Wechseljahre bei Frauen - was es ist, Anzeichen, Symptome, Beginn der Erkrankung und Behandlung der Wechseljahre

Der Höhepunkt bei Frauen ist ein natürliches physiologisches Stadium im Leben jeder Frau, wenn vor dem Hintergrund natürlicher hormoneller altersbedingter Veränderungen Anzeichen einer Involution des Fortpflanzungssystems auftreten. In verschiedenen Quellen dauert die Anpassung der Menopause bis zu 10 Jahre. Die richtige Organisation des Lebens, spezielle Ernährung, psychologische Unterstützung, in einigen Fällen auch die medikamentöse Therapie, schaffen eine angemessene Lebensqualität für Frauen, die vorübergehend Schwierigkeiten haben.

Werfen wir einen genaueren Blick: Was ist das, in welchem ​​Alter treten die Wechseljahre ein, welche charakteristischen Anzeichen gibt es und was wird einer Frau am häufigsten als Behandlung zur Wiederherstellung des Hormonspiegels verschrieben?

Was ist der Höhepunkt?

Der Höhepunkt ist ein regelmäßiger physiologischer Prozess des Übergangs des weiblichen Körpers von der Fortpflanzungsphase mit regelmäßigen Menstruationszyklen zur Phase der vollständigen Beendigung der Menstruation. Das Wort "Höhepunkt" stammt aus dem Griechischen "Klimax" - einer Leiter, die symbolische Schritte ausdrückt, die von der Blüte bestimmter weiblicher Funktionen bis zu ihrem allmählichen Aussterben führen.

Im Durchschnitt liegt der Beginn der Menopause bei Frauen zwischen 40 und 43 Jahren. Es kann jedoch Fälle geben, in denen sie im Alter von 35 und 60 Jahren beginnen. Deshalb werden von Ärzten Begriffe wie „frühe Wechseljahre“ und „spät“ herausgegriffen.

Bei manchen Frauen hat die Menopause einen physiologischen Verlauf und verursacht keine pathologischen Störungen, bei anderen führt der pathologische Verlauf zur Entwicklung des Menopause-Syndroms (Menopause).

Das Menopausensyndrom in der Menopause bei Frauen tritt mit einer Häufigkeit von 26 - 48% auf und ist durch einen Komplex verschiedener Störungen des endokrinen Systems, des Nervensystems und des Herz-Kreislaufsystems gekennzeichnet, was häufig die normale Funktion der Frau stört.

Wechseljahre

Im Höhepunkt gibt es mehrere wichtige Perioden:

  • Reduktion der Schamhaare,
  • Die Gebärmutter wird kleiner
  • Es gibt eine Veränderung in den Brustdrüsen.

Die Fragen der Lebensqualität einer Frau in den Wechseljahren sind sehr akut und relevant. Gleichzeitig wird besonderes Augenmerk auf die folgenden Parameter gelegt: körperliches und seelisches Wohlbefinden, soziales und rollenbasiertes Funktionieren sowie eine allgemeine objektive Wahrnehmung des Gesundheitszustands.

Es gibt verschiedene Arten von Wechseljahren:

  • vorzeitig (nach 30 und bis zu 40 Jahren);
  • früh (von 41 bis 45 Jahre);
  • zur rechten Zeit als normal angesehen (45-55 Jahre);
  • spät (nach 55 Jahren).

Vorzeitige und späte Menopause sind in der Regel pathologisch. Nach der Untersuchung und Klärung der Ursachen für Abweichungen von der Norm wird eine Behandlung vorgeschrieben. Bei rechtzeitiger beginnender Menopause ist in manchen Fällen nur eine Linderung der Begleitsymptome erforderlich.

Gründe

Höhepunkt ist die genetisch programmierte Transformation des weiblichen Körpers, während der die Fortpflanzungsfunktion ausläuft. Die Eierstöcke reduzieren rasch die Produktion von Sexualhormonen, der Menstruationszyklus ist gestört, die Wahrscheinlichkeit der Befruchtung der Eizelle mit Spermatozoen nimmt mit jedem Jahr ab.

Für die meisten Frauen liegt der Beginn der Menopause bei 45 Jahren, was mit dem Auftreten der ersten klinischen Manifestationen der Menopause zusammenfällt. Nach drei oder fünf Jahren (dh im Alter von 50 Jahren) ist die Menstruationsfunktion in der Regel abgeschlossen und die Wechseljahre-Klinik wird heller.

Frühe Menopause ist der Prozess der Manifestation der Symptome der Menopause vor dem Alter von vierzig Jahren. Es kann um fünfzehn oder neununddreißig kommen. Die Hauptursache ist eine gestörte hormonelle Regulation, aufgrund derer die Menstruation sehr unregelmäßig ist.

Es gibt vererbte und erworbene Ursachen der frühen Menopause.

Genetische Ursachen der frühen Wechseljahre:

  • Defekt des weiblichen X-Chromosoms.
  • Shereshevsky-Turner-Syndrom.
  • Eierstockdysfunktion unter dem Einfluss des X-Chromosoms.
  • Andere Erbkrankheiten

Erworbene Ursachen der frühen Wechseljahre:

  • Hormonkrankheiten (Schilddrüse, Diabetes usw.);
  • Gynäkologische Erkrankungen, einschließlich Infektionskrankheiten;
  • Chemotherapie;
  • Fettleibigkeit;
  • Erschöpfung (Anorexie)
  • Nicht rationale hormonelle Empfängnisverhütung;

In welchem ​​Alter beginnen Frauen die Wechseljahre?

Temporäre Indikatoren der Menopause sind individuell, die letzte Menstruation bei einer Frau wird als Menopause bezeichnet, die im Durchschnitt im Alter von 50 Jahren auftritt. Wenn dies vor dem 45. Lebensjahr der Fall war, wird die Menopause als früh, vor dem 40. Lebensjahr betrachtet.

In den Eierstöcken jeder Frau ist eine bestimmte Anzahl von Follikeln genetisch eingebunden, und der Zeitpunkt des Menopausensyndroms hängt davon ab.

Tatsache ist, dass weibliche Hormone eine positive Wirkung auf den gesamten Körper als Ganzes haben und bei Frauen mit späterer Menopause ein gesünderes Herz und Gefäße, oft glatte und saubere Haut, gesunde Haare und Zähne.

Es gibt jedoch eine späte Wechseljahre und erhebliche Nachteile. Bei solchen Frauen ist beispielsweise das Risiko, an Krankheiten zu erkranken, mehrmals erhöht. Sie werden alle sechs Monate gezeigt, um auf das Vorhandensein von Tumoren im Körper untersucht zu werden.

Wie die Wechseljahre beginnen: die ersten Anzeichen

  • Die Menstruation ist oft verzögert und unregelmäßig. Ihr Überfluss und ihre Dauer sind um ein Vielfaches stärker als üblich.
  • Schweiß bildet sich zu oft und in großen Mengen ist ein ständiges Wärmeempfinden vorhanden.
  • Unbehagen, unangenehme Trockenheit wird in der Scheidenöffnung spürbar.
  • Dauerhafte Schlafstörung.
  • Die Stimmung ändert sich dramatisch, häufige Depressionen.
  • Angstgefühle und unbegründete Angstzustände.
  • Auch der Blutdruck ändert sich dramatisch.

Symptome der Menopause bei Frauen

Klimaksa kann bei Frauen in verschiedenen Altersstufen auftreten. In diesem Fall wird die Behandlung gegebenenfalls anhand der Symptome ausgewählt, die auch unterschiedlich sein können und einen unterschiedlichen Schweregrad haben.

  1. Die Menstruation ist nicht mehr regelmäßig, verkürzt sich und wird in den meisten Fällen weniger reichlich, bei einem Drittel der Frauen dagegen werden sie intensiver.
  2. Unvernünftige Stimmungsschwankungen, Neigung zu Reizbarkeit, Depression, Tränen, Aggressivität, Negativität.
  3. Kopfschmerzen: langweilig, morgens im Nackenbereich; ähnliche Migränebedingungen; scharf und stark, lokalisiert in den Schläfen und auf der Stirn.
  4. Gezeiten Die Störung der Thermoregulation und das häufige Wärmegefühl sind die Hauptsymptome der Wechseljahre. Anfangs können solche Beschwerden ein unbedeutendes Zeitintervall dauern, aber im Laufe der Zeit nehmen ihr Aussehen und ihre Intensität nur zu.
  5. Schlafstörung Bei einigen Frauen kann es zu Schlaflosigkeit kommen, bei anderen wiederum ist die Schläfrigkeit erhöht. Schlafprobleme lösen Sie am besten nicht alleine mit Medikamenten, sondern sollten Sie einen Arzt aufsuchen.
  6. Schwankungen des Niveaus weiblicher Sexualhormone in den Wechseljahren äußern sich in der Zärtlichkeit der Brustdrüsen, im Unterleib und in emotionalen Unterschieden.
  7. Austausch und endokrine Störungen. Bei Frauen in den Wechseljahren ändert sich häufig das Essverhalten, die Verbesserung oder Verschlechterung des Appetits, die Gewichtszunahme, die Flüssigkeitsansammlung im Körper und die Bildung von Ödemen.
  8. Schmerzen in der Brust Brustschmerzen können zyklisch und nichtzyklisch sein. Zyklische Schmerzen fallen mit dem Zeitpunkt der Menstruation in der geburten Periode zusammen. Bei Frauen nach 45 sind solche Schmerzen jedoch ein Zeichen für hormonelle Störungen.
  9. Zu Beginn der Präklima-Phase beklagen fast alle Vertreter des fairen Geschlechts eine Abnahme des sexuellen Verlangens und der Libido, die Unfähigkeit, einen Orgasmus zu bekommen, sowie Trockenheit der Innenwände der Vagina. Dieser Prozess ist natürlich mit einem teilweisen oder vollständigen Verschwinden weiblicher Hormone aus dem Körper verbunden.
  10. Scheidentrockenheit Das Symptom wird in der Regel von Juckreiz begleitet und ist die Ursache für schmerzhafte Empfindungen während des Geschlechtsverkehrs. Tritt als Folge von Veränderungen der Schleimhautstruktur der Scheide unter dem Einfluss von Hormonen auf. Gleichzeitig nimmt das sexuelle Verlangen ab.

Andere Manifestationen der Wechseljahre sind:

  • Geschmacksvorlieben und Empfindungen ändern;
  • trockene Mundschleimhäute;
  • Schmerzen in den Gelenken, Knochen und Muskeln;
  • Atemnot, Tachykardie;
  • Migräne;
  • Sehbehinderung (Schmerzen und Trockenheit in den Augen).

Alle unangenehmen Symptome verschwinden nach dem Einsetzen der Wechseljahre.

Höhepunkt - dieser Prozess ist nicht schnell, er entwickelt sich über lange Zeit. Die Wechseljahre treten normalerweise erst einige Jahre nach dem Einsetzen der ersten Symptome auf.

Diagnose

Die Diagnose der Menopause erfolgt in erster Linie auf der Grundlage von Beschwerden von Patienten, die im Verlauf der Menopause auftreten. Das Vorhandensein von Begleiterkrankungen erschwert die Diagnose, da unter ihnen die Symptome der Menopause möglicherweise nicht erkannt werden und sich der Gesundheitszustand verschlechtert. Es werden Beratungen eines Endokrinologen, eines Neurologen und eines Kardiologen gezeigt.

Bei der Konsultation wird der Arzt Fragen stellen:

  • Alter, als der Menstruationszyklus zu versagen begann, als es eine letzte Menstruation gab, die Natur der Menstruation,
  • welche Symptome stören dich?
  • ob Ihre nahen Angehörigen von Frauen Brustkrebs oder Genitalkrebs hatten
  • übertragene Operationen.

Obligatorische gynäkologische Untersuchung und Laboruntersuchungen:

  • Östrogen-Bluttest
  • Studie des follikelstimulierenden und luteinisierenden Hormons
  • Histologische Analyse des Gebärmutterendometriums,
  • Zytologische Untersuchung eines Vaginalabstrichs
  • Basaltemperaturmessung
  • Identifizierung von anovulären Zyklen
  • Ultraschalluntersuchung des Beckens und des Bauches.

Warum brauchen wir die Diagnose der Wechseljahre?

  • Späte Schwangerschaftsplanung;
  • Differentialdiagnose von Wechseljahren und anderen Krankheiten;
  • Erkennung von Komplikationen und Erkrankungen in Verbindung mit der Menopause;
  • Untersuchung vor der Ernennung einer Hormonersatztherapie und Verhütungsmitteln.

Behandlung

Höhepunkt - ein natürlicher Zustand im entsprechenden Alter. Aber es droht neue Krankheiten, darunter Tumore, endokrine Störungen und Anämie. Wenn jedoch eine Frau die Wechseljahre nur schwer erträgt, ist eine Behandlung erforderlich. Auch wenn seine Manifestationen nicht viel Unbehagen verursachen, sollte die Regelmäßigkeit der Besuche beim Frauenarzt aufrechterhalten werden.

Die Behandlung kann folgende Punkte umfassen:

  • Homöopathie;
  • Kräutermedizin und traditionelle Methoden zur Stabilisierung von Hormonen;
  • Hormontherapie;
  • Behandlung von gerade aufgetretenen oder chronischen Begleiterkrankungen in akuter Form;
  • die Verwendung von bioaktiven Lebensmittelzusatzstoffen in Form von Pillen oder Tabletten in den Wechseljahren, beispielsweise "Bonisan".

Allgemeine Empfehlungen

Wir geben allgemeine Empfehlungen zur Behandlung der Wechseljahre:

  • richtige Ernährung mit viel Obst und Gemüse (mit Vitaminen angereicherte Lebensmittel);
  • obligatorische Anwesenheit von Milchprodukten (Hüttenkäse, Joghurt, Milch, Sauerrahm usw.) in der täglichen Ernährung;
  • der Ausschluss von fetthaltigen, würzigen und salzigen Lebensmitteln;
  • Ablehnung schlechter Gewohnheiten (Rauchen, Alkohol);
  • Fitness, Gymnastik, Fitnesskurse oder tägliche Spaziergänge an der frischen Luft, zu Fuß oder mit dem Fahrrad;
  • Reduzieren Sie den Konsum von Tee und Kaffee, der Kräutertee besser ersetzen kann.
  • nimm Vitamine;
  • Kleidung aus natürlichen Stoffen tragen;
  • Befolgen Sie die Regeln der persönlichen Hygiene.

Vorbereitungen für die Wechseljahre

Das erste, was eine Frau in den Wechseljahren tun muss, ist, einen örtlichen Frauenarzt um Rat zu fragen. Nach der Diagnose verschreibt ein Spezialist Medikamente für die Wechseljahre, die die Anzahl der Hitzewallungen reduzieren, die Schlafphase normalisieren und die Reizbarkeit beseitigen.

Hormonersatztherapie. Experten zufolge ist die Hormonersatztherapie die am besten geeignete Behandlung des Menopausal-Syndroms. Ihre Ernennung ist ratsam für den Fall, dass eine Frau in den Wechseljahren mit folgenden Komplikationen begann:

  • kardiovaskuläre Pathologien,
  • zentrale Fettleibigkeit
  • schwere Osteoporose
  • Typ-II-Diabetes usw.

Die Hormontherapie zur Behandlung der Menopause-Pathologie ist kontraindiziert bei Patienten mit:

  • Endometrium, Eierstockkrebs, Brustkrebs;
  • Koagulopathie (Gerinnungsstörung);
  • gestörte Leberfunktion;
  • Thromboembolie, Thrombophlebitis;
  • Uterusblutung unklarer Ursache;
  • Nierenversagen.

Nichthormonale Drogen (Chi-Klim, Estrovel, Klimadinon). Wenn aus irgendeinem Grund die hormonelle Therapie bei einem Patienten kontraindiziert ist, werden Präparate auf der Basis natürlicher pflanzlicher Phytoöstrogene verwendet. Dies sind biologisch aktive Nahrungsergänzungsmittel. Ihre Aktivität ist viel geringer als die von Hormonen, aber die Sicherheit ist höher und es gibt fast keine Nebenwirkungen.

Zusätzlich zu den Hormonen werden eine Reihe anderer Medikamente verschrieben: Vitamine, pflanzliche Heilmittel, Calciumpräparate (zur Vorbeugung und Behandlung von Osteoporose), Beruhigungsmittel, Antidepressiva, Bisphosphate, Nootropika und andere. Die Durchführbarkeit bestimmter Medikamente während der Wechseljahre wird vom behandelnden Arzt festgelegt.

Richtige Ernährung

Trotz der unangenehmen Symptome, die die Wechseljahre bei Frauen begleiten, kann der Schweregrad der Hauptsymptome deutlich verringert werden, wenn die richtige Behandlung verschrieben wird und die Prinzipien eines gesunden Lebensstils befolgt werden. Wenn das Alter der Menopause erreicht ist, sollte auf die richtige Ernährung geachtet werden.

Die richtige Ernährung während der Wechseljahre basiert auf den folgenden Regeln:

  • Es ist notwendig, die Portionen zu reduzieren, aber die Anzahl der Mahlzeiten auf das 5-6-fache zu erhöhen.
  • regelmäßig essen gleichzeitig;
  • Sie müssen bis zu zwei Liter reines Wasser trinken.
  • Geschirr sollte gedämpft, im Ofen gebacken oder gedünstet werden, aber auf keinen Fall sollten Sie braten (Tabu wird in eine Pfanne gegeben);
  • Gemüse und Obst sollten möglichst roh gegessen werden.
  • Salzaufnahme beseitigen oder minimieren;
  • "schädliche" Produkte von der Diät ausschließen und eine breite Palette von "nützlichen" enthalten.

Wenn Sie Produkte für Ihre Ernährung auswählen, müssen Sie sicherstellen, dass der Körper Vitamine und Mineralstoffe erhält. Besonders die Vitamine A, E, D und C, Gruppe B, Kalium, Kalzium und Magnesium.

Es ist notwendig, die folgenden Produkte und Gerichte von der Diät einzuschränken oder zu entfernen:

  • Salz, Zucker;
  • Fertiggerichte, Fast Food;
  • Schmalz, fetthaltiges Fleisch, Schmalz, Margarine, Brotaufstrich;
  • alkoholische Getränke;
  • Wurstwaren, geräuchertes Fleisch, Innereien;
  • Kaffee, Schokolade, Kakao, Süßigkeiten;
  • scharfe Gewürze;
  • süßes Soda, Saft aus der Packung.

Menü für den Tag

Beginnen Sie den Tag vorzugsweise mit einer Tasse sauberem kaltem Wasser, getrunken auf leeren Magen. Das Menü einer Frau, die Wechseljahre hat, kann so aussehen.

  1. Frühstück - Haferflocken mit Kleie und Rosinen.
  2. Das zweite Frühstück ist ein Salat mit Früchten und Nüssen.
  3. Mittagessen - Hühnersuppe und Meerkohlsalat.
  4. Sichere, gebackene Äpfel mit fettarmem Hüttenkäse.
  5. Abendessen - gekochter Fisch- und Gemüsesalat.

Zwischen den Mahlzeiten ist die Verwendung von Trockenfrüchten und das Trinken verschiedener Säfte zulässig.

Volksheilmittel

Bei der Behandlung von Gezeiten, Schlaflosigkeit, Kopfschmerzen und anderen Manifestationen der Menopause werden traditionelle Heilmittel erfolgreich eingesetzt: Dekokte von Pflanzen, beruhigende Kräuterbäder.

  1. Beruhigendes Kräuterbad. 10 art. Eine Mischung aus Calamuswurzel, Thymian, Schafgarbe, Oregano, Salbei und Kiefernknospen brühen in einem Eimer Wasser zum Abkühlen, Filtern und Hinzufügen in den Behälter. Ein 10-Minuten-Vorgang wird ausreichen.
  2. Rhodiola rosea Alkoholtinktur (Apotheke) Rhodiola vor dem Frühstück und vor dem Mittagessen 15 Tropfen in 20 ml Trinkwasser verdünnt einnehmen.
  3. Zur Vorbereitung der Infusion von Oregano werden 2 Esslöffel der Anlage mit 400 ml kochendem Wasser gegossen und in eine Thermoskanne hineingegossen. Nehmen Sie ein halbes Glas mehrmals täglich 30 Minuten nach den Mahlzeiten ein. Diese Abkochung ist besonders wirksam bei Neurosen, die vor dem Hintergrund der Wechseljahre entstehen.
  4. Zitrone Zerreiben Sie Zitronen (mit der Haut) in einem Fleischwolf. Die Schale von 5 Hühnereiern zu Pulver zermahlen. Mischen und 7 Tage ziehen lassen. Nehmen Sie 3 mal am Tag und 1 EL. Löffel für einen Monat.
  5. Weißdorn 3 EL. Löffel Weißdornblumen gießen 3 Tassen kochendes Wasser. 3 mal täglich 1 Glas einnehmen.
  6. Die Reizbarkeit hilft bei der Entfernung von Tees und Getränken auf der Basis von Minze, Zitronenmelisse, Johanniskraut und Oregano. Diese Heilkräuter haben eine starke antidepressive Wirkung und helfen, nervöse Anspannung loszuwerden.
  7. Baldrian hilft, emotionale Spannungen abzubauen und den Schlaf zu verbessern. Die Brühe wird nach obigem Rezept zubereitet. Sie müssen morgens und abends 100 ml einnehmen.
  8. Salbei-Saft hilft bei hohem Blutdruck. Dazu drei Wochen lang dreimal täglich 20 ml einnehmen.

Krankheiten, die vor dem Hintergrund der Wechseljahre auftreten

Die Erörterung der Menopause bei Frauen, die Symptome, das Alter und die Behandlung sollten eingehend über die Krankheiten, die unter dem Einfluss hormoneller Veränderungen entstehen, berücksichtigt werden.

Östrogene sind nicht nur für die Fruchtbarkeit notwendig. Im gesamten reproduktiven Alter schützen diese Hormone Frauen vor verschiedenen Krankheiten und stärken praktisch alle Körperstrukturen. Wenn der Östrogenspiegel während der Menopause abzunehmen beginnt, sind viele Systeme betroffen.

Meistens führt die Menopause zu einem Anstieg des Blutdrucks, der hartnäckig werden kann und zu Bluthochdruck führen kann. Dies wird zusammen mit verschiedenen Arten von Arrhythmien bei fast einem Drittel der Frauen beobachtet, die die Wechseljahre erreicht haben.

Prävention

Als vorbeugende Maßnahmen zur Verhinderung des frühzeitigen Beginns klimakterischer Veränderungen gelten:

  • Regelmäßige Prüfung durch entsprechende Spezialisten - alle 6 Monate.
  • Rechtzeitige Behandlung von pathologischen Prozessen, die im Bereich des endokrinen und gynäkologischen Organsystems entstanden sind.
  • Die richtige Einstellung, um hormonhaltige Medikamente zu erhalten.
  • Allgemeine Härtung.
  • Ausgewogene Ernährung
  • Moderate Übung
  • Regelmäßiger Verkehr.

Bei den ersten Anzeichen einer Menopause sollten Sie unbedingt einen Frauenarzt und einen Endokrinologen konsultieren. Passen Sie auf sich auf, wir wünschen Ihnen Gesundheit und Wohlbefinden!

Symptome der Menopause bei Frauen

Der Höhepunkt bei Frauen tritt meistens nach 45 Jahren auf. Er gilt als eine der schwierigsten Lebensabschnitte. Die Symptome der Menopause bei Frauen können unterschiedlich sein. Meistens sind dies Ausfälle im Menstruationszyklus, Hitzewallungen, eine Zunahme des Gewichts und der Häufigkeit des Herzschlags, Schlaflosigkeit. Diese Phase im Leben einer Frau erfordert erhöhte Aufmerksamkeit für die Gesundheit. Sie sollte sich darauf vorbereiten, sich mindestens einmal im Jahr einer vollständigen medizinischen Untersuchung unterziehen zu müssen. Was ist in den Wechseljahren und was können die Symptome sein?

Die ersten Symptome der Wechseljahre

Die ersten Warnsignale, die eine Frau warnen, um sich dieser Periode in ihrem Leben zu nähern, hängen von den Merkmalen des Organismus ab. Was sind die Symptome der Menopause bei Frauen:

  • Misserfolge im Menstruationszyklus;
  • Gezeiten;
  • starkes Schwitzen;
  • Migräne;
  • Schlaflosigkeit;
  • Atemnot, Atemnot;
  • Druckerhöhung;
  • Zittern oder Koliken in den Gliedmaßen, ihre kurze Taubheit;
  • Auftreten von Gänsehaut auf der Haut;
  • Muskel- und Gelenkschmerzen;
  • scharfe Stimmungsschwankungen;
  • Gefühl von "Klumpen" im Hals;
  • Angst, Reizbarkeit, Anspannung, Müdigkeit;
  • niedergedrückter Zustand;
  • Unkollektivität, Vergesslichkeit;
  • Trockenheit in den Augen, im Mund, im Perineum;
  • häufiges Wasserlassen;
  • Abnahme des sexuellen Verlangens;
  • Gewichtszunahme;
  • das Auftreten von tiefen Falten;
  • Haarausfall oder im Gegenteil das Auftreten von übermäßiger Vegetation;
  • Blutungen

Welche Art von ersten Boten der Wechseljahre, von den oben genannten Symptomen, bei einer Frau in einem bestimmten Fall auftreten, ist schwer zu sagen. Es hängt alles von den individuellen Charakteristiken ihres Körpers, des Alters und der Art der Reaktion auf das Auftreten einer neuen Phase in ihrem Leben ab. Also vergeben Sie:

  1. Passive Einstellung zur Veränderung. Es ist meistens charakteristisch für Frauen in ländlichen Gebieten, die die Wechseljahre als unvermeidliches Phänomen betrachten.
  2. Neurotische Reaktion. Es wird bei 8–15% der Frauen festgestellt, deren Körper den Alterungsprozess aktiv bekämpft, wodurch neuropsychiatrische Symptome auftreten.
  3. Hyperaktive Reaktion. Sie ist durch die akute Ablehnung von Veränderungen durch eine Frau gekennzeichnet. Sie versucht, die Anzeichen der Wechseljahre zu ignorieren, ein normales Leben zu führen und ihre Emotionen zu kontrollieren.
  4. Angemessene Haltung, wenn sich eine Frau an hormonelle und andere Veränderungen anpasst.

Es ist wichtig! Von der Art und Weise, wie diese neue Phase im Leben der Frau für sich selbst wahrgenommen wird, hängt die Schwere der Symptome ab, die sich zeigen. Um den Schweregrad der Symptome zu verringern, sollte man ihr Aussehen angemessen wahrnehmen.

Merkmale und Art der Symptome

Jede Frau sollte darauf vorbereitet sein, welche Veränderungen in den Wechseljahren zu erwarten sind. Dies wird ihr dabei helfen, sich mental auf die eine oder andere Art einzustellen und zu wissen. Die erste Phase der Menopause beginnt mit der Prämenopause - einer allmählichen Abnahme der Ovarialfunktion, bis sie vollständig ausfallen. Sie kann sich über einen Zeitraum von 2 bis 8 Jahren erstrecken.

Für die nachfolgende Phase - Menopause ist die letzte Menstruation charakteristisch. Dann beginnt die Postmenopause. Es wird als eine Periode bezeichnet, die von der letzten Menstruationsperiode bis zum vollständigen Aussterben der Ovarialfunktion reicht. Die Dauer beträgt 6 bis 8 Jahre. Alle Phasen der Menopause sind von den entsprechenden Symptomen begleitet, von denen jede Frau eine Reihe von Unannehmlichkeiten haben kann:

  • Psychoemotionales Menopause-Syndrom. Es äußert sich im Auftreten psychoemotionaler Abnormalitäten. Sie können vor Beginn dieser Periode auftreten, aber während der Wechseljahre treten sie viel häufiger auf und sind ausgeprägter. Oft sind dies: schnelle Ermüdbarkeit, Verlust des Interesses an sich und anderen Menschen, grundlose Angstzustände, ständige Angstzustände, Misstrauen. Eine Frau kann auch übermäßige Sensibilität und Verletzlichkeit, Tränen und Horror erleben, wenn sie sich dem Alter nähert.
  • Schlafstörung Dies ist das charakteristischste Symptom, das in den Wechseljahren auftritt. Frauen weisen meistens auf einen langen Schlaf, reduzierte Schlafqualität und ständiges Aufwachen nachts hin. Viele von ihnen haben auch verschiedene Abweichungen in der Atmung: Sie hören auf. Es kann tagsüber Schläfrigkeit sein, morgendliche Migräne, erhöhter Druck. Störungen des peripheren Nervensystems können nachts zu häufigem Wasserlassen, Hitzewallungen, Kribbeln, Taubheitsgefühl und Gänsehaut in den Händen führen.
  • Verminderte Leistung Die Wechseljahre sind durch eine Abnahme der Reaktionsgeschwindigkeit gekennzeichnet, die Geschwindigkeit des Wechsels von einer Arbeitsart zur anderen. Es gibt auch eine Störung in der Erinnerung, Ablenkung der Aufmerksamkeit. Dieser Zustand wird als reversibel betrachtet. Es geht sofort vorbei, nachdem es einer Frau gelungen ist, sich von bestehenden Problemen zu distanzieren.
  • Vegetative und psychovegetative Störungen. Ihre Präsenz äußert sich in Form einer erhöhten Herzfrequenz, Brustschmerzen auf der linken Seite und Blutdruckabfällen. Es kann zu Funktionsstörungen im Verdauungstrakt, Angriffen von Kälte und Hitze, starken Rücken- und Kopfschmerzen kommen. In einigen Fällen der Menopause erleiden Frauen Anfälle von Angst, Panik und Ärger, die sich zu Panikattacken entwickeln.
  • Endokrine und Stoffwechselstörungen. Sie äußern sich als unerwartete Veränderungen der Geschmacksvorlieben, des Appetits, der Gewichtszunahme und des Ödems.
  • Psychosoziale Anomalien. Während des Höhepunkts kann vor dem Hintergrund aller Veränderungen festgestellt werden: Schwierigkeiten bei der Kommunikation mit der Familie, Arbeitskollegen, Isolation.
  • Sexuelle Beeinträchtigung. Die meisten Frauen haben zu diesem Zeitpunkt einen verminderten Sexualtrieb. Östrogene, Androgene und Progesteron werden von den Eierstöcken immer weniger produziert, was zu einer Ausdünnung der Vaginalschleimhaut führt und deren natürliche Schmierung beendet. All dies bewirkt das Auftreten schmerzhafter Empfindungen während des sexuellen Kontakts.

Erinnere dich! Die ersten Voraussetzungen für die Wechseljahre können viel früher als 45 Jahre auftreten. Um dies zu vermeiden, sollten Sie schlechte Gewohnheiten vergessen und sich an einen gesunden Lebensstil halten.

Anzeichen von Wechseljahren

Diese Periode ist im Leben einer Frau unvermeidlich, nur kommt sie zu verschiedenen Zeiten. Climax hat seine eigenen Zeichen, manche bemerken sie nicht und in anderen wird das Leben zum Alptraum. Es gibt Probleme in Beziehungen, Stimmungsschwankungen, unangenehmen Situationen bei der Arbeit und zu Hause. Wenn Sie die Symptome der Wechseljahre kennen, können Sie den Zustand zu diesem Zeitpunkt vorbereiten und lindern.

Anzeichen von Wechseljahren bei Frauen

Annäherung an das Alter der Frauen auf fünfzig verschiedene hormonelle Veränderungen. Zu diesem Zeitpunkt wird kein Östrogen mehr produziert, was für die Arbeit des gesamten Organismus notwendig ist. Der physiologische Alterungsprozess beginnt. Die Chance, schwanger zu werden, ist verloren: Die gebärfähigen Funktionen hören auf. Die Manifestationen der Menopause bei Frauen beginnen etwa 45 Jahre. Für Frauen in ländlichen Gebieten können sie später erscheinen. Das Ende der Periode beträgt ungefähr 55 Jahre, tritt jedoch in 68 Jahren auf. Besondere Symptome der Wechseljahre:

  • Beendigung der Menstruation;
  • Hitzewallungen;
  • trockene Scheidenschleimhaut.

Frauen wissen nicht immer, dass die Zeit vor der Menopause naht, besonders wenn es unerwartet früh kommt. Dies ist darauf zurückzuführen, dass die ersten Anzeichen einer Menopause den Manifestationen anderer Krankheiten ähneln. Es kann solche mehrdeutigen Symptome der Wechseljahre geben:

  • sehr häufige Kopfschmerzen;
  • schmerzende Gelenke;
  • Herzklopfen;
  • Verletzung des Stuhls;
  • Druckerhöhung;
  • Schwindel;
  • niedergedrückter Zustand;
  • Nervosität;
  • Wasserlassenstörung;
  • Schweregefühl im Kopf;
  • Übelkeit

Wann und wie beginnt die Wechseljahre?

Wie kommt es zu den Wechseljahren? Dieses Ereignis des Frauenlebens tritt in drei Stufen auf und dauert von einem Monat bis zu mehreren Jahren. Die erste Periode - die Periode der Menopause - beginnt, wenn eine Frau ungefähr vierzig Jahre alt ist, und endet mit der letzten Menstruation. Da jeder Organismus individuell ist, können Prozesse in einem früheren oder späteren Alter auftreten. Manchmal tritt die Menopause künstlich nach einer Operation auf, um die Eierstöcke zu entfernen.

Während des Vorklimaxstadiums verschwindet die Funktion der Produktion von Eizellen. Sie beginnt ein Jahr vor Monatsende. Die ersten Anzeichen einer Perimenopause sind Instabilitäten im Menstruationsfluss, das Auftreten von Schmerzen in der Brust, Brustwarzen. In der Zeit vor der Menopause erleben Frauen aufgrund der Manifestation dieser Symptome Nervosität und Unbehagen, da sie ihre Ursachen nicht immer verstehen.

Wie manifestieren sich die Wechseljahre bei Frauen vor der Menopause?

Ein charakteristisches Merkmal dieser Phase ist der Ausfall des Menstruationszyklus. Während der Prämenopause nimmt die Dauer zu, das Intervall zwischen den Menstruationen ändert sich. Die Zuteilungen werden ungleichmäßig: von reichlich bis elend. Solche unvorhersehbaren Manifestationen der Arbeit des weiblichen Körpers treten mit Veränderungen des Nervensystems auf, begleitet von Zusammenbrüchen. Die Wahrscheinlichkeit der Empfängnis nimmt ab. Bei der Untersuchung kann ein Frauenarzt die Wechseljahre anhand der folgenden Kriterien bestimmen:

  • Schmerzen beim Abtasten der Brust;
  • Brustvergrößerung;
  • das Auftreten von Myomformationen.

Anzeichen von Wechseljahren mitten in den Wechseljahren

Die zweite Phase der Prämenopause, die Menopause, ist die kürzeste. Es beginnt ein Jahr nach der letzten Regelblutung. Perimenopause ist die dritte Periode, die nach 45 Jahren auftritt. Wie lange wird es dauern? Alles ist sehr individuell, die Mindestdauer beträgt 2 Jahre. Das unangenehmste Zeichen dieser Zeit sind die Gezeiten. Hitzewellen treten unerwartet auf, was zu Unannehmlichkeiten führt, insbesondere wenn sie sich an einem öffentlichen Ort manifestieren. Kommt oft nachts vor. Gezeiten werden begleitet von:

  • Rötung der Haut;
  • starkes Schwitzen;
  • Temperaturerhöhung;
  • wechselndes Fieber

Oft wird dieser Lebensabschnitt am schwierigsten. Neben Hitzewallungen treten nach 45 Jahren bei Frauen weitere Symptome der Menopause auf. Unter ihnen:

  • Schlaflosigkeit;
  • sich schwach fühlen;
  • Druckschwankungen;
  • Zusammenbruch;
  • Luftmangel;
  • Schmerzen im unteren Rücken, Unterleib;
  • Geschmacksveränderungen;
  • Schmerzen beim Sex aufgrund von Trockenheit in der Vagina;
  • Verminderung oder Steigerung des sexuellen Verlangens.

Frauen in den Wechseljahren bleiben oft allein gelassen, da sie diesen Prozess für natürlich und natürlich halten. Sie beobachten ihre klimakterischen Anzeichen und sorgen sich um sie. Sie beeilen sich nicht, um Hilfe von Ärzten zu bekommen, sondern umsonst. Es gibt eine riesige Menge an Medikamenten:

  • Verringerung des Auftretens und der Häufigkeit von Hitzewallungen;
  • Ausgleich des Östrogenmangels;
  • Druck regulieren;
  • beruhigend
  • Stabilisierung des Calciumstoffwechsels;
  • unangenehme Zeichen neutralisieren.

Was sind die Symptome der Menopause bei Frauen nach der Menopause?

Wenn eine Frau 65 Jahre alt wird, beginnt die letzte Phase der Menopause in ihrem Leben. Dieses Alter kann immer noch von Gezeiten begleitet sein. Probleme beim Wasserlassen werden immer häufiger - ein schwacher Blasenmuskeltonus führt zu Inkontinenz. Durch das Austreten von Kalzium aus dem Körper erhöht sich das Risiko einer Osteoporose. Die Knochen werden brüchig, es treten Brüche auf. Darüber hinaus sind folgende Anzeichen einer Menopause möglich:

  • Gewichtszunahme;
  • Schlaflosigkeit;
  • Schwindel;
  • reduzierter Genitaltonus;
  • trockene Vaginalschleimhaut;
  • Reizbarkeit.

Anzeichen einer frühen Menopause bei Frauen

Es gibt Situationen, in denen Wechseljahrsbeschwerden im Alter von etwa 35 Jahren auftreten. Frühe Angriffe signalisieren eine Verletzung im weiblichen Körper. Ihre Ursachen können sein:

  • Beschädigung oder Entfernung der Eierstöcke;
  • Abreicherung der Follikel auf genetischer Ebene;
  • Chemotherapie-Behandlung;
  • Eierstock-Tumoren;
  • hormonelle Störungen im Körper.

Für Frauen im gebärfähigen Alter ist der Beginn der Menopause aus psychologischer Sicht schwierig, insbesondere wenn sie keine Kinder hat. Die Situation verursacht schwere Depressionen, familiäre Probleme. Zu diesem Zeitpunkt werden bei Frauen die folgenden Symptome während der Wechseljahre beobachtet:

  • Menstruationsverletzung: Verspätung, reichliche oder knappe Entlastung, Verlängerung der Periode, völliges Absetzen;
  • eine starke Ausdehnung der Blutgefäße verursacht Hitzewallungen, Hitzegefühle;
  • Stimmungsschwankungen;
  • Hautalterung;
  • Gewichtszunahme;
  • nachts schwitzen;
  • Temperaturerhöhung;
  • Schmerzen beim Sex;
  • Schlafstörungen

Wie beginnt die Menopause einer Frau: Erste Anzeichen und Symptome

Der Höhepunkt ist ein wichtiges Stadium im Leben einer Frau und sollte als das nächste Stadium in der Entwicklung eines biologischen Organismus betrachtet werden, der mit dem Aussterben der gebärfähigen Funktion einhergeht. Männer wie Frauen erleben diese Phase, aber ihre Veränderungen sind weicher und später. Wie beginnt die Menopause bei Frauen - eine Frage, die den Verstand reizt, wenn man sich einem kritischen Punkt auf der Skala des Lebens nähert.

Wechseljahre: wann und welche Veränderungen zu erwarten sind

Der Höhepunkt ist ein natürlicher Prozess. Sie tritt im Leben jeder Frau auf und ist mit globalen Veränderungen im Körper verbunden. Es gibt viele nicht immer positive Vermutungen rund um die Wechseljahre. Wie schwierig ist der Prozess, in welchem ​​Alter sind Änderungen zu erwarten und was ist zu tun, wenn Sie sich unwohl fühlen, werden wir in diesem Artikel besprechen.

In welchem ​​Alter kommt die Menopause - die eigentliche Frage. In der Regel treten Kardinalveränderungen in 45 bis 50 Jahren auf, in einigen Fällen kommt die Menopause jedoch viel früher mit 36 ​​bis 40 Jahren (frühe Menopause). Zu diesem Zeitpunkt gibt es eine tiefgreifende Umstrukturierung des Körpers, beginnend mit dem Gehirn: Hypophyse und Hypothalamus. Die Hypophyse wiegt nur 0,5 g, ist jedoch für die Funktion des menschlichen Körpers unerlässlich. In enger Zusammenarbeit mit dem Hypothalamus (Uipothalamus reguliert die Hypophyse) ist er für das menschliche Fortpflanzungssystem verantwortlich. Hypophysen-Gonadotropin-Hormone stimulieren den Eisprung und die Freisetzung des weiblichen Hormons Östrogen in das Blut.

Östrogen und produzieren die Eierstöcke. Das weibliche Hormon ist für den optimalen Stoffwechsel, die emotionale Haltung, die korrekte Funktion der Gebärmutter, die Stärkung des Knochengewebes und die Verringerung der Muskelmasse verantwortlich und verleiht der Figur Weiblichkeit.

Mit dem Ende der gebärfähigen Zeit verändert sich die Funktion des Gehirns und der Eierstöcke. Die Sekretion von Östrogen und Progesteron (weibliche Hormone) ist deutlich verringert, während Testosteron (männliches Sexualhormon) auf demselben Niveau gehalten wird.

Der Körper einer Frau benötigt nicht nur weibliche Hormone, sondern auch männliche Hormone für das Funktionieren, letztere in kleinen Mengen. Im Anfangsstadium der Menopause kann der Gehalt an Androgenen und Testosteron sogar steigen. An diesem Punkt steigt oft das Risiko einer starken Gewichtszunahme auf bis zu 10 kg, und die zusätzlichen Kilos, die während dieser Zeit gewonnen wurden, sind schwer zu beseitigen.

Climax kann in 3 Hauptstufen unterteilt werden:

Premenopause oder Menopause-Syndrom geht mit einem Ausfall des Menstruationszyklus und einer Reihe von für vegetativ-vaskuläre Dystonie charakteristischen Veränderungen einher. Es kann 2 bis 10 Jahre dauern, bis die Menstruation vollständig beendet ist.

Symptome, die für die Prämenopause charakteristisch sind:

  • verminderte Fähigkeit zu begreifen;
  • Versagen des Menstruationszyklus. In einigen Fällen werden Regulae selten und in anderen selten - zu reichlich;
  • Während des normalen Verlaufs der Prämenopause wird der Zeitraum zwischen der Menstruation allmählich verlängert: von 40 auf 90 Tage bis zur vollständigen Beendigung;
  • die Dauer der Menstruation wird reduziert;
  • Perioden in den Wechseljahren sind häufig mit einer Störung des Eisprungs verbunden. Sie beginnen normalerweise nach einer verspäteten Menstruation. In einigen Fällen benötigen Sie qualifizierte medizinische Hilfe.
  • in seltenen Fällen kommt es zu einer Anhäufung der Brustdrüsen aufgrund von Schwankungen der Östrogenmenge im Blut;
  • Manchmal kommt es zu einer starken Einstellung der Menstruation.

Die Wechseljahre sind die nächste Stufe der Umstrukturierung des Körpers. Kommt ein Jahr nach dem Ende der letzten Menstruation. Wenn während der prämenopausalen Periode ein hohes Risiko für eine ungewollte oder unerwartete Schwangerschaft besteht, ist es unmöglich, nach den Wechseljahren auf natürliche Weise schwanger zu werden.

Die Postmenopause dauert bis zum Lebensende. Es zeichnet sich durch eine vollständige Einstellung der Ovarialfunktion und einen stabilen niedrigen Östrogengehalt im Blut aus. Kardinalveränderungen treten im Körper der Frau auf: Die Haut verliert allmählich an Elastizität, das Haar wird dünner, die Schleimhaut der Scheide wird trockener und verletzlicher, das Brustdrüsengewebe regeneriert sich, die Form der Brust verändert sich.

Was erwartet Sie in den Wechseljahren?

Die Symptome der Menopause bei Frauen zeigen sich auf unterschiedliche Weise. Einige führen weiterhin ein normales Leben. Andere beobachten mit Interesse die Veränderungen. In einigen Fällen scheinen Wechseljahrsbeschwerden so aktiv zu sein, dass die Hilfe eines Arztes erforderlich ist.

Alles über den Höhepunkt bei Frauen, die subtilen Nuancen des Problems in der zugänglichen Sprache, offenbart eine der Ausgaben des Programms „Gesund leben“ Elena Malysheva.

Die Einstellung zu den Wechseljahren in verschiedenen Nationen und Individuen ist unterschiedlich. Einige empfinden die Beendigung des Menstruationszyklus als eine Tragödie, andere beziehen sich philosophisch auf das Problem, einige Völker des Ostens arrangieren bei dieser Gelegenheit sogar einen Urlaub. Die überwiegende Mehrheit der europäischen Frauen erlebt eine ganze Reihe negativer Gefühle, wenn sie in einen neuen Lebenszyklus eintreten.

In den Wechseljahren besteht in schweren Fällen die Gefahr von Herzinfarkten und Schlaganfällen. Hohe Wahrscheinlichkeit, an Osteoporose und Diabetes zu erkranken. Häufige Fälle von Krebs. Um die Gesundheit und Lebensqualität über viele Jahre hinweg aufrechtzuerhalten, ist es erforderlich, die spezifischen Symptome und die Behandlung der Wechseljahre zu kennen.

Die Umstrukturierung verläuft reibungslos. Praktisch achtet niemand auf die ersten Anzeichen. Die Menstruation endete etwas früher als sonst, oder der Ausfluss erwies sich als reichlich und nicht in der üblichen Farbe. In regelmäßigen Abständen gibt es Schwierigkeiten beim Einschlafen, Angehörige fangen an zu irritieren und Mitarbeiter verursachen Unzufriedenheit. Denke nicht, dass sich die Welt gegen dich gewandt hat - das Ganze in Hormonen, nicht mehr. Es gibt Glück, aber die Chemie des Körpers verändert sich und die Wahrnehmung der Umgebung verändert sich.

Kann man die bisherige Lebensqualität erhalten? Du kannst Wenn Sie wissen, was los ist, und kontrollieren Sie die Situation. Bewusstsein ist der erste Schritt zur Lösung eines Problems.

Charakteristische Symptome der Menopause bei Frauen nach 45 Jahren:

  • Schlafstörung Eine Frau in den Wechseljahren hat Schwierigkeiten, einzuschlafen. Dies trägt zu einem gesteigerten Gefühl der Angst bei - eine Nebenwirkung der Verringerung der körpereigenen Produktion weiblicher Hormone.
  • Herzklopfen. Unerwartet, kurze Anfälle und sehr besorgt, besonders während des Einschlafens.
  • Das Gefühl der Taubheit in den Gliedmaßen oder ein Quetschgefühl in der Brust ist ein sicheres Zeichen für eine Beeinträchtigung der Durchblutung.
  • Kribbeln und Zittern in den Gliedmaßen.
  • Verletzung der Thermoregulation, die meist nachts zu Schüttelfrost führt.
  • Verminderte Arbeitsfähigkeit, Anfälle von Schwäche, starke Müdigkeit, Muskelschmerzen.
  • Drucksprünge sind begleitet von Schwindel, manchmal Kopfschmerzen, in seltenen Fällen - Bewusstlosigkeit.
  • Die sexuelle Anziehungskraft nimmt in den meisten Fällen ab, kann aber im Gegenteil zunehmen.
  • Emotionale Veränderungen, Stimmungsschwankungen. Ursachenlose Angstzustände, Tränen oder Reizbarkeit.
  • Verminderte Konzentration Abgelenkt Aufmerksamkeit und Schwächung der Erinnerung.
  • Manchmal gibt es neurotische Störungen, die zu Hypochondrien neigen.
  • Temperaturschwankungen während des Tages.
  • Atembeschwerden - Kurzatmigkeit.
  • Geschmacksverformung.
  • Trockene Schleimhäute. Gefühl von "Sand in den Augen", trockener Mund.
  • Schmerzen im unteren Rücken, Schwere im Unterleib.
  • Das Welken der Haut ist durch eine Abnahme der Elastizität und eine erhöhte Trockenheit gekennzeichnet. Der Grund ist eine Verringerung der Produktion weiblicher Sexualhormone. Falten erscheinen im Laufe der Zeit so tief.
  • Das Haar wird brüchig, wird weiß und fällt aus.
  • Die Figur wird weniger anmutig und weiblich.

Hitzewallungen sind das häufigste Symptom der Menopause bei Frauen. Plötzlich ist im ganzen Körper Fieber, manchmal begleitet von Hautrötungen. Impuls beschleunigt, Schweiß wirkt. Angriffe erfolgen unerwartet und ohne Grund zu jeder Tageszeit mit unvorhersehbarer Häufigkeit. Kann während des Schlafes stören. Manchmal werden sie müde und verursachen ernsthafte Probleme. Gezeiten können in der leichten Form vorübergehen und schnell ein Ende haben oder hell, ausgesprochen erscheinen und eine Frau jahrelang quälen.

Die einfachste und am weitesten bekannte Methode zur Linderung der Wechseljahrsbeschwerden ist eine Mischung aus Baldrian-, Mutterkraut- und Weißdorn-Tinkturen zu gleichen Anteilen. Tragen Sie den "Cocktail" bis zu 4-mal täglich auf: 1 Teelöffel für ein halbes Glas Wasser. Der Empfang der Mischung ist bis zu 4 Monate hintereinander erlaubt, danach sollten Sie eine Pause einlegen. Bei regelmäßiger Anwendung verbessert das Medikament die Schlafqualität, verringert die Häufigkeit und Intensität von Hitzewallungen und stärkt das Nervensystem.

Das Ignorieren des Problems der Hitzewallungen kann zu Myositis und einer Reihe anderer chronischer Erkrankungen führen. In schwierigen Zeiten sollte der Kleidung besondere Aufmerksamkeit geschenkt werden. Wenn die Thermoregulation des Körpers einmal gebrochen ist, verringert die korrekte Art des Anziehens die Beschwerden von Hitzewallungen. Mehrlagige Kleidung (z. B. ein Rollkragenpullover, ein Pullover, ein Schal) trägt dazu bei, das Gefühl von Schüttelfrost oder Hitzeeinwirkung zu stoppen. Wenn Sie die Bestandteile der Garderobe entfernen und wieder anziehen, kann eine Frau die angenehmsten Gefühle für sich selbst erzeugen.

Vertreter asiatischer Länder sind möglicherweise nicht mit solchen Problemen konfrontiert. Die Ärzte glauben, dass dieses Phänomen mit der Ernährungskultur zusammenhängt. In Japan steht Fleisch beispielsweise selten auf dem Tisch. Die Bewohner des Landes der aufgehenden Sonne essen Soja, Fisch und Meeresfrüchte. In den Wechseljahren erleben sie keine negativen Gefühle und nehmen nicht zu.

Späte Wechseljahre ist ein glückliches Ticket?

Die ersten Anzeichen einer Menopause bei Frauen können zu verschiedenen Zeiten auftreten. Durchschnittlich betritt eine Frau die klimakterische Periode von 47,5 Jahren. In seltenen Fällen beginnt die Menopause im Alter von 36 Jahren und wird nicht als Pathologie betrachtet. Die späten Wechseljahre können jedoch eine Reihe negativer Konsequenzen nach sich ziehen.

Wenn die Menopause im Alter von etwa 50 Jahren auftritt, bringt dies eine Reihe positiver Veränderungen mit sich. Wenn eine Frau beispielsweise Myome hatte, kann sie mit dem Einsetzen der Wechseljahre abnehmen oder ganz verschwinden. Die fibrozystische Mastopathie verschwindet aufgrund der Degeneration des Brustgewebes. Das Risiko für Brustkrebs wird deutlich reduziert.

Andererseits führt eine späte Menopause eine Frau automatisch in die Gefahrenzone. Wenn eine Frau 55 Jahre alt ist und die Menstruation regelmäßig bleibt, ist dies kein Grund zur Freude. Eine ständige ärztliche Überwachung ist erforderlich. Es besteht ein hohes Krebsrisiko.

Die Vorteile der Wechseljahre

Die Menopause bei Frauen ist ein natürlicher Prozess, der das Ende der gebärfähigen Zeit markiert. Basierend auf der Tatsache, dass die Lebenserwartung einer Frau in der Regel 80 Jahre beträgt und der Höhepunkt etwa 50 beträgt - eine Frau hat ein Leben von 30-40 Jahren. Nicht ohne Grund wird in einigen asiatischen Ländern ein Feiertag zu diesem Anlass organisiert - jetzt kann sich eine Frau nicht um eine ungewollte Schwangerschaft sorgen und glücklich leben.

Die Wechseljahre treten häufig in einer Phase des Karrierewachstums auf. Erfahrung fällt mit der Fähigkeit zusammen, mehr Zeit für die Arbeit zu verwenden. Kinder sind erwachsen und bedürfen keiner besonderen Aufmerksamkeit und Fürsorge. Es ist sinnvoll, die freigesetzte Energie zu erzeugen, um Ihre eigenen Ambitionen zu befriedigen. Die emotionale Konzentration auf das persönliche Wachstum unterdrückt wirksam die physiologischen Probleme, die mit der Umstrukturierung des Körpers verbunden sind.

Verhalten in den Wechseljahren

Mit Beginn der Wechseljahre wird empfohlen, einen gesunden Lebensstil zu führen. Mäßige körperliche Aktivität und gesunde Ernährung ist in allen Lebensstadien zu beobachten, aber in den Wechseljahren ist dies besonders wichtig. Fitness hilft, die unangenehmen Momente der Körperregulierung zu überstehen. Das moderne System der Entwicklung von Fitnesscentern ermöglicht es Ihnen, umfassende Sportaktivitäten zu besuchen, einschließlich einer Herz-Kreislauf-Zone (Heimtrainer, Laufbänder und andere Simulatoren).

Ein Besuch des Pools wirkt sich auch positiv auf den Körper der Frau aus. Beim Schwimmen wird die Belastung der Wirbelsäule und der Gelenke reduziert, die Durchblutung wird verbessert und die Symptome einer vegetativ-vaskulären Dystonie werden reduziert. Erhöht die Elastizität der Blutgefäße, verbessert die Schlafqualität.

Stretching fördert die Dehnung und Entspannung der Muskeln, erhöht die Beweglichkeit der Gelenke und verbessert die Durchblutung. Lindert Schmerzen in der Lendengegend, Nacken, Schultergürtel, Brust. Reduziert die Intensität und Häufigkeit von Anfällen.

Gemeinsame Gymnastik verbessert die Lebensqualität, verlängert die Jugend und bietet hohe körperliche Leistungsfähigkeit.

Pilates bildet ein Muskelkorsett, das Knochengewebe schützt.

Yoga gibt emotionale Harmonie mit der umgebenden Welt, erhöht die Flexibilität des Körpers und die Muskelelastizität.

Neben der regelmäßigen Bewegung sollten Sie Spaziergänge und Diät machen.

Allgemeine Ernährungsrichtlinien beinhalten die Verringerung des Verbrauchs von Zucker, Salz, Alkohol, scharfen Gewürzen, Fleisch, Süßigkeiten und Backen. Hinzufügen von Meeresfrüchten, Fisch, Gemüse und Früchten.

Das Vorhandensein chronischer Krankheiten erfordert eine Ernährungsberatung mit einem Spezialisten.

Wie man die Symptome der Wechseljahre aufhält

Wechseljahre sind für alle unterschiedlich. Die Streuung der Anzeichen reicht von mildem Unwohlsein über schwere chronische Erkrankungen bis hin zu kritischen hormonellen Störungen. Laut Statistik treten Wechseljahren nur bei 10% der Frauen leicht auf. Über 30% leiden an einer mittelschweren Erkrankung. Eine gute Hälfte der fairen Transfers im Körper verändert sich ziemlich stark.

Oft ist ein medizinischer Eingriff erforderlich. Selbst Frauen, deren Symptome nicht ausgeprägt sind, brauchen Hilfe. Medikamente für die Wechseljahre bei Frauen sind auf dem heimischen Markt mit einem breiten Spektrum vertreten: von leichten beruhigenden und Vitamin-Mineral-Komplexen bis zu Hormonpräparaten. Sie müssen entsprechend den Empfehlungen und unter Beobachtung des Arztes angewendet werden.

Ein Bouquet von Erkrankungen, die sich in einer leuchtenden Form manifestieren, erfordert wirksame Medikamente. Osteoporose und Bluthochdruck beeinträchtigen die Arbeit und einen normalen Lebensstil. Das metabolische Syndrom trägt nicht nur zur Notablagerung von Fettreserven im Taillenbereich bei, sondern hat auch schwerwiegendere Folgen: Das Risiko, an Diabetes und onkologischen Erkrankungen zu erkranken, steigt. Zu den empfindlichen Problemen, die ein harmonisches Familienleben verhindern, gehören Scheidentrockenheit und Harninkontinenz.

Es ist nicht effizient und unlogisch, jedes Symptom separat zu behandeln. In der Regel werden komplexe Medikamente zur Behandlung der Wechseljahre verwendet, die auf mehrere Symptome gleichzeitig wirken. Egal wie schwierig die klimakterische Periode ist, im pharmakologischen Arsenal gibt es ausreichend wirksame Mittel, um das Wohlbefinden zu fördern.

Höhepunkt und seine ersten Vorboten: Wie lässt sich der Beginn der Wechseljahre und die ersten Anzeichen bei Frauen feststellen?

Der Höhepunkt ist ein physiologischer Prozess, den jede Frau zwischen 40 und 60 Jahren durchmacht. Eine solche Altersveränderung hängt mit den individuellen Merkmalen des Organismus, den Lebensbedingungen, der genetischen Veranlagung und anderen Faktoren zusammen.

Der Zweck der Frau - Fortpflanzung, Mutterschaft, Natur legte fest, dass in einem bestimmten Zeitraum die Fortpflanzungsfunktion zu schwinden beginnt.

Die Hauptrolle spielen dabei Hormone, es ist gerade mit einer Abnahme der Produktion weiblicher Sexualhormone in den Eierstöcken (Estrogene, Estradiol) und einer radikalen Umstrukturierung des weiblichen Körpers. Man nennt es Wechseljahre oder Wechseljahre und bringt dem schwächeren Geschlecht viele Unannehmlichkeiten und Angst. Diese Zeit ist von bestimmten Symptomen begleitet.

Was ist die Wechseljahre und ihre Phasen

Der Höhepunkt ist keine Krankheit, sondern der Beginn des Aussterbens charakteristischer weiblicher Anzeichen, ein Hinweis darauf, dass die Möglichkeit einer neuen Mutterschaft immer weniger wird. Die Umstrukturierung des Körpers auf neue Weise betrifft alle Systeme und Organe.

Dieser Prozess dauert ein Jahr und durchläuft 3 Stufen:

  1. Die erste heißt Premenopause. Etwa im Alter von 40 Jahren beginnt der Östrogenspiegel im Blut abzunehmen. Dies führt zu einer Destabilisierung des Menstruationszyklus: seine Häufigkeit, Dauer und Intensität der Entladungsänderungen.
  2. Die Menopause ist die zweite Periode, sie beginnt mit dem vollständigen Abbruch der Menstruation und wird als Dauer von einem Jahr betrachtet. Dies ist die schwierigste Zeit für eine Frau, wenn die Umstrukturierung sehr intensiv ist und sie sich an neue Empfindungen anpassen muss.
  3. Postmenopause. Es kommt ein Jahr nach der letzten Regelblutung. Der Östrogenspiegel an seinem Anfang ist die Hälfte des ursprünglichen, und ihre Produktion wird vollständig eingestellt. Diese Phase ist durch eine Umstrukturierung des endokrinen Systems gekennzeichnet, so dass die Pathologien der Schilddrüse und die damit verbundenen Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems zu befürchten sind.

Wie Sie mit den Wechseljahren nicht altern, lesen Sie hier.

Wann und wie tritt es bei Frauen auf?

Harte Zeitkriterien für den Beginn der Menopause, wie für jeden physiologischen Prozess, gibt es nicht. Für einige Damen ist der Umstrukturierungsprozess fast nicht wahrnehmbar, und jemand leidet an seinen schmerzhaften Symptomen. In vielerlei Hinsicht ist die Zeit der Wechseljahre auf erbliche Faktoren zurückzuführen. Es wird angenommen, dass es im Durchschnitt 50 Jahre beträgt. In letzter Zeit wurde jedoch eine "Verjüngung" dieses Prozesses festgestellt, daher ist es wichtig zu wissen, wie man ihn definiert.

Es gibt eine Theorie, dass der Beginn der Menopause während der intrauterinen Entwicklung vorbestimmt ist. In den Eierstöcken eines aufstrebenden Mädchens wird eine bestimmte Anzahl Eier gelegt. Sie werden während ihrer Fortpflanzungszeit verbracht. Ein Teil, der monatlich reift, verlässt den Follikel der Eierstöcke und ein Teil stirbt aus physiologischen Gründen, bevor er die Reife erreicht. Ihre Zahl nimmt jedoch von Jahr zu Jahr ab. Und wenn die Bestände aufgebraucht sind, kommt es zur Menopause.

Der Follikel fungiert als eine Art Eierbank. Während der Fortpflanzungszeit hat es Zeit, 300-500 Oozyten für die Befruchtung zu reifen.

Ursachen der frühen und späten Wechseljahre

Die frühe Menopause gilt als Manifestation der Symptome der Menopause vor dem 40. Lebensjahr. Die Ursachen dieses Phänomens können erblich sein und erworben werden. Die erste Kategorie umfasst verschiedene chromosomale Pathologien. Die erworbenen Faktoren sind sehr unterschiedlich.

Lesen Sie hier auch nach 40 Jahren nach den Wechseljahrsbeschwerden.

Unter ihnen:

  • Hormonelle Pathologien der Schilddrüse, Stoffwechselprozesse (Diabetes, Adipositas) und andere.
  • Gynäkologische Erkrankungen und die Folgen ihrer Behandlung (Chemotherapie, Chirurgie usw.).
  • Zahlreiche Abtreibungen.
  • Unqualifizierte hormonelle Kontrazeption.
  • Schlechte Angewohnheiten (Rauchen, Alkohol usw.).
  • Onkologische Erkrankungen.
  • Übertragene Operationen.
  • Verstöße gegen Arbeit, Ruhe und Ernährung.
  • Ungünstige Klima- oder Umweltbedingungen.
  • Stress.

Er ist, wie die frühen Wechseljahre, oft genetisch veranlagt. Aber es ist nicht immer gut für eine Frau.

Pathologische Ursachen der späten Menopause können sein:

  • Gynäkologische Erkrankungen (Uterusfibrom, Eierstockdysfunktion).
  • Einige Tumore zeichnen sich durch einen hohen Östrogenspiegel im Blut aus, wodurch die Menstruation nicht lange aufhört.
  • Übertragene gynäkologische Chirurgie mit Chemotherapie oder Bestrahlung.
  • Langzeitbehandlung mit Antibiotika oder anderen die Fortpflanzung beeinflussenden Medikamenten.

Die Ernährung hat einen erheblichen Einfluss auf die sexuelle Sphäre. Es wurde beobachtet, dass in Japan die Menopause bei Frauen zu spät kommt und schmerzlos ist. Dies liegt an der Tatsache, dass ihre Ernährung von Meeresfrüchten dominiert wird.

Vorläufer

Die ersten Vorboten der beginnenden Menopause erscheinen lange vor ihrem Einsetzen. Frauen bemerken sie in der Regel nicht. Dies gilt insbesondere für diejenigen, die in 30-40 Jahren gynäkologische Erkrankungen (Endometriose) hatten, Probleme mit der Empfängnis oder Schwangerschaft und Geburt hatten.

Das erste Anzeichen für eine Prämenopause, die Instabilität des Menstruationszyklus, in der modernen Welt geht immer häufiger vor dem Hintergrund langanhaltender unregelmäßiger Perioden bei Frauen im gebärfähigen Alter verloren. Charakteristisch für Vorläufer, Änderungen der Menstruationsdauer, Blutungsintensität, Menstruationsversagen und andere sind schwer zu unterscheiden von den Anzeichen von Funktionsstörungen, die in ihnen auftreten. Sie sind mit Stress, einer ungünstigen Ökologie, häufigen Abtreibungen und dem Einsatz von Hormonpräparaten verbunden, die nicht immer gerechtfertigt sind.

Der Beginn der hormonellen Anpassung kann sich in Perioden der Verkürzung des Menstruationszyklus auf zwei bis drei Wochen manifestieren. Und im Wechsel mit ihnen die Pässe des Monats - mit Blutungen zu enden. Mit der Zeit nehmen diese Pausen zu.

In den frühen Stadien der Menopause wird PMS oft durch hormonelles Ungleichgewicht verstärkt. Gleichzeitig nehmen Stimmungsschwankungen zu, was zu einem depressiven Zustand führen kann.

Lesen Sie auch, warum sich die Basaltemperatur während der Wechseljahre ändert.

Eine Abnahme des Östrogenspiegels wirkt sich auch auf das Geschlecht aus. Diese allgegenwärtigen Hormone lenken die Befeuchtung der Vaginalschleimhaut, die Herstellung von Gleitmitteln, um die Reibung während der Intimität zu reduzieren. Wenn dies zu der Zeit nicht der Fall ist, treten Unbehagen auf, Trockenheit im Intimbereich und ein nachlassendes Interesse an intimen Beziehungen.

Wie erkennt man es?

Zusammenfassend kann man verstehen, dass der Beginn der Wechseljahre vor der Menopause ist. Dieser Vorgang, der kein Jahr in Anspruch nimmt, ist gekennzeichnet durch eine Zunahme der Pausen zwischen den Menstruationen, Nachblutungen und spärlichem Ausfluss während der Menstruation.

Dies wird als normal angesehen. Zu Beginn der Menopause sind jedoch pathologische Störungen möglich, wenn Östrogene dagegen intensiv produziert werden. Ein solches Angstsyndrom wird als Hyperöstragenie bezeichnet. In diesem Fall wird die Menstruation reichhaltiger und länger, und Blutungen sind nicht ungewöhnlich. Die Brustdrüsen werden vergrößert und verdichtet, und das Berühren von ihnen verursacht Schmerzen. Bei der medizinischen Untersuchung werden Myome und Verdickungen der Uteruswände festgestellt.

Symptome

Anzeichen der Wechseljahre sind in früh und spät unterteilt. Über die ersten, die bereits erwähnt wurden.

Es ist immer noch gekennzeichnet durch:

  • Schwindel, Blutdruckabfall, Tachykardie, Schwäche.
  • Übelkeit, Schwellung, Gelenkschmerzen;
  • Schmerzen im Unterleib;
  • Haarausfall, Abnutzung der Haut und der Nägel;
  • Das Auftreten eines unangenehmen Körpergeruchs;
  • Schlaflosigkeit, Angstzustände, emotionales Ungleichgewicht. (Hysterie, übersetzt aus dem Altgriechischen bedeutet "Mutterleib")
  • Benommenheit und Depression.

Zu den späten Manifestationen der Menopause zählen verschiedene Pathologien und Erkrankungen aufgrund hormoneller Störungen. Kardiovaskuläre, endokrine Systeme und Knochensysteme, Genitalien, Stoffwechselprozesse, Haut und andere Organe und Systeme sind gefährdet.

Kann man den Anfang und wie aufheben?

Manifestationen der frühen Menopause sind das Ergebnis einer Funktionsstörung der Eierstöcke. Wenn es sich nicht um erbliche Anomalien handelt, die schwer zu korrigieren sind, kommt die Hormonersatztherapie in vielen Fällen zur Rettung. Es ist auch wirksam bei der Vorbeugung und Aussetzung vieler Erkrankungen des Fortpflanzungssystems.

Rationelle, gesunde und regelmäßige Mahlzeiten sind sehr wichtig.

Sie können nicht vernachlässigen und versucht Volksmedizin, Kräutermedizin. Also, Wechseljahre verschieben kann Ingwer sein. Härten und Bewegung, regelmäßiges Gehen, das Gehen an der frischen Luft verbessern die Immunität und stärken so den Körper bei der Bekämpfung vorzeitiger Hautalterung.

Aus dem Vorstehenden werden Schlussfolgerungen vorgeschlagen:

  1. Climax - ein physiologischer Prozess, der keine Angst zu haben braucht. Es dauert mehrere Jahre.
  2. Die Hauptrolle spielt dabei die hormonelle Veränderung und die Reduktion der Östrogenproduktion.
  3. Die Zeit ihres Auftretens und der Verlauf ist immer individuell, aber die frühe Menopause zu ignorieren, ist inakzeptabel.
  4. Erkennen Wechseljahrsbeschwerden können charakteristische Symptome sein.
  5. Um vorzeitiges Altern zu vermeiden, müssen Sie Ihre Gesundheit überwachen, körperliche Anstrengungen nicht vernachlässigen und keine Vorsichtsuntersuchungen beim Arzt überspringen.

Nützliches Video

Aus dem Video erfahren Sie die ersten Symptome der Wechseljahre: