Syndroms.

Unbestritten ist die nachgewiesene wissenschaftliche Tatsache, dass 90% der Fälle durch eine Krankheit gekennzeichnet sind, die als „Magenschmerzen vor der Menstruation“ bezeichnet werden kann.

Beeinträchtigen Sie die Leistungsfähigkeit, tragen Sie zu einem gestörten Lebensrhythmus bei und geben Sie körperliche und moralische Disharmonie von Bauchschmerzen während der Menstruation.

Warum schmerzt der Magen während des Menstruationszyklus, und tut es überhaupt weh? Sind Menstruationsschmerzen ein deutliches Zeichen gynäkologischer Pathologie? Lassen Sie uns alle möglichen Situationen genauer betrachten und sehen, warum Bauchschmerzen während der Menstruation schmerzen. Wenn Sie eine Frage haben: „Warum tut der Brustkorb vor der Menstruationsperiode weh?“ - zu einem anderen Artikel über den Link oben.

Schmerzen während der Menstruation werden meistens durch häufiges Zusammenziehen der Muskulatur der Gebärmutter während der Menstruationsperiode verursacht. Bei häufigen und starken Schmerzen sollten Sie den Besuch beim Frauenarzt nicht für einen professionellen Rat aufschieben.

Die Ursache für das Drücken und Schneiden von Schmerzen während des Menstruationsabdomens kann eine zu schmerzhafte Menstruation sein, die in der Medizin "Dysmenorrhoe" und "Algomenorrhoe" genannt wurde.

Das Hauptsymptom einer schmerzhaften Menstruation ist Muskelkrämpfe und Schmerzen im Unterbauch.

Ursachen der schmerzhaften Menstruation

Fotoquelle: www.msktambov.ru

Während der Menstruation wird der Uterus rhythmisch reduziert, um störend, unnötig zu sein oder seine Zeit gedient zu haben, sich allmählich aus dem Kreislauf zurückzuziehen, schädliche und zerstörerische biologische Mikroben. Einige Frauen haben sehr empfindliche Schmerzrezeptoren in der Bauchhöhle, die auf jede Muskelkontraktion mit scharfen und akuten Schmerzen reagieren.

Jemand verursacht schmerzhafte Empfindungen der Gebärmutterstruktur (mit nach hinten gerichteter Abweichung). Aufgrund eines ähnlichen physiologischen Phänomens drückt er einfach die Nervenzentren aus und verursacht ein Schweregefühl im Unterbauch, Schmerzen im Rücken (besonders im Lendenbereich) und im Sacrum.

Bei Menstruationsbeschwerden im Unterleib sind der weibliche Lebensrhythmus und der gemessene Verlauf des Alltags sowie Haushaltsstörungen vollständig inaktiviert.

Der Uterus zeigt seine Aktivität in Abhängigkeit vom Hormonspiegel. Die Menstruation ist nicht nur schmerzhaft, sondern auch sehr lang und reichlich in Gegenwart des Hormons Östrogen, das meistens bei Frauen nach 30 Jahren beobachtet wird.

Wenn eine Frau unter PMS schmerzhaft leidet, verbunden mit einer Algodismenorrhoe, dann deutet dieser Zustand eindeutig auf alle Hormone im weiblichen Körper hin, die schnell „springen“.

Schmerzhafte Menstruationsempfindungen können auch mit Störungen zwischen den Sexualhormonen und dem natürlichen, natürlichen Gleichgewicht des Körpers zusammenhängen. Die "konkurrierenden" Sexualhormone werden Progesterone und Prostaglandine genannt. Meist sind letztere "Gewinner" aus dem Kampf.

Prostaglandine spielen beim Auftreten der meisten Symptome, die zu Beschwerden führen, eine dominierende Rolle, da sie Chemikalien mit bestimmten Eigenschaften sind. Sie werden vom Gewebe der Gebärmutter produziert, während sie durch die Kontraktion dieser Hormone stimuliert werden.

Je höher die Konzentration der oben genannten chemischen Hormone im Körper ist, desto stärker ziehen sich die Muskeln des Uterus mit größerer Kraft zusammen, und folglich nimmt die Stärke der Schmerzen zu.

Ein Übermaß an Prostaglandinen verursacht auch andere verwandte Erkrankungen: Schwitzen, Tachykardie, Schüttelfrost, Kopfschmerzen, Übelkeit und Erbrechen.

Schmerzhafte Menstruation, Gewichtsabnahme und Schlaflosigkeit kennzeichnen die erhöhte Aktivität der Schilddrüse, die als Regulator der Hormonproduktion dient.

Monatliche und abdominale Schmerzen am ersten Tag der Menstruation treten bei unterentwickelter (sexueller Infantilismus) oder ungenügender Lage des Uterus, Endometriose, einem Entzündungsprozess in den Genitalien und auch erhöhter Erregbarkeit des Zentralnervensystems auf.

Schmerzen im Unterbauch treten meistens bei jungen Frauen auf, die nicht geboren haben, und sind ein Zeichen von Unfruchtbarkeit. Bei intrauteriner Kontrazeption ist die Menstruation auch sehr schmerzhaft.

Sekundäre Algomenorrhoe charakterisiert Menstruationsschmerzen, die durch Zysten, fibromatöse Knoten, verschiedene Entzündungsprozesse des weiblichen Genitaltrakts, das Intrauterinpessar, abdominale und gynäkologische Operationen sowie durch Endometriose verursacht werden.

Manifestationen von Beschwerden während der Menstruation

Beschwerden sind:

  • Beinschmerzen;
  • Übelkeit;
  • Erbrechen;
  • störender Hocker (Durchfall);
  • Reizbarkeit;
  • Schwäche;
  • Schmerzen im Lendenrücken.

Beschwerden von größter Bedeutung für die Betreuung eines Frauenarztes

Schmerzhafte und unangenehme Gefühle während der Menstruation können sich wie folgt manifestieren:

  • länger anhaltende schmerzhafte Symptome während der Menstruation;
  • plötzlich zunehmender Schmerz;
  • stärkere Menstruationsblutungen (eine Frau verwendet mehr als einen Tampon oder eine Damenbinde für eine Stunde);
  • Symptome des Entzündungsprozesses, einschließlich Schwitzen, Schüttelfrost, Gelenk- oder Muskelschmerzen, starker Anstieg der Körpertemperatur usw.;
  • Symptome, die auf das mögliche Vorhandensein einer Infektion hinweisen: unangenehmer Geruch aus den Genitalien, Harnwegsstörungen, Juckreiz, Brennen, von Natur aus unverständlicher Abfluss, Unwohlsein im Genitaltrakt, der dem Beginn der Menstruation vorangeht, ungeschütztem Sex.

Notfallbedingungen für einen Krankenwagenbesuch

In einigen Fällen ist es nicht notwendig, den Anruf an die Ambulanzstation für einen dringenden Anruf bei medizinischen Spezialisten zu verzögern. Diese Fälle umfassen:

  • Es besteht die Möglichkeit einer Eileiterschwangerschaft, wenn der Magen vor der Menstruation sehr stark schmerzt.
  • Bewusstseinsverlust;
  • das Vorhandensein von Gewebestücken, die grau oder silber im Menstruationsblut sind;
  • beim Aufstehen taucht das Gefühl von Schwindel auf;
  • plötzlicher, durchdringender heftiger Schmerz im Unterbauch oder im Beckenbereich, der den Bogen "aufrollen" oder "sich aufrollen" zwingt, sich bückt oder sich einfach hinlegt und eine halbhohe Position einnimmt.

Methoden und Methoden zur Behandlung schmerzhafter Menstruation

Fotoquelle: www.allwomens.ru

Gynäkologen empfehlen während der Zeit der weiblichen Unwohlsein kein extremes Vertrauen in Schmerzmittel, nur unter außergewöhnlichen Umständen, zum Beispiel, wenn Sie Schmerzen ertragen, die nur unerträglich sind. Spasmolytische Pillen sollten unter Berücksichtigung der individuellen Merkmale der anatomischen Struktur des Körpers sorgfältig ausgewählt werden, da viele von ihnen in ihrer Masse Nebenwirkungen haben.

Wenn Sie eine Pille getrunken haben, versuchen Sie, sich nach der Einnahme so wenig wie möglich unter eine warme Decke zu legen. Stellen Sie sich zur Entspannung ein, um die Schmerzen im ganzen Körper zu verteilen. In diesem Fall wird der Magen weniger schmerzhaft sein.

Folgen Sie den Grundprinzipien, die in der berühmten Aussage des großen Kommandanten A. Suvorov beschrieben sind: "Halten Sie Ihre Füße immer warm und Ihren Kopf kalt!"

Um Krämpfe während schmerzhafter Perioden zu lindern, sollten Sie ein auf dem Pharmamarkt bewährtes Anästhesiemedikament einnehmen - Ibuprofen (oder eines seiner Generika wie Mig, Nurofen) in einer Dosierung von 400 mg pro Tag.

Neben dem oben genannten empfohlenen Anästhetikum zur Linderung schmerzhafter Symptome während der Menstruation können Sie auch Papaverinhydrochlorid und seine Analoga verwenden, z. B. „No-Spa“, „Papazol“ und andere.

Es wäre angebracht, die Verwendung von entzündungshemmenden Diclofenac-Kerzen zu empfehlen, von denen eine ausreicht, um starke Schmerzen während der Menstruation zu lindern.

Monatlich wie der Weihnachtsmann. Wenn Sie sich nicht schlecht benommen haben, werden sie nicht zu Ihnen kommen.

Bauchschmerzen während der Menstruation

Wenn sich die Menstruation verzögert und Schmerzen im Unterleib auftreten, müssen wir eine Reihe von Faktoren analysieren, die zu dieser Erkrankung geführt haben. Dazu gehören:

  1. zu schnelles und blitzschnelles Leben;
  2. Stress;
  3. falsche und unausgewogene Ernährung.

Funktionsstörungen des Fortpflanzungssystems des Körpers können schwerwiegende Folgen haben, z. B. beeinträchtigte Funktion der Eierstöcke, Salpingo-Oophoritis, Adnexitis, polyzystisches Ovarial- und Uterusmyom.

Die wichtigsten Anzeichen für die bevorstehende Verzögerung der Menstruation sind:

  • Schmerzen vor oder während der Menstruation;
  • starke Blutung;
  • eine signifikante Abnahme oder Erhöhung des Menstruationsflusses;
  • ungeplante Blutung.

Und was tun, wenn die Brust anfing zu jucken? Wir antworten in dem Artikel "Warum juckt es die Brust"!

Fotoquelle: ilive.com.ua

Auch wenn es keine Regelblutungen gibt, die jedoch von schmerzhaften Empfindungen im Unterleib verfolgt werden, die die ordnungsgemäße Funktion beeinträchtigen und den täglichen Arbeitsrhythmus beeinträchtigen, zögern Sie nicht und verschieben Sie Ihren Besuch zu einem Spezialisten, der Ihnen eine geeignete Behandlung für eine solche Erkrankung vorschreibt oder Ihnen eine Reihe von vorbeugenden Maßnahmen und Regeln empfiehlt muss strikt einhalten.

Wenn die Brust schmerzt und gleichzeitig der Schmerz von einer Verzögerung begleitet wird, deutet dies auf die bevorstehende Menstruation hin. Daher ist es notwendig, die Ursache von nicht Schmerz, sondern Verzögerung zu untersuchen.

Das falsche Urteil vieler Frauen ist die Annahme hinsichtlich des Nachweises einer Schwangerschaft mit Brustschmerzen. Brustschmerzen sind jedoch seltene Anzeichen einer Schwangerschaft.

Oft ist es ein Zeichen des prämenstruellen Syndroms, was auf unangemessene Stoffwechselprozesse im Körper hinweist.

Bei weitem nicht eine vollständige Liste von ICP sind:

  • Schwäche;
  • Schmerz;
  • Depression;
  • unausgeglichener emotionaler Zustand.

Die Ursachen für Schmerzen im Unterleib nach der Menstruation können von der rhythmischen Kontraktion des Uterus bei Anwesenheit empfindlicher Schmerzrezeptoren bei einer Frau abhängen. hormonelle Störungen; erhöhte Aktivität der Schilddrüse, die für die Produktion von Hormonen im Körper verantwortlich ist; Entzündungsprozesse infolge sexueller Übertragung verschiedener Infektionen; falsche Position der Gebärmutter; entzündliche Prozesse in den Genitalien; Endomitose

Vermeiden Sie erschöpfende Diäten, verbringen Sie mehr Zeit an der frischen Luft in Ihrer Freizeit, halten Sie den allgemeinen Körperzustand aufrecht, befolgen Sie eine vernünftige Diät und ruhen Sie sich aus, verteilen Sie körperliche Aktivitäten richtig, besuchen Sie alle sechs Monate den Frauenarzt und seien Sie gesund!

Übrigens haben unsere Autoren in dem Artikel "Warum haben Frauen Menstruation?" Die umfassendsten und genauesten Informationen über die Menstruation im Allgemeinen gesammelt. Vorwärts, macht euch vertraut!

: Warum verschwinden die monatlichen Perioden?

Der Magen schmerzt vor der Menstruation: die Ursachen der prämenstruellen Schmerzen

Die Menstruation ist ein natürlicher physiologischer Prozess im weiblichen Körper, der auf eine normale Funktion des Fortpflanzungssystems hinweist. Die meisten Frauen ohne Kalender können bestimmen, wann die kritischen Tage auf bestimmte charakteristische Merkmale zurückzuführen sind.

Stimmungsschwankungen, Nervosität, gesteigerter Appetit, anhaltende oder vorübergehende Schmerzen im Unterleib. Die Schmerzen im Unterleib können schmerzhaft sein, ziehen, spastisch, unangenehm für die Mädchen oder umgekehrt, das Schmerzsyndrom ist mild und manifestiert sich regelmäßig.

Sollte mein Bauch vor der Menstruation schmerzen, warum schmerzt mein Bauch vor der Menstruation?

Die Hauptursachen für Schmerzen

Der Menstruationszyklus ist bei gesunden Frauen normal, Mädchen dauert zwischen 28 und 34 Tagen. Die Dauer des Zyklus ist für jeden individuell, hängt von verschiedenen Gründen ab und kann im Laufe des Lebens variieren.

Manchmal erleiden Mädchen einige Tage vor Beginn der Menstruation Unwohlsein und leiden an ausgeprägten starken Schmerzen. Der Bauch kann weh tun, ziehen.

Dieser Zustand geht mit einer Verschlechterung des allgemeinen Wohlbefindens einher.

Die meisten Vertreter des fairen Geschlechts versuchen, unangenehme Symptome selbst zu beseitigen, indem sie krampflösende Mittel und Schmerzmittel einnehmen.

Denken Sie jedoch daran, dass starke prämenstruelle Schmerzen auf das Vorhandensein verschiedener pathologischer Prozesse im weiblichen Körper und auf Funktionsstörungen im Fortpflanzungssystem hindeuten können.

Es ist notwendig, auch zu schützen, wenn der Magen nicht wehtut, aber in der Mitte des Zyklus gibt es blutige Entladungen.

Schwache Schmerzsymptome, die 5 Tage vor der Menstruation auftreten, weisen nicht auf eine schwere Pathologie hin. Schmerzen sind meistens im unteren Peritoneum, im unteren Rückenbereich, im Kreuzbein lokalisiert.

Wenn der Magen vor der Menstruation weh tut, die Schmerzen jedoch mild sind, deutet dies auf eine Veränderung des Hormonspiegels hin.

Die Schmerzen können während der Menstruation auftreten, vergehen jedoch normalerweise am zweiten oder dritten Tag.

Fühlt sich das Mädchen jedoch krank, tut es stark weh, zieht und verletzt es den Bauch, Schmerzen spastischer Natur, kommt es zu uncharakteristischen Entladungen, müssen Sie sich im medizinischen Zentrum einer umfassenden gynäkologischen Untersuchung unterziehen.

Schmerzursachen vor der Menstruation:

  • Schwangerschaft
  • Algomenorrhoe;
  • onkologische Erkrankungen;
  • hormonelles Ungleichgewicht;
  • Verringerung der Anzahl der Endorphine, unzureichende Lutealphase;
  • metabolische Neuropeptide (Serotonin, Dopamin);
  • PMS;
  • Funktionsstörungen in den Fortpflanzungsorganen;
  • Störung in den Organen des endokrinen Systems;
  • Infektionskrankheiten der Harnwege;
  • Genitalpathologie.

Der Magen vor der Menstruation kann krank werden mit der Entwicklung einer akuten Entzündung, einer Stagnation im Becken. Beschwerden aufgrund angeborener Anomalien, Verletzung der anatomischen Struktur der inneren Organe, genetische Veranlagung, Versagen des Menstruationszyklus.

Darüber hinaus können prämenstruelle Schmerzen nach einer künstlichen Beendigung der Schwangerschaft, nach Stress, übermäßiger körperlicher Anstrengung, chronischer Müdigkeit und Verletzung des Tagesablaufs auftreten.

Unbedeutend an Stärke, Schmerzintensität in der Mitte des Menstruationszyklus, zehn Tage vor der Menstruation, sind leichte Blutungen aus dem Eierstock zu erklären, die zu einer Reizung der Schleimhaut des Peritoneums führen. Leichte Schmerzen, wenn der Eisprung normal physiologisch ist.

Wenn der Schmerz mild, intermittierend und kurzlebig ist, hat der Magen mit dem Einsetzen kritischer Tage aufgehört zu schmerzen - dies kann als Norm bezeichnet werden, so dass keine Anzeichen von Besorgnis bestehen.

Bauchschmerzen und Schwangerschaft

Wenn Sie an prämenstruellen Schmerzen in der Mitte des Menstruationszyklus leiden, wenn eine Frau krank wird, ist der Schmerz im unteren Teil des Peritoneums im unteren Rückenbereich lokalisiert, sie haben einen quälenden, ziehenden Charakter. Dies kann auf den Beginn der Schwangerschaft hindeuten. Schmerzen, die durch hormonelle Veränderungen im Körper verursacht werden, erhöhter Uteruston vor der Geburt, Wehenaktivität.

Wenn die Schmerzen spastisch sind, hat sich der Allgemeinzustand verschlechtert, der erhöhte Tonus der Gebärmutter führt zu einer spontanen Fehlgeburt, daher ist es dringend erforderlich, den behandelnden Gynäkologen zu kontaktieren.

Wenn eine Frau in der Schwangerschaft nicht an gynäkologischen Pathologien leidet, kann der Magen nicht schaden. Die Entwicklung der Schwangerschaft kann an einer Veränderung des psychischen, emotionalen Zustands, an Übelkeit, einer Änderung der Geschmackspräferenzen gemessen werden.

Schmerzen im Unterbauch treten normalerweise einen Monat vor der Geburt im letzten Trimenon der Schwangerschaft auf. Schmerzhafte Empfindungen vor der Geburt können einen anderen Charakter und eine andere Intensität haben, da im weiblichen Körper gravierende physiologische Veränderungen auftreten.

Schmerzen können durch Kontraktionen des Uterusstrainings vor der Geburt verursacht werden, die sich auf die bevorstehende Belastung vorbereitet. Die falschen Kontraktionen nehmen 10 Tage vor der Geburt zu, provozieren Schmerzen, Beschwerden am unteren Ende des Peritoneums, im unteren Rückenbereich, Kreuzbein, kleines Becken.

Wenn das Schmerzsyndrom von Übelkeit, Erbrechen und starkem Temperaturanstieg begleitet wird, ist die Menstruation nicht rechtzeitig gekommen, was auf eine Eileiterschwangerschaft hindeuten kann.

In der medizinischen Praxis wird dieser Zustand bei Frauen festgestellt, bei Mädchen mit einem engen Lumen der Eileiter. Bei einer solchen Pathologie wird das befruchtete Ei in die Röhre implantiert, es kann die Gebärmutter nicht erreichen.

Wenn die chirurgische Behandlung nicht zum richtigen Zeitpunkt durchgeführt wird, können die Rohre platzen und schwere Blutungen verursachen.

Algomenorea

Algomenorrhoe ist eine häufige gynäkologische Pathologie, die durch eine Zyklusstörung und schmerzhafte Menstruation gekennzeichnet ist.

Diese Störung äußert sich einige Tage vor der Menstruation in starken Schmerzen. Schmerzen können unterschiedliche Intensität, Dauer und Charakter haben.

Algomenorrhoe entwickelt sich sieben bis zehn Tage vor der Menstruation und kann Frauen während des gesamten Zyklus stören.

Algomenorrhoe wird normalerweise in primäre und sekundäre unterteilt.

Die primäre Form der Algomenorrhoe entwickelt sich vor dem Hintergrund einer Verletzung des Abflusses von Menstruationsblut als Folge verstärkter spastischer Uteruskontraktionen. Mit der falschen anatomischen Position des Körpers und endokrinen Störungen diagnostiziert. Endometriose kann auftreten, wenn intrauterine Kontrazeption angewendet wird.

Sekundäre Algomenorrhoe wird durch Entzündungen im Becken verursacht, die sich nach gynäkologischen Operationen entwickeln können. Der Schmerz ist am unteren Rand des Peritoneums lokalisiert. Starke Bauchschmerzen, Übelkeit, Kopfschmerzen, Fieber, Schüttelfrost, Migräne, depressiver Zustand.

Endometriose

Endometriose ist eine entzündliche Erkrankung, die durch die Vermehrung von Endometriumzellstrukturen außerhalb der Gebärmutterschleimhaut gekennzeichnet ist. Bei Frauen zwischen 20 und 45 Jahren diagnostiziert.

Die gynäkologische Pathologie äußert sich in starken Schmerzen im unteren Teil des Peritoneums, insbesondere zu Beginn der Menstruation. Das Ziehen unangenehmer Schmerzen kann sich in den unteren Rücken ausbreiten und zu den unteren Gliedmaßen führen. Ein erhöhtes Schmerzsymptom wird während der intimen Intimität einige Tage vor Beginn kritischer Tage festgestellt.

Die Endometriose wird je nach Lokalisation der pathologischen Herde in folgende Kategorien eingeteilt:

  • Genital (intern, extern);
  • extragenital.

Wenn die Genitalform die Genitalien beeinflusst. Die extragenitale Endometriose ist durch das Auftreten von Läsionen gekennzeichnet, die sich außerhalb der Genitalien befinden.

Gynäkologische Pathologie verursacht Menstruationsstörungen, provoziert hormonelles Versagen, Anovulation. Chronische Entzündung verursacht Unfruchtbarkeit.

Die Behandlung erfolgt mit konservativen Methoden, nichtsteroidalen entzündungshemmenden Hormonpräparaten. Kombinierte orale Kontrazeptiva können zur Behandlung der Endometriose verschrieben werden.

Andere Ursachen für prämenstruelle Schmerzen

Wenn der Magen vor der Menstruation schmerzt, haben Mädchen fünf bis sieben Tage vor der Menstruation starke Schmerzen, zusätzlich zu gynäkologischen Problemen und Funktionsstörungen im Fortpflanzungssystem kann dieser Zustand darauf hindeuten, dass etwas mit dem Körper nicht stimmt.

Im Unterleib vor der Menstruation treten verschiedene physiologische Prozesse auf, die zum Auftreten eines Schmerzsyndroms führen. Sie können jedoch immer den genauen Ort des Schmerzes bestimmen.

Es ist also ziemlich schwer zu verstehen, ob der Magen und der Darm schmerzhaft sind, wenn das Schmerzsyndrom periodisch ist.

Daher ist es wichtig, die Natur des Schmerzes zu berücksichtigen, um den Unterschied zwischen Schmerzen vor der Menstruation und schmerzhaften Spasmen im Darm zu kennen.

Die Schmerzen im Darm sind vorwiegend spastisch und kurzlebig. Prämenstruelle Schmerzen sind durch schmerzende, unangenehme Empfindungen am unteren Rand des Peritoneums gekennzeichnet. Das Schmerzsyndrom kann durch eine schwache Darmmotilität verursacht werden, die zu chronischer Verstopfung führt. Der Bauchraum vergrößert sich durch übermäßige Gasbildung, es kommt zu Verletzungen, Verdauungsstörungen.

Bauchschmerzen, kombiniert mit einem käsigen Ausfluss, deuten auf eine solche unangenehme Erkrankung wie Soor hin, die auf Verletzungen des endokrinen Systems und des Stoffwechsels im Körper hinweist. Prämenstruelle Schmerzen werden bei Patienten mit Diabetes mellitus nach Einnahme bestimmter pharmakologischer Arzneimittel mit Avitaminose festgestellt.

Azyklische Schmerzen

Prämenstruelle Schmerzen können azyklisch sein. Meistens aufgrund einer venösen, arteriellen Blutstauung im Becken. Azyklische Schmerzen vor kritischen Tagen werden bei chronischer Zystitis, Pyelonephritis und Nierensteinen diagnostiziert.

Azyklische Schmerzen hängen nicht mit dem Menstruationszyklus zusammen, meistens sind sie nicht auf gynäkologische Probleme zurückzuführen. Aber für die Symptome scheint es den Frauen, dass der Magen wie vor der Menstruation wehtut, obwohl die Gründe ganz anderer Natur sind.

Das Schmerzsyndrom wird durch systematische chronische Erkrankungen und verschiedene Funktionsstörungen der Körpersysteme verursacht. Sie sind in der Regel periodisch und können sich unregelmäßig manifestieren. Es ist notwendig, zwischen dem Schmerzsyndrom zu unterscheiden und die Ursache zu ermitteln, die im medizinischen Zentrum untersucht wurde, um unangenehme Schmerzsymptome rechtzeitig zu beseitigen.

Behandlung von prämenstruellen Schmerzen

Vor der Entfernung prämenstrueller Schmerzen muss die Ursache ermittelt werden, um zu wissen, warum der Unterleib vor den kritischen Tagen schmerzt. Die Therapie besteht aus einem integrierten Ansatz, einer kompetenten Auswahl von Medikamenten.

Die Behandlung wird vom Frauenarzt individuell unter Berücksichtigung des Alters und des Allgemeinzustandes der Patienten vorgeschrieben. Zur Beseitigung von Schmerzsyndromen, Beschwerden, unangenehmen Empfindungen im Unterleib werden physiotherapeutische Methoden eingesetzt (Laser, Ultraschallbehandlung).

Patienten können entzündungshemmende Medikamente, Analgetika, symptomatische Medikamente und Hormone zur Regulierung des Menstruationszyklus verschrieben werden.

Wenn der Magen vor der Menstruation wehtut und ein starkes, starkes Schmerzsymptom vorliegt, sollten Sie sofort das medizinische Zentrum zur Untersuchung aufsuchen.