Was ist die Postmenopause?

Die Menopause ist ein natürlicher Prozess des Auftretens altersbedingter Veränderungen, der im Körper einer Frau auftritt, nachdem sie das Alter erreicht hat. Es ist mit der Produktion von Hormonen verbunden und beeinflusst hauptsächlich das Fortpflanzungssystem, jedoch in geringerem Maße und den Rest des Körpers. Der Zustand verläuft in drei Stadien - Prämenopause, Menopause und Postmenopause. Es geht um dieses Phänomen, da die Postmenopause in diesem Material diskutiert wird.

Definition

Was ist die Postmenopause bei Frauen? Kurz gesagt, ist die Postmenopause bei einer Frau ein Zustand, der unmittelbar nach der Menopause auftritt. Sobald das Stadium der aktiven Umstrukturierung des hormonellen Hintergrunds des Körpers vorbei ist und tatsächlich in den Wechseljahren endet, beginnt die Postmenopause.

Unabhängig von den Ursachen der Wechseljahre, den Merkmalen ihres Auftretens oder der genetischen Vererbung tritt dieses Phänomen auf. Während in den Wechseljahren die Produktion von Östrogen, Progesteron und einigen anderen Hormonen signifikant reduziert ist, hört sie in der Postmenopause im Wesentlichen auf. Der Körper lernt, unter neuen Bedingungen und allgemeinem Wohlbefinden zu funktionieren, und der Zustand des Patienten verbessert sich (Hitzewallungen, Schmerzen usw. verschwinden).

Flusseigenschaften

In diesem Stadium verschwindet die hormonelle Funktion der Eierstöcke vollständig und der Körper beginnt ohne ihre Beteiligung zu funktionieren. Es gibt eine Umstrukturierung und Anpassung von Systemen und Prozessen. Die Menopause ist die letzte Menstruation einer Frau. Wenn die Menstruation innerhalb von 12 Monaten fehlt, können wir über die Postmenopause und das Ende der Menopause sprechen.

Wie lange dauert es nach der Menopause? Es werden frühe und späte postmenopausale Perioden unterschieden. Über die frühzeitige Angabe, wann die letzte Menstruation von einem bis fünf Jahren vergangen ist. Wenn es bis zu 10 Jahre ist, dann heißt es über eine spätere Periode. Nach dieser Zeit wird der Begriff Postmenopause bei Frauen fast nie verwendet.

Diese Phase ist durch das vollständige Aufhören der Menstruationsblutung gekennzeichnet. Da funktionieren die Eierstöcke nicht. Wenn Blutungen auftreten, kann dies auf eine schwerwiegende Pathologie und die sofortige Konsultation eines Arztes hindeuten.

Ursachen der Entwicklung

Menopause und Postmenopause entwickeln sich oft aus natürlichen Gründen. Mit zunehmendem Alter nimmt die natürliche Funktion der Eierstöcke ab. Sie produzieren weniger weibliche Sexualhormone - Östrogen und Progesteron und einige andere. Infolgedessen treten in vielen Körpersystemen signifikante Änderungen auf. Vor allem aber verschwindet in der Fortpflanzungsmenstruation und folglich die Fähigkeit, schwanger zu werden.

Wann kommt die Bedingung? Diese Bedingung ist für Frauen im Alter von 40 bis 50 Jahren natürlich. Manchmal kann es jedoch viel früher auftreten, beispielsweise in 20-25 Jahren. Dies ist ein pathologischer Fall, der sofortige Behandlung erfordert. Daher ist eine solche Menopause normalerweise nicht von postmenopausal begleitet, da Progesteron und Östrogen unter dem Einfluss der Behandlung wieder ansteigen.

Symptome und Anzeichen

Die Symptome der Wechseljahre sind unterschiedlich. Sie betreffen viele Systeme, Organe und Prozesse im Körper einer Frau. Sie können die allgemeine Lebensqualität eher negativ beeinflussen und werden manchmal ziemlich toleriert.

Die Symptome der Postmenopause sind jedoch viel weniger ausgeprägt. Im Laufe der Zeit gehen sie selbst ohne Behandlung durch. Um den Schweregrad zu verringern, wird jedoch manchmal eine postmenopausale Behandlung verordnet.

Neurovegetativ

Dies sind die charakteristischsten Anzeichen einer Postmenopause bei Patienten, die sich bereits vor Beginn dieses Stadiums manifestieren können. Diese Hitzewallung ist ein Zustand, in dem im Oberkörper des Körpers starke Hitze herrscht. Dies wird von Schwitzen begleitet, gefolgt von Schüttelfrost.

Dieses Phänomen ist mit einer gestörten Wärmeregulierung verbunden. Nervenzellen senden ein Signal von Umweltveränderungen an das Gehirn. Von dort aus wird es mit Hilfe von Hormonen im ganzen Körper verteilt und beeinflusst Energie, Stoffwechselprozesse und andere Prozesse. Bei einem Mangel an Hormonen werden Signale verzerrt übertragen, was zu einer abnormalen Reaktion des Körpers führt.

Urogenital

Die Ursachen solcher Symptome liegen auch im Hormonspiegel. Bei einem Mangel an Östrogen und Progesteron nimmt der Tonus einiger Muskeln im Körper ab. Insbesondere der Schließmuskel und die Blase. Infolgedessen wird häufiges Wasserlassen in kleinen Portionen beobachtet. Manchmal entwickelt sich sogar Inkontinenz.

Seitens des Fortpflanzungssystems können auch postmenopausale Veränderungen und Störungen auftreten. Ein Mangel an Hormonen führt zu einer strukturellen Veränderung der Vaginalschleimhaut. Es wird dünner, die Produktion von Vaginalsekret wird reduziert. Es gibt brennende und trockene Schleimhäute, die seine Zerbrechlichkeit erhöhen und die Wahrscheinlichkeit einer Verletzung erhöhen.

Aufgrund solcher Veränderungen der Schleimhaut steigt die Wahrscheinlichkeit der Anhaftung und Entwicklung entzündlicher oder infektiöser Prozesse (Vaginitis, Vaginose usw.) signifikant an. Eine wichtige Rolle spielen daher sorgfältige Hygiene und regelmäßige Besuche bei einem Spezialisten.

Remote

Normalerweise sind diese Symptome durch das Anfangsstadium des Zustands gekennzeichnet. Mit der Zeit nimmt der Schweregrad der Symptome auch ohne Behandlung ab. Es gibt jedoch eine Reihe entfernter oder verzögerter Symptome, die bereits einige Jahre nach der letzten Menstruation zu Beschwerden führen können. Dies sind Zeichen wie:

  • Asthenisches Syndrom - allgemeiner Gesundheitszustand, ausgedrückt in erhöhter Müdigkeit, Müdigkeit, Schwäche, Instabilität des psychoemotionalen Zustands usw.;
  • Die Verringerung des Laktobazillingehalts in der Vaginalmikroflora führt dazu, dass verschiedene lokale Verletzungen vorliegen. Pilze und dergleichen können erscheinen;
  • In seltenen Fällen kann es aufgrund von gutartigen oder minderwertigen Tumoren zu Gebärmutterblutungen kommen.
  • Da die hormonelle Funktion der Eierstöcke bei postmenopausaler Depression beobachtet wird, wird eine Verschlechterung des Aussehens beobachtet - eine Abnahme der Hautelastizität, spröde Haare;
  • Manchmal ist eine Gewichtszunahme möglich, da Östrogen teilweise im Fettgewebe gebildet wird und der Körper bei Erhöhung seines Volumens ein hormonelles Ungleichgewicht auszugleichen versucht.
  • Störungen des Hörens, des Gedächtnisses, des Sehens sowie des Östrogens wirken sich auf das Nervensystem aus.
  • Wenn eine Postmenopause auftritt, kann es auch zu einer Verletzung des Herz-Kreislaufsystems kommen, die sich in Form von Hypertonie (Hypertonie) und Arteriosklerose äußert.

Bei einem ungünstigen Verlauf dieser Erkrankung müssen Arzneimittel verwendet werden, die die Schönheit und Gesundheit bewahren. Sie wirken sich positiv auf den Körper der Frau aus und helfen, die Wechseljahre so leicht wie möglich zu überstehen.

Diagnose

Vor der Einnahme von Medikamenten ist jedoch eine gründliche Diagnose erforderlich. Besonders wenn es um die frühen Wechseljahre geht. In der Regel werden folgende Studien zugeordnet:

  1. Anamnese und Symptombestimmung;
  2. Hormontest;
  3. Ultraschall der Beckenorgane, ggf. EKG und andere Untersuchungen.

Danach können Sie bereits Medikamente verschreiben. Sie können sich jedoch nicht an der Selbstmedikation beteiligen, und es ist wichtig, alle Empfehlungen der Ärzte sorgfältig zu befolgen.

Zustandsentlastung

Es wird angenommen, dass es möglich ist, den Zustand mit Hilfe von Volksmitteln zu lindern. Einige Pflanzen haben Phytohormone, die natürliche Pflanzen teilweise ersetzen können. Besonders beliebt ist Oregano. Zwei Esslöffel trockenes Rohmaterial werden einen halben Liter Wasser gegossen. Trinken Sie diesen Tee zweimal täglich ein halbes Glas vor einer Mahlzeit.

Es wird in ausreichenden Mengen empfohlen, um alle notwendigen Vitamine zu erhalten. Dies erreichen Sie am einfachsten mit einem Multivitaminkomplex. Manchmal verschreiben Ärzte Antidepressiva auch zur Normalisierung des psycho-emotionalen Hintergrunds sowie zur Normalisierung der Arbeit bestimmter Organe und Systeme.

Lebensweise

Ein guter und gesunder Lebensstil kann auch den Zustand verbessern. Befolgen Sie einige Regeln:

  1. Mäßige Übung, Sport;
  2. Gesund, reich an Kohlenhydraten und ausgewogen in Vitaminen und Mineralstoffen;
  3. Weniger Stress
  4. Ablehnung von schlechten Gewohnheiten.

All dies wird den Verlauf der Postmenopause erleichtern.

Hormontherapie

Wenn die Eierstöcke aufhören, Östrogen zu produzieren, ist ihr Aussehen von außen notwendig. Mit dieser Behandlung wird die Rate der Hormonspiegel nicht erreicht, aber der Zustand wird sich verbessern. Es wird auf verschiedene Arten durchgeführt:

  1. Reine Östrogene - Drogen Klimara, Premarin, Estrfem, Proginova;
  2. Kombiniertes Östrogen mit Progesteron - Medikamenten Klimonorm, Divina, Klimene, Cycloproginova, Femoston, Divitren, Trisequens, Kliogest;
  3. Kombinierte Östrogene mit Androgenen - Arzneimittel Raloxifen, Draloxifen, Torimefen, Gedoxifen, Tamoxifen usw.

Diese Behandlung wird häufig durch die Einnahme von Vitaminen ergänzt. Es kann auch den Zustand verbessern.

Mögliche Pathologien

Vor dem Hintergrund von Veränderungen der Schleimhaut entwickeln sich häufig entzündliche, infektiöse und mykotische Prozesse in der Vagina. Es ist sehr wichtig, Ihre Hygiene sowie die Art der Ableitung sorgfältig zu überwachen. Wenn sie einen unangenehmen Geruch oder eine uncharakteristische gelbgrünliche Farbe bekommen, sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

Zu diesem Zeitpunkt gibt es fast keine Tumoren, da sie häufig hormoneller Natur sind. Die Wahrscheinlichkeit, dass sich Tumore einer Art im Brustbereich entwickeln, ist jedoch ziemlich hoch.

Folgen

Die Folge ist eigentlich die Einstellung der Fortpflanzungsfunktion und die allmähliche Alterung des Organismus. Den Alterungsprozess und die Verschlechterung des Aussehens zu verlangsamen, kann durch hormonelle Behandlung erfolgen. Nach den Wechseljahren haben viele Frauen auch die Libido erhöht. Im Allgemeinen kann die Lebensqualität so hoch bleiben wie vor den Wechseljahren.

Postmenopause: Was ist zu tun, wenn der Verlauf der Erkrankung schwer oder kompliziert ist?

Die postmenopausale Periode beginnt nach Abschluss der Menstruation. Welches Alter der Postmenopause entspricht, hängt von den individuellen Merkmalen ab und kann in 40 Jahren auftreten. Das Durchschnittsalter variiert jedoch innerhalb von 51 Jahren. Es gibt zwei Stadien dieses Prozesses: frühe (erste 2 Jahre) und späte Postmenopause.

Postmenopause ist ein natürlicher biologischer Prozess, der durch eine Abnahme und anschließende Einstellung der Produktion von Sexualhormonen durch die Eierstöcke - Östrogen und Progesteron - verursacht wird.

Kann ich bei Frauen nach der Menopause schwanger werden?

Nein, das ist praktisch unmöglich, da die Reifung der Eier in den Eierstöcken stoppt und die Uterusschleimhaut atrophiert. Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt jedoch, eine Frau nicht als unfruchtbar zu erkennen, bevor sie das 59. Lebensjahr erreicht hat, da sie in dieser Zeit extrem selten ist, eine Schwangerschaft jedoch noch möglich ist.

In den ersten Jahren kann eine Frau ein postmenopausales Syndrom haben - Schlafstörungen, Hitzewallungen und emotionale Veränderungen. Es gibt viele Wege, um diese Symptome loszuwerden, von Änderungen des Lebensstils bis zur Hormontherapie. Die Behandlung sollte jedoch unter der Aufsicht eines Frauenarztes durchgeführt werden.

Gründe

Der Beginn der Postmenopause ist unvermeidlich und eingebettet in das genetische Programm, das den weiblichen Körper vor einer späten Schwangerschaft und vor einem regelmäßigen Menstruationsblutverlust schützt. Der Zeitpunkt des Beginns der Menopause ist individuell und hängt nicht nur von genetischen Faktoren ab, sondern auch von äußeren Bedingungen.

Der Östrogenspiegel in der Postmenopause ist signifikant reduziert (über die normalen Werte dieses Hormons und darüber, warum es für den weiblichen Körper so wichtig ist, lesen Sie in einem separaten Artikel) sowie andere Sexualhormone. Daher hören sie auf, zyklisch auf die Schleimhaut der Gebärmutter einzuwirken. Infolgedessen stoppt die Menstruation vollständig.

Manche Frauen haben eine künstliche Postmenopause. Es entsteht nach chirurgischer Entfernung der Eierstöcke oder nach deren Schädigung infolge intensiver Krebstherapie. Gleichzeitig sinkt die Menge an Hormonen, die von den Eierstöcken produziert werden müssen, auf nahezu Null. Die induzierte Menopause entwickelt sich jünger als normal. Solche Frauen benötigen notwendigerweise eine Hormonersatztherapie, um den Körper vor den Folgen eines Östrogen- und Progesteronmangels zu schützen.

Eine frühere Postmenopause kann unter dem Einfluss eines ungesunden Lebensstils auftreten, insbesondere beim Rauchen.

Was passiert im Körper?

In der Übergangszeit wird der Hypothalamus weniger empfindlich gegenüber Östrogeneffekten. Infolgedessen nimmt die Synthese von follikelstimulierenden und luteinisierenden Hormonen um ein Vielfaches zu, jedoch geht der Rhythmus ihrer Synthese verloren. Die Follikel in den Eierstöcken werden unempfindlich gegen die Wirkung von Gonadotropinen (FSH und LH). Die zyklische Arbeit der Eierstöcke hört auf.

In postmenopausalen Eierstöcken wird kein Estradiol freigesetzt - das wichtigste weibliche Sexualhormon. Estron, das im Fettgewebe und in den Muskeln von Androstendion ausgeschieden wird, wird vorherrschend. Letztere wird hauptsächlich in den Nebennieren gebildet. Alle diese Prozesse führen zu atrophischen Veränderungen im Fortpflanzungssystem.

In der Postmenopause ist die Gebärmuttergröße aufgrund einer Atrophie des Myometriums um etwa ein Drittel reduziert. Besonders schnell tritt es in den ersten 5 Jahren auf. Nach 20 Jahren nach der Menopause ändert sich die Größe der Gebärmutter nicht. Die Dicke des Endometriums nimmt auf 4-5 mm ab. Die Intensität des Blutflusses in den inneren Genitalien nimmt ab.

Die Eierstöcke können in Übereinstimmung mit zwei Arten variieren - atrophisch und hyperplastisch. Im ersten Fall werden die Organe reduziert und verdichtet und durch Bindegewebe ersetzt. Im zweiten Fall nimmt die Größe des Eierstocks langsam ab, kleine Zysten werden darin bestimmt und die Funktion der Androgensynthese (männliche Sexualhormone) bleibt teilweise erhalten.

Symptome

Bei postmenopausalen hormonellen Veränderungen treten nicht nur die Eierstöcke und die Gebärmutter, sondern auch andere Organe auf, die von folgenden Symptomen begleitet werden:

Dies ist ein plötzliches Gefühl eines unangenehmen Gefühls von Wärme, das unerwartet auftritt und normalerweise den Oberkörper beeinflusst. Gezeiten gehen oft mit einem erhöhten Herzschlag, Schwitzen, Übelkeit, Schwindel, Angstzuständen, Kopfschmerzen, Schwäche oder Atemnot einher. Wie man diesen Zustand lindern kann, haben wir bereits gesagt.

Hitzewallungen werden durch hormonelle Ungleichgewichte verursacht. Je schneller die Menstruation mit einer kurzen Periode vor der Menopause stoppt, desto ausgeprägter sind sie.

Dieses Symptom wird auch nur zu Beginn der postmenopausalen Periode beobachtet. Es kann gut ausgeprägt sein, wenn der Schweiß nicht nur das Nachthemd, sondern auch die Bettwäsche tränkt. Hormonpräparate helfen, diese und andere Symptome zu bewältigen.

In den ersten Jahren nach der Menopause nehmen Frauen normalerweise an Gewicht zu und auf Kosten des inneren (viszeralen) Fetts, das die inneren Organe umgibt. Dies erhöht die Progressionsrate der Atherosklerose und Erkrankungen des Herzens und der Lunge. In einem späteren Alter, normalerweise nach 70 Jahren, beginnt das Körpergewicht abzunehmen. Dies ist weitgehend auf den Verlust der Knochenmasse - Osteoporose - zurückzuführen. Die Verringerung der Körpergröße und des Gewichts einer älteren Frau sollte der Grund sein, um einen Arzt aufzusuchen, um Osteoporose zu erkennen und zu behandeln, um Frakturen vorzubeugen.

In postmenopausalen Zeiten ist der Schlaf oft sehr betroffen. Eine Frau kann an Schlaflosigkeit leiden und kaum schlafen. Der Körper reagiert auf diesen Stress durch Drucksteigerung, Störungen des Gehirns, des Herzens und andere gesundheitliche Probleme.

Mit der vollständigen Einstellung der Östrogensynthese nehmen die physiologischen Anzeichen ab, die für die Fortpflanzungszeit charakteristisch sind und die Empfängnis erleichtern sollen. Daher besteht Trockenheit in der Vagina und Atrophie der Wände. Frauen klagen häufig über Juckreiz und Schmerzen während des Geschlechtsverkehrs, was ihre Lebensqualität beeinträchtigt.

Die erhöhte Anfälligkeit der Scheidenwände während ihrer Atrophie verursacht einen Abfluss. Sie sind unregelmäßig, spärlich in Form von Blutspuren.

  • Stressinkontinenz

Aufgrund der Abnahme des Östrogenspiegels im Blut nimmt die Muskelkraft der Blase ab. Bei jeder körperlichen Aktivität schließt sich der zirkuläre Muskel (Schließmuskel) nicht ausreichend und es tritt ein Urinverlust auf. Das gleiche Symptom tritt beim Husten, Niesen oder Lachen auf. Urologische Störungen treten 2–5 Jahre nach dem Auftreten von Frauen nach der Menopause bei 40% der Frauen auf. Bei älteren Patienten treten sie in 70% der Fälle auf. Urogenitale Störungen können mit einer Schwächung der Beckenbodenmuskulatur und einem Prolaps der Beckenorgane einhergehen.

Haarfollikel reagieren sehr empfindlich auf das Niveau der Sexualhormone. Daher gibt es einen natürlichen Haarausfall und eine Ausdünnung des Rests. Dieses Symptom entwickelt sich in den kommenden Jahren nach Beendigung der Menstruation.

Wie lange dauern die Symptome nach der Menopause an?

Normalerweise bleiben sie nicht länger als 2-3 Jahre nach Beendigung der Menstruation bestehen, da die hormonelle Funktion später vollständig abklingt. Sie werden nicht bei allen Frauen beobachtet, sondern nur bei 30-50%.

Welche Krankheiten können sich entwickeln?

Unter den Erkrankungen, deren Risiko in der postmenopausalen Periode zunimmt, sind arterielle Hypertonie, Osteoporose und maligne Tumoren von größter Bedeutung.

  • Der Blutdruckanstieg ist darauf zurückzuführen, dass hormonelle Veränderungen die Empfindlichkeit des Kreislaufsystems gegenüber der Konzentration von Natriumionen erhöhen. Wenn sie im Körper verzögert werden, führt dies zu überschüssiger Flüssigkeit im Blut und Hypertonie. Auch ohne hormonellen Schutz wird das Fortschreiten der vaskulären Atherosklerose beschleunigt. Infolgedessen steigt die Wahrscheinlichkeit, dass sich eine koronare Herzkrankheit, ein Herzinfarkt, ein Schlaganfall oder eine Herzinsuffizienz entwickeln, an. Nach dem Einsetzen der Menopause steigt die Häufigkeit des Herzinfarkts allmählich an, und im Alter von 70 Jahren wird das Verhältnis zwischen kranken Männern und Frauen 1: 1.
  • Bis zu 40% der Frauen nach der Menopause haben ein Osteoporoserisiko. Diese Krankheit wird durch den Verlust von Kalzium aus dem Knochengewebe verursacht, wodurch die Knochen brüchiger werden. Daher steigt das Risiko von Frakturen. In der späten Zeit werden spontane Frakturen der Wirbelkörper bemerkt, die eine keilförmige Form annehmen oder zusammenziehen. Als Ergebnis tritt eine Krümmung der Wirbelsäule auf. Ein versehentlicher Sturz kann zu einem Bruch des Oberschenkelknochens oder des Handgelenks führen. Solche Frakturen werden bei 36% der Frauen im Alter von 65 Jahren beobachtet. Lesen Sie hier mehr über diese Krankheit.
  • Die postmenopausale Periode erhöht das Risiko, an malignen Tumoren des Gebärmutterhalses, der Eierstöcke und der Gebärmutter zu erkranken. Dies sind häufige Ursachen für postuterine Blutungen bei Frauen nach der Menopause. Wenn eine Frau reichlich wässrig oder braun aus dem Genitaltrakt austritt, sollte sie sofort einen Arzt aufsuchen.

Können die Brustdrüsen während dieser Zeit anschwellen?

Normalerweise sollte dies nicht sein. Schwellung und Vergrößerung der Drüse können eines der Symptome eines bösartigen Tumors sein.

Um diese und andere Krankheiten zu vermeiden, sollte eine Frau nach Beendigung der Menstruation besonderes Augenmerk auf ihre Gesundheit legen. Es ist notwendig, regelmäßig einen Frauenarzt und einen Allgemeinmediziner aufzusuchen, um Informationen von Ärzten über die Prävention dieser Krankheiten zu erhalten und gegebenenfalls mit der Behandlung zu beginnen.

Postmenopause trägt zur Rückbildung (umgekehrte Entwicklung) von Krankheiten wie Uterusmyomen, Endometriumhyperplasie, Endometriose, dysfunktionellen Uterusblutungen bei. Die Erhaltung oder das Fortschreiten dieser Krankheiten erfordert eine sorgfältige Untersuchung, um hormonproduzierende Ovarialtumoren zu identifizieren.

Wann einen Arzt aufsuchen

Neben regelmäßigen ärztlichen Untersuchungen gibt es Situationen, in denen Sie ungeplant einen Arzt aufsuchen müssen:

  • unregelmäßige oder seltene Menstruation nach 40 Jahren;
  • Hitzewallungen und nachts schwitzen;
  • scharfe Gewichtszunahme oder -verlust;
  • schwere vaginale Trockenheit und Unbehagen;
  • Schlaflosigkeit und Haarausfall;
  • Stimmungsschwankungen, emotionale Instabilität;
  • Schmerzen während des sexuellen Kontakts;
  • hoher Blutdruck;
  • Harninkontinenz;
  • vaginaler Ausfluss und Schmerzen im Unterbauch.

Wie Sie die postmenopausalen Symptome lindern können

Zusätzlich zu den regelmäßigen Besuchen beim Frauenarzt und Therapeuten ist es notwendig, jährlich Blut zu spenden, um den Zucker-, Cholesterin- und Calciumspiegel zu bestimmen. Dies wird rechtzeitig helfen, das Fortschreiten gefährlicher Krankheiten zu bemerken.

Was können Sie selbst tun?

Sie müssen sich an ein solches Regime halten, das zur Erhaltung der Gesundheit beiträgt. Gleichzeitig nehmen auch unangenehme Symptome ab. Ich brauche einen vollen Schlaf. Es ist notwendig, lange Arbeit und übermäßige körperliche Aktivitäten, Rauchen und Alkoholkonsum abzulehnen. Es ist ratsam, Techniken zur Linderung von Stress und Angstzuständen zu erlernen.

Diät sollte variiert werden. Nützliche Salate aus grünem Gemüse, frischem Obst, Karotten, Zitrusfrüchten, Hülsenfrüchten. Die Diät muss Milchprodukte, Hüttenkäse, Käse umfassen. Zweimal in der Woche müssen Sie Fisch essen, Olivenöl wählen und den Salzkonsum begrenzen.

Eine Reduzierung des Gewichts sogar um 5-10% reduziert das Risiko eines metabolischen Syndroms und Diabetes erheblich.

Sehr nützlich für Frauen nach der Menopause. Atemübungen helfen Stress abzubauen, bieten auch Herz-Kreislauf-Übungen, Dehnen der Muskeln, Stärkung der Knochen, Wiederherstellung des normalen Blutdrucks und Aufrechterhalten des gewünschten Gewichts. Das Gehen in moderaten Schritten ist auch hilfreich.

Regelmäßige Bewegung reduziert nicht nur die Sterblichkeit durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen, sondern auch einen insgesamt ähnlichen Indikator. Körperliche Aktivität verbessert den Hormonhaushalt, die Muskelkraft, die geistigen Fähigkeiten und reduziert die Häufigkeit von Frakturen, Darm- und Brustkrebs sowie Schlaganfall.

Die Gesamtunterrichtszeit sollte 150 Minuten pro Woche betragen.

Die Verwendung von Leinen aus natürlichen Materialien trägt dazu bei, Hitzewallungen oder Schweißausbrüche besser zu übertragen.

Diagnose

Im normalen Verlauf der Postmenopause ist eine eingehende Diagnose normalerweise nicht erforderlich. In einigen Fällen wird ein Bluttest auf den Gehalt an follikelstimulierendem Hormon und Estradiol vorgeschrieben. Für die Differentialdiagnose ist es außerdem nützlich, einen Test für das Schilddrüsen-stimulierende Hormon zur Beurteilung der Schilddrüsenfunktion zu bestehen, da die Symptome einer Hypothyreose den Beginn der Wechseljahre nachahmen können.

Um den Status der inneren Genitalorgane zu beurteilen, wird empfohlen, regelmäßig einen Ultraschall der Ovarien und des Uterus durchzuführen. Abweichungen von der Norm können ein frühes Zeichen von Krebs sein. Die normale Dicke des Endometriums in der postmenopausalen Periode beträgt laut Ultraschall weniger als 5 mm.

Behandlung

Eine normale postmenopausale Behandlung ist nicht erforderlich. Es muss darauf geachtet werden, die unangenehmen Symptome zu lindern und chronische Erkrankungen, die mit dem Alter auftreten können, zu verhindern oder zu behandeln. Alle Medikamente für die Menopause sollten einen Arzt ernennen. Es können solche Mittel sein:

Hormontherapie

Die wirksamste Behandlungsoption zur Linderung von Symptomen in den frühen postmenopausalen (ersten 5 Jahren) ist die Verwendung von Östrogen. Diese Hormone können in sehr geringen Dosen eingesetzt werden. Bei einem gespeicherten Uterus müssen Progestine hinzugefügt werden. Zusätzlich zur Linderung der Symptome hilft die Hormontherapie der Osteoporose. Eine langfristige Hormontherapie (mehr als 3 Jahre) verringert das Risiko von bösartigen Tumoren der Geschlechtsorgane und hilft einer Frau, ihre Haut länger jung und schön zu halten. Dazu werden Proginova-21, Ginodian Depot und andere Medikamente eingesetzt, um einen konstanten Fluss von Wirkstoffen ohne zyklische Änderungen sicherzustellen.

Um die vaginale Trockenheit und Harninkontinenz zu reduzieren, können Östrogene intravaginal mit Suppositorien, Cremes und Tabletten verabreicht werden.

Antidepressiva mit niedriger Dosis

Vorbereitungen aus der Gruppe der Serotonin-Wiederaufnahmehemmer helfen, Hitzewallungen und emotionale Störungen zu beseitigen. Niedrige Dosen dieser Medikamente sind für Frauen von Nutzen, die aus irgendeinem Grund keine Hormontherapie erhalten können. Bis heute ist Paroxetin das einzige zugelassene Medikament zur Behandlung von Symptomen der frühen Postmenopause.

Präparate zur Vorbeugung und Behandlung von Osteoporose

Die Wahl des Mittels hängt von der Schwere der Pathologie ab. Zur Vorbeugung kann der Arzt Ergänzungen empfehlen, die Kalzium und Vitamin D enthalten. Um Knochenbrüchigkeit jedoch am effektivsten zu verhindern, sollten diese vorab eingenommen werden, um eine ausreichende Knochenversorgung für die Zeit nach der Menopause zu erreichen. Bei bereits entwickelter Osteoporose erfolgt die Behandlung nach allgemein anerkannten Methoden unter Verwendung von Bisphosphonaten, Strontiumpräparaten, Raloxifen und Denosumab. Lassen Sie die Prozesse der Zerstörung von Knochengewebe nicht "zufällig" sein, da die moderne Medizin viele Behandlungen für diese gefährliche Krankheit anbietet, die häufig zu einer Behinderung führen.

Die Behandlungsmöglichkeiten und der Bedarf an Medikamenten müssen jährlich überprüft werden, da sich der Körperzustand des Patienten während der gesamten Postmenopause ständig ändert. Wenn nötig, Mittel zur Behandlung von Arteriosklerose, Diabetes, Bluthochdruck verschrieben. Bei schwerer Inkontinenz oder Prolaps der Genitalorgane ist eine plastische Operation angezeigt, und bei der Entwicklung eines malignen Prozesses ist eine angemessene Behandlung durch einen Onkologen angezeigt.

Behandlung mit nicht-hormonellen Medikamenten

Es hat keinen signifikanten Einfluss auf den Verlauf der Postmenopause, kann jedoch in Kombination mit einer richtigen Ernährung und einem richtigen Lebensstil verwendet werden. Wir sprechen über Phytoöstrogene - pflanzliche Heilmittel mit hormonähnlicher Wirkung. Es gibt zwei Haupttypen von Phytoöstrogenen - Isoflavone und Lignane. Isoflavone kommen hauptsächlich in Hülsenfrüchten vor. Lignane kommen in Leinsamen und Vollkorngetreide sowie in einigen Obst- und Gemüsesorten vor. Isoflavone sollten nicht bei Frauen angewendet werden, die an Brustkrebs erkrankt sind.

Die Fähigkeit dieser Medikamente, die Symptome der Postmenopause in internationalen Studien zu lindern, ist nicht belegt. Russische Wissenschaftler gehen davon aus, dass Arzneimittel auf der Basis von Cimicifuga und Rotklee den Schweregrad der Symptome von mildem und mittlerem Schweregrad um 50% reduzieren.

Linderung der Symptome von postmenopausalen Kräuterinfusionen basierend auf Salbei. Sie sollten jedoch bei Bluthochdruck und Epilepsie mit Vorsicht angewendet werden.

Die neuesten Möglichkeiten zur Beseitigung postmenopausaler Symptome

Niedrigdosierte Mittel für die orale und dermale Entwicklung, die minimale Nebenwirkungen haben und gleichzeitig die positive Wirkung der Hormonersatztherapie beibehalten:

  • selektive Östrogenrezeptor-Modulatoren (CERM) der letzten Generation, zum Beispiel Ospemifen zur Behandlung schwerer urogenitaler Störungen;
  • gewebespezifischer Östrogenkomplex - eine Kombination aus SEDM-Bazedoxifen und konjugierten equinen Östrogenen; Diese Kombination hat den Effekt einer Hormontherapie, gleichzeitig schützt Bazedoxifen jedoch das Endometrium vor Hyperplasie und anderen Nebenwirkungen von Hormonen.

Zelltechnologien mit der intravenösen oder subkutanen Injektion von Stammzellen werden aktiv untersucht:

  • Die Verwendung neuronaler Stammzellen hilft, das Nervensystem zu aktivieren, und verhindert altersbedingte Veränderungen der Intelligenz.
  • Die Verwendung mesenchymaler Stammzellen hat bereits gute Ergebnisse gezeigt: Sie aktivieren das Herz, erhöhen die Elastizität der Blutgefäße, verbessern den Stoffwechsel im Knorpel und in den Knochen und fördern die Erneuerung der Hautzellen.

Postmenopause - ärztliche Empfehlungen für Gesundheit und Schönheit von Frauen

Der Zeitraum des Auftretens des Zeitraums, in dem die Fortpflanzungsfunktion ausläuft, hängt von der Vererbung sowie den individuellen Merkmalen des Frauenkörpers ab. Es ist wichtig zu wissen, dass die Fertigstellung der Eierstöcke nur den Beginn einer neuen Lebensphase bestimmt, auf die Sie sich vorbereiten können und müssen. Um dies zu tun, ist es notwendig zu verstehen, was Postmenopause bedeutet und welche Veränderungen zu diesem Zeitpunkt im Körper auftreten werden.

Die Stadien der Wechseljahre

Die Postmenopause ist eine der Stadien der Menopause, vor der Menopause und Menopause:

  1. Premenopause - in der Regel nach 40 Jahren, aber einige Frauen zeigen bereits nach 35 Jahren Anzeichen einer verminderten Östrogenproduktion. Der Menstruationsfluss hört nicht auf, sondern wird unregelmäßig. Diese Periode kann als Vorbereitungsphase bezeichnet werden, bevor die Eierstöcke Eizellen bilden.
  2. Wechseljahre - ein Jahr nach der letzten Menstruation diagnostiziert.
  3. Postmenopause. Die Klimazonen gehen zu Ende, der Eintritt kritischer Tage zu diesem Zeitpunkt ist ausgeschlossen. Charakteristisch für die Altersgruppe nach 55 Jahren, manchmal für jüngere Frauen. Unterscheiden Sie zwischen einer frühen (monatlichen Abwesenheit von 5 Jahren) und einer späten (monatlichen Abwesenheit von 10 Jahren) Postmenopause.

Es muss daran erinnert werden, dass die Vollendung des Funktionierens der Eierstöcke nur den Beginn einer neuen Lebensperiode bedeutet, auf die man vorbereitet sein kann und muss. Dazu müssen Sie herausfinden, welche Veränderungen zu diesem Zeitpunkt mit dem Körper einhergehen.

Postmenopausale physiologische Veränderungen

Nachdem der Körper der Frau die Eierbildung beendet hat, treten hormonelle Veränderungen auf: Der Gehalt an Progesteron und Östrogen im Blut nimmt ab, die Produktion von follikelstimulierendem Hormon (FSH) und Androgenen - männlichen Geschlechtshormonen. Dies kann das Wachstum von Haaren im Gesicht und Körper und die Vergröberung der Stimme bewirken.

Die Größe der Gebärmutter und der Eierstöcke nach dem Einsetzen der Postmenopause nimmt ab. Es gibt einen Prolaps der Vagina, die Mikroflora ist gestört. Aufgrund der verminderten Schleimproduktion kann während der intimen Intimität ein Gefühl von Trockenheit und Unbehagen auftreten.

Schwächung der Schutzbarriere gegen das Eindringen von Infektionen. Pathogene Bakterien können nicht nur das Fortpflanzungssystem, sondern auch die Blase beeinflussen, was zu Blasenentzündungen führt. Der Muskeltonus wird reduziert, dadurch kann Harninkontinenz beginnen, beim Niesen und Husten Harn austreten.

Der Stoffwechsel verlangsamt sich, es ist schwierig, Mineralstoffe und Vitamine aus der Nahrung aufzunehmen. Der Mangel an Nährstoffen führt zu einer Verschlechterung des Aussehens, Erkrankungen der Knochen und der Haut. Durch den Mangel an Magnesium und Kalzium werden die Zähne zerstört. Erscheint gebückt und wechselt den Gang.

Die Hauptsymptome des Beginns der Postmenopause

In dieser Zeit werden einige der Anzeichen einer Menopause, die eine Frau auslösen, wie Schüttelfrost, Schwitzen und Fieber, ausgeglichen oder verschwinden ganz. Nach der Menopause entwickeln sich jedoch die folgenden Symptome weiter:

  1. Das Aussehen von grauem Haar, Glatze, verändert die Struktur der Nagelplatte.
  2. Osteoporose - aufgrund von Kalziummangel im Körper werden die Knochen brüchig.
  3. Verdauungsstörungen, häufige Verstopfung.
  4. Dehydratation der Haut, Verringerung der Elastizität aufgrund einer Störung der Blutversorgung und einer Abnahme der Kollagenproduktion. Altersflecken, Falten.
  5. Das Auftreten von Warzen, eine Degeneration von Molen ist möglich, bis zur Umwandlung in maligne Tumoren.
  6. Erkrankungen des Nervensystems: unvernünftige Angstzustände, Schlaflosigkeit, Reizbarkeit, Verwirrung, Depression.
  7. Störung des normalen Funktionierens der Organe durch gestörten Hirnkreislauf. Verminderte Seh- und Hörschärfe, Gedächtnisstörungen.
  8. Pathologie des Herz-Kreislaufsystems. Die Verschlechterung der Blutversorgung des Herzens führt zu Angina pectoris, Arrhythmie und Ischämie.
  9. Hitzewallungen bei Frauen nach der Menopause können zu Hautrötungen und Hitzegefühl führen. Ihre Dauer beträgt normalerweise nicht mehr als 5 Minuten.

Das Auftreten von Blutungen während dieser Zeit ist ein Grund, dringend einen Arzt aufzusuchen. Dieses Symptom kann auf die Bildung eines Tumors oder von Polypen hinweisen. Das Krebsrisiko der Brustdrüsen und der Genitalien steigt.

Normalerweise sollte die tägliche Abgabe farblos und nicht reichlich sein. Änderungen in der Konsistenz und Farbe des Vaginalschleims, das Auftreten eines unangenehmen Geruchs tritt häufig bei Pilzinfektionen oder entzündlichen Prozessen (Vaginitis, Kolpitis, Endometritis) auf.

Eine Verschlechterung der Gesundheit bedroht nicht jede Frau. Der Schweregrad der Störungen hängt von der genetischen Veranlagung, dem Zustand des Nerven- und Immunsystems, dem Lebensstil und den zuvor übertragenen Krankheiten ab. Am anfälligsten für das Auftreten von Pathologien bei Patienten mit Abnormalitäten im Leber- und Hormonsystem.

Erforderliche Diagnose

Das weibliche Fortpflanzungssystem hat eine komplexe Struktur. Selbst wenn Sie eine Vorstellung von den Eigenschaften Ihres Körpers haben, ist es nicht immer möglich, die Art der eingetretenen Änderungen richtig zu bestimmen. Eine Reihe von Anzeichen einer Postmenopause ähneln den Symptomen solcher Pathologien wie zervikale Hyperplasie, Ovarialzyste und andere. Durch eine rechtzeitige Diagnose können natürliche Prozesse von Abweichungen unterschieden und gegebenenfalls mit der Behandlung begonnen werden.

Wenn eine Frau 12 Monate lang keinen Menstruationsfluss hat, muss sie folgende Prüfungen bestehen:

  • Bluttest für männliche Hormone;
  • Ultraschall der Beckenorgane, um die Abwesenheit von Follikeln zu bestimmen und um rechtzeitig das Vorhandensein von Krankheiten festzustellen.

Mit diesen Techniken können Sie das Auftreten einer Postmenopause bestätigen. Um jedoch eine mögliche Funktionsstörung von Organen und Systemen festzustellen, die durch Veränderungen im Körper der Frau hervorgerufen wird, sind eine Reihe weiterer Studien erforderlich:

  • Mammographie;
  • vollständiges Blutbild;
  • Hysteroskopie;
  • Ultraschall der Bauchorgane;
  • Osteodensitometrie - Untersuchung des Zustands von Knochengewebe zum Ausschluss von Osteoporose;
  • Zytologische Untersuchung der Zervixschleimhaut Aufgrund der gewonnenen Daten schlägt der Arzt die beste Behandlungsoption vor.

Behandlung und Prävention

Gegenwärtig sind viele Medikamente entwickelt worden, die die Symptome der Postmenopause lindern können. Ihre Zulassung ist jedoch nur nach bestandener Prüfung und Konsultation eines Arztes zulässig. Die Selbstbehandlung ist nicht akzeptabel, da sie den Zustand verschlimmern und die Bildung von Tumoren, Zysten und Endometriumhyperplasien verursachen kann. Wenn bestehende Tumoren im fortgeschrittenen Stadium sind, kann eine Operation erforderlich sein. In anderen Fällen wird eine konservative Therapie eingesetzt.

Die Hormontherapie gilt als die effektivste Methode zur Korrektur von Unwohlsein nach der Menopause. Diese Art der Behandlung hat Kontraindikationen:

  • abnorme Leberfunktion;
  • Tumoren an der Schleimhaut der Gebärmutter oder der Brustdrüsen;
  • Autoimmunkrankheiten.

Zum Ausgleich des Östrogenmangels wurden folgende Medikamente verschrieben: Divina, Femoston, Klimara, Divisek, Proginova, Klimonorm.

Für Patienten, die nach der Menopause begonnen haben, können Medikamente, die die Schönheit einer Frau bewahren, einen Arzt empfehlen. In diesem Fall werden folgende Gruppen von Medikamenten verwendet:

  1. Antidepressiva - Velafaks, Efevelon, Adepress. Reduzieren Sie die Häufigkeit von Hitzewallungen und stabilisieren Sie den psychischen Zustand.
  2. Antihypertensiva - Clofelin. Verhindert Bluthochdruck, senkt den Blutdruck.
  3. Phytoöstrogene - Estrovel, Femikaps, Inoklim. Homöopathische Mittel, die in der Nähe von Hormonarzneimitteln stehen.
  4. Antiepileptikum - Neurontidin, Gabagamma. Beseitigen Sie Krämpfe, reduzieren Sie die Intensität der Gezeiten und blockieren Sie sie.

Um den Stoffwechsel zu beschleunigen, das Wohlbefinden zu verbessern und die Immunität zu verbessern, raten Experten regelmäßig, Vitamin-Mineral-Komplexe einzunehmen. Sie brauchen eine ausgewogene Ernährung. Verbringen Sie mehr Zeit an der frischen Luft, trainieren Sie körperlich: Schwimmen, Pilates, Radfahren.

Was ist die Postmenopause und was bedeutet das für den weiblichen Körper?

Das Aussterben des Fortpflanzungssystems hängt von den individuellen Merkmalen des weiblichen Körpers und der Vererbung ab. Die Wechseljahre selbst bestehen bei Frauen aus mehreren Stadien, von denen jede durch ihre eigenen Merkmale gekennzeichnet ist. Die letzte Phase der Wechseljahre ist die Postmenopause, und jede Frau sollte wissen, was es wirklich ist.

Es ist notwendig, sich daran zu erinnern, dass die Postmenopause nur eine neue Phase in Ihrem Leben ist, die auf jeden Fall kommen wird. Daher ist es notwendig, Ihren Körper auf eine Reihe von Veränderungen vorzubereiten und die Hauptmerkmale der postmenopausalen Periode herauszufinden.

In welchem ​​Alter tritt die Postmenopause auf?

Das genaue Datum in dieser Angelegenheit kann nicht genannt werden, da jeder Organismus individuell ist. Hier ist es notwendig, die Vererbung, verschiedene Krankheiten und andere Gründe zu berücksichtigen, die die Fortpflanzungsrate beeinflussen.

Die postmenopausale Periode ist nicht durch einen starken Beginn gekennzeichnet. Dies ist die letzte Phase der Menopause, vor der Menopause und der Menopause:

  1. Premenopause. Tritt nach etwa 40 Jahren auf, aber bei einigen Frauen ist der Östrogenspiegel bereits ab 35 Jahren gesunken. Die Menstruation geht weiter, aber die Art der Entlastung wird unbeständig. Diese Periode ist die Vorbereitungsphase für die Vollendung der Funktion der Eierstöcke.
  2. Wechseljahre Das kurzfristigste Stadium (im Vergleich zu anderen Stadien der Menopause), das durch die letzte Menstruation gekennzeichnet ist. Nach zwölf Monaten seit der letzten Menstruation stellen die Ärzte Wechseljahre fest.
  3. Postmenopause. Die letzte Phase der Menopause, in der der Menstruationsfluss vollständig ausgeschlossen ist. Meistens tritt es nach 55 Jahren auf, frühere Fälle sind jedoch möglich. Es gibt frühe (5 Jahre ohne Perioden), späte (10 Jahre ohne Perioden) Postmenopause.

Es ist erwähnenswert, dass Menopause und Postmenopause nur eine neue unvermeidliche Lebensphase darstellen, für die nicht nur Sie es können, sondern Sie müssen sich darauf vorbereiten. Und dazu müssen Sie herausfinden, was zu diesem Zeitpunkt dem Körper passieren wird.

Die Hauptsymptome der Periode

Der Beginn der Postmenopause hat keine spezifischen Daten, daher liegt der Fokus auf der Menstruation. Nur wenn die Menstruation vollständig eingestellt ist (etwa ein Jahr lang), können wir von der Endphase der Wechseljahre sprechen. Aber

Es gibt andere Anzeichen einer Postmenopause:

  • vaginale Trockenheit
  • Hypertonie,
  • Probleme mit dem Herz-Kreislauf-System
  • Ausdünnung des Knochengewebes
  • das Auftreten von Übergewicht
  • Stimmungsschwankungen
  • Gezeiten
  • vermehrtes Schwitzen
  • verminderte Libido
  • Schwäche der Brüste, Verlust ihrer Form,
  • Haarausfall
  • Haut verliert an Elastizität,
  • Falten beginnen scharf zu erscheinen
  • Blasenprobleme (Inkontinenz, Auftreten entsprechender Erkrankungen der Harnröhre),
  • der Stoffwechsel in einem Organismus ist gebrochen (beeinflusst nicht nur das Aussehen, sondern auch die Arbeit der Körper),
  • Schlafstörungen (Schlaflosigkeit).

Die Anzahl und Art der Symptome hängt von der Vererbung und den Merkmalen des Organismus ab. Es ist unmöglich, alle unangenehmen Symptome loszuwerden, aber eine Untätigkeit einer Frau kann zur Entwicklung vieler Pathologien führen. Daher schadet es nicht, einen Arzt aufzusuchen, um den aktuellen Gesundheitszustand zu ermitteln und geeignete Medikamente auszuwählen.

Diagnose des letzten Stadiums der Menopause

Die Postmenopause kann unerwartet beginnen, ihr Hauptunterscheidungsmerkmal ist jedoch die Verringerung der körpereigenen Produktion weiblicher Sexualhormone. Die Ergebnisse von Labortests zeigen genau den Beginn der postmenopausalen Periode:

  • FSH-Ebene. Der Mangel an Östrogen führt zu einer erhöhten Produktion von follikelstimulierendem Hormon (mehr als 20 mU / ml).
  • Östradiol-Indikator Wenn vor Beginn der Menopause der Spiegel dieses Hormons 35 pmol / l übersteigt, ist dieser Wert zum Zeitpunkt der Prämenopause viel niedriger.
  • Inhalt von LH. Das Luteinisierungshormon ist zu diesem Zeitpunkt stark erhöht, so dass die Rate nach der Menopause 52 mU / ml übersteigt (die marginale normale Rate im reproduktiven Alter).

Es sollte jedoch beachtet werden, dass der Arzt die Daten nur bei früheren Tests vergleichen kann, um die Indikatoren zu überprüfen. Daher gibt es in dieser Zeit keine klare Norm für Hormone. Im Verlauf dieser Studien erhalten Sie Daten, anhand derer der Arzt die geeignete Behandlung und Methoden für den Umgang mit unangenehmen Symptomen auswählt. Zusätzlich können zusätzliche Tests erforderlich sein:

  • vollständiges Blutbild
  • Ultraschall von Organen
  • Überprüfung der Knochendichte (Densitometrie),
  • zytologische Untersuchung
  • Hysteroskopie.

Mögliche postmenopausale Komplikationen

Mangelnde Unterstützung für den Körper und die Behandlung von Anzeichen einer Menopause können zu verschiedenen Krankheiten führen, deren Manifestation sich besonders in der postmenopausalen Periode bemerkbar macht. Das kann sein:

  • Atherosklerose
  • Osteoporose
  • Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems
  • Infektionen der Harnwege
  • Eierstockzysten,
  • Probleme mit dem Nervensystem;
  • durch serosimeter uterus komplizierte erkrankungen.

Es kann gefolgert werden, dass die Symptome der Wechseljahre als eine Art Signal wirken, dass der Körper Unterstützung braucht. Alle Krankheiten sind leichter zu verhindern als mit ihren Folgen umzugehen.

Wie stütze ich den Körper während dieser Zeit?

Das Wichtigste ist, dass jede Frau verstehen sollte, dass Sie auf langfristige Wechseljahre achten sollten. Statistiken zufolge haben Patienten, die mit der Hormonersatztherapie im Voraus begonnen haben, ihren Lebensstil verbessert. Sie leiden weniger unter Anzeichen nicht nur unter Verwendung der Therapie, sondern auch über die Zeit nach der Menopause.

Es ist wichtig! Sie sollten keine Mittel ergreifen, wenn Ihr Körper es nicht benötigt. Zum Beispiel das Medikament Zoladex, obwohl es die Produktion von FSH und LH reduziert, aber sein Zweck beinhaltet schwere Krankheiten, bei denen es notwendig ist, die sogenannte "künstliche" Menopause zu nennen. Denken Sie daran, dass Zoladex die Gezeiten und Stimmungsschwankungen erhöht und dies nur in Fällen notwendig ist, in denen die Arbeit der Eierstöcke (Krebs, Uterusmyome usw.) unterdrückt werden muss.

Hier ist eine Liste von Empfehlungen, die in der postmenopasalen Phase nützlich sein werden:

  1. Systematische Krankenhausbesuche. Um mögliche gesundheitliche Probleme und die Früherkennung von Krankheiten zu verhindern.
  2. Ausgewogene Ernährung Sie können nicht auf strenge Diäten setzen, da der Körper eine normale Menge aller nützlichen Vitamine und Spurenelemente benötigt.
  3. Zusätzliche Einnahme von Vitaminen (insbesondere Calcium und Vitamin D). Die Beseitigung von Nährstoffmangel wirkt sich günstig auf die Östrogenproduktion aus.
  4. Aktiver Lebensstil. Der beste Freund der Frau zu dieser Zeit - frische Luft und häufige Spaziergänge in angenehmer Atmosphäre.
  5. Die Verwendung von Physiotherapie. Dies umfasst nicht nur Physiotherapie, sondern auch Elektrophorese, ätherische Öle und Wellnessanwendungen.
  6. Verwenden Sie nur von Ihrem Arzt genehmigt. Es macht keinen Sinn, Zoladex und andere ähnliche Drogen zu stechen, wenn Sie nicht die relevanten schweren Krankheiten haben.

Wenn eine Frau begann, sich lange vor den Wechseljahren um ihre Gesundheit zu kümmern, ist die Manifestation der Symptome nach der Menopause unbedeutend.

HRT-Funktionen

Es ist wichtig zu wissen, dass der weibliche Körper in diesem Alter nicht viele Hormone benötigt, daher macht es keinen Sinn, nicht nur Antibabypillen, sondern auch stärkere Mittel einzunehmen.

Es ist wichtig! Die Hormonersatztherapie wird entsprechend der Art der Symptome ausgewählt.

Überraschenderweise leiden manche Frauen praktisch nicht unter den Anzeichen einer Menopause, wenn andere Frauen bereits im Alter von 35 Jahren die ersten Symptome der Prämenopause bemerken.

Daher unterscheiden wir zunächst drei Gruppen von Symptomen:

  • Früh (vasomotorisch, psycho-emotional).
  • Mittelfristig (urogenitale, trophische Hautveränderungen).
  • Spätaustauschstörungen.

Beim Studium der Postmenopause können wir feststellen, dass eine kurzfristige Hormontherapie einfach nicht möglich ist. In diesem Alter werden Frauen kontinuierlich kombinierte einphasige Medikamente verschrieben:

Mit erhaltener Gebärmutter:

  • Femoston (niedrig dosierte Therapie - 1/5)
  • Cliogest,
  • Klimodien,
  • Livial Tibolon.

Es ist wichtig! Die Östrogen-Monotherapie ist nur für Frauen geeignet, bei denen die Gebärmutter bereits entfernt ist.

Wenn die Gebärmutter entfernt wird:

Es sei darauf hingewiesen, dass die Mittel in Form von Tabletten, Pflastern, Gelen und Kerzen hergestellt werden können. Achten Sie erneut auf Zoladex, das für Brustkrebs, Uterusmyome, für die Ausdünnung des Endometriums sowie für die In-vitro-Fertilisation vorgeschrieben ist. Darüber hinaus hat Zoladex eine Reihe von Nebenwirkungen, einschließlich gestörter Stoffwechselprozesse, Auftreten von Depressionen und verminderte Libido.

Verbesserung des Zustandes des Nervensystems und der Knochen

Wenn wir der HRT zu viel Aufmerksamkeit schenken, vergessen wir oft die Unterstützung unseres Nervensystems, das besonders in der Zeit nach der Menopause leidet. Hier hilft beruhigend:

Vergessen Sie außerdem nicht die Zunahme der Knochendichte:

Es ist wichtig! Nur ein Arzt kann sagen, wie lange die Behandlung mit einem Medikament dauert.

Die Vorteile der Einnahme von Phytoöstrogenen

Wenn Sie keine Hormone verwenden können, können Sie zu Phytoöstrogenen gehen, die die einzige Alternative zur HRT sind. Darüber hinaus haben sie keine nachteiligen Auswirkungen und sind absolut gesundheitlich unbedenklich.

Vergessen Sie jedoch nicht, dass Sie möglicherweise eine banale Allergie gegen einige der Bestandteile des Arzneimittels haben. Konsultieren Sie deshalb bitte Ihren Arzt. Selbst natürliche Hormone beseitigen nicht nur die Symptome der Menopause, sondern auch:

  • niedrigerer Druck;
  • vor Osteoporose schützen;
  • die Ansammlung von Cholesterin im Blut blockieren,
  • einen positiven Effekt auf den psychischen und emotionalen Zustand haben,
  • das Altern des Körpers verlangsamen.

Volksmedizin

Es macht keinen Sinn, auf Zolodex und andere starke Drogen zu achten, wenn die Natur reich an Nährstoffen ist. Auf den Mitteln der traditionellen Medizin während der Wechseljahre können Sie stundenlang sprechen, daher müssen nur die Hauptgruppen (mit dem Inhalt der Phytohormone) zugeordnet werden.

Darüber hinaus mit den Symptomen der Wechseljahre und postmenopausalen Hilfe bewältigen:

Minze und Salbei (Hitzewallungen);

  • Baldrianwurzel, Johanniskraut, Hopfen (natürlich beruhigend);
  • Weißdorn und Mutterkorn (niedrigerer Druck);
  • Borretschöl (beseitigt trockene Haut).

Zehn Schritte zur Gesundheit von Frauen in der Postmenopause

  1. Wir überwachen ständig den Blutdruck (morgens und abends).
  2. Wir besuchen systematisch den Frauenarzt, machen die notwendigen Schläge und bestehen die vorgeschriebene Untersuchung.
  3. Stellen Sie sicher, dass Sie ein Mammogramm erstellen, und prüfen Sie ständig den Zustand der Brustdrüsen.
  4. Überprüfen Sie auf Diabetes und ermitteln Sie den Cholesterinspiegel.
  5. Finden Sie den Zustand ihrer Knochen heraus.
  6. Überwachen Sie ständig Ihr Gewicht, um die Organe nicht zusätzlich zu belasten.
  7. Halten Sie sich an einen aktiven Lebensstil (Gymnastik, langsames Gehen, Schwimmen).
  8. Gib schlechte Gewohnheiten vollständig auf.
  9. Aus der Diät von Kaffee und starkem Tee ausschließen.
  10. Wählen Sie mit Ihrem Arzt eine geeignete Hormonersatztherapie aus.

Die Postmenopause kommt früher oder später im Leben jeder Frau. Sie sollten keine Angst vor dieser neuen Lebensphase haben, Sie müssen gründlich darauf vorbereitet sein. Mit anderen Worten, ganz normale Veränderungen treten im Körper auf, programmiert durch die Natur. Und um nicht unangenehmen Krankheiten ausgesetzt zu sein, müssen Tests systematisch bestanden und einer entsprechenden Untersuchung unterzogen werden.

Eine sorgfältige Einstellung zur eigenen Gesundheit ist ein sicherer Weg zu einem glücklichen und langen Leben, in dem der Höhepunkt kein Problem darstellt. Jetzt wissen Sie, was nach der Menopause ist und welche Hauptsymptome es gibt, und wie Sie Ihren Körper während dieser Lebenszeit erhalten können.

Postmenopause: Medikamente, die die Schönheit der Frau bewahren

Die Postmenopause ist eine der Stadien der Menopause, die am häufigsten bei Frauen zwischen 40 und 50 Jahren auftritt. Alle Frauen haben einen individuellen Körper, und die Symptome der Menopause treten auf und manifestieren sich unterschiedlich, wenn die Postmenopause auftritt. Die Medikamente, die die Schönheit der Frau bewahren, werden allen unterschiedlich zugeschrieben.

Postmenopause: Medikamente, die die Schönheit der Frau bewahren

Die Postmenopause ist in der gesamten Menopause am schwierigsten, die meisten Symptome treten zu diesem Zeitpunkt auf. Änderungen treten aufgrund des katastrophalen Mangels des Hormons Östrogen auf. Östrogen ist eine Gruppe weiblicher Hormone, die für ihre Schönheit, körperliche und psychische Gesundheit verantwortlich sind.

Was helfen Drogen?

Die Symptome sind im vorletzten Stadium der Menopause am akutesten, ihr Name ist Postmenopause. Die Medikamente, die die Schönheit der Frau bewahren, zielen darauf ab, diese Symptome zu beseitigen und nicht die Menopause selbst zu behandeln. Alle Symptome sind ähnlich, können sich jedoch für jeden individuell manifestieren (in Stärke, Intensität, Dauer).

Was sind die Symptome der Postmenopause:

Gezeiten Dies ist ein plötzlicher Anstieg der Körpertemperatur über dem Gürtel. Es kann nur einige Minuten dauern, aber die Frau spürt Angst, ein Gefühl der Hilflosigkeit. Arzneimittel können auf hormoneller Basis verwendet werden (dies wird den allgemeinen Zustand lindern und die Gezeiten werden weniger) und nicht-hormonelle Beruhigungsmittel (dies lindert psychischen Stress und verringert die Angst).

Juckreiz und Trockenheitsgefühl in der Vagina. Dank Östrogen-basierter Medikamente können Sie das unangenehme Gefühl loswerden.

Das Auftreten von Falten. Die östrogenähnliche Wirkung von Arzneimitteln kann die Schönheit einer Frau so gut wie möglich erhalten. Zur gleichen Zeit verbessert sich nicht nur der Zustand der Haut, sondern auch die Haare, Nägel und sogar das Gedächtnis, die Aufmerksamkeit.

Zusätzlich zu diesen häufigen Symptomen helfen die Medikamente bei: Abwechslung der Stimmungen, Aggression, Vorbeugung von Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems, Erkrankungen des Rückens, Linderung von Kopfschmerzen und Steigerung der Vitalität. Die Vorbereitungen hierfür können unterschiedlich sein: sehr stark, die nur durch Verschreibung freigesetzt werden oder eine schwächere Wirkung.

Drogen und ihr Zweck

Climactoplan

Hormonpräparate auf Östrogenbasis wirken sich natürlich sehr positiv auf den Körper aus und behandeln nicht nur die Symptome der Menopause, sondern auch das Altern. In einigen Fällen ist eine Frau leider kontraindiziert, um Hormone einzunehmen (z. B. Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Endometriose).

Dann beeilt sich Climatoplan, eine natürliche, nicht hormonelle Droge, um dem weiblichen Körper zu helfen. Es wird in Deutschland nach höchsten europäischen Anforderungen produziert.

In der Postmenopause bewahrt die Droge die Schönheit einer Frau perfekt und verbessert ihr Wohlbefinden. Sie beeinflusst das vegetative Gefäßsystem und den psychoemotionalen Zustand, wodurch die Gezeitenanzahl abnimmt, die Arbeit des Herzens verbessert wird (der Herzschlag normalisiert sich), der psychische Zustand stabilisiert sich.

Remens

Ein Medikament, das ein Schlangengift namens Sukuruku enthält. Dadurch bewältigt er die Normalisierung des psychischen Zustands gut, wirkt sich positiv auf vegetative Störungen aus, hält das Gewicht normal, verbessert den Stoffwechselprozess.

Klymen

Wirkt auf den Körper als starke Hormontherapie. Die Zusammensetzung des Medikaments ergänzt den Körper einer Frau mit fehlenden Hormonen, was die Symptome der Wechseljahre verursacht. Es wird zur Beseitigung aller Symptome der Menopause und zur Verhinderung des Auftretens neuer Krankheiten, die mit einem Mangel an weiblichen Hormonen verbunden sind, eingenommen.

Welche Medikamente behalten Schönheit:

Antidepressiva Reduzieren Sie die Anzahl der Gezeiten und normalisieren Sie das mentale System einer Frau. Die bekanntesten von ihnen sind: Efevelon, Velafax, Adepress.

Antiepileptikum. Beseitigen Sie Gezeiten, reduzieren Sie deren Intensität, verhindern Sie Anfälle. Dazu gehören: Gabagamma, Neurontin.

Phytoöstrogene. Nicht-hormonelle homöopathische Arzneimittel, die aufgrund ihrer Wirkungseigenschaften den hormonellen Zubereitungen nahekommen. Reduzieren Sie trockene Haut (verhindern Sie Falten), stabilisieren Sie das Gleichgewicht der Hormone, was sich positiv auf das Erscheinungsbild einer Frau auswirkt. Häufig angewendet werden: Femikaps, Estrovel, Inoklim.

Hormontherapie Medikamente, die auf weiblichen Hormonen basieren, werden für Medikamente nach der Menopause benötigt, wodurch die Schönheit der Frau perfekt erhalten bleibt.

Hypotensive In der Postmenopause steigt das Risiko für Bluthochdruck signifikant an, sodass Sie blutdrucksenkende Medikamente einnehmen müssen. Es wird empfohlen, Clofelin zu verwenden, um Hypertonie zu vermeiden.

Die beliebtesten Frauen sind Medikamente, zu denen der Großteil des Östrogens gehört, beispielsweise Estrovel oder Tsimitsifuga. Sie bewahren die Jugend und die Gesundheit von Frauen perfekt, haben jedoch eine Reihe von Kontraindikationen.

Je nachdem, was für eine Vielzahl von Medikamenten es gibt, werden sie für jede Frau individuell ausgewählt.

1 Kommentar

Aus meiner eigenen Erfahrung würde ich dem Radikalismus (Körpercreme) raten - in der Tat wird die Haut elastischer... Ich denke, dass in einer solchen Zeit besondere Sorgfalt erforderlich ist - sie spielen trotzdem Hormone... Natürlich gehe ich auch zur Biorevitalisierung, natürlich mache ich alle möglichen Masken... bis das Ergebnis vollkommen zufrieden ist)