Welche Sedativa nehmen die Wechseljahre ein?

Oft wird der Verlauf der Menopause durch die Menopause-Neurose erschwert, die sich durch IRR und Panikattacken manifestiert. Die Symptome dieses Zustands verschlechtern die Lebensqualität der Frau erheblich und müssen rechtzeitig mit Sedativa und Antidepressiva behandelt werden. Mangelnde Behandlung, einschließlich der Einnahme von Antidepressiva und Beruhigungsmitteln, kann zu Komplikationen führen.

Klimakterische Neurose und ihre Ursachen

Die Fortpflanzungsfunktion der Frau beginnt mit der Menopause zu schwinden. Dies ist ein natürlicher Entwicklungsstand des weiblichen Körpers, dh die schrittweise Einstellung der Synthese von Sexualhormonen durch die Eierstöcke.

Trotz der Tatsache, dass die Wechseljahre die Funktionsweise der Eierstöcke direkt mit einbeziehen, wirkt sich dieser Prozess auf den gesamten Körper einer Frau aus. Dies ist darauf zurückzuführen, dass Hormone, die in den Eierstöcken produziert werden, die Arbeit verschiedener innerer Organe gewährleisten und regulieren.

Für das Funktionieren des weiblichen Körpers ist Östrogen essentiell. Diese Hormone werden vom Follikelapparat der Frau produziert. Es ist bemerkenswert, dass Östrogene in verschiedenen Geweben zur Selbsttransformation befähigt sind. Zum Beispiel kann aus Estron Estradiol werden.

Bei der Geburt enthält der weibliche Körper etwa 2-3 Millionen Eier. Ein kleiner Teil der Eier geht beim Eisprung verloren. In der ersten Phase sorgen Hormone für das Wachstum mehrerer Follikel, die auch die notwendigen Hormone synthetisieren. Bis zur Mitte des Zyklus bleibt der Follikel höchster Qualität mit einer lebensfähigen Eizelle erhalten. Die restlichen Follikel werden abgelehnt. Während des Eisprungs bricht die Follikelmembran und setzt eine befruchtungsfähige Eizelle frei. Die Eizelle ist zwei Tage lang lebensfähig. Anstelle des Follikels wird ein zystischer Corpus luteum gebildet, der Progesteron produziert. Am Vorabend der Menstruation bildet sich das Corpus luteum ohne Konzeption zurück.

Vor Beginn der Wechseljahre verbleiben noch etwa 10.000 Follikel. Nach Beendigung der Menstruation werden isolierte Follikel beobachtet, die bald auch verschwinden. Eierstöcke schrumpfen.

Mit einem starken Abfall des Östrogens steigt die Produktion von FSH und LH. Dieser Mechanismus ist notwendig, um den Östrogenspiegel zu erhöhen. In den Wechseljahren nimmt die Synthese von Sexualhormonen jedoch weiter ab.

In den Wechseljahren nimmt die Östrogensynthese ab, bis sie vollständig gestoppt ist. Der weibliche Körper reagiert negativ auf Östrogenmangel, da diese Sexualhormone:

  • regulieren die Aktivität des Herz-Kreislauf-, Nerven- und Hormonsystems, des Bewegungsapparates und des Gastrointestinaltrakts;
  • Bereitstellung von Kalzium und Phosphor im Knochen;
  • Nägel stärken, Haare;
  • beeinflussen die Prozesse der Thermoregulation und des Stoffwechsels;
  • beeinflussen Gefäßtonus, Hautelastizität;
  • verantwortlich für die weibliche Figur.

Wenn die Menopause eintritt, passt sich der Körper der Frau zuerst an den Mangel an Hormonen an und dann an ihre völlige Abwesenheit. Jede Frau hat eine andere Menopause, hat ihre eigenen Symptome.

Gynäkologen weisen darauf hin, dass die Wechseljahre ein langwieriger Prozess sind, der für den Körper erforderlich ist, um sich vollständig an das Aussterben der Hormonfunktion anzupassen. Je langsamer die Hormonsynthese stoppt, desto weniger Folgen und Komplikationen treten auf.

Es gibt mehrere Phasen der Wechseljahre, deren Dauer nicht gleich ist.

  1. Die Premenopause beginnt mit etwa 45 Jahren. Vielleicht früher oder später Einsetzen der Menopause, was sowohl die Norm als auch die Pathologie sein kann. In diesem Stadium nimmt die Östrogensynthese ab, was vor allem den Menstruationszyklus beeinflusst. Während der Menstruation wird der Ausfluss reichlich oder knapp, und der Zyklus selbst kann sich verlängern oder verkürzen. Bei spontanen Ovulationen kann es zu einer Schwangerschaft kommen. Die Hauptsymptome in der prämenopausalen Periode sind Hitzewallungen, Druckstöße, Herzschmerzen, Tachykardie, Kopfschmerzen, IRR.
  2. Die Menopause tritt 4-5 Jahre nach Beginn der Prämenopause auf. Die Menopause umfasst das Datum der letzten Menstruation, nach der im Laufe des Jahres keine Blutungen auftreten sollten. Im Vordergrund stehen Erkrankungen des Urogenitalsystems, zu denen die Atrophie der Schleimhäute gehört, wodurch die Eigenschaften des Zervixschleims verändert werden.
  3. Die Postmenopause ist die längste Zeit, die bis zu 65-69 Jahre dauert. Im Verlauf der Postmenopause sind verschiedene Stoffwechselstörungen möglich. Das Risiko für Arteriosklerose, Schlaganfall, Herzinfarkt und Alzheimer-Krankheit steigt signifikant an.

Der Beginn der Menopause berücksichtigt das Alter von 45 Jahren bedingt. Die genaue Bestimmung des Beginns der Menopause ist aufgrund der Ausdruckslosigkeit der ersten Symptome nicht möglich. Bei Frauen ohne ernste Pathologien gibt es eine milde Menopause. Die Manifestationen der gynäkologischen und extragenitalen Pathologie der Menopause, die zu einer Menopause-Neurose führen können, werden erheblich verschlechtert.

Das Alter der Menopause hängt von folgenden Faktoren ab:

  • Vererbung;
  • Arbeitsbedingungen und Umwelt;
  • Begleiterkrankungen;
  • Schlechte Gewohnheiten.

Die Wechseljahre treten früher bei Frauen auf, die in bergigem Gelände leben. Bei Rauchern markierten Vertreter das frühe Einsetzen der Wechseljahre. In gewissem Maße verringert dieser Faktor das Risiko für Gebärmutterkrebs.

Der Beginn der Wechseljahre kann sein:

Ein früher und später Beginn der Wechseljahre zeugt nicht immer für die Pathologie. Bei 3-5% der Frauen tritt die Menopause aufgrund genetischer Veranlagung früher auf. Bei Frauen, die rauchen, treten die Wechseljahre drei Jahre zuvor auf. Die Vertreter mit Myom in der Geschichte der Menopause treten später aufgrund des Einflusses eines Östrogen produzierenden Tumors auf. Darüber hinaus entwickelt sich diese Kategorie des klimakterischen Syndroms normalerweise nicht.

Die späten Wechseljahre verdienen sowohl von den Ärzten als auch von der Frau selbst große Aufmerksamkeit. Hormonproduzierende bösartige Tumore werden häufig in den späten Wechseljahren maskiert, deren Risiko mit zunehmendem Alter steigt. Insbesondere Brustkrebs und Endometrium nehmen hinsichtlich der Prävalenz eine führende Position ein.

Frühe Menopause weist häufig auf ein Syndrom vorzeitiger Ovarialarmut hin, das in 38 Jahren auftreten kann. Der Hormonspiegel fällt rapide ab, was einen jungen Körper schockiert, begleitet von schweren Symptomen. In diesem Fall kann sich die klimakterische Neurose entwickeln. Wenn der Eierstockmangel in seiner Gesamtform auftritt, werden die Follikel vollständig der Adhäsion unterworfen. Bei einem leichteren Verlauf kann es zu einem spontanen Eisprung kommen.

Eine frühe Menopause entsteht, wenn die Eierstöcke entfernt werden oder infolge einer Schädigung des Follikelapparates. Die Hormonsynthese stoppt abrupt und führt zu einer Menopause-Neurose. In solchen Fällen wird in der Regel eine Hormonersatztherapie und Beruhigungsmittel empfohlen.

Häufig entwickelt sich eine klimakterische Neurose bei Frauen, deren Körper sich nicht an das hormonelle Aussterben anpassen kann. Normalerweise tritt die Menopause bei Frauen mit einer Vielzahl somatischer Pathologien auf.

Die klimakterische Neurose ist eine schwerwiegende Komplikation, die Diagnose und Behandlung erfordert. Ohne Behandlung entstehen gefährliche Konsequenzen, z. B. eine Veränderung der Persönlichkeit einer Frau.

Etwa 60% der Frauen leiden in unterschiedlichem Ausmaß an Symptomen der Menopause-Neurose. In jüngerer Zeit haben Experten die Symptome, die für die Menopause-Neurose charakteristisch sind, beispielsweise der IRR und Panikattacken, mit einem Östrogenmangel in Verbindung gebracht. Derzeit ist die Rolle von altersbedingten Veränderungen in der Funktion des Hypothalamus nachgewiesen.

Die Symptome der Menopause beeinflussen den psychischen Zustand einer Frau, insbesondere wenn Panikattacken beobachtet werden. Sie sind jedoch eine Art Symptomverbesserer für die Wechseljahrsneurose, jedoch nicht deren Ursache.

Die Entwicklung von Symptomen der Menopause-Neurose kann mit folgenden Faktoren zusammenhängen:

  • genetische Veranlagung;
  • individuelle Persönlichkeitsmerkmale;
  • anhaltender Stress;
  • Schwächung der Immunität;
  • anhaltender psychischer und physischer Stress;
  • falscher Lebensstil;
  • Mangel an Vitaminen und Mineralstoffen;
  • Schlafstörungen.

Es ist zu beachten, dass unter den Symptomen der Menopause-Neurose verschiedene Stoffwechselstörungen, vegetativ-vaskuläre Erkrankungen, beispielsweise der IRR, ausgeblendet werden können. Zusätzlich zu den Panikattacken beim Menopause-Syndrom werden manchmal schwere psychische Störungen identifiziert, die einer Behandlung bedürfen.

Entwicklungsstadien und Symptome

Die klimakterische Neurose ist durch folgende Symptome gekennzeichnet:

  • chronische Müdigkeit und Reizbarkeit;
  • vermehrtes Schwitzen;
  • Schlafstörungen;
  • Hypertonie;
  • Druckstöße;
  • Herzschmerzen und Tachykardie;
  • Stimmungsstabilität;
  • Tinnitus;
  • emotionale Instabilität;
  • Apathie;
  • kritische Einstellung zu ihrem Aussehen;
  • Schwindel;
  • Appetitlosigkeit.

Bei der klimakterischen Neurose gibt es verschiedene Arten von psychischen Störungen:

  • asthenisch: Gedächtnisverlust, Müdigkeit, verminderte Leistungsfähigkeit;
  • depressiv: anhaltende schlechte Laune, Depression;
  • Hypochondrisch: übermäßige Sorge um die Gesundheit des Menschen, die Symptome verschiedener Krankheiten zuzuordnen;
  • hysterisch: Unbeständigkeit gegenüber Stress, Empfindlichkeit, Tränen, Stimmungslosigkeit.

Symptome einer klimakterischen Neurose sollten unverzüglich behandelt werden. Es ist bekannt, dass die Behandlung von Symptomen der Menopause-Neurose, zum Beispiel der IRR und Panikattacken, die Verhinderung vieler Komplikationen ist.

Hypothalamus für das Funktionieren des autonomen Nervensystems. Der Hypothalamus beeinflusst den stabilen Fluss von Stoffwechselprozessen, deren Verletzung zu Osteoporose führen kann.

Die klimakterische Neurose tritt in drei Stufen auf.

  1. Vorläufer der Neurose erscheinen. Eine Frau beobachtet die ersten unregelmäßigen Symptome. Deshalb ignorieren Frauen normalerweise die Symptome und schreiben ihre Müdigkeit ab.
  2. Der Schweregrad der Symptome nimmt zu. In der Regel besuchen Frauen zu diesem Zeitpunkt einen Arzt. Ohne Behandlung findet der Übergang der klimakterischen Neurose in die nächste Stufe statt.
  3. Es gibt große Veränderungen, die die Persönlichkeitsstruktur beeinflussen. Die ausgewählte Behandlung ist nicht sehr effektiv.

Panikattacken

In 15% der Fälle mit Wechseljahren werden Symptome von Panikattacken festgestellt. Frauen erleben ein unkontrollierbares Gefühl der Angst, was ihre Lebensqualität stark beeinträchtigt.

Angst ist ein natürliches Gefühl, das mit dem Instinkt der Selbsterhaltung verbunden ist. Bei der klimakterischen Neurose entsteht jedoch Angst unbegründet und ohne Ursache.

Panikattacken manifestieren ursächliche Angst und Angst. Unkontrollierte Symptome von Panikattacken treten als Folge des Ausfalls des Nervensystems auf. Gleichzeitig erfährt der weibliche Körper Stress, der die Produktion von Cortisol und Adrenalin erhöht.

Neben Angst und Angst entwickelt eine Frau mit Panikattacken folgende Symptome:

  • Herzklopfen;
  • Schwierigkeiten beim Atmen;
  • Druckstöße;
  • Ohnmacht
  • Schwindel und Kopfschmerzen;
  • schneller Puls;
  • Übelkeit;
  • Schüttelfrost
  • Taubheit der Arme und Beine;
  • Gezeiten.

Panikattacken sind wie Anfälle von Herzschmerzen. Die Dauer einer Panikattacke variiert von einigen Minuten bis zu mehreren Stunden.

Psychische Manifestationen von Panikattacken sind:

  • Gefühl von Gefahr;
  • Angst vor Tod und Wahnsinn;
  • Klumpen im Hals;
  • Verzerrung der Realität;
  • verschwommenes Gemüt;
  • mangelnde Kontrolle über ihre eigenen Handlungen.

Wenn die Menopause-Neurose gelegentlich ungewöhnliche Symptome von Panikattacken zeigt:

  • Stimmverlust;
  • Gangstörung;
  • Sprachprobleme;
  • Hör- und Sehstörungen.

Panikattacken entwickeln sich häufig in folgenden Pathologien:

  • Migräne;
  • Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems;
  • Nebennieren- und Schilddrüsenerkrankungen;
  • Allergie;
  • Rauchen und übermäßiger Alkoholkonsum.

Zur Behandlung von Panikattacken gehören Sedativa, Antidepressiva, Beruhigungsmittel, Hormonmedikamente, Massagen, Atemübungen, Psychotherapie. Die Behandlung von Panikattacken ist lang und nicht immer effektiv.

Experten empfehlen während einer Panikattacke Atemübungen. Eine Frau nimmt drei Sekunden lang Luft auf, hält den Atem an und atmet aus. Die Technik beinhaltet 15 Wiederholungen. Es hilft einigen Frauen, über etwas Angenehmes nachzudenken, um von negativen Gedanken abzulenken und sich von Angstgefühlen zu lösen. Wenn Sie ernste Symptome bemerken, müssen Sie einen Krankenwagen rufen.

Panikattacken zu verhindern beinhaltet:

  • Vollschlaf, der mindestens 8 Stunden betragen sollte;
  • Ablehnung von schlechten Gewohnheiten;
  • Mangel an Stress;
  • Festhalten an der Arbeit und Ruhe;
  • Atemübungen und leichte Übungen;
  • richtige ausgewogene Ernährung;
  • Trinkregime.

Panikattacken müssen von einem Spezialisten behandelt werden. Selbstmedikation kann das Fortschreiten von Panikattacken verursachen.

Symptome einer klimakterischen Neurose sind oft mit IRR verbunden. Diese Pathologie hat folgende Gründe für ihr Auftreten:

  • die Wirkung eines Östrogenmangels auf die Funktionsweise des zentralen Nervensystems und des Gehirns;
  • Kreislaufstörungen und Veränderungen im Gefäßtonus;
  • Cholesterinablagerungen an den Wänden der Blutgefäße;
  • Störungen austauschen;
  • Fettleibigkeit;
  • ungesunde Ernährung;
  • Hypodynamie;
  • stressiger Zustand;
  • rauchen

VSD mit klimakterischer Neurose äußert sich durch folgende Symptome:

  • Schwäche und Müdigkeit;
  • asthenisches Syndrom;
  • Druckabfall und schneller Puls;
  • Panikattacken;
  • Verletzung der Thermoregulation;
  • starke Kopfschmerzen;
  • Stimmungsstabilität;
  • Bitterkeit im Mund;
  • Herzschmerz;
  • Übelkeit und Erbrechen;
  • häufiges Wasserlassen;
  • erhöhte Nervosität.

Bei der Menopause Neurose können vier Formen der IRR entwickeln.

  1. Kardiologisch. Die folgenden Symptome treten auf: Schmerzen im Herzen, Herzklopfen, Druckstöße.
  2. Hypertensive Symptome, die mit einem erhöhten Blutdruckanstieg einhergehen: Hitzewallungen, Schwitzen, Herzklopfen, Kopfschmerzen, Panikattacken.
  3. Hypotonisch Die Druckabfälle, Asthenie, Schwindel und Müdigkeit treten auf. Zu den Symptomen zählen: Übelkeit und Erbrechen, Stimmungsschwäche, Panikattacken, Bitterkeitslügen.
  4. Gemischt Die Symptome sind unterschiedlich und gehören zu keiner der oben genannten Formen.

Beim IRR ist es wichtig, eine Differenzialdiagnose mit Pathologien des kardiovaskulären Systems durchzuführen. Die Behandlung umfasst die Normalisierung von Schlaf, Arbeit und Ruhe, die Korrektur von Ernährung, körperlicher Aktivität, die Einnahme von Vitaminen, hormonellen und homöopathischen Mitteln, Beruhigungsmitteln, Antidepressiva und traditionellen medizinischen Methoden.

Behandlung

Die verschriebene Behandlung hängt von der Schwere der Menopause ab. In der Anfangsphase empfehlen Ärzte, auf die folgenden Komponenten zu achten.

  1. Voller Schlaf Es ist wichtig, rechtzeitig ins Bett zu gehen. Die Nachtruhe sollte mindestens acht Stunden betragen. Es ist auch notwendig, das Regime von Arbeit und Ruhe zu beachten. Beim Arbeiten sollten Sie regelmäßig Pausen machen.
  2. Ausgewogene Ernährung In den Wechseljahren spielt die Ernährung eine wichtige Rolle. Die Diät trägt dazu bei, vielen Pathologien vorzubeugen, insbesondere der Menopause-Neurose und Panikattacken. Fetthaltige, würzige und salzige Speisen, starker Tee, Kaffee und Alkohol sind ausgeschlossen.
  3. Spazieren an der frischen Luft und körperliche Bewegung. In der frischen Luft zu sein und sich zu bewegen, wirkt sich positiv auf den psychischen Zustand und die Gesundheit aus.

Die Behandlung der klimakterischen Neurose wird individuell ausgewählt. Bei Panikattacken und IRR-Sedativa werden häufig Antidepressiva verschrieben.

Hormonelle Drogen

Neurosen und Wechseljahre sind oft miteinander verbunden. Ein Östrogenmangel betrifft das Herz-Kreislauf- und Nervensystem, insbesondere das vegetative. Darüber hinaus befinden sich alle Zentren des Gehirns in unmittelbarer Nähe, wodurch charakteristische Symptome auftreten.

In einigen Fällen ist es ratsam, Arzneimittel zuzuordnen, die die Hormone beeinflussen. Hormonelle Medikamente sind:

Die Hormonersatztherapie wird zur Behandlung der Menopause-Neurose, insbesondere von Panikattacken, eingesetzt. HRT umfasst die Verwendung von Östrogen, Progesteron und Androgenen. Bei der kombinierten Behandlung von niedrig dosierten Medikamenten sind sie am effektivsten. In der Anfangsphase wird die hormonelle Behandlung in Kursen angewendet, während sie bei fortgeschrittenen Formen kontinuierlich angewendet wird.

Eine hormonelle Behandlung kann ein erhöhtes Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall verursachen. Darüber hinaus hat die Behandlung viele Nebenwirkungen. In einigen Fällen ist eine hormonelle Behandlung kontraindiziert:

  • Tumoren;
  • Pathologie der Nieren und der Leber;
  • Endometriose;
  • Hypertonie;
  • Diabetes mellitus;
  • Thrombose

Hormonelle Medikamente werden in Form von

  • Tabletten und Kapseln;
  • Zäpfchen;
  • Salben, Gele und Cremes;
  • Patches.

Östrogen-Progesteron-Medikamente umfassen:

Östrogenhaltige Produkte:

Arzneimittel, einschließlich Melatonin:

Medikamente mit beruhigender Wirkung:

Die Hormonbehandlung wird häufig durch Homöopathie ersetzt, bei der Phytoöstrogene verwendet werden, die pflanzliche Analoga weiblicher Sexualhormone sind. Diese Behandlung hat ein Minimum an Nebenwirkungen und umfasst die folgenden Medikamente:

Psychotherapie

Häufig werden bei klimakterischer Neurose nicht beruhigende Medikamente und Antidepressiva, sondern vor allem Psychotherapie empfohlen. Darüber hinaus glauben viele Experten, dass ohne Psychotherapie-Sitzungen der Gebrauch von Sedativa und Hormonpräparaten wie andere Medikamente unwirksam sein wird. Dies liegt an der Tatsache, dass an der Basis der klimakterischen Neurose oft schwerwiegende psychische Probleme bestehen, die gelöst werden müssen.

Psychotherapiesitzungen sind sowohl Einzelpersonen als auch Gruppen. In der Regel hat die Psychotherapie einen langen Charakter, insbesondere bei Panikattacken.

Verwendung von Antidepressiva

Die Verwendung von Beruhigungsmitteln und Antidepressiva ist durch die Tatsache gerechtfertigt, dass in 40% der Fälle die Symptome der Wechseljahrsneurose, zum Beispiel Panikattacken, eine psychosomatische Grundlage haben. Ärzte können Antidepressiva während der Behandlung als Beruhigungsmittel verschreiben. Im Gegensatz zu Hormonpräparaten haben Antidepressiva während der Behandlung eine geringe Anzahl von Kontraindikationen.

Beruhigende, insbesondere Antidepressiva, beugen Störungen des Nervensystems vor und beugen Neurosen, Stress und Depressionen sowie Panikattacken vor. Sedativa oder Antidepressiva wirken sowohl analgetisch als auch tonisch.

Fachleute betonen die Hauptvorteile von Antidepressiva.

  1. Umfassende Wirkung. Antidepressiva stoppen unangenehme Symptome, indem sie auf Nervenrezeptoren wirken. Sedativa oder Antidepressiva sind Vorbeugung gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen.
  2. Normalisierung von Thermoregulationsprozessen. Dadurch können Sie die Symptome von Hitzewallungen und Schweißausbrüchen beseitigen. Antidepressiva wirken beruhigend, krampflösend und schmerzstillend.
  3. Verschiedene Darreichungsformen. Antidepressiva können in Form von Tabletten, Dragees, Tropfen, Sirupen und Tinkturen verwendet werden.

Wie bei allen Medikamenten haben Antidepressiva mehrere Nachteile. Sedativa oder Antidepressiva können süchtig machen. Nach Beendigung der Medikation kann sich die Intensität der Symptome erhöhen. Die Behandlung mit Antidepressiva und Beruhigungsmitteln ist manchmal von Schläfrigkeit begleitet.

Natürliche Antidepressiva werden durch die folgenden Beruhigungsmittel dargestellt.

  1. Baldrian Ein Beruhigungsmittel ist im Anfangsstadium wirksam. Baldrian stabilisiert den Druck, beseitigt Angstzustände, Schlaflosigkeit und lindert Schmerzen.
  2. Mutterkraut Das Sedativum normalisiert den Schlaf, beseitigt Krämpfe, Reizbarkeit und erhöhte Reizbarkeit.
  3. Oregano Natürliches Antidepressivum lindert Hitzewallungen und bewältigt verschiedene nervöse Störungen. Wird oft in Form von Kräutern verwendet.

Beruhigungsmittel werden oft in Form von Kräutern und Tees verwendet.

Medizinische Sedativa werden durch die folgenden Medikamente dargestellt.

  1. Grandaxine Ein Sedativum hat ein Minimum an Kontraindikationen und Nebenwirkungen. Grandaksin beseitigt asthenische Störungen.
  2. Novo Passit. Dieses Beruhigungsmittel ist in Form von Tabletten und Mischungen erhältlich. Aufgrund der östrogenähnlichen Wirkung stabilisiert das beruhigende Medikament den Schlaf-, Druck- und Wärmeregulierungsprozess. Darüber hinaus beseitigt das Tool Schmerzen, Angstzustände und Reizbarkeit.
  3. Persen Dies ist ein natürliches Antidepressivum, das Baldrian, Motherwort und Minze umfasst. Es hat eine beruhigende Wirkung, beseitigt die Symptome von Hitzewallungen, Schlafstörungen und Neurosen.

Homöopathische Sedativa:

Selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer sind die beliebtesten Antidepressiva, die häufig in den Wechseljahren verschrieben werden, insbesondere bei klimakterischen Neurosen und Panikattacken. Eines dieser Antidepressiva gilt als Coaxil. Das Antidepressivum wirkt analgetisch und beseitigt Störungen des Nervensystems. Verschreibungspflichtige Antidepressiva und andere Beruhigungsmittel sollten nach einer Untersuchung verabreicht werden.

Antikonvulsiva

Vorbereitungen dieser Medikamentengruppe entspannen die Muskeln und verbessern die Durchblutung. Antikonvulsiva reduzieren die Häufigkeit von Hitzewallungen, die von Hautrötung und Hitze begleitet werden. Während der Behandlung können folgende Nebenwirkungen auftreten: Schwindel, Schlaflosigkeit, Allergien.

Antihypertensiva und Antispasmodika

Der Höhepunkt bewirkt eine Erhöhung der Belastung der Gefäße aufgrund des Elastizitätsverlustes ihrer Wände. Infolgedessen steigt der Druck oft an. Blutdruckstöße können auftreten. Die Beseitigung von Hypertonie verbessert die Thermoregulation, beseitigt Fieber, Schwitzen und Kopfschmerzen. Antispasmodika schwächen den Gefäßspasmus, reduzieren den Druck und verbessern die Herzfunktion.

Die Behandlung mit Sedativa und Antidepressiva sollte von einem Arzt verordnet werden. Selbstmedikation mit Sedativa ist nicht akzeptabel. Antidepressiva sind wie viele Beruhigungsmittel in Apotheken ausschließlich auf Rezept erhältlich. Antidepressiva zu erhalten ist lang und dauert mindestens sechs Monate.

Merkmale der Behandlung der klimakterischen Neurose bei Frauen

Die klimakterische Neurose ist durch eine vegetativ-nervöse Störung gekennzeichnet. Der Hauptgrund ist die Veränderung des Hormonspiegels. Ein solcher Zustand kann jedoch vor dem Hintergrund einer pathologischen Veränderung direkt vom Zentralnervensystem auftreten. Daher ist es wichtig zu verstehen, warum in den Wechseljahren Neurosen auftreten und wie sie behandelt werden.

Wie wirkt sich die Menopause auf die Psyche aus?

Jede Frau sollte verstehen, dass die Neurose bedingt in verschiedene Arten von psychischen Störungen unterteilt ist.

  1. Vegetatives System. In dieser Form wird Schlaflosigkeit festgestellt, die Frau hat Probleme mit der Konzentration der Aufmerksamkeit, verschlechtert sich allmählich und stört.
  2. Hysterische Art der Neurose. In diesem Fall nimmt die Widerstandsfähigkeit gegen Stress ab, so dass es für eine Frau sehr schwierig ist, auch nur geringfügigen Stress zu bewältigen. Zeichen: Stimmungsschwäche, Tendenz zu ständigen Wutanfällen. Bei einigen Frauen wird mit der hysterischen Form der Neurose eine erhöhte Empfindlichkeit festgestellt.
  3. Hypochondrische Ansicht. Ärzte halten diese Art der Neurose für am traurigsten. Frauen fangen an, selbst nach Symptomen zu suchen, diagnostizieren sich selbst und greifen manchmal zu radikalen Behandlungsmethoden.

In der medizinischen Praxis wird auch eine depressive Art von Neurose festgestellt. Sie zeichnet sich durch häufige Stimmungsschwankungen, verminderte Leistungsfähigkeit und manifestierte Apathie aus.

Entwicklungsstufen

Psychische Störungen mit Menostase entwickeln sich allmählich, es gibt einen bestimmten Mechanismus.

Der Mechanismus der Entwicklung des klimakterischen Zustands:

  1. In der ersten Phase gibt es eine periodische Verletzung direkt aus dem vegetativ-vaskulären System. In den Wechseljahren besteht eine starke Reizbarkeit aufgrund ausgeprägter psychoemotionaler Veränderungen.
  2. Im zweiten Stadium werden die Symptome der Menopause-Neurose ausgeprägter.
  3. Im dritten Stadium wird die chronische Form festgestellt. Es ist besonders zu beachten, dass in diesem Stadium eine ausgeprägte Persönlichkeitsstörung auftritt.

Gründe

Wenn Sie sich die Statistiken genau ansehen, können wir feststellen, dass fast 60% der Frauen an einer ausgeprägten Menopause-Neurose leiden.

Aus medizinischer Sicht argumentierten die Ärzte, dass der Hauptgrund vor dem Hintergrund von Veränderungen in der Funktion des Hypothalamus, also einem Mangel an Hormonen im Körper, liegt. Nun haben die Wissenschaftler zu dem Schluss gekommen, dass dies nicht die einzige Ursache der Menopause-Neurose ist. Jetzt berücksichtigen Ärzte altersbedingte Veränderungen im Hypothalamus.

Der Hauptgrund ist also eine Veränderung des Hormonspiegels, die sich wiederum auf den psychischen Zustand auswirkt. Berücksichtigen Sie zusätzliche provokative Faktoren.

  1. Vererbung
  2. Erlebte Stresssituationen, einschließlich der negativen Momente der Gegenwart.
  3. Merkmale der Persönlichkeit einer Frau.
  4. Vernachlässigung der Regeln für einen gesunden Schlaf und die Funktionsweise.

Darüber hinaus spielte der Mangel an Nährstoffen, Schlafstörungen und chronische Müdigkeit eine wichtige Rolle.

Es ist wichtig zu verstehen, dass Nervosität, Irritation und andere Anzeichen einer klimakterischen Neurose sowohl vor dem Hintergrund einer der oben beschriebenen Ursachen als auch in Kombination auftreten können.

Zeichen von

Die Symptome in den Wechseljahren können so schwach sein, wie ich Anzeichen habe.

Häufige Symptome:

  • mit den Wechseljahren hat eine Frau chronische Müdigkeit;
  • es gibt erhöhte Erregbarkeit;
  • eine Frau schläft schwer ein;
  • Anzeichen von Bluthochdruck entwickeln sich;
  • der Blutdruck nimmt ständig ab;
  • Herzinsuffizienz tritt bei der Menopause-Neurose weniger häufig auf;
  • In der Mitte des Zyklus gibt es starke Stimmungsschwankungen.

Ist die Neurose ausgeprägt, liegt Tinnitus vor. In einer bestimmten Kategorie von Frauen gibt es zusätzlich zu den oben genannten Symptomen auch eine negative Wahrnehmung direkt vom Aussehen. Weniger häufig tritt Apathie auf (emotionale Passivität und Hoffnungslosigkeit dominieren).

Behandlung: Hauptmerkmale

Behandlung ist nicht nur die Einnahme von Medikamenten. Jede Frau mit diesem Problem muss den allgemeinen Empfehlungen des Arztes folgen.

Merkmale der Behandlung der klimakterischen Neurose:

  1. Es ist notwendig, die Ernährung anzupassen. Dazu gehören Gemüse, Milchprodukte und andere verschiedene Produkte, die Kalzium enthalten.
  2. Von der Diät ausschließen: Alkohol- und Energiegetränke, Gewürze, starker Tee oder Kaffee. Bitte beachten Sie, dass Alkohol Hitzewallungen verursachen kann.
  3. Schlaf und Ruhe beobachten. Patienten mit klimakterischer Neurose brauchen nicht nur zum Zeitpunkt der Behandlung einen guten Schlaf, sonst wird kein positives Ergebnis erzielt.
  4. Gehen Sie mehr an der frischen Luft.

Ärzte empfehlen dringend, dass Frauen mit Neurose Physiotherapie machen, Massagekurse besuchen.

Psychotherapie

Ein solcher Zustand sollte nur in einem Komplex behandelt werden. Warten Sie nicht auf die Besserung, wenn Sie nur Drogen nehmen.

Schließlich ist die klimakterische Neurose ein schwerwiegendes psychologisches Problem, daher müssen die oben genannten Empfehlungen strikt beachtet und gegebenenfalls die Hilfe eines Psychologen in Anspruch genommen werden.

Die Psychotherapie hilft bei der Lösung von Problemen, wodurch der Allgemeinzustand einer Frau schnell stabilisiert wird und Antipsychotika mit einem breiten Wirkungsspektrum nicht eingenommen werden.

Medikamentöse Behandlung

Die Behandlungstaktik hängt von der Schwere der klinischen Symptome ab. Darüber hinaus muss der Arzt vor der Verschreibung des Arzneimittels das Alter und die Vorgeschichte des Patienten berücksichtigen.

Die Altersperiode ist fast immer von unangenehmen Symptomen begleitet. Daher ist es zusätzlich zu der Hauptbehandlung notwendig, die Hormone weiter wiederherzustellen und aufrechtzuerhalten.

Um den hormonellen Hintergrund zu normalisieren, verschreiben Sie synthetische oder homöopathische Hormone. In der Regel werden in diesem Zustand Medikamente verschrieben, wenn eine Frau Panikattacken hat.

Zur Behandlung werden niedrig dosierte Medikamente eingesetzt: Östrogen, Progesteron und Androgen.

Dosierung: Temperament in den Wechseljahren, 1 Tablette pro Tag einnehmen Climonorm: Ein kombiniertes Anti-Menopause-Medikament, das aus Gestagen und Östrogen besteht. Die aktiven Bestandteile des Mittels helfen, den psychischen und emotionalen Zustand der Frau zu normalisieren, wodurch die Symptome der Neurose reduziert werden. Das Medikament hat eine breite Liste von Kontraindikationen, so dass es nur aus der Apotheke entlassen wird, wenn Sie ein Rezept von einem Arzt haben.

Wenn eine Frau Symptome ausgesprochen hat, wird Divigel verschrieben und wirkt feminisierend. Die Anfangsdosis beträgt 1,0 g Gel, einmal täglich. Bei Bedarf verschreiben Ärzte das Medikament in Zyklen mit einer Tagesdosis von 1,5 g.

Bei einer klimakterischen Neurose wird einer Frau häufig das Medikament Melaxen verschrieben, ein adaptogener Wirkstoff (verbessert die Funktionen des Hypothalamus und beseitigt die Anzeichen einer Neurose). Dosierung: Abends ½ Tablette innen einnehmen. Es ist am besten, das Arzneimittel eine halbe Stunde vor dem Zubettgehen zu trinken.

Beruhigend

In den Wechseljahren werden Beruhigungsmittel verschrieben. Bewährtes Medikament Grandaxin, der Hauptbestandteil - Tofisopam. Es hat eine ausgeprägte anxiolytische Wirkung auf den Körper. In der Dosierung von 50-100 mg 2-3 mal täglich.

Ovestin basiert auf Estriol (einem natürlichen Analogon des weiblichen Hormons). Die Dosierung wird individuell ausgewählt. Nehmen Sie das Medikament nicht ein für: Venenthrombose, Thrombophilie, bei schweren Erkrankungen des Nervensystems sowie bei Überempfindlichkeit gegen die zusätzliche Zusammensetzung des Medikaments.

Antidepressiva

Wenn Panikattacken eine psychologische Grundlage haben, müssen in diesem Fall Antidepressiva eingenommen werden.

Natürliche Antidepressiva: Valeryana, Mutterkorn, Oregano.

Homöopathische Antidepressiva: Inoklim, Remens.

Es ist wichtig! Diese Medikamente nehmen keine Eigenheiten auf, es gibt eine große Anzahl von Kontraindikationen und es besteht die Gefahr, dass eine schwere Nebenwirkung auftritt.

Kräutermedizin

Traditionelle Behandlungsmethoden können nicht nur zur Normalisierung des Menstruationszyklus verwendet werden, sondern auch zur Beseitigung der Menopause-Neurose.

Rezeptnummer 1

Tinktur basierend auf stacheligem Weißdorn. Zum Kochen benötigen Sie 1 Esslöffel gehackte Beeren, gießen Sie 0,5 Tassen Alkohol. Es ist am besten, 40% zu verwenden. Bestehen Sie 14 Tage lang. Vor Gebrauch 20 - 30 Tropfen täglich 2-3 mal trinken.

Rezeptnummer 2

Tinktur auf Basis von Baldrian. In einem Behälter 1 Esslöffel trockene Zutat und 250 ml kochendes Wasser mischen. Bestehen Sie innerhalb von 24 Stunden. Nehmen Sie 50-60 Gramm pro Tag. Die Behandlung dauert einen Monat.

Rezeptnummer 3

Pflanzliche Sammlung. Man braucht Schafgarbe, um ein besseres Ergebnis zu erzielen, fügen Sie Holunderblüten und Zentaurengras hinzu. Alle Kräuter nehmen einen gleichen Anteil von 10 Gramm ein, gießen Sie kochendes Wasser (250 ml) zu und lassen Sie es 30 Minuten ziehen. Vor dem Gebrauch durch Gaze oder einen sauberen Lappen abseihen. Nehmen Sie das fertige Produkt zweimal täglich 30-40 ml.

Vorbeugung gegen Nerven

Gynäkologische Erkrankungen bei Frauen müssen unbedingt ausreichend behandelt werden. Darüber hinaus müssen die einfachen Präventionsregeln befolgt werden.

Der Körper ist nicht mehr jung, also müssen Sie auf alle Fälle geduldig sein und sich in einer stressigen Situation ruhig verhalten.

Halten Sie sich an die richtige Ernährung und erhalten Sie ausreichend Schlaf, um viele gesundheitliche Probleme zu vermeiden.

Denken Sie daran, dass bei Anzeichen einer klimakterischen Neurose sofort mit der Behandlung begonnen werden muss. Aber Sie können selbst keine Drogen nehmen. Jedes Arzneimittel hat seine eigenen Kontraindikationen und Nebenwirkungen, daher wird die Behandlung nur von einem Arzt verordnet, je nach Schwere der Erkrankung und der Anamnese des Patienten.

Merkmale der Behandlung der klimakterischen Neurose bei Frauen

Unter klimakterischer Neurose versteht man den allgemeinen Zustand der Psyche einer Frau mit dem Ausdruck vegetativ-nervöser Störungen. Solche Veränderungen sind nur zum Teil auf Veränderungen im hormonellen Hintergrund des Körpers zurückzuführen. Pathologische Veränderungen in der Funktion des Hypothalamus und anderer Zentren des Nervensystems wirken sich stärker aus.

Die klimakterische Neurose ist eine schwere Erkrankung, die eine rechtzeitige Diagnose und Behandlung erfordert. Wenn der Behandlungsprozess im Frühstadium reibungslos verläuft, manifestieren sich in vernachlässigter Form schwerwiegende Folgen, einschließlich der Veränderung der Persönlichkeitsstruktur einer Person.

Ursachen der Neurose in den Wechseljahren

Fast 60% der Frauen in den Wechseljahren leiden an einer Menopause-Neurose. Wenn Ärzte diese Krankheit mit einem Mangel an Hormonen assoziierten, achten sie jetzt zunehmend auf altersbedingte Veränderungen des Hypothalamus.

Die unangenehmen Symptome der Menopause, die durch hormonelle Veränderungen hervorgerufen werden, beeinflussen natürlich den psychischen Zustand einer Frau. Sie wirken jedoch als eine Art Verstärkung der Symptome der Menopause, nicht jedoch als Hauptursache.

Darüber hinaus spielen solche Faktoren eine wichtige Rolle:

  1. Erbliche Veranlagung
  2. Merkmale der Persönlichkeit einer Person.
  3. Stresssituationen der Vergangenheit (Gegenwart).
  4. Schwache Immunität
  5. Ständige Überforderung des Körpers.
  6. Falsche Lebensweise.
  7. Mangel an Nährstoffen im Körper.
  8. Chronische Überlastung.
  9. Schlafstörung (systematischer Schlafmangel).

Die klimakterische Neurose kann sowohl durch einen Grund als auch durch eine Kombination von Faktoren verursacht werden. Ein genaues Bild der Krankheit kann nur fachkundig sein. Der Arzt wird die Situation analysieren und die geeignete Behandlung auswählen. Denn unter den harmlosen Symptomen können nicht nur Verstöße gegen Stoffwechselvorgänge, sondern auch vegetativ-vaskuläre sowie schwere psychische Störungen versteckt werden.

Anzeichen einer klimakterischen Neurose

Neurose mit Wechseljahren hat eine Reihe charakteristischer Anzeichen:

  • chronische Müdigkeit
  • allgemeine Reizbarkeit
  • Schwitzen in den Wechseljahren,
  • plötzliches Aufwachen in der Nacht (schwer zu schlafen)
  • Hypertonie,
  • plötzliche Druckstöße
  • Herzbeschwerden
  • Stimmungsschwankungen
  • das Auftreten von Tinnitus
  • instabiler emotionaler Zustand.
  • Apathie
  • negative Wahrnehmung ihres Aussehens,
  • Schwindel mit den Wechseljahren,
  • Appetitlosigkeit.

Höhepunkt und Neurose werden nicht als zusammenhängende Konzepte betrachtet, da einige Frauen in den Wechseljahren keine psychischen Störungen haben. Dennoch gibt es eine Verbindung, vor allem wenn Sie auf das Verhalten von Frauen in dieser Lebensperiode und ihre Wahrnehmung der Welt achten.

Es ist erwähnenswert, dass die Neurose in den Wechseljahren eine, einige oder alle vier Arten der folgenden psychischen Störungen umfassen kann:

  1. Asthenisch (Gedächtnisverlust, Müdigkeit, starker Wirkungsgradverlust).
  2. Depressiv (Stimmungsumkehr in die negative Richtung).
  3. Hypochondrisch (obsessiv, übertriebene Angst vor dem Gesundheitszustand, "zusätzliche Krankheiten" zuzuschreiben).
  4. Hysterisch (Instabilität in den kleinsten Stresssituationen, vermehrte Ausprägung von Empfindsamkeit, Launen, Tränen).

Die rechtzeitige Behandlung der Menopause-Neurose schützt vor einer Vielzahl negativer Effekte, die oft irreversibel sind.

Der Hypothalamus ist für viele Aktivitäten des autonomen Nervensystems verantwortlich. Beispielsweise beeinflusst es die Stabilität von Stoffwechselprozessen, deren Verletzung in den Wechseljahren eine so schwere Erkrankung wie Osteoporose verursachen kann.

Entwicklungsstadien der Neurose in den Wechseljahren

Die Neurose in den Wechseljahren durchläuft drei Entwicklungsstadien. Die erste Stufe ist durch das Auftreten von Vorläufern der Neurose gekennzeichnet. Zu dieser Zeit spürt die Frau die ersten Anzeichen, die instabil erscheinen können. Achten Sie daher selten ernsthaft auf solche Verhaltensänderungen, indem Sie ihre Müdigkeit abschreiben. Das zweite Stadium ist die Höhe der Krankheit. Frauen beginnen sich in diesem Stadium ernsthaft um ihre Gesundheit zu sorgen und gehen zum Arzt. Wenn die geeignete Behandlung in diesem Stadium nicht organisiert ist, tritt die Krankheit in das dritte Stadium der chronischen Krankheit ein. Es gibt charakteristische Veränderungen in der Persönlichkeitsstruktur, und selbst die richtige Therapie kann die Situation möglicherweise nicht korrigieren.

Was beginnt mit der Behandlung der Krankheit?

Die Art der Behandlung der klimakterischen Neurose hängt von der Vernachlässigung der Krankheit ab. In der Anfangsphase macht es keinen Sinn, auf potente Medikamente zurückzugreifen, und Sie sollten Folgendes beachten:

  1. Die richtige Diät. Diät basiert auf Gemüse, Milchprodukten, Gemüse und Früchten. Es ist nicht erlaubt, cholesterinreiche Nahrungsmittel zu verwenden. Alkohol, viel Gewürze, starker Kaffee, Tee sind völlig ausgeschlossen.
  2. Volle Ruhe und Schlaf. Wenn eine Frau nicht genug Schlaf bekommt, führt die Behandlung der Neurose fast zu keinen Ergebnissen. Es wird empfohlen, den ganzen Tag über kleine Pausen einzulegen.
  3. Regelmäßige Spaziergänge an der frischen Luft. Konstante Spaziergänge wirken sich positiv auf den allgemeinen psychischen Zustand aus. Noch wird Spa-Behandlung nicht verhindern.
  4. Therapeutische Übung, Massage. Wohltuende Wirkung nicht nur auf den psychischen Zustand, sondern auch auf die körperlichen Indikatoren des Körpers.

Bei Medikamenten zur Behandlung von Neurosen in den Wechseljahren werden sie streng individuell ausgewählt. Es ist sinnlos, wirksame Medikamente zu nehmen, die eher schaden als helfen.

Die Ärzte sind zuversichtlich, dass es in den frühen Stadien der Neurose möglich ist, mit Hilfe von Beruhigungsmitteln zu besiegen, die den Puls stabilisieren, den Blutdruck verbessern, den Schlaf positiv beeinflussen und die Häufigkeit und Stärke von Hitzewallungen reduzieren.

Es ist wichtig! Eine medikamentöse Therapie ist nur nach Rücksprache mit Ihrem Arzt und unter strenger Aufsicht möglich.

Wiederherstellung des Hormonspiegels zur Bekämpfung der Neurose

Neurosen während der Wechseljahre können, wie oben erwähnt, nicht mit Änderungen des Hormonspiegels in Verbindung gebracht werden. Es kann jedoch nicht bestritten werden, dass Hitzewallungen und andere unangenehme Symptome der Menopause die Psyche einer Frau nicht beeinträchtigen. Daher gibt es ein Gefühl der Verschreibung einer Hormontherapie.

Hormonelle Medikamente werden in zwei Kategorien unterteilt:

  • synthetisch (künstlich),
  • homöopathisch (Phytohormone wirken weicher).

Eine solche Therapie verbessert nicht nur den Zustand des Hormons, sondern stabilisiert auch den psychischen Zustand der Frau.

Die Rolle der Psychotherapie bei der Behandlung von Krankheiten

Die Behandlung der Menopause-Neurose ist in einem Komplex erforderlich. Sie können nicht nur Medikamente einnehmen, die auf eine schnelle und schmerzlose Verbesserung hoffen. Die Grundlage der Neurose können schwere psychische Probleme und Verletzungen sein, die nur von einem qualifizierten Psychologen überwunden werden können.

Eine Psychotherapie mit der richtigen Herangehensweise und Ehrlichkeit des Patienten kann mehrere Probleme gleichzeitig lösen. Überraschenderweise gelingt es Psychologen manchmal, den Zustand einer Frau zu stabilisieren, ohne ernsthafte Neuroleptika und Sedativa zuzuordnen.

Regelmäßige Besuche bei einem Psychologen in den Wechseljahren sind ebenso wichtig wie ein Frauenarzt. Denn psychische Gesundheitsstörungen rufen sehr oft physiologische Erkrankungen hervor.

Prävention psychischer Störungen in der Menostase

Die Gesundheit von Frauen in den Wechseljahren braucht ständige Unterstützung. Der Körper ist nicht mehr jung, daher ist es schwieriger, Schwierigkeiten zu bewältigen. Wenn Sie die klimakterische Neurose nehmen, dann ist es in erster Linie die Haltung der Frau zu sich selbst.

Wenn Sie Veränderungen in Ihrem Körper akzeptieren, regelmäßig einen Arzt aufsuchen und auf die geringste Unwohlsein reagieren (ernsthafte Haltung, keine Hysterie), ist Ihr Körper bereits geschützt. Der Vorteil dieser Lebensweise liegt in der rechtzeitigen Behandlung aufkommender Krankheiten.

Die Grundlage für die Prävention der Menopause-Neurose ist ein gesunder Lebensstil, stabiler Schlaf, richtige Ernährung und eine positive Lebenseinstellung.

Neurose mit Wechseljahren

Umgang mit der Menopause-Neurose

Neurosen, die vor dem Hintergrund der Wechseljahre entstanden sind, können die Selbstwahrnehmung, die Kommunikationsfähigkeit und sogar den Charakter dauerhaft verändern. Es mag der Frau selbst scheinen, dass die melancholische Stimmung und das Gefühl, nutzlos zu sein, das Ergebnis altersbedingter Veränderungen sind, während ihr Grund die Angst vor dem Älterwerden ist. Daher muss die Neurose in den Wechseljahren diagnostiziert und behandelt werden.

Norm oder Krankheit?

Was ist klimakterische Neurose? Im Wesentlichen ist dies derselbe Konflikt zwischen dem gewünschten und dem wirklichen, der die Ursache aller Arten von Neurosen ist. Nur in diesem Fall zielt es auf das Selbstbewusstsein von Frauen als Frauen.

In der Zeit der Wechseljahre müssen wir zugeben, dass das Alter keinem anderen Menschen passiert, und es ist gleich um die Ecke und wird bald an der Tür klopfen. Einige der Rollen, an die sich eine Frau gewöhnt hat, werden schwierig - die Herzenskönigin, der Liebhaber ihres geliebten Ehemanns. Es besteht ein Konflikt zwischen dem Wunsch, die Zeit anzuhalten, und den Manifestationen der sich nähernden Menopause vor sich selbst verborgen. Es kann zahlreiche psychische und vegetative Symptome verursachen.

Außerdem erleben Frauen in den Wechseljahren Hormonsprünge, und unter instabilen Gemütszuständen, Gereiztheit und Tränen ist es viel schwieriger, neue Lebenswirklichkeiten und einen ungewöhnlich arbeitenden Körper zu akzeptieren, der plötzlich in den entscheidenden Momenten zu versagen begann.

Frauen schämen sich für Gezeiten und Schwitzen und sind wütend auf sich selbst, weil sie reizbar sind, aber jeder Arzt wird sagen: Alles, was Ihnen passiert, ist absolut normal und natürlich, da alle Veränderungen im weiblichen Körper natürlich sind - während der Pubertät, während der Schwangerschaft und während des Stillens prämenstruelles Syndrom und Menstruation.

Klassische Anzeichen der Wechseljahre

Bei den meisten Frauen sind die Symptome der Menopause:

  • Müdigkeit;
  • Schwitzen
  • Hitzewallungen mit Rötung der Haut;
  • starkes Einschlafen;
  • plötzliches Erwachen und Unfähigkeit, wieder einzuschlafen;
  • Reizbarkeit, Tränen;
  • Misstrauen;
  • Druckstöße;
  • Tachykardie;
  • Herzschmerz ohne organische Ursachen;
  • schnelle Stimmungsschwankungen;
  • Tinnitus;
  • Verstopfung, Blähungen;
  • Juckreiz in den Genitalien;
  • Schmerzen beim Wasserlassen;
  • "Fliegt" in den Augen;
  • Schwindel

Sie alle sind mit Veränderungen des Hormonspiegels, unregelmäßigem Östrogen und Progesteron und der Anpassung des Körpers unter der neuen "hormonellen Realität" verbunden. Später, wenn die Menopause vorüber ist und die Menopause auftritt, verschwinden die aufgelisteten Symptome. Ihr Platz wird durch allmähliche Veränderungen der Körperhaltung und Hautelastizität, graues Haar und Falten, Gewichtszunahme ersetzt. Manchmal erhöht sich die Knochenbrüchigkeit, die Mastopathie entwickelt sich; Wechseljahre können auch der Anstoß für das Auftreten von Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems sein.

Die aufgeführten Alterserscheinungen entwickeln sich bei verschiedenen Frauen mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten und Mengen. Viel hängt von der Vererbung, der Bewegungsmenge, der Qualität der Nahrung, dem Vorhandensein schlechter Gewohnheiten und vor allem von der Denkweise ab. Es ist bekannt, dass fröhliche und freundliche Menschen langsamer altern und auch im Alter mobil und kraftvoll sind.

Symptome der Wechseljahrsneurose

Laut verschiedenen Quellen überholen 40-60% der Frauen im Alter zwischen 45 und 55 Jahren die klimakterische Neurose. Die Behandlung ist in diesem Fall hauptsächlich psychotherapeutisch. Wenn eine Frau unter den Wechseljahren leidet, kann Neurotik zum Ende ihrer Attraktivität und zum Verlust des Sinns des Lebens den üblichen Symptomen hinzugefügt werden:

  1. Übermäßige Begeisterung für das Aussehen oder unterstrichene Gleichgültigkeit gegenüber ihrem Aussehen.
  2. Depression, Apathie, Unwilligkeit, etwas zu tun, Unglaube an die eigene Kraft.
  3. Sich als Frauen unbrauchbar und untauglich fühlen.
  4. Vermindertes Selbstwertgefühl
  5. Unwilligkeit zu kommunizieren, auch zu sozialer Phobie.
  6. Erhöhte Angst, Ängste um sich und Verwandte.
  7. Angst, allein zu sein.
  8. Besessene Gedanken und Zustände.
  9. Selbstmordgedanken

Im Allgemeinen können Manifestationen der klimakterischen Neurose in mehrere Gruppen unterteilt werden:

  • vegetativ (verminderte Aufmerksamkeit und Gedächtnis, Leistung, hohe Müdigkeit, Schlaflosigkeit);
  • depressiv (Prävalenz von Verzagtheit und Angst, traurige Gedanken über das Alter, Schönheitsverlust, Endlichkeit des Lebens);
  • Hypochondrie (Suche nach Krankheiten an sich, Vertrauen in ihre Anwesenheit; Patienten lesen über die Symptome von Krankheiten und probieren sie an sich selbst aus und fordern die Aufmerksamkeit ihrer Angehörigen auf);
  • hysterisch (theatralisch, "on show", Verhalten, häufige Beschwerden und Launen, übermäßige Witzigkeit).

Einige Frauen versuchen, ihre „Unattraktivität“ durch übermäßige Aktivitäten zu kompensieren, versuchen, Familienangehörigen zu helfen und mehr Funktionen auszuüben, als dies für sie üblich ist. Dieses Rennen führt zu erhöhtem Stress und erhöht die Manifestationen der Neurose.

Behandlung von Neurosen mit Wechseljahren

Die Behandlung der Neurose ist belebend und symptomatisch.

  1. Es ist wichtig, einen bequemen Schlaf- und Ruhemodus einzurichten, auf sich selbst zu achten, nicht zu viel zu tun, nicht einmal seine Lieblingssachen zu tun. Während des Schlafes wird Serotonin produziert, daher ist es sehr wichtig, gut mit den Symptomen einer Depression zu schlafen.
  2. Der Körper muss ausreichend mit Nährstoffen versorgt werden. Dazu gehören frisches Gemüse und Obst, Milchprodukte, fettiger Fisch und Nüsse. Es ist besser, die Menge an einfachen Kohlenhydraten zu minimieren und Süßigkeiten durch Trockenfrüchte, Honig, Kozinaki und Müsli zu ersetzen. Es wird nicht empfohlen, den süßen Geschmack vollständig abzulehnen. Psychisch anregende Getränke (Tee, Kaffee, Kakao) und Produkte (roter und schwarzer Pfeffer, Ingwer), Ärzte raten zu begrenzen, da sie Angstzustände und Stimmungsschwankungen verstärken.
  3. Es ist sehr nützlich, regelmäßig im Park, am Ufer des Stausees, im Wald oder in den Bergen spazieren zu gehen. Arten von Natur, Aufenthalt an schönen Orten - das stärkste therapeutische Instrument für alle Arten von Neurosen.
  4. Das Wichtigste in den Wechseljahren ist, die Veränderungen zu akzeptieren, Ihr Alter zu lieben und die Ängste des Alterungsprozesses zu beseitigen. Ein kompetenter Psychotherapeut hilft Ihnen dabei. Dies bedeutet jedoch nicht, dass die Arbeit so einfach ist wie ein Gespräch mit einem guten Freund. Sie müssen sich auf die Ehrlichkeit mit sich einstellen, um sich objektiv an Ihren Staat zu gewöhnen und nicht vor Problemen davonzulaufen.
  5. Physiotherapie, Physiotherapie, Phytotherapie, Hydrotherapie und Massage sind Hilfsmittel bei der Behandlung einer psychischen Störung wie der klimakterischen Neurose. Nur in schweren Fällen werden Antidepressiva, Beruhigungsmittel, Antipsychotika oder Sexualhormone vorübergehend verschrieben.

Video

In dem folgenden Video erzählt Ihnen der Frauenarzt, was eine Frau, die fast 45-48 Jahre alt ist, wirklich erwarten muss. Der Arzt behauptet, dass das Leben nicht mit dem Aufkommen der Wechseljahre endet: Es ähnelt in vieler Hinsicht der Pubertät, der postpartalen Periode und dem üblichen ICP.

Was sollte eine Frau, die neurotische Symptome besucht hat, vor dem Hintergrund der Wechseljahre tun? Achten Sie zuerst auf den Körper und schlafen Sie ausreichend, essen Sie voll und lassen Sie sich massieren. Und danach ist es notwendig, mit einem Psychotherapeuten zusammenzuarbeiten, da Angst und Depression immer als Ausweg für unterdrückte Emotionen dienen. Wir wünschen Ihnen ein harmonisches Leben!

Merkmale der Behandlung der klimakterischen Neurose bei Frauen

Unter klimakterischer Neurose versteht man den allgemeinen Zustand der Psyche einer Frau mit dem Ausdruck vegetativ-nervöser Störungen. Solche Veränderungen sind nur zum Teil auf Veränderungen im hormonellen Hintergrund des Körpers zurückzuführen. Pathologische Veränderungen in der Funktion des Hypothalamus und anderer Zentren des Nervensystems wirken sich stärker aus.

Die klimakterische Neurose ist eine schwere Erkrankung, die eine rechtzeitige Diagnose und Behandlung erfordert. Wenn der Behandlungsprozess im Frühstadium reibungslos verläuft, manifestieren sich in vernachlässigter Form schwerwiegende Folgen, einschließlich der Veränderung der Persönlichkeitsstruktur einer Person.

Ursachen der Neurose in den Wechseljahren

Fast 60% der Frauen in den Wechseljahren leiden an einer Menopause-Neurose. Wenn Ärzte diese Krankheit mit einem Mangel an Hormonen assoziierten, achten sie jetzt zunehmend auf altersbedingte Veränderungen des Hypothalamus.

Die unangenehmen Symptome der Menopause, die durch hormonelle Veränderungen hervorgerufen werden, beeinflussen natürlich den psychischen Zustand einer Frau. Sie wirken jedoch als eine Art Verstärkung der Symptome der Menopause, nicht jedoch als Hauptursache.

Darüber hinaus spielen solche Faktoren eine wichtige Rolle:

  1. Erbliche Veranlagung
  2. Merkmale der Persönlichkeit einer Person.
  3. Stresssituationen der Vergangenheit (Gegenwart).
  4. Schwache Immunität
  5. Ständige Überforderung des Körpers.
  6. Falsche Lebensweise.
  7. Mangel an Nährstoffen im Körper.
  8. Chronische Überlastung.
  9. Schlafstörung (systematischer Schlafmangel).

Die klimakterische Neurose kann sowohl durch einen Grund als auch durch eine Kombination von Faktoren verursacht werden. Ein genaues Bild der Krankheit kann nur fachkundig sein. Der Arzt wird die Situation analysieren und die geeignete Behandlung auswählen. Denn unter den harmlosen Symptomen können nicht nur Verstöße gegen Stoffwechselvorgänge, sondern auch vegetativ-vaskuläre sowie schwere psychische Störungen versteckt werden.

Anzeichen einer klimakterischen Neurose

Neurose mit Wechseljahren hat eine Reihe charakteristischer Anzeichen:

  • chronische Müdigkeit
  • allgemeine Reizbarkeit
  • Schwitzen in den Wechseljahren,
  • plötzliches Aufwachen in der Nacht (schwer zu schlafen)
  • Hypertonie,
  • plötzliche Druckstöße
  • Herzbeschwerden
  • Stimmungsschwankungen
  • das Auftreten von Tinnitus
  • instabiler emotionaler Zustand.
  • Apathie
  • negative Wahrnehmung ihres Aussehens,
  • Schwindel mit den Wechseljahren,
  • Appetitlosigkeit.

Höhepunkt und Neurose werden nicht als zusammenhängende Konzepte betrachtet, da einige Frauen in den Wechseljahren keine psychischen Störungen haben. Dennoch gibt es eine Verbindung, vor allem wenn Sie auf das Verhalten von Frauen in dieser Lebensperiode und ihre Wahrnehmung der Welt achten.

Es ist erwähnenswert, dass die Neurose in den Wechseljahren eine, einige oder alle vier Arten der folgenden psychischen Störungen umfassen kann:

  1. Asthenisch (Gedächtnisverlust, Müdigkeit, starker Wirkungsgradverlust).
  2. Depressiv (Stimmungsumkehr in die negative Richtung).
  3. Hypochondrisch (obsessiv, übertriebene Angst vor dem Gesundheitszustand, "zusätzliche Krankheiten" zuzuschreiben).
  4. Hysterisch (Instabilität in den kleinsten Stresssituationen, vermehrte Ausprägung von Empfindsamkeit, Launen, Tränen).

Die rechtzeitige Behandlung der Menopause-Neurose schützt vor einer Vielzahl negativer Effekte, die oft irreversibel sind.

Der Hypothalamus ist für viele Aktivitäten des autonomen Nervensystems verantwortlich. Beispielsweise beeinflusst es die Stabilität von Stoffwechselprozessen, deren Verletzung in den Wechseljahren eine so schwere Erkrankung wie Osteoporose verursachen kann.

Die Neurose in den Wechseljahren durchläuft drei Entwicklungsstadien. Die erste Stufe ist durch das Auftreten von Vorläufern der Neurose gekennzeichnet. Zu dieser Zeit spürt die Frau die ersten Anzeichen, die instabil erscheinen können. Achten Sie daher selten ernsthaft auf solche Verhaltensänderungen, indem Sie ihre Müdigkeit abschreiben. Das zweite Stadium ist die Höhe der Krankheit. Frauen beginnen sich in diesem Stadium ernsthaft um ihre Gesundheit zu sorgen und gehen zum Arzt. Wenn die geeignete Behandlung in diesem Stadium nicht organisiert ist, tritt die Krankheit in das dritte Stadium der chronischen Krankheit ein. Es gibt charakteristische Veränderungen in der Persönlichkeitsstruktur, und selbst die richtige Therapie kann die Situation möglicherweise nicht korrigieren.

Was beginnt mit der Behandlung der Krankheit?

Die Art der Behandlung der klimakterischen Neurose hängt von der Vernachlässigung der Krankheit ab. In der Anfangsphase macht es keinen Sinn, auf potente Medikamente zurückzugreifen, und Sie sollten Folgendes beachten:

  1. Die richtige Diät. Diät basiert auf Gemüse, Milchprodukten, Gemüse und Früchten. Es ist nicht erlaubt, cholesterinreiche Nahrungsmittel zu verwenden. Alkohol, viel Gewürze, starker Kaffee, Tee sind völlig ausgeschlossen.
  2. Volle Ruhe und Schlaf. Wenn eine Frau nicht genug Schlaf bekommt, führt die Behandlung der Neurose fast zu keinen Ergebnissen. Es wird empfohlen, den ganzen Tag über kleine Pausen einzulegen.
  3. Regelmäßige Spaziergänge an der frischen Luft. Konstante Spaziergänge wirken sich positiv auf den allgemeinen psychischen Zustand aus. Noch wird Spa-Behandlung nicht verhindern.
  4. Therapeutische Übung, Massage. Wohltuende Wirkung nicht nur auf den psychischen Zustand, sondern auch auf die körperlichen Indikatoren des Körpers.

Bei Medikamenten zur Behandlung von Neurosen in den Wechseljahren werden sie streng individuell ausgewählt. Es ist sinnlos, wirksame Medikamente zu nehmen, die eher schaden als helfen.

Die Ärzte sind zuversichtlich, dass es in den frühen Stadien der Neurose möglich ist, mit Hilfe von Beruhigungsmitteln zu besiegen, die den Puls stabilisieren, den Blutdruck verbessern, den Schlaf positiv beeinflussen und die Häufigkeit und Stärke von Hitzewallungen reduzieren.

Es ist wichtig! Eine medikamentöse Therapie ist nur nach Rücksprache mit Ihrem Arzt und unter strenger Aufsicht möglich.

Wiederherstellung des Hormonspiegels zur Bekämpfung der Neurose

Neurosen während der Wechseljahre können, wie oben erwähnt, nicht mit Änderungen des Hormonspiegels in Verbindung gebracht werden. Es kann jedoch nicht bestritten werden, dass Hitzewallungen und andere unangenehme Symptome der Menopause die Psyche einer Frau nicht beeinträchtigen. Daher gibt es ein Gefühl der Verschreibung einer Hormontherapie.

Hormonelle Medikamente werden in zwei Kategorien unterteilt:

  • synthetisch (künstlich),
  • homöopathisch (Phytohormone wirken weicher).

Eine solche Therapie verbessert nicht nur den Zustand des Hormons, sondern stabilisiert auch den psychischen Zustand der Frau.

Die Rolle der Psychotherapie bei der Behandlung von Krankheiten

Die Behandlung der Menopause-Neurose ist in einem Komplex erforderlich. Sie können nicht nur Medikamente einnehmen, die auf eine schnelle und schmerzlose Verbesserung hoffen. Die Grundlage der Neurose können schwere psychische Probleme und Verletzungen sein, die nur von einem qualifizierten Psychologen überwunden werden können.

Eine Psychotherapie mit der richtigen Herangehensweise und Ehrlichkeit des Patienten kann mehrere Probleme gleichzeitig lösen. Überraschenderweise gelingt es Psychologen manchmal, den Zustand einer Frau zu stabilisieren, ohne ernsthafte Neuroleptika und Sedativa zuzuordnen.

Regelmäßige Besuche bei einem Psychologen in den Wechseljahren sind ebenso wichtig wie ein Frauenarzt. Denn psychische Gesundheitsstörungen rufen sehr oft physiologische Erkrankungen hervor.

Prävention psychischer Störungen in der Menostase

Die Gesundheit von Frauen in den Wechseljahren braucht ständige Unterstützung. Der Körper ist nicht mehr jung, daher ist es schwieriger, Schwierigkeiten zu bewältigen. Wenn Sie die klimakterische Neurose nehmen, dann ist es in erster Linie die Haltung der Frau zu sich selbst.

Wenn Sie Veränderungen in Ihrem Körper akzeptieren, regelmäßig einen Arzt aufsuchen und auf die geringste Unwohlsein reagieren (ernsthafte Haltung, keine Hysterie), ist Ihr Körper bereits geschützt. Der Vorteil dieser Lebensweise liegt in der rechtzeitigen Behandlung aufkommender Krankheiten.

Die Grundlage für die Prävention der Menopause-Neurose ist ein gesunder Lebensstil, stabiler Schlaf, richtige Ernährung und eine positive Lebenseinstellung.

Merkmale der Behandlung der Wechseljahrsneurose und ihrer Symptome

  • Ursachen der Neurose in den Wechseljahren
  • Wechseljahrsbeschwerden
  • Pathologische Behandlung

Die klimakterische Neurose (es ist fast unmöglich, Symptome und Behandlung unabhängig zu erkennen und durchzuführen) ist ein akutes Problem für Frauen im Alter von Balzac. Höhepunkt - eine unangenehme, aber unvermeidliche Zeit im Leben einer Frau. Kommt in der Regel in 45-55 Jahren vor (bei Rauchern - einige Jahre zuvor). Zu diesem Zeitpunkt nimmt die Hormonproduktion ab, der Stoffwechsel verlangsamt sich, die Zellen werden immer weniger aktualisiert. Während der Wechseljahre gibt es eine Reihe von Krankheiten, die sich zuvor nicht manifestiert haben. Die Hormonfunktion des weiblichen Körpers (Eierstöcke) schwindet oft über einen Zeitraum von drei bis vier Jahren. Der Prozess wird von Veränderungen begleitet, einschließlich der mentalen. Nach der Menopause wird bei mehr als der Hälfte der Patienten ein Menopausensyndrom beobachtet.

Die Schwere des Syndroms hängt vom Zustand des Körpers in der Prämenopause ab (dies ist der Zeitraum von der ersten Menstruation bis zum Verschwinden regelmäßiger "kritischer Tage"). Frauen klagen meistens während der Menopause von neurotischen Störungen. Höhepunkt - Stress für den Körper, beeinflusst aber auch das psychische Selbstgefühl. Der Ansatz des Alters ist nicht alle Menschen gleich wahrnehmen. Jemand verliert das Interesse an Schönheit und hört auf zu folgen. Andere dagegen sind übermäßig jung. Beide Verhaltensweisen sind eine Folge eines psychologischen Wackelns und erfordern häufig die Unterstützung eines qualifizierten Therapeuten.

Ein sehr unangenehmer Höhepunkt ist die klimakterische Neurose, deren Symptome und Behandlung je nach Schwere der Pathologie stark variieren. Wenn einer der Angehörigen ein ähnliches Problem hat, sollten Sie auf jeden Fall volle Unterstützung leisten. Für Familienmitglieder ist es oft schwierig, die ständige Reizbarkeit einer Ehefrau oder Mutter zu ertragen, aber es ist nicht notwendig, beleidigt zu sein. Ruhe, Liebe und Verständnis für die Angehörigen sind für die Neurose unverzichtbar.

Ursachen der Neurose in den Wechseljahren

Ärzte, die früher als Ursache für diese Art von Neurose bezeichnet wurden, verändern den Hormonspiegel - Gonadotropine, Östrogen. Es ist diese Veränderung, die zu Wechseljahren führt und gleichzeitig andere Körpersysteme beeinflusst.

Studien wurden jedoch vor und nach den Wechseljahren bei Frauen durchgeführt. Es stellte sich heraus, dass etwa 15% der Fälle von klimakterischer Neurose bei Frauen mit regelmäßiger Menstruation und normalen Hormonspiegeln gefunden werden. Fast 40% der Patienten litten 5 bis 15 Jahre nach den Wechseljahren an dieser Erkrankung, obwohl ihr Hormonspiegel bereits stabil war. Die Hälfte der Studienteilnehmer hatte gleichzeitig Verletzungen eines andersartigen Zyklus und Symptome der Neurose beobachtet. Daraus wurde geschlossen: Abnahme des Hormonspiegels, Beginn der Menopause, neurotische Symptome - Folgen altersbedingter Veränderungen des Hypothalamus.

Der Hypothalamus ist nicht nur für endokrine Funktionen verantwortlich, sondern auch für den emotionalen Zustand des menschlichen Verhaltens. Das heißt, Wechseljahre und Neurosen - parallele Wirkungen des Gehirns, programmiert durch unser Alter. Wissenschaftler streiten über die Prävalenz neurotischer Störungen. Laut Forschungsdaten leiden Patienten in 15 bis 85% der Fälle an der Krankheit. Dies ist zu viel Abweichung und wird nicht als statistisch betrachtet. Daher sind Psychotherapeuten, Endokrinologen und Gynäkologen zu dem Ergebnis gekommen: Durchschnittlich tritt die Neurose in den Wechseljahren bei der Hälfte der Frauen auf.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Körperliche, autonome Symptome manifestieren sich wie folgt:

  • Hitzewallungen (Rötung des Gesichts, des Halses, der Schultern mit Hitzegefühl);
  • Herzschmerzen - Kardialgie (nicht organisch);
  • erhöhte Schweißproduktion;
  • Tachykardie;
  • Schwindel, Atemnot, Tinnitus;
  • Flatulenz oder Verstopfung;
  • Schmerzen, Juckreiz beim Wasserlassen und im Genitalbereich;
  • Müdigkeit;
  • "Gänsehaut" - Parästhesie;
  • Unmittelbar nach der Menopause erhöhen die meisten Patienten die Knochenbrüchigkeit und Herz- und Gefäßerkrankungen beginnen.

Änderungen des Hormonspiegels können zu schwerwiegenden Komplikationen führen, darunter: Brustdrüsenkrebs und weibliche Genitalorgane, Mastopathie, Osteoporose. Um dies zu verhindern, sollten Sie regelmäßig den Arzt aufsuchen.

Nach statistischen medizinischen Daten tritt die Pathologie in Form der Neurose nur in 40-60 Prozent der Fälle in den Wechseljahren auf. Ein wesentlicher Faktor ist das Vorhandensein neurotischer Störungen in der Geschichte vor den Wechseljahren. Unzureichende Erfahrung einer Frau mit ihrem Zustand, eine verstärkte Reaktion auf Änderungen in Gewicht, Form, Haltung und Faltenbildung ist das Hauptsymptom der klimakterischen Neurose.

  • Schlaflosigkeit, schlechter Schlaf;
  • ständige Müdigkeit;
  • Reizbarkeit und Nervosität;
  • Touchiness;
  • instabiler emotionaler Zustand (Stimmungsschwankungen);
  • Tränen
  • Misstrauen;
  • Kopfschmerzen;
  • Gleichgültigkeit gegenüber dem Aussehen oder zu viel damit beschäftigt sein.

Depression, Apathie, Isolation gelten als gefährliche Komplikation der Neurose. Der Grund für die depressive Stimmung liegt im Gefühl der Frau, dass sie aufgrund des Ausfalls der Fortpflanzungsfunktion „ungeeignet“ ist. Der Patient fühlt sich weder in der Familie noch in der Gesellschaft unnötig. Es gibt Ängste, Angst, Angst vor Einsamkeit.

Depressionen sind der Therapie nicht zugänglich. Verzichten Sie nicht auf Drogen. Laut Statistik sind Menschen, die an Depressionen leiden, im Alter von 40 bis 50 Jahren versucht, Selbstmord zu begehen. Suizidale Tendenzen und Versuche können jedoch in jedem Alter beobachtet werden und erfordern eine qualifizierte medizinische Behandlung.

Der Wunsch, sich selbst und ihre Relevanz zu beweisen, wird manchmal manisch. Die klimakterische Neurose ähnelt in diesem Fall einer bipolaren Störung - einer Reihe von Manien und depressiven Zuständen.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Bei einem geringen Schweregrad des Krankheitsbildes gibt es nichts zu befürchten - mit dem Abschluss der Wechseljahre und der Etablierung der Wechseljahre werden die Symptome der Neurose von selbst vorübergehen. Psychische Effekte in der Postmenopause werden nicht beobachtet.

Diejenigen, die neurotische Symptome haben, beeinträchtigen das normale Funktionieren und führen zu gesellschaftlichen Fehlanpassungen.

Die Therapie sollte in diesem Fall umfassend sein. Grundprinzipien:

  • Sicherstellung der richtigen Ernährung, des Schlafes und der Wachheit des Patienten;
  • es ist notwendig, auf Kaffee, Tee, scharfe Gewürze und andere (besonders cholesterinreiche) Produkte zu verzichten, die stimulierend wirken;
  • Die Diät sollte mit Milchprodukten, Gemüse und Früchten gesättigt sein.
  • Schlaf ist der Hauptbestandteil der Therapie. Wenn Schlaflosigkeit Schlafmittel einnehmen soll;
  • Dargestellt ist die Behandlung der Wechseljahrsneurose in einem Sanatorium oder zumindest häufige Spaziergänge an der frischen Luft.
  • Phytotherapie, Massage, Hydrotherapie;
  • therapeutische Übung (Bewegungstherapie);
  • Psychotherapie, regelmäßige Empfänge mit einem Psychologen;
  • In schwierigen Fällen werden Medikamente verschrieben, um den Hormonspiegel wiederherzustellen, Neuroleptika, Psychopharmaka vom Sedativa-Typ, anti-manische Wirkung, Antidepressiva.

Die Einnahme (Wahl) von Medikamenten ist verboten - sie müssen einen Arzt ernennen.

Das Medikament Klimadinon ist auf dem Markt beliebt. Es wirkt beruhigend und beeinflusst die Vegetation. Er hat jedoch Kontraindikationen, die nicht vergessen werden sollten - daher ist die Verwendung des Arzneimittels nur nach Rücksprache mit einem Arzt möglich.

Zusätzlich zu diesen therapeutischen Prinzipien muss bedacht werden, dass die Situation in der Familie bei der Arbeit die Psyche sehr beeinflusst. Beziehungen zu einem Ehemann, Kindern und Kollegen in den frühen Stadien der Therapie sind wichtiger als Pillen. Aber Sie können die medizinische Versorgung nicht vernachlässigen - die Krankheit sollte nicht toleriert, sondern geheilt werden. Ohne die vom Arzt gewählte richtige Behandlungstaktik können weder der Ehemann noch die Kinder die klimakterische Neurose heilen. Mit ihrem temperamentvollen Verhalten provoziert die Frau nur Probleme mit dem Nervensystem und in ihnen.

Die Entwicklung der Menopause-Neurose hängt von vielen Faktoren ab. Die Hauptsache ist das Vorhandensein einer Geschichte der Neurose vor dieser Periode. Menschen mit cholerischem Temperament sind anfälliger für manische Manifestationen und melancholische Frauen leiden häufiger unter Depressionen.

(Keine Stimmen) Loading.

Klimakterische Neurose, Symptome und Behandlung

Climax - ein natürlicher physiologischer Prozess im Leben jeder Frau, ist durch einen vollständigen Verlust der Fortpflanzungsfunktion gekennzeichnet. Auch als dieser Prozess bezeichnet - Wechseljahre. Während dieser Zeit hat die Frau keine Gelegenheit, das Kind zu empfangen und zu ertragen, da das Aussterben (Involution) des Fortpflanzungssystems und die vollständige oder teilweise Beendigung des Menstruationszyklus eintritt. Über 50% der Frauen, die in diese Periode eintreten, leiden an einer klimakterischen Neurose. Hierbei handelt es sich um einen pathologischen Prozess, der Veränderungen des vegetativen Gefäßsystems und des psychischen Zustands beinhaltet. Dieser Prozess kann sich von der banalen Schwäche bis hin zu den stärksten psychoemotionalen Anfällen manifestieren, die zu Depressionen führen. Es gibt auch Frauen, die sich in den Wechseljahren so stark einer Neurose unterziehen, dass sie ärztliche Versorgung benötigen.

Diese Pathologie umfasst verschiedene Arten von psychoemotionalen Störungen, wie zum Beispiel:

  • Vegetativ - offensichtliche Anzeichen dieser Art sind Müdigkeit, Schlaflosigkeit, Aufmerksamkeitsverlust, Gedächtnisstörungen
  • Depressiv - ängstliche Stimmung, Stimmungsschwankungen, Tränen, nichts tun zu wollen;
  • Hypochondrie - erhöhte Aufmerksamkeit für sich selbst, die Nachfrage nach Aufmerksamkeit, die Suche nach nicht vorhandenen Gesundheitsproblemen, das Nachdenken über Symptome und Anzeichen verschiedener Krankheiten;
  • Hysterisch - diese Art von Flut und Dyspnoe tritt häufig auf, eine Frau wird übermäßig zu weinen und hysterisch, dies manifestiert sich normalerweise, um Menschen in Form von Empfindsamkeit und Beschwerden zu schließen.

Zeichen von

Wie jede pathologische Erkrankung ist die klimakterische Neurose keine Ausnahme und hat eine Reihe von Symptomen. Diese Anzeichen können in mehrere Gruppen unterteilt werden, z. B. psycho-neurologisch und vegetativ-nervös. Viele Symptome einer Neurose können von einer Verletzung des Hypothalamus begleitet sein.

Wenn wir die klimakterische Neurose mit Symptomen von Störungen des vegetativen Systems betrachten, können wir folgende Anzeichen feststellen: übermäßiges Schwitzen, häufige Spülungen, Kneifen hinter dem Brustbein. Meteorismen und Verstopfung sind häufige Anzeichen einer Neurose.

Stellen Sie sich eines der spezifischsten Symptome einer Neurose mit vegetovaskulären Erkrankungen vor - Hitzewallungen. Sie können ziemlich häufig sein und von 20 Sekunden bis zu mehreren Minuten dauern, begleitet von starkem und scharfem Schwitzen, was zu Schüttelfrost führt. Das Gesicht, der Hals und der obere Brustkorb sind gerötet, die Augen und der Tinnitus können dunkler werden.

Bei manchen Frauen kann die Häufigkeit von Hitzewallungen bis zu fünfzig Mal am Tag erreichen. Hitzegefühle können bis zu einer halben Stunde beobachtet werden. Solche Anzeichen treten häufiger bei Frauen auf, die zuvor an einer Neurose gelitten haben.

Die klimakterische Neurose kann sich auch durch starkes Schwitzen manifestieren und kann nicht von einer Flut begleitet sein, sondern ein unabhängiges Symptom sein.

Schwitzen kann auch in Form von Anfällen auftreten und nachts ausgeprägter sein, gefolgt von starken Schüttelfrost.

Die Neurose kann sich in Form von Herzschmerz manifestieren, sie kann sich jederzeit manifestieren und hängt nicht von irgendwelchen Anzeichen, von körperlicher Anstrengung ab. Es kann ein ziemlich langer Schmerzanfall sein. Manifestiert einen ziehenden oder haftenden Charakter. Ein Anfall von Herzschmerz wird durch Nitroglycerin nicht gelindert und sogar umgekehrt, während das Medikament eingenommen wird, können auch Kopfschmerzen hinzugefügt werden. Bei häufigen Herzinfarkten müssen Sie sich an einen Kardiologen wenden, um verschiedene Herz- und Gefäßerkrankungen zu verhindern.

Frauen mit Problemen mit dem Vestibularapparat leiden stark. In diesem Fall sind die Symptome anhaltender Schwindel mit einer Veränderung der Kopfposition, abrupten Anfällen von Übelkeit und Erbrechen sowie ein Verlust der Leistungsfähigkeit.

Ein anderes Anzeichen für ein klimakterisches Symptom kann sich in Form von Taubheit der Gliedmaßen manifestieren, und dies geschieht unabhängig von der Tageszeit. Meteorismen und Verstopfung sind auch kein seltenes Zeichen dieser Pathologie.

Die zweite nicht weniger schwere Gruppe von Symptomen bei dieser Krankheit sind neuropsychiatrische Symptome. Diese Symptome können sich ziemlich unterschiedlich von nicht ausgeprägten neurotischen Zuständen zu schweren, verlängerten Neurosen äußern, die depressiv werden. Unzureichende Reaktion auf Irritanten oder Stresssituationen. Besonders schwer treten solche Prozesse bei Personen auf, die zuvor Neurosen und Hysterie ausgesetzt waren.

Psychisch-emotionale Symptome lassen sich formal in Gruppen einteilen:

  • Ängstlicher, ängstlicher Zustand, manifestiert durch die Unterdrückung der Leistungsfähigkeit und erhöhte Müdigkeit.
  • Der neurasthenische Zustand ist auch durch Müdigkeit, erhöhte Schläfrigkeit während des Tages und Schlaflosigkeit in der Nacht, Leistungs- und Gedächtnisverlust gekennzeichnet. Manifestiert durch eine Veränderung von Stimmung, Ton und Photophobie.
  • Hysterie - begleitet von Halluzinationen, oft mit erotischer Bedeutung, hat nichts mit den Wutanfällen junger Frauen zu tun.
  • Manische Psychose ist Unsinn, Verwirrung, falsch interpretierte innere Empfindungen, schlechte Wahrnehmung der Realität.

Behandlung

Die Behandlung der Wechseljahrsneurose sollte rechtzeitig beginnen, im Moment können Sie die Symptome vollständig loswerden. Dieser Zustand tritt bei der vollständigen hormonellen Anpassung des weiblichen Körpers auf. Dementsprechend kann die Frage der Selbstbehandlung nicht sein, um die Situation nicht zu verschlimmern und ihre Gesundheit nicht absichtlich zu verschlechtern. Die Behandlung von Neurosen mit Wechseljahren kann nur von einem Gynäkologen - Endokrinologen auf der Grundlage der Anamnese, der klinischen Manifestationen und der Laborparameter verschrieben werden. Das Hauptarzneimittel bei der Behandlung von vorgeschriebenen Hormonen, die synthetisch und homöopathisch sein können. Letztere haben natürliche Bestandteile in ihrer Zusammensetzung - Phytoöstrogene, deren Wirkung viel weicher ist als die von synthetischen Drogen. Wenn der Zustand der Frau sehr ernst ist, können Antidepressiva und Beruhigungsmittel auch von einem Arzt verordnet werden.

Die Aufgabe der Hormontherapie besteht darin, den hormonellen Hintergrund einer Frau wiederherzustellen. Nach der maximalen Erholung nehmen die psychoemotionalen und vegetativen Symptome ab und verschwinden ganz.

Während der Behandlung wird auch eine psychiatrische Therapie eingesetzt: Ein kompetenter Spezialist hilft einer Frau, Vertrauen in sich selbst zu gewinnen, einen ungünstigen hormonellen Anstieg zu überwinden und die Realität im richtigen Maß wahrzunehmen.

Die letzte Stufe der Behandlung von Neurosen kann die Physiotherapie sein. In diesem Fall entspannen und heilen den Körper der Frau mehr. Diese Behandlungsstufe wird in allen Stufen angewendet und kann nach der Behandlung fortgesetzt oder wiederholt werden.

Behandlungen umfassen Diät-Therapie und Vitamintherapie, Compliance und Regime des Patienten spielen keine geringe Rolle. Die Diät sollte mit verschiedenen Gemüsen und Früchten, Milchprodukten gesättigt sein, es ist notwendig, Kaffee, die Verwendung von Nikotin und Alkohol auszuschließen. Mit solchen Pathologien werden Resort- und Sanatoriumsbehandlungen sowie lange Spaziergänge an der frischen Luft gezeigt.

Vergessen Sie nicht, dass der Prozess physiologisch ist, von der Natur selbst konzipiert und temporär ist. Wenn Sie feststellen, dass eines der oben genannten Symptome nicht in Panik gerät, müssen Sie umgehend einen Arzt aufsuchen.