Ausscheidung von Muttermilch bei Frauen

Es gibt verschiedene Situationen im Leben: Die Milchmenge in der Brust wird durch Stress oft deutlich reduziert (die Behandlung hängt von dem Hormon Oxytocin ab, das in direktem Zusammenhang mit dem emotionalen Zustand der Mutter steht), ganz zu schweigen von den "Milch" -Beschwerden, die oft auf eine unerfahrene Mutter warten. Lassen Sie uns über das Thema Muttermilch bei Frauen sprechen.

Dies ist absolut (passiert äußerst selten!) Oder relative Unzulänglichkeit der Milchproduktion. Die Ursachen für dieses Phänomen sind noch nicht vollständig verstanden. Aber die Tatsache, dass das Kind nicht satt ist, sagt viele Faktoren aus: unruhiges Verhalten, Schlafstörungen, geringe Gewichtszunahme (oder Gewichtsverlust). Ein nasser Windeltest kann Ihre Annahmen bestätigen oder widerlegen (bei weniger als 8 ist dies ein deutliches Zeichen dafür, dass dem Kleinkind Milch fehlt).

Genauer gesagt, diagnostiziert ein Arzt oder Stillberater eine Krankheit bei einer Frau. Bei absoluter Hypogalaktie kann es empfohlen werden, das Baby in die Mischung zu geben. Eine qualitativ hochwertige künstliche Ernährung hilft bei der Auswahl eines Ernährungswissenschaftlers oder Kinderarztes für Kinder. Wenn es jedoch eine Chance gibt, die Laktation zu erhöhen, verwenden Sie sie! Häufige Laktation und Ruhe der Mutter sind die besten Mittel, um die Laktation zu erhöhen.

• Achten Sie darauf, das Kleinkind nachts zu füttern (schlafen Sie lieber zusammen). Zu diesem Zeitpunkt wird Prolactin synthetisiert (ein Hormon, das für die Freisetzung von Milch verantwortlich ist), und das Entleeren der Brust regt die Füllung stark an.

• Trinken Sie viel Flüssigkeit! Bereiten Sie einen Tee mit Milch und besser mit Milch vor, wenn die Krümel keine Koliken haben (Tee in heißer Milch brauen). Möchten Sie in der Küche herumspielen? Laden Sie Getränke zu sich, um die Stillzeit zu erhöhen. Es gibt heute viele.

• Walnüsse tragen auch zur Steigerung der Milchproduktion bei. Kerne gießen heiße Milch, fügen 1 TL hinzu. Liebling und in einer Thermoskanne na ein paar Stunden. Den ganzen Tag etwas trinken.

• Die Infusion von Fenchelsamen ist ein hervorragendes Mittel nicht nur für Koliken bei Säuglingen der ersten drei Lebensmonate, sondern auch zur Steigerung der Laktation. Indem Sie es konsumieren, können Sie zwei Probleme gleichzeitig lösen. 1 EL Füllen Sie die Dillsamen mit einem Glas heißem Wasser und lassen Sie sie 2 Stunden ruhen. Trinken Sie eine halbe Tasse zweimal täglich.

Laktostase

Diese Krankheit bei einer Frau entsteht aufgrund der Tatsache, dass die Brust nicht rechtzeitig geleert wird. Infolgedessen kommt es zu einer Verstopfung des milchigen Ganges, die Milch fällt nicht mehr aus diesem Lappen hervor und das Saugen des Babys wird schwierig. In diesem Fall schwillt die Brust an, verhärtet sich, oft treten Dichtungen auf. Eine unbehandelte Laktostase kann sowohl zu Hypogalaktie als auch zu einer schweren Erkrankung wie Mastitis führen. Lass das nicht passieren!

• Kranke Brust sollte warm gehalten werden. Daher müssen Blusen, T-Shirts, Blusen mit tiefem Halsausschnitt zum Zeitpunkt der Behandlung verschoben werden, ebenso wie Unterwäsche-BHs (sie können die Gänge quetschen).

• Es ist möglich, dass der Arzt Ihnen empfiehlt, jegliche Art von Kompresse zu machen, um den Oxytocin-Reflex bei einer Frau zu provozieren, der die Milchfreisetzung aus der Brust erleichtert. Versuchen Sie, genauer zu erfahren, wie und wann sie angewendet werden sollen. Vergessen Sie nicht, dass nach den thermischen Vorgängen nicht sofort ausgehen kann! Kurz gesagt, verteilen Sie Ihre Zeit so, dass der kleine Rundgang spazieren gehen kann und Sie die notwendigen Manipulationen vornehmen können.

• Wenn Laktostase empfohlen wird, die Versiegelung zuerst zu massieren, dann versuchen Sie, die Milch aus dem verstopften Gang auszudrücken. Mit der richtigen Befestigung ist dies jedoch nicht erforderlich: Wenn Sie Ihr Baby mit dem Kinn in Richtung Problembereich bringen (auf allen Vieren niederdrücken), wird die Krankheit nach und nach verschwinden.

Mastitis

Eine entzündliche Erkrankung des Brustgewebes tritt häufig vor dem Hintergrund einer Verstopfung des Ductus und stehender Milch auf. Diese Krankheit ist gekennzeichnet durch hohes Fieber, Fieber und Engegefühl in der Brust (die Haut ist an diesen Stellen gerötet). Eine solche schwere Erkrankung bei verspäteter Behandlung kann zu einer Operation führen! Wer braucht solche Probleme?

• In der Anfangsphase, wenn der Eiter nicht in die Milch gerät, gestatten die Ärzte oft, das Baby auf die Brust zu legen. Haben Sie bemerkt, dass der Hocker des Babys grün geworden ist und schlecht riecht? Sicher muss die Fütterung aufhören.

• Bei Mastitis wird fast immer eine Antibiotika-Therapie eingesetzt. Einige Medikamente sind mit dem Stillen kompatibel, andere nicht. Was genau der Arzt für Sie bestimmt, hängt davon ab, wie stark die Krankheit beginnt. Versuchen Sie trotzdem, die Laktation aufrecht zu erhalten, auch wenn die Krume vorübergehend auf die Mischung übertragen wurde.

• Es ist notwendig, die Milch ständig auszudrücken. Wenn Sie es nicht mit der Hand tun können, verwenden Sie eine Milchpumpe.

• Streicheln Sie die Brust, führen Sie eine leichte Massage durch - dies hilft, schmerzhafte Robben schnell loszuwerden.

• Kompressionen und Erwärmung während der Mastitis sind jedoch inakzeptabel!

Risse

Eine falsche Befestigung des Babys an der Brust führt zu Rissen in den Brustwarzen und schmerzhaften Empfindungen bei der Mutter während der Fütterung. Aber das ist kein Grund, mit dem Stillen aufzuhören!

• Natürlich müssen Sie zunächst lernen, wie Sie das Baby richtig an die Brust legen. Vergewissern Sie sich jedes Mal während der Fütterung, dass er nicht nur den Nippel, sondern auch den Warzenhof fängt. Dies ist die wichtigste Regel für ein erfolgreiches Stillen! Experimentieren Sie mit Posen.

Zweifellos werden Sie eine finden, bei der es sowohl für Sie als auch für die Kleine von Vorteil ist.

• Kaufen Sie spezielle Nippelpolster, damit das Baby beim Saugen nicht die Brust verletzt. Er weigert sich zu essen, wenn Sie das Futter benutzen? Dann gieße die Milch in die Flasche und schmiere sie ein. Und dann nehmen Sie ein Luftbad (machen Sie es oft).

• Verwenden Sie spezielle Cremes, Sanddornöl - sie fördern die Heilung von Rissen. Bald können Sie wieder stillen.

Wie wird Muttermilch hergestellt?

Das Neugeborene ist vor der Außenwelt völlig wehrlos. Eltern sollten alle ihre Kräfte aufbringen, um die angenehmsten Bedingungen zu schaffen. Eine Frau muss ihm regelmäßig alle in der Muttermilch enthaltenen Nährstoffe geben. Die weibliche Brust für die Schwangerschaft ist sehr unterschiedlich. Jetzt sollte es als einzige Nahrungsquelle für die Krümel dienen. Jeder sollte wissen, wie die Muttermilch hergestellt wird.

Strukturelle Merkmale

Muttermilch wird bei Frauen im Fettgewebe gebildet. Diese Komponente wird Alveolen genannt. Es sind diese kleinen Säcke, die sich in der Brust befinden und zur Herstellung von wertvollem Fluid verwendet werden. Wenn sie sich sehr nahe an der Brustwarze befinden, verschmelzen deren Inhalte zu speziellen milchigen Nebenhöhlen. Im Durchschnitt wird für dieses Objekt ein Ansatz von zehn bis zwanzig Kanälen bereitgestellt.

Besitzer von kleinen Brüsten glauben fälschlicherweise, dass sie das Baby nicht mit allem versorgen können, was sie brauchen. Mach dir keine Sorgen darüber. Größe wird durch Drüsenzellen gebildet. Sie unterscheiden sich von Fett, das für die Produktion benötigt wird. Es sollte auch nicht vergessen werden, dass aufgrund von Hormonen, die während der Schwangerschaft in den Körper gelangen, die Brustdrüse tendenziell ansteigt.

Schwangerschaftszeit

Muttermilch wird erst nach der Geburt des Kindes gebildet. Änderungen im Körper beginnen jedoch während der Tragezeit zu erfolgen. Dank dessen kann er sich auf gravierende zukünftige Änderungen vorbereiten. Das Hormon, das in der Zukunft für die Produktion der notwendigen Flüssigkeit verantwortlich ist, ist Östrogen und Prolaktin. Der erste von ihnen wird als Stimulans für das Erscheinen des zweiten verwendet. Mit genug davon kann das Baby die Muttermilch unmittelbar nach der Geburt genießen. Die Prolaktinmenge steigt bis zum Ende der Schwangerschaft dramatisch an. Wenn jedoch zu diesem Zeitpunkt der Wert von Progesteron und Östrogen erhöht wird, wird das Milchprodukt in der Brust nicht produziert.

Eine Frau kann eine Verdunkelung um die Brustwarze sehen. Der Warzenhof nimmt dramatisch zu. Darüber hinaus können Sie auch kleine Unebenheiten feststellen. Sie werden anstelle der Drüsen gebildet und werden dazu verwendet, die erforderliche Talgmenge auszuscheiden. Die Substanz spielt die Rolle eines natürlichen Feuchtigkeitsspenders. Dank ihm wird der Bereich ziemlich weich und geschmeidig. Während der Schwangerschaft versucht der Körper alles zu tun, um sich auf die bevorstehende Laktation vorzubereiten.

Am Ende der Trächtigkeit erhalten die Alveolen zusätzliche Stimulation. Es tritt vor dem Hintergrund niedrigerer Konzentrationen von Progesteron und Östrogen auf. In jedem von ihnen geht Muttermilch. Dadurch erhöht die Frau ihr Volumen. Die Stillzeit dauert an, solange das Baby es braucht. Milch fließt nicht aus der Brust. Die Größe nimmt auch aufgrund des erhöhten Blutflusses zur Drüse zu. Durch dieses Verfahren werden dem Gewebe alle notwendigen Vitamine und Mineralien zugeführt.

Kolostrumbildung

Diese Flüssigkeit hat eine bestimmte Farbe und Textur. Sie erscheint zuerst bei der Frau. In der Regel kommt Kolostrum unmittelbar nach der Geburt in der Brust an. Dies ist eine spezielle Art von Muttermilch, die viel Eiweiß enthält. Ihr Wert liegt jedoch auch in der Abfüllung von Antikörpern und anderen Mineralien. Kolostrum ist für das Baby notwendig. Es fördert die Produktion von Antikörpern gegen Infektionskrankheiten. Kinderärzte behaupten, dass es Komponenten enthält, die zur schnellen Abgabe von Mekonium beitragen. Dies ist der während der ersten Entleerung ausgeschiedene Darminhalt.

Eine kleine Menge Kolostrum sollte im Körper einer Frau produziert werden. Dieses Volumen reicht jedoch aus, um das Kind mit allen notwendigen Antikörpern zu versorgen. Darüber hinaus enthält es verschiedene Wirkstoffe, die Allergien im Körper der Kinder stoppen können. Wissenschaftliche Studien haben ihren positiven Einfluss auf die Darmarbeit bestätigt. Alle Kinderärzte bestehen darauf, dass das Entbindungsheim unmittelbar nach der Geburt das Baby an der Brust befestigt.

Colostrum ist eine nützliche Flüssigkeit, die in den ersten Tagen nach der Geburt von der Brust der Mutter abgegeben wird. Am Ende dieses Zeitraums nähert sich die Zusammensetzung der Muttermilch. Konzentration und Dichte nehmen von Fütterung zu Fütterung ab. Dies erhöht den Gehalt an Mineralien, Fetten und Proteinen. Der Entwicklungsprozess erfolgt mit der unverzichtbaren Volumensteigerung. In der Regel beobachtet Mommy am dritten Tag einen starken Milchstoß in der Brust, der ihr viel Unbehagen bereiten kann.

Colostrum hat auch eine Reihe von markanten äußeren Merkmalen. Dies geschieht vor dem Hintergrund des hohen Gehalts verschiedener Spurenelemente. Sie sind für das Kind in den ersten Lebenstagen so notwendig.

Erst in der zweiten Woche nach der Geburt wird die Bildung reifer Milch beobachtet. Änderungen und ihre Zusammensetzung. Damit sollen die Bedürfnisse des wachsenden Organismus erfüllt werden. Es kann sich auch direkt während des Stillens ändern.

Die Milchbildung wird durch eine Gruppe von Hormonen beeinflusst. Ihre Herstellung erfolgt mittels konditionierter Reflexe. Auf der hormonellen Ebene arbeiten die Brustdrüsen. Der Prozess der Krümelfütterung erfolgt direkt unter dem Einfluss angeborener Reflexe.

Prolactin - das Haupthormon

Die Produktion von Milch im weiblichen Körper ist auf diese Komponente zurückzuführen. Die Stimulierung seiner Produktion erfolgt unter dem Einfluss von Rezeptoren, die sich in den Brustwarzen der Mutter befinden.

Das Gewebe empfängt das Signal und sendet es schnell an das Gehirn. Aufgrund dessen steigt der Prolaktinwert im Körper. Die Höchstmenge wird unmittelbar nach dem Ende der Mahlzeit eingehalten. Dieser Prozess hilft, sich auf den Moment vorzubereiten, in dem das Baby Hunger bekommt. Die Milch sammelt sich allmählich in der Brust der Mutter.

Prolactin wird durch Stimulation des Brustwarzenbereichs produziert. Dieser Prozess ist genetisch im Körper jeder Frau integriert. Die Wissenschaftler konnten feststellen, dass nachts eine größere Menge Prolaktin produziert wird.

Mutter wird aus folgenden Gründen nicht empfohlen, abends nicht zu essen:

  • Dadurch kann die Produktion von Muttermilch in den Drüsen stimuliert werden.
  • Dieses Hormon hemmt auch die Funktion der Eierstöcke.
  • Beim Stillen fehlt bei Frauen die Menstruation völlig.

Einfluss von Oxytocin auf die Laktation

Dieses Hormon ist für den Körper notwendig, damit die Brustmilch frei freigesetzt werden kann. Eine Stimulierung seiner Entwicklung wird auch durchgeführt, wenn das Baby die Brust saugt. Rezeptoren senden ein Signal an das Gehirn. Oxytocin ist ein Hormon, das die Fütterung für Mutter und Kind zu einem einfachen Prozess macht, da die Muskelzellen in der Brust aktiv zusammenzuziehen beginnen. Sie befinden sich in jedem Lungenbläschen. Oxytocin bewirkt, dass Milch in die Kanäle gelangt. Außerdem bewegt es sich allmählich zu den Brustwarzen. Das Hormon hilft auch, die Gefahr von Gebärmutterblutungen zu reduzieren. Das Risiko ihres Auftretens bleibt bei jeder Frau nach der Geburt bestehen. Wenn der Körper der Frau richtig funktioniert, sagen ihm die Hormone, wann genau die Milch abfließen sollte.

Der Oxytocin-Reflex ist ein Vorgang, der durch die Stimulation der Brustwarze durch das Kind begleitet wird. In diesem Fall beginnt sich die Milch allmählich von der Brust abzuheben. Dieses Hormon reguliert die Aktivität nur beim Füttern. Dadurch wird die Gefahr verringert, dass die Flüssigkeit zu anderen Zeitpunkten entfernt wird.

Wie viel Milch momentan produziert wird, wird von den Emotionen und Erfahrungen der Mami beeinflusst. Sie können die Zirkulation im Brustbereich verlangsamen oder beschleunigen. Für eine lange und erfolgreiche Laktation sollte sich eine Frau entspannen und die Gelegenheit wahrnehmen, den Körper des Babys zu sättigen. Daher beginnt Oxytocin in der richtigen Menge zu produzieren. Vor dem Hintergrund einer Abnahme der Oxytocinmenge im Blut kann Mama Schmerzen und starke Beschwerden empfinden. In diesem Fall müssen alle Maßnahmen ergriffen werden, um sicherzustellen, dass der Reflex im gewünschten Modus funktionieren kann. Die Stillzeit hängt von verschiedenen psychologischen Faktoren und der Stimmung ab. Es kann Stress oder schwere physiologische Ermüdung stoppen. Deshalb sollten solche Faktoren vollständig aus dem Leben ausgeschlossen werden.

Eine Art Symbiose entsteht bei einer stillenden Mutter und einem Kind. Der Körper einer Frau produziert genug Milch, um ein Baby zu füttern. Er füllt das Volumen, das komplett für die nächste Mahlzeit ausgegeben wurde. Wir können sagen, dass die Brust je nach den Bedürfnissen des Kindes gefüllt ist. Wenn das Volumen das erforderliche Maß weit übersteigt, wird empfohlen, regelmäßig zu pumpen. Dieses Verfahren dient dazu, die Entwicklung von Mastitis und anderen Krankheiten zu verhindern.

Medikamente

Es gibt Situationen, in denen eine Frau die Milchmenge verringert. Es kann mit Medikamenten gefüllt werden, die eine Reihe von notwendigen Substanzen enthalten, um den Laktationsprozess zu verbessern:

  • Apilak wird auf der Basis von Gelée Royale hergestellt. Es hilft bei Verletzungen des Immunsystems. Regelmäßige Einnahme beseitigt neurologische Störungen.
  • Mlekoin bezieht sich auf homöopathische Arzneimittel. Seine natürlichen Inhaltsstoffe verbessern die Durchblutung und lindern Angstzustände. Deshalb kommt der Laktationsprozess wieder zum Normalzustand.
  • Lactogon ist eine beliebte biologische Ergänzung, die das Stillen normalisiert. Es darf nur wie von einem Arzt verschrieben verwendet werden.
  • Fimilak ist eine Mischung, die vor einer Mahlzeit als Suspension verabreicht werden muss. Dank der Droge in der Ernährung von Frauen werden alle notwendigen Vitamine und Mineralien vorhanden sein. Sie gelangen garantiert in die Krümel des Körpers mit Milch.

Die Zweckmäßigkeit der Einnahme jedes Arzneimittels wird nur vom behandelnden Arzt festgelegt. Eine Frau kann an einem Mangel an oder zu viel Muttermilch leiden. Zubereitungen werden als Hilfsstoffe verwendet. Um das Problem effektiv zu lösen, wird empfohlen, das Baby regelmäßig auf die Brust zu legen.

Wie wird Muttermilch hergestellt?

Mit der Fähigkeit, Milch in der Brust einer Frau zu produzieren, können wir das Neugeborene mit den notwendigen Nährstoffen versorgen. Die Produktion von Muttermilch in einer weiblichen Brust nach der Schwangerschaft wird Laktation genannt.

Die innere Struktur der Brustdrüsen

Die Milchproduktion erfolgt im Drüsengewebe der Alveolen. Sogenannte kleine "Taschen" in der Brust einer Frau, die Milch produziert. Aus solchen "Säcken" entstehen Kanäle, die miteinander verbunden sind und in die milchigen Nebenhöhlen neben der Brustwarze übergehen. Etwa zehn bis zwanzig Kanäle lassen diese Nippel der Brustwarze zu.

Viele Mütter mit kleinen Brüsten sorgen sich um die Milchmenge, die nach der Geburt in ihren Brustdrüsen produziert wird. Der Unterschied in der Größe der Brustdrüsen wird jedoch hauptsächlich nicht durch die Menge an Drüsengewebe, sondern durch den Gehalt an Fettgewebe beeinflusst. Bis zum Ende der Schwangerschaft sind die meisten werdenden Mütter brustvergrößert.

Veränderungen in der Brust während der Schwangerschaft

Obwohl die Milchproduktion beginnt, wenn das Baby bereits geboren ist, treten während der Schwangerschaft verschiedene Prozesse und Veränderungen in der Brust auf, die darauf abzielen, das Baby auf die Stillzeit vorzubereiten. Dies sind hauptsächlich hormonelle Veränderungen. Gleichzeitig mit einer Zunahme der Anzahl von Östrogenen im Körper einer Frau während der Schwangerschaft beginnt die Stimulierung der Produktion des Hormons Prolactin. Dieses Hormon regt die Brüste an, Milch zu produzieren. Die Menge steigt bis zum Ende der Trächtigkeitsdauer an, aber dank der Durchblutung von schwangerem Progesteron und Östrogen ist noch keine Milch gebildet.

Brustwarzen sowie Brustbereiche (sie heißen Areolen) werden dunkler und nehmen zu. Kleine Erhebungen erscheinen auf ihnen, dargestellt durch Drüsen, die Talg absondern. Es dient als natürlicher Feuchtigkeitsspender, der für die Elastizität und Weichheit der Brustwarzen verantwortlich ist.

Brustvergrößerung

Am Ende der Schwangerschaft, gleichzeitig mit einer Abnahme des Progesteronspiegels sowie des Östrogens, steigt die Aktivität von Prolactin, was einen Stimulus für die Brustbläschen darstellt. Die Alveolen sind mit Milch gefüllt und gestreckt, so dass die Brust der Frau größer wird. Milch fließt jedoch oft nicht, sondern bleibt in der Brust, bis das Baby anfängt, es zu saugen. Ein weiterer Faktor für die Vergrößerung der weiblichen Brust während der Schwangerschaft ist die Erhöhung des Blutflusses zur Drüse.

Kolostrum

Die erste der weiblichen Brust fängt an, eine gelbliche Flüssigkeit namens Kolostrum hervorzuheben. Diese Art von Milch hat einen hohen Proteingehalt, aber für Kolostrum ist eine erhebliche Menge an Antikörpern sowie Mineralien wertvoller. Aufgrund dieser Zusammensetzung schützt Kolostrum das Baby vor entzündlichen und Infektionskrankheiten und wirkt abführend, um den Darm des Säuglings von Mekonium zu reinigen.

Obwohl Kolostrum nicht besonders auffällt, kann es den Bedürfnissen eines Neugeborenen voll gerecht werden. Außerdem enthält diese Milchsorte Wirkstoffe, die die Entwicklung allergischer Reaktionen verhindern und die Darmarbeit der Kinder anregen. Deshalb ist es wichtig, dass die Krümel in den ersten Minuten nach der Geburt auf die Brust aufgetragen werden.

Colostrum wird in den ersten Tagen nach der Geburt freigesetzt. Innerhalb von drei oder vier Tagen nach der Geburt beginnt die Milch aus der Brust zu entlassen, was als Übergang bezeichnet wird. Dabei wird die Konzentration an Mineralien und Eiweiß reduziert und Fett wird größer. Die Milchmenge nimmt ebenfalls zu. Oft hat die Frau am 3-4. Tag der postpartalen Periode einen starken Milchrausch.

Reife Milch

Diese Art von Muttermilch beginnt in der zweiten Woche nach der Geburt in der Brust einer stillenden Mutter. Seine Zusammensetzung ändert sich ständig, um alle Bedürfnisse eines wachsenden Babys zu erfüllen. Im Durchschnitt enthält diese Milch etwa 1% Eiweiß, etwa 6-7% Kohlenhydrate und 3-4% Fett. Weitere Informationen über die Zusammensetzung und den Fettgehalt von Muttermilch finden Sie in einem anderen Artikel.

Die Bildung von Muttermilch in der Zeit nach der Geburt

Sowohl die Hormone als auch die mit ihrer Beteiligung gebildeten Reflexe beeinflussen die Milchbildung in der weiblichen Brust. Dank eines bestimmten hormonellen Gleichgewichts beginnt die Milchproduktion in den Brustdrüsen, und die Zufuhr dieser wertvollen Flüssigkeit zum Baby erfolgt durch Reflexe.

Die Rolle von Prolaktin

Die Hauptfunktion dieses Hormons ist es, die Bildung von Muttermilch in der Brust zu stimulieren. Wenn das Baby die Brust saugt, werden die auf der Brustwarze befindlichen Nervenenden stimuliert und senden Signale an das Hirngewebe der Mama. Es produziert auch Prolaktin. Der Höhepunkt seines Aussehens im Körper der Mutter kommt zu einer Zeit, unmittelbar nachdem das Baby die Brust saugt. Es hilft, Milch für die nächste Fütterung in der Brust zu sammeln.

Der Prozess, der die Brustwarzenanregung durch Saugen und Milchsekretion in der Brust verbindet, wird als Prolaktinreflex bezeichnet. Beachten Sie, dass dieses Hormon nachts stärker produziert wird. Daher ist das Saugen während des Schlafes besonders wichtig, um die Laktation aufrecht zu erhalten. Ein weiterer Effekt von Prolactin ist die Unterdrückung der Ovarialaktivität und eine verzögerte Menstruation bei stillenden Frauen.

Die Rolle von Oxytocin

Die Hauptfunktion dieses Hormons ist die Stimulierung der Milchfreisetzung aus der Brust. Wenn das Baby die Brust saugt und mit dieser Aktion die Nippelnervenrezeptoren stimuliert, wirkt sich dies nicht nur auf den Prolaktinspiegel aus. Gleichzeitig wird Oxytocin produziert. Es ist für die Kontraktion der Muskelzellen in den Brustdrüsen verantwortlich. Diese Zellen werden um die Alveolen herum platziert, so dass Milch durch die Kanäle zu den Nebenhöhlen und Brustwarzen fließt. Ein weiterer Effekt dieses Hormons besteht darin, das Muskelgewebe der Gebärmutter zu reduzieren, was besonders wichtig ist, um Blutungen nach der Geburt zu stoppen.

Der Prozess, der das Kind bindet, um die Brustwarze zu stimulieren und die Milch aus der Brust auszuscheiden, wird als Oxytocin-Reflex bezeichnet. Da Oxytocin während der Fütterung "wirkt", gewährleistet es daher die Freisetzung von Milch, um das Baby während des Stillens zu füttern.

Ein solcher Reflex kann durch die Emotionen und Gefühle der Mutter beeinflusst werden, die die Milchproduktion aus der Brust für das Baby behindern oder erleichtern können. Wenn die Mutter mit dem Stillen vertraut ist, entspannt ist und sich in einer positiven Stimmung befindet, wird Oxytocin aktiv produziert. Wenn sich Mami unwohl fühlt, Schmerzen, Zweifel, Sorgen und Sorgen, kann der Oxytocinreflex gehemmt werden.

Die Beziehung der Anforderungen des Babys und der Milch

Für die stillende Mutter ist es wichtig zu verstehen, dass als Reaktion auf das Saugen des Babys mehr Milch in der Brust produziert wird. Je mehr Krumen die Mutter an der Brust saugt, desto mehr Milch wird produziert. Deshalb gibt die Brust genauso viel Milch, wie das Baby von ihr „verlangt“. Und wenn das Ziel der Mutter darin besteht, die Laktation zu erhöhen, sollte das Kind häufiger und länger angewendet werden oder die Muttermilch nach dem Stillen ausdrücken.

Milch und Kolostrum ohne Schwangerschaft - kann es Gründe geben

Wenn Sie Milch von der Brust finden, aber sicher sind, dass Sie nicht schwanger sind, sollten Sie sich keine Sorgen machen. In diesem Artikel werden wir die Ursachen dieses Phänomens verstehen. Es ist erwähnenswert, dass häufiger die Freisetzung von Milch aus der Brustwarze ein normales Phänomen ist.

Ich bin nicht schwanger, warum geht Milch?

Galaktorrhoe ist eine Erkrankung, bei der eine nicht schwangere Frau ohne Stillen milchig aus einer oder beiden Brüsten austritt.
Die Zuteilung kann grün oder gelb sein. Galaktorrhoe ist häufiger die geborene Frau. Manchmal ist es Milchproduktion, die durch Quetschen der Brustwarzen, sexuelle Erregung oder durch Reiben der Kleidung verursacht wird.

  • Hormonelle oder psychotrope Medikamente
  • Kräuter, die die Arbeit der Brustdrüsen stimulieren (Anis, Fenchel)
  • Drogenkonsum (Marihuana)
  • Hypophysentumoren sind häufiger gutartig
  • Hypothyreose

Frauen, die zu besorgt sind, können oft ihre Brüste berühren, wodurch das Problem verschärft wird. Wenn Sie Ausfluss aus der Brust feststellen, berühren Sie die Brust nicht zu oft.

Galaktorrhoe - was ist das, die Heilung, die Ursachen

Galaktorrhoe ist die Sekretion einer Milchsubstanz aus der Brust einer Frau, die nicht mit dem Stillen nach der Schwangerschaft zusammenhängt. Galaktorrhoe tritt vorwiegend bei Frauen und viel seltener bei Männern auf.

Was zu tun ist?

Das erste, was zu tun ist, ist, jegliche Form der Bruststimulation zu stoppen. Berühren Sie nicht den Brustwarzenbereich, quetschen, enge Kleidung und sexuelle Stimulation der Brust. Wenn dies nicht hilft, lohnt es sich, einen Arzt zu kontaktieren. Erzählen Sie unbedingt alle Medikamente, die Sie eingenommen haben.

Warten Sie auf einen Menstruationszyklus, und wenn das Problem weiterhin besteht, suchen Sie einen Arzt auf, da die Entlastung aus der Brust Symptome von Brustkrebs sein kann.

Wenn Sie sich um Milch ohne Schwangerschaft sorgen müssen

Nur Ihr Arzt kann mit Sicherheit sagen, ob das, was mit Ihnen passiert, normal ist oder nicht. Im Folgenden sind einige Faktoren aufgeführt, die für Galaktorrhoe untypisch sind und eine sorgfältige Untersuchung erfordern:

  1. Ein Grund zur Sorge ist das Vorhandensein von Blut in der Milch
  2. Wenn Entlastung von nur einer Brust kommt.
  3. Milch aus der Brust erscheint unerwartet ohne Druck und Stimulation.

Ursachen von Kolostrum und Milch aus der Brust ohne Schwangerschaft

Die Milchabgabe aus der Brust, bei nicht schwangeren Frauen, reicht von geringfügigen bis zu schweren Gesundheitsproblemen. Detaillierte Erklärungen sind nachstehend aufgeführt:

Wie Muttermilch bei Frauen produziert und produziert wird: 5 Phasen der Laktationsphase - vom Kolostrum bis zur Involution

Muttermilch ist für das Baby als Hauptnahrung der ersten Lebenstage unverzichtbar. Der natürliche Mechanismus der Frau ist von Natur aus von unvergleichlichem Wert für die Existenz der Menschheit. Immer mehr junge Frauen lehnen es jedoch ab und ziehen es vor, Kinder künstlich zu ernähren. Was ist eigentlich Laktation, wie wird sie gebildet und welche Vorteile haben Mutter und Kind?

Wann und wie erfolgt die Laktation?

Stillzeit ist für Frauen ein schwieriger, aber natürlicher Moment, um Muttermilch zu bilden, die sich in der Brust ansammelt und dann durch Absaugen der Brustwarze des Babys entfernt wird. Die Basis des Geschehens ist die hormonelle Anpassung, die nicht von der Größe der Brust abhängt. Die Milchdrüse vorbereiten, um darin Milch zu bilden, wird Laktogenese genannt. Lactopause ist der medizinische Name für die Aufrechterhaltung der Laktation.

Der Beginn der Entwicklung von Laktationsänderungen tritt während der Schwangerschaft auf, und zum Zeitpunkt der Geburt bewirkt der bereits richtig eingestellte hormonelle Hintergrund der Frau das Eintreffen von Milch. Woher kommt die Muttermilch?

Mal sehen, wofür sie verantwortlich sind und wie die Physiologie des weiblichen Körpers dazu beiträgt.

Hormone und ihre Eigenschaften

Wir haben bereits festgestellt, dass die natürliche Physiologie der Laktation auf drei wichtige Hormone zurückzuführen ist. Jedes dieser drei Hormone spielt eine von der Natur vorgegebene Rolle. Plazenta-Laktogen wird von Plazentazellen in der späten Schwangerschaft sekretiert, wenn der Mechanismus der Vorbereitung der Brust für eine erfolgreiche Milchproduktion aktiviert wird. Die Hormonkonzentration nimmt nach der Geburt allmählich ab und verschwindet nach einigen Tagen vollständig aus dem Blut von Fötus und Mutter.

Plazentalaktogen wird im Stadium der Trächtigkeit produziert

Prolactin initiiert und hält die Milchproduktion in der normalen Laktationsphase aufrecht. Wenn die Prolaktinmenge im Blut nicht mit dem Normalwert übereinstimmt, tritt ein Ausfall auf. Das Hormon bezieht sich auf Peptide und wird in der Hypophyse produziert. Die Zunahme der Prolaktin-Zahl beginnt zum Zeitpunkt der Schwangerschaft, und zum Zeitpunkt der Geburt des Kindes machen die sezernierenden Zellen 70-80% aller Hypophysenzellen aus. Prolactin wird nicht ohne Grund als Mutterschaftshormon bezeichnet, denn nur dank ihm wird der gesamte Mechanismus der Milchbildung während des Stillens ausgelöst.

Oxytocin organisiert die Bewegung von Flüssigkeit durch die Milchkanäle und unterstützt den Reflexionsprozess der Milchausscheidung. Fühlen Sie, wie es funktioniert, Sie können ein leichtes Kribbeln in der Brust spüren und bei der Ausgabe einer kleinen Milchmenge zwischen den Fütterungen. Die Nährflüssigkeit sammelt sich in den Alveolen, durchströmt dann die Tubuli und Kanäle, überwindet die Nebenhöhlen und gelangt durch die Brustwarze zum Baby.

Dauer der Stillzeit

Die Dauer bezieht sich auf einzelne Indikatoren und kann von einigen Monaten bis zu mehreren Jahren variieren. Der anerkannte Satz wird von Experten im Zeitraum von 5 bis 24 Monaten angegeben. In den ersten Wochen nach der Geburt des Babys kann die Menge der Nährflüssigkeit in der Mutter variieren. Die stabile Menge ist nach 6-12 Tagen festgelegt und die Milch wird so viel produziert, wie es für die volle Entwicklung des Kindes erforderlich ist. Ab diesem Zeitpunkt dauert die Laktation mindestens 3-6 Monate.

Nach zwei Jahren wird die Laktation auf natürliche Weise ausgesetzt.

Die Synthese von Hormonen, die die Milchbildung unterstützen, ist abgeschlossen. Wenn eine Frau mit dem Stillen aufhört, dauert es etwa 1-2 Wochen. Ein wichtiger Bestandteil von allem, was passiert, ist das regelmäßige Entleeren der Brust. Wenn die Regelmäßigkeit der Entleerung der Brust nicht beachtet wird, stagniert das Geheimnis in den Alveolen und Gängen, die Ankunft der Milch verlangsamt sich und kann ganz aufhören. In nur einem Tag produziert Mama 600-1300 ml Milch.

In wie viele Stufen ist die Laktogenese unterteilt?

Schauen wir uns die Laktogenese genauer an. Ärzte, er zerfiel in mehrere wichtige Stufen:

  • Stadium 1 beginnt 12 Wochen vor der Geburt des Babys, wenn in den Brustzellen Kolostrum gebildet wird. Das Niveau von Prolactin, Östrogen und Progesteron steigt an, vor diesem Hintergrund verändert sich die weibliche Brust, ihre Empfindlichkeit steigt. Prolactin kontrolliert die Entwicklung der Alveolen und Läppchen in der Brustdrüse.
  • Die zweite Stufe beginnt zum Zeitpunkt der Lieferung. Ärzte neigen dazu, ihren Anfang mit der ersten Befestigung des Säuglings an der Brust zu bestimmen. Das Kind macht die ersten Saugversuche und erhält das wertvollste Kolostrum der Mutter.
  • Die 3. Stufe ist eine Übergangsstufe, die durch die schrittweise Umwandlung von Kolostrum in vollwertige Milch gekennzeichnet ist. Die Dauer der dritten Stufe beträgt 3-7 Tage. Sie durchläuft drei Schritte: In den ersten drei Tagen wird Kolostrum produziert, dann wird frühe Übergangsmilch gebildet, durch spätere Übergangsmilch ersetzt, und schließlich beginnt die Produktion reifer Milch.

Die vollständige Formel der Laktogenese lautet wie folgt: Kolostrum -> frühe Übergangsmilch -> später Übergangs - - reife Milch. Wenn der Übergang vom Kolostrum zu den ersten beiden Formen etwa 3 bis 7 Tage dauert, dauert es drei Wochen bis drei Monate, bis die Milchreife erreicht ist. Da Hormone an allen Laktationsstadien beteiligt sind, hängt es nicht davon ab, ob die Frau das Kind füttert oder nicht. Für die ordnungsgemäße Produktion von Muttermilch ist es wichtig, einfache Regeln zu befolgen:

  • Die Ernährung des Kindes oft durchzuführen, so dass die Anzahl der Prolaktinrezeptoren in der Brust steigt. Dies trägt zur schnellen Interaktion der Brustkomponenten mit Prolaktin bei, wodurch die Milchproduktion sichergestellt wird. Die Verbindung bereitet die Basis für die nächste Stufe der Laktogenese vor.
  • Stündliche Regelung der Fütterung aufgeben. Das Baby sollte auf Wunsch mindestens nach 2 Stunden, auch nachts, eine Brust bekommen. Brust ist besser, nicht zu dekantieren und das Baby nicht mit einem Schnuller oder Nippel zu beruhigen.

Warum tut Brustschmerzen während der Stillzeit?

Woher kommen die Schmerzen in der Brust? Brustschmerzen treten in der zweiten Laktationsphase auf, wenn das Hormon Oxytocin ins Spiel kommt. Der Oxytocin-Reflex, wie Ärzte ihn nennen, zeichnet sich durch folgende Merkmale aus:

  • vor und während der Fütterung kribbelt es und brennt in der Brust;
  • es gibt Schmerzen und ein Gefühl von übermäßiger Brustfüllung;
  • die Brust beginnt einige Minuten vor dem Stillen zu lecken;
  • Wenn das Baby während der Fütterung unterbrochen wird, steht die Milch weiterhin hervor.
In der zweiten Phase der Laktationsbildung kann die Brust erheblich verletzt werden.

Die Isolierung von Oxytocin aus den Zellen beginnt im Moment des Saugens des Babys. Das Baby stimuliert die Nervenenden der Brustwarze, wodurch im Hinterlappen der Hypophyse ein Hormon gebildet wird, das dann durch das Blut in die Brusthöhle gelangt. Beim Saugen sammelt sich Oxytocin während der Fütterung an. So geht der "Oxytocin-Reflex". Das Hormon stimuliert die Freisetzung von Milch nicht, wenn:

  • Schmerz fühlen, Mutter gibt keine Krümel;
  • das Elternteil ist verärgert oder schwer verletzt;
  • spürt Angst und Angst;
  • hat Zweifel an ihren Fähigkeiten.

Wie ist die Milchproduktion?

Milchbildung tritt auf, wenn die Milch ein reifes "Alter" erreicht. Wenn Sie zum ersten Mal gebären, dauert der Übergang von früher und später zu reifer Milch 1 bis 3 Monate. Bei Frauen mit Wehen dauert dieser Prozess 3 Wochen bis 1,5 Monate. Anzeichen für die Reifung von Milch sind:

  • Soft-Touch-Brust;
  • es gibt kein Gefühl, die Brust vor dem Stillen zu füllen;
  • schmerzhafte Flusen hören auf;
  • Die Milchproduktion beginnt sofort zum Zeitpunkt der Fütterung.

Der Unterschied zwischen der Vorbereitung für die Einführung und der tatsächlichen Milchbildung besteht darin, dass Milch nicht durch eine Zunahme der Anzahl der Hormone Oxytocin und Prolactin entsteht, sondern als Reaktion auf das Saugen des Babys. Die Nährstoffmenge hängt vom Entleerungsgrad der Brust ab. Das Prinzip des „leeren Gefäßes“ kommt ins Spiel: Fütterung, leere Brust, Milchproduktion. Die Hauptsache - die Regeln der häufigen Fütterung, Tag und Nacht, einzuhalten.

Warum treten Laktationskrisen auf?

Eine Laktationskrise ist ein paar kurzfristige (2-7 Tage) Segmente im Leben eines Kindes, wenn es ohne Sorgen und ohne Grund gereizt zu sein braucht, ständig an seiner Brust zu befestigen. Der Zeitpunkt ihrer Offensive ist individuell und fällt auf das Alter von 3 Wochen, 6 Wochen, 3 und 6 Monaten. Ursachen von Laktationskrisen sind:

  • Wachstum gesteigert. Das Kind fängt an zu wachsen, wie sie sagen, durch Sprünge und Sprünge, es fehlt ihm an Ernährung, daher hat es genug Brüste, um seine Bedürfnisse zu erfüllen und die Füllung der Brustdrüsen an seinen wachsenden Appetit anzupassen.
  • Die Reaktion des mütterlichen Organismus auf den Vollmond. Die Zeit, in der einige Eltern die Milchproduktion verringern, während andere das Gegenteil erhöhen.

Wie kann ich die Situation richtig einschätzen?

Teste nasse Windeln. Wenn es mehr als 12 Stück gibt (Mädchen haben mehr als 10), addiert das Baby pro Woche etwa 113 Gramm (WHO-Mindestsatz), was bedeutet, dass Sie genug Milch haben. Möglicherweise haben Sie jedoch den Eindruck, dass Sie Ihr Kind ständig ernähren. Baby, das kaum Zeit hat, eine Brust zu leeren, greift nach der anderen. Beachten Sie, dass dieses Verhalten des Babys in das Konzept der Norm einbezogen wird und nicht als Indikator für eine Laktationskrise dient. Erhöhte Esslust kann durch falsche Pflege oder Stresssituationen für das Baby verursacht werden.

Beim Test auf nasse Windeln (oder der Anzahl der Wasserungen in der Windel) können Sie feststellen, ob genug Milch für ein Kind vorhanden ist

In einer Laktationskrise nimmt die Angst des Kindes zu, da es nicht die erforderliche Milchmenge erhält, die alle seine Ernährungsbedürfnisse befriedigen kann. Es wäre ein Fehler, nur die Laktationskrise dafür verantwortlich zu machen. Das Baby kann aufgrund von plötzlichen Änderungen des Luftdrucks kaputt sein und aufgrund von schlechtem Wetter auftreten. Beeinflusst den psycho-emotionalen Hintergrund des Kindes und den Vollmond sowie zu laute Wasserverfahren, lange Spaziergänge und die Anwesenheit von Fremden.

Wie verhalten Sie sich in dieser Zeit?

Es ist möglich, dass Sie nicht auf eine Krise stoßen oder für Sie unbemerkt bleiben. Es lohnt sich zunächst nicht, sich auf ein solches Problem einzulassen, umso mehr ist es falsch, sein Auftreten zu erwarten. Denken Sie an das Hauptprinzip der Milchbildung - die Nachfrage schafft das Angebot. Das bedeutet, je mehr Volumen das Baby saugt, desto schneller wird es gefüllt. Das Kind auf der Instinktstufe „friert“ auf der Brust ein, um die notwendige Menge im Voraus zu sichern. Mama sollte es nicht eilig haben, ihren Schatz mit Mischungen zu füttern. Es ist falsch und dem Baby auf seine Bitte nicht die Brust zu geben. Machen Sie sich keine Sorgen, warten Sie ein wenig, und Sie werden sehen, dass die Milch innerhalb von 3-7 Tagen so viel produziert, wie der kleine Gourmet braucht.

Sie sollten sich keine Sorgen wegen des Milchmangels während der Laktationskrise machen - je öfter Sie Ihr Baby an die Brust legen, desto mehr Milch wird angezeigt

Was ist Laktationsinflation?

Die Laktationsinvolution ist vollständig abgeschlossen (siehe auch: Was ist reife Laktation?). Die ersten Anzeichen treten in 2-3 Jahren auf. Man sollte die natürliche Involution nicht mit der erzwungenen Entwöhnung eines Kindes von der Brust verwechseln. Der korrekte Verlauf der Involution der Laktation erfolgt auf natürlicher Ebene, wenn der Körper der Eltern die Milchproduktion physiologisch stoppt. Die künstliche Beendigung der Stillzeit gilt nicht für das Konzept der Involution. Was ist die Involution der Laktation und wie läuft es ab?

Wie wirkt es auf die Brustdrüsen?

Drastische Veränderungen beginnen mit der Rückbildung der Prozesse, die während der gesamten Fütterungsperiode stattgefunden haben. Das Schließen der Ausscheidungsgänge an den Brustwarzen beginnt naturbedingt, das Drüsengewebe wird durch fette ersetzt, die Brust nimmt die gleiche Form und den gleichen Zustand an, in dem sie vor der Schwangerschaft geblieben ist. Völlig unfähig zu stillen wird am 40. Tag, wenn Sie ab der letzten Fütterung zählen. Es ist erwähnenswert, dass die vorübergehende Dauer der Laktationsinvasion für alle Frauen ein einziger Begriff ist und nicht davon abhängt, wie lange Ihre Laktationsperiode dauert.

Zeichen der Involution

Beschwerden beim Stillen, ein starkes Verlangen, es zu stoppen - dies bedeutet nicht, dass die Zeit für die natürliche Linderung der Laktation gekommen ist. Um den Beginn der Involution des Stillens genau festzustellen, gibt es bestimmte Anzeichen. Es ist nützlich, dass Pflegeeltern sie kennen lernen, damit wir uns näher auf sie konzentrieren können. Lesen Sie jedes Zeichen sorgfältig durch, um nicht verängstigt zu werden und sich nicht umsonst zu unterhalten.

Alter des Kindes

Nachdem die Mutter das Kind bis zu einem Jahr mit der Brust gefüttert hat, fängt es an, darüber nachzudenken, ob es vollständig auf normale Ernährung umgestellt wird. Der Wunsch scheint aus verschiedenen Gründen zu bestehen: Die Kurbehandlung, der Weg zur Arbeit, der Rat von Verwandten und Freunden kommt. Gefundene Ausreden drängen auf die falsche Vorstellung, dass die Vollendung natürlich ist. Wenn Sie das Gewünschte für die Realität gewähren, vergessen Sie den genauen Zeitpunkt für die Involution - das Kind ist 2-4 Jahre alt.

Die Bildung der Nährstoffflüssigkeit in der Brust erfolgt frühzeitig vor dem Hintergrund einer neuen Schwangerschaft oder bei hormonellen Störungen (primäre Hypogalaktie). Bei der primären Hypolaktie ist die Milchbildung signifikant reduziert, was den Anschein einer Laktationsinvolution hervorruft. Wenn dies im Alter von 1-1,5 Jahren geschieht, bedeutet dies, dass Sie sich selbst betrügen, wenn Sie behaupten möchten, dass Sie eine Involution haben.

Meistens wechselt das Kind ab dem Alter von zwei Jahren durch die Entscheidung der Eltern zu „erwachsenem“ Essen.

Erhöhte Saugaktivität

Wenn die Stillzeit kurz vor dem Abschluss steht, nimmt die Milchmenge ab und das Baby isst nicht genug. Das Baby fragt immer öfter nach der Brust, saugt sie fleißig an, bewegt sich zu einer anderen, lässt sie lange Zeit nicht los. Baby kann sogar leere Brüste saugen und auf die Freisetzung von Milch warten. Die Dauer dieser Tätigkeit erstreckt sich über mehrere Monate und hängt davon ab, wie lange die gesamte Stillzeit dauert und wie oft das Kind an der Brust angelegt wird.

Mamas Müdigkeit

Emotionale und physiologische Ermüdung rührt von der Tatsache her, dass das Stillen bis zu 2-4 Jahre dauern kann. Das anstrengende Leben, die ständige Arbeit des Körpers bei der Milchproduktion, verursacht Schwindel und Schwäche, die sich nach der Fütterung bemerkbar machen. Die Annäherung an das Endstadium verursacht Schmerzen in der Brust und Brustwarzen tun weh, es gibt ein allgemeines Unbehagen. Die Fütterungszeit beginnt zu ärgern, es besteht der Wunsch, sie zu stoppen. Der allgemeine Zustand während dieser Zeit kann mit den Anfangsstadien der Schwangerschaft verglichen werden, wenn Müdigkeit, Reizbarkeit und Schläfrigkeit auftreten. Mögliche und Verstöße gegen den Menstruationszyklus.

Irgendwann hört die Mutter auf, den Fütterungsvorgang zu genießen, und möchte ihn vollständig stoppen.

Psychologische Ermüdung beider Prozessbeteiligter

Unabhängig davon, wie lange das Stillen dauert, kommt es zu einer Zeit, in der beide Teilnehmer, Mutter und Kind, müde und psychologisch dazu bereit sind, es aufzugeben. Wir dürfen nicht vergessen, dass das Stillen selbst eine wichtige Rolle bei der Entwicklung des Babys spielt, nicht nur als Nahrung, sondern auch als große psychologische Hilfe. Angenehme Minuten des engen Kontakts wirken sich positiv auf den psychoemotionalen Zustand der Eltern und ihres kleinen Schatzes aus. Wenn es dem Baby schwer fällt, seine Brust zu verlassen, schläft es nicht gut, ist launisch und saugt keine Milch. Es ist offensichtlich, dass der Moment der Ablehnung noch nicht gekommen ist. Es stellt sich also heraus, dass beide Entscheidungen - für und gegen das Stillen - nur schwer getroffen werden können.

Welche Veränderungen treten in den Brustdrüsen auf?

Wenn die Stilloperation auf natürliche Weise abgeschlossen ist, wird die Brust weich, selbst wenn die letzte Fütterung vor 12 Stunden erfolgte. Angesichts dieser positiven Veränderungen wird deutlich, dass der von der Natur eingeführte Mechanismus absolut sicher für die Gesundheit von Frauen ist. Die Brustphysiologie ist ideal für die Mutterschaft vorbereitet.

Leider fehlt es einigen Müttern an Geduld, und sie greifen auf unabhängige und sehr zweifelhafte Methoden zurück, um die Stillzeit zu stoppen: Sie binden die Brüste, begrenzen die Flüssigkeitszufuhr und hören auf, sich auszudrücken. Überzeugt von den Worten imaginärer Experten über den weiblichen Körper begehen sie große Torheit. Die Zeit vergeht, und das Ergebnis solcher Manipulationen ist die Stagnation der Milch, die Bildung von Mastitis und die Manifestation der Laktostase. Beschwerden erfordern ernsthafte therapeutische Maßnahmen, die der Mutter psychische und physiologische Beschwerden verursachen.

Die Natur gab uns die Gelegenheit zum Stillen, damit sich das kleine Männchen richtig und schnell entwickeln und Kraft für zukünftige Leistungen gewinnen konnte. Versuchen Sie, diese tolle Zeit zu verlängern, und bringen Sie und Ihr Kind so viele positive Emotionen mit sich. Das frühe Entwöhnen eines Babys von der Brust schädigt Ihre Gesundheit und wirkt sich negativ auf ein Kind aus, das nicht viel Wertvolles und Nützliches für seinen Körper erhält.

Wie wird Muttermilch bei Frauen produziert?

Muttermilch wird als einzigartiges Nahrungsmittel für Neugeborene bezeichnet. Es ist reich an Nährstoffen und wird vom Körper des Babys gut aufgenommen. Wie wird Muttermilch produziert und wie kann die Laktation über mehrere Jahre sichergestellt werden? Diese Fragen beschäftigen alle Frauen, die ein Kind zur Welt gebracht haben. Stillen hat schließlich einen positiven Einfluss auf die Gesundheit des Babys und seiner Mutter.

Die innere Struktur der Brust

Die Brustdrüse ist ein gepaartes symmetrisches Organ, das an den M. pectoralis major angeschlossen ist und für seine Passform und Form verantwortlich ist.

Die Hauptbestandteile der weiblichen Brust sind:

  1. Drüsengewebe - ist in mehrere Milchsegmente unterteilt, von denen jedes einen einzelnen milchigen Gang mit einer Alveole am Ende hat. Die Produktion von Muttermilch erfolgt in den Alveolen. Von ihnen stammt der milchige Sinus, der einen Weg zum Nippel findet, aus dem Milch gewonnen wird.
  2. Fettschicht - bildet das Volumen der Brustdrüsen und befindet sich zwischen den Milchläppchen.
  3. Bindegewebe - ist für die Trennung der Milchläppchen untereinander verantwortlich.
  4. Der Brustwarzen-Areola-Komplex ist der empfindlichste Teil der Brust, durch den das Stillen erfolgt. Die Reizung der Nervenenden an der Brustwarze führt zu einer aktiven Produktion von Muttermilch.

Sogar während der Schwangerschaft macht die weibliche Brust viele Veränderungen durch, wird elastischer und empfindlicher, schwillt aufgrund der Vermehrung der milchigen Gänge und der Fettschicht leicht an. Frauen klagen häufig über schmerzhafte Empfindungen, die im Laufe der Zeit vergehen, wenn der Körper für einen neuen Zustand vollständig umstrukturiert wird.

Vorteile von Muttermilch

Beim Stillen volles Wachstum und Entwicklung des Kindes.

Wichtigste nützliche Aspekte:

  • löscht nicht nur das Hungergefühl, sondern auch den Durst
  • Oxytocin, das während der Fütterung produziert wird, ist für die gute Laune und Ruhe der Mutter und des Kindes verantwortlich
  • stärkt das Immunsystem
  • Die Elemente, die Muttermilch ausmachen, tragen dazu bei, das Kind an die neuen Bedingungen für ihn anzupassen
  • Die antibakterielle Wirkung von Muttermilch kann zur Behandlung von Rhinitis und Konjunktivitis bei Neugeborenen sowie zu Rissen in den Brustwarzen der Mutter eingesetzt werden
  • Antikörper in meiner Muttermilch enthalten, um das Auftreten allergischer Reaktionen zu vermeiden
  • Muttermilch ist Krebsvorsorge

Es wird nicht empfohlen, Muttermilch für Erwachsene zu verwenden. Ein ausgewachsener Organismus kann die darin enthaltenen Enzyme nicht immer verdauen, was zu Störungen des Magens führt.

Wirkung von Hormonen

Der hormonelle Hintergrund spielt eine wichtige Rolle bei der Bildung von Laktation. Das Gleichgewicht der Hormone im Körper einer Frau sorgt für eine aktive Neuordnung der Brustdrüsen und die Produktion von Muttermilch.

Um zu verstehen, wie Muttermilch produziert wird, müssen zwei Arten von Hormonen betrachtet werden:

Prolactin ist für die Stimulierung der Milchproduktion verantwortlich. Zum Zeitpunkt der Fütterung reagieren die Nervenenden auf das Saugen der Brust und senden ein Signal an die Hypophyse, die wiederum aktiv Prolaktin produziert. Die höchste Prolaktinkonzentration erreicht am Ende der Fütterung, was zum nächsten Milchfluss beiträgt.

Milchsekretion und Stillen durch das Baby stehen in direktem Zusammenhang. Dieser Vorgang wird als Prolaktinreflex bezeichnet. Die erhöhte Aktivität der Prolactinproduktion wird nachts festgestellt, weshalb die Fütterung in der Nacht für den normalen Verlauf der Laktation besonders wichtig ist. Eine weitere Funktion dieses Hormons besteht darin, die Aktivität der Eierstöcke zu minimieren, was zum Ausbleiben der Menstruation führt.

Oxytocin ist für die Freisetzung von Milch aus der Brust der Mutter verantwortlich. Während der Fütterung zusammen mit Prolaktin steigt die Menge an Oxytocin an. Es stimuliert die Muskelzellen der Brustdrüsen rund um die Alveolen. Die Kontraktion der Muskelzellen aktiviert die Muttermilch und beginnt in Richtung der Brustwarzen zu fließen.

Zusätzlich führt Oxytocin eine Muskelkontraktion im Uterus durch. Dieser Vorgang vermeidet eine Blutung nach der Geburt und bringt den Uterus wieder in den Normalzustand.

Die Assoziation der Ausscheidung von Muttermilch und Brustwarzenstimulation wird als Oxytocinreflex bezeichnet. Oxytocin wird ausschließlich zum Zeitpunkt der Fütterung aktiviert und beendet dann seine Arbeit. Die emotionale Stimmung der Mutter zum Stillen erhöht die Wirksamkeit der "Arbeit" von Oxytocin.

Laktogenese

Muttermilch zeichnet sich durch eine instabile Zusammensetzung aus und verändert sich über lange Zeit. Es dauert vier Stufen von der Bildung von Kolostrum bis zur reifen Milch.

  1. Kolostrum vor der Geburt - erscheint bei 6-7 Monaten der Schwangerschaft, was auf eine erfolgreiche Vorbereitung der Brust auf die bevorstehende Laktation hindeutet. Die Produktion von Kolostrum kann Unbehagen in Form von schmerzhaften Empfindungen in der Brust- und Bodenkleidung verursachen. Es wird empfohlen, in einer Apotheke spezielle Brustpolster zu kaufen und diese zu wechseln, wenn sie nass werden. Zu diesem Zeitpunkt ist es notwendig, die Hygiene der Brustdrüsen sicherzustellen und die Brust mehrmals täglich mit warmem Wasser ohne Seife zu waschen.
  2. Kolostrum in den ersten Tagen nach der Geburt - hat eine hohe Konzentration an nützlichen Elementen und ein kleines Volumen. Allerdings reicht schon eine kleine Menge Kolostrum für ein Kind aus, um seinen Hunger zu stillen. Das Kolostrum spielt eine wichtige Rolle bei der Bildung der Immunität des Neugeborenen, daher sollte die erste Befestigung an der Brust so schnell wie möglich erfolgen.
  3. Übergangsmilch - hat keine genauen Fristen. Die Milchmenge kann den Bedarf des Kindes deutlich übersteigen. Füttern Sie das Baby auf Anfrage und vermeiden Sie zusätzliche Fütterungen mit künstlichen Mischungen. Im Laufe der Zeit passen sich die Hormone und die Brustdrüsen selbst an die Bedürfnisse des Babys an, und die Milch wird so viel zugeteilt, wie er auf einmal isst.
  4. Reife Milch - entsteht innerhalb von 1-3 Monaten nach der Geburt des Kindes. Reife Milch unterscheidet sich von Übergangsmilch dadurch, dass sie zum Zeitpunkt der Fütterung kommt und dass das Baby eine gute Ernährung benötigt. Wenn das Baby 100 ml Muttermilch gegessen hat, wird die Brust beim nächsten Mal mit der gleichen Menge ergänzt. Um sicherzustellen, dass das Baby genug Milch hat, überprüfen Sie, wie oft es täglich pisst. Mehr als 12 Mal am Tag gilt als normal.

Stillstandskrisen

Eine Laktationskrise kann im ersten Lebensjahr eines Kindes mehrmals auftreten. An diesem Punkt kann das Kind erhöhte Angstzustände erleben, nachts schlecht schlafen und ständig stillen. Dies erklärt sich aus der Tatsache, dass das Kind aufgrund des schnellen Wachstums und der Entwicklung des Körpers nicht ausreichend ernährt wird. Im Drei-, Sechs-, Drei- und Sechsmonatsalter kommt es zu einem kritischen Moment, wenn das Wachstum des Kindes aktiv ist.

Sie können die Situation beurteilen, indem Sie nasse Windeln zählen. Mehr als 10 Einheiten pro Tag für Mädchen und mehr als 12 Einheiten pro Tag für Jungen sind die Norm. Daher erhält das Baby die erforderliche Milchmenge. Es ist auch notwendig, die Gewichtszunahme zu verfolgen. Wochenpreis - etwa 113 Gramm. Diese beiden Faktoren ermöglichen die Überprüfung der Milchversorgung.

Selbst wenn das Kind zuerst eine Brust isst und dann die andere aufnimmt, sollten Sie sich keine Sorgen machen. Diese Tatsache weist nicht auf den Beginn einer Laktationskrise hin, sondern auf die unzureichende Betreuung des Babys. Stresssituationen können auch einen Appetitanstieg auslösen.

Nicht alle stillenden Mütter sind mit Stillkrisen konfrontiert. Manchmal passieren sie unbemerkt. Die Hauptsache ist, sich keine Sorgen zu machen, denn Muttermilch kann durch Stress vollständig verloren gehen. Ihr Kind wird der beste Helfer im Umgang mit Krisen sein. Aktives Saugen an der Brust führt zu einer normalen Milchproduktion, und Sie werden nicht einmal bemerken, dass dies fehlte.

Stillen ist ein wichtiger Schritt im Leben des Kindes und der Mutter. Um ausreichend Muttermilch zu produzieren, wird empfohlen, das Baby häufiger an die Brust zu legen, Nahrungsmittel zu sich zu nehmen, die die aktive Produktion fördern und den Milchgeschmack verbessern. Frauen haben eine großartige Gelegenheit, das Kind gesund zu ernähren, geben Sie es also nicht auf und fügen Sie künstliche Mischungen hinzu.