Zustand der Frau, Progesteron in den Wechseljahren, nach der Menopause und den Wechseljahren

Progesteron (Schwangerschaftshormon) wird am häufigsten im Zusammenhang mit der Fortpflanzungsfunktion einer Frau erwähnt, da es in erster Linie für die Tragfähigkeit von Kindern verantwortlich ist. Darüber hinaus übt er auch während des Aussterbens solcher Gelegenheiten, dh während der Wechseljahre, eine ebenso verantwortungsvolle Aufgabe aus - sich um seine Gesundheit zu kümmern.

Entwicklung und Auswirkungen auf den Körper

Im weiblichen Körper sind der Corpus luteum (temporäre endokrine Drüse des Eierstocks), die Nebennierenrinde und die Plazenta (während der Schwangerschaft) für die Synthese von Progesteron verantwortlich.

Dieses endogene Steroidhormon beeinflusst die Regelmäßigkeit des Menstruationszyklus, den Prozess der Empfängnis und der Geburt und schafft die Voraussetzungen für eine vollständige Embryonalentwicklung.

Es ist eine intermediäre metabolische Verbindung bei der Produktion anderer Hormone, einschließlich Geschlecht und Kortikosteroiden. Daher ist es nicht nur für die Fortdauer der Gattung sehr wichtig, sondern auch für den Zustand der Frau insgesamt.

Die Funktionen von Progesteron im Körper:

  • unterstützt die Gesundheit der Brustdrüsen;
  • kontrolliert den Blutzuckerspiegel;
  • stimuliert die Sekretion von Talgdrüsen;
  • trägt zu hohem Blutdruck bei;
  • verhindert übermäßiges Haarwachstum im Gesicht und am Körper;
  • sorgt für "Klarheit des Denkens";
  • hilft, körperlichen und emotionalen Stress zu überwinden.

Die Rate des Hormongehalts bei Frauen

Die Rate ändert sich im Laufe des Lebens: Sie hängt vom reproduktiven Alter, der Phase des Menstruationszyklus, der Verwendung von oralen Kontrazeptiva (OC) und der Dauer der Schwangerschaft ab.

Normale Progesteronspiegel bei nicht schwangeren Frauen hängen eng mit dem Zyklus zusammen:

Eine solche Streuung der Werte beruht auf der Tatsache, dass während der Ovulationsperiode nicht einer, sondern mehrere Follikel gleichzeitig reifen können.

Ab dem Zeitpunkt der Empfängnis beginnt das schnelle Wachstum des Hormonspiegels im Blut:

Zwei Tage vor der Geburt fällt der Spiegel stark ab - auf 2,3 nmol / l (0,71 ng / ml). Dies ist notwendig, um die Gebärmutterkontraktion und die Milchproduktion in der Zukunft anzuregen.

Mit Beginn der Menopause nimmt die Produktion von Sexualhormonen allmählich ab. Nach dem vollständigen Abbruch der Menstruation in der postmenopausalen Periode ist die Konzentration minimal:

Solche niedrigen Raten gelten als die Norm, da die Hormonsynthese nach der vollständigen Einstellung der Eierstöcke nur noch von der Nebennierenrinde durchgeführt wird.

Blutteststudien für die Wechseljahre

Wie gut Gesundheit mit dem Einsetzen der Menopause einhergeht, lässt sich erst im Nachhinein (nachträglich) abschätzen, da erst nach 12 Monaten ohne Menstruation von einem vollständigen Abbau der Eierstöcke gesprochen werden kann.

Um die Diagnose zu klären, schreibt der Fachmann mehrere Tests vor, um die Wechseljahre anhand des Gehalts an miteinander verbundenen Hormonen zu bestimmen:

  1. Estradiol - Blutspiegel von 8 bis 82 pmol / l. Dies ist das hauptsächliche Sexualhormon aus der Abgabe von Östrogen, das für die Übereinstimmung des weiblichen Typs verantwortlich ist: Zustand der Brust, Verteilung der Unterhautfettschicht, Sexualität usw.
  2. Follikelstimulierendes Hormon - Gehalt im Blut von 30 bis 125 IE / l. Es kontrolliert die Produktion des gewünschten Verhältnisses von Östrogenen: Wenn sie normal sind, ist die FSH-Konzentration minimal, so dass der Wert der Menopause auf einen kritischen Wert ansteigt.
  3. Progesteron - Gehalt im Blut von 0,32 bis 0,64 nmol / l. Die Substanz ist an der Bildung des Corpus luteum und der Plazenta, der Vorbereitung der Gebärmutterschleimhaut zur Konsolidierung des Eies sowie an der Stabilisierung des emotionalen Hintergrunds der Frau beteiligt.
  4. Luteinisierendes Hormon - Gehalt im Blut von 29 bis 60 IE / l. LH stimuliert den Eisprung und aktiviert die Ausschüttung von Sexualhormonen (Östrogene und Progesterone) in den Ovarialzellen, d. H. Mit ihrem Mangel steigt es unvermeidlich an.

Diese Tests werden während der Vorbereitung auf die Schwangerschaft und während der Schwangerschaft zur Überwachung der Erkrankung sowie bei Verdacht auf Menopause verschrieben, insbesondere wenn relevante Anzeichen vorliegen: eine Änderung des Menstruationszyklus oder sein Fehlen, das Auftreten von dysfunktionellen Uterusblutungen, Symptome von Hormonversagen, Unfähigkeit, ein Kind zu begreifen.

Vorbereitung

Vor der Analyse des Progesteron-Gehalts ist keine spezifische Zubereitung erforderlich - es genügt, die allgemeinen Bedingungen für die Abgabe von venösem Blut zu beachten:

  • 1 - 1,5 Wochen - Nehmen Sie die Einnahme von Medikamenten ab (nach Rücksprache mit Ihrem Arzt), die den Hormonspiegel beeinflussen können (Ampicillin, OK, Carbamazepin, Phenytoin, Estriol, Ciproteron, Danazol, Prostaglandin, Goserelin, Leuprolid usw.)..)
  • für 5–6 Tage - um die Verwendung von starkem schwarzem Tee, Kaffee, alkoholischen Getränken und Rauchen abzulehnen;
  • für 3–7 Tage - um Stresssituationen, negative Emotionen, Überanstrengung und intensive körperliche Anstrengung zu vermeiden;
  • für 2-3 Tage - um fettreiche Lebensmittel aus der Diät zu entfernen (hylez, d. h. das Füllen des Serums mit Triglyceriden, macht die Diagnose viel schwieriger);
  • für 1-2 Tage - keinen sexuellen Verkehr zu haben (Sex zu haben);
  • für 10-12 Stunden - um die Verwendung von Lebensmitteln auszuschließen, während Wasser in beliebiger Menge getrunken werden kann (das Ergebnis wird dadurch nicht beeinflusst).

Lieferbedingungen

Die Zuverlässigkeit des Forschungsergebnisses hängt von der Qualität der erhaltenen Informationen ab. Daher ist es bei der Bestimmung von Progesteron erforderlich, die Regeln der Blutspende strikt einzuhalten:

  • alle Phasen der Analyse, begrenzt auf den Zeitraum eines Diagnosezeitraums, in demselben Labor durchlaufen, das zum ersten Mal kontaktiert wurde;
  • Geben Sie dem Gesundheitsdienstleister wichtige Details zu Ihrem Körper:
    • Merkmale des Menstruationszyklus;
    • Trimester der Schwangerschaft;
    • die Periode der Wechseljahre;
    • Liste der eingenommenen Drogen.
  • Blut spenden am Morgen oder, wenn dies nicht möglich ist, in der ersten Hälfte des Tages (vorausgesetzt, dass der Patient zu dieser Zeit noch nicht aß);
  • Eine Primäranalyse auf der Stufe der höchsten Hormonaktivität durchführen, d. h. am Tag 21–23 des Zyklus (in der Lutealphase).

Postmenopausaler Zustand (Mangel)

Während der Menopause gibt es keinen Menstruationszyklus, die Reifung und Freisetzung der Eier findet nicht statt, so dass das Corpus luteum, das für die Synthese der überwältigenden Progesteronmenge verantwortlich ist, nicht mehr gebildet wird.

Das Niveau des Schwangerschaftshormons nimmt stark ab, verschwindet jedoch nicht vollständig aus dem Blut: In kleinen Dosen wird es weiterhin in der Nebennierenrinde produziert.

Hauptsymptome eines Progesteronmangels:

  • ungerechtfertigtes Fieber und Schwitzen (Hitzewallungen);
  • übermäßige Behaarung (Hirsutismus);
  • Elastizitätsverlust der Haut;
  • vaginale Trockenheit, Schmerzen beim Geschlechtsverkehr;
  • Stimmungsschwankungen, Aggressivität, Reizbarkeit, Schlafstörungen;
  • starke Gewichtszunahme, Schwellung;
  • Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit;
  • Senkung des Blutdrucks (Hypotonie).

Was passiert mit Östrogen?

Die Vollendung der östrogenproduzierenden Funktionen ist die letzte Stufe der involutiven (inversen) Veränderungen in den Eierstöcken, die mit dem Abbau der Eierbestände einhergeht.

Bei Frauen beginnt dieser Prozess im Alter von 35 Jahren, und in der Menopause liegt der Östrogenspiegel im Blut zwischen 5 und 54 pg / ml.

Hauptsymptome des Östrogenmangels:

  • scharfe und schmerzende Schmerzen in der Brust;
  • hoher Blutdruck (Hypertonie);
  • Flush, Übelkeit, Schwindel;
  • Knochenbrüchigkeit;
  • Überempfindlichkeit, Angst, Empfindlichkeit;
  • Stoffwechselversagen (Stoffwechselprozesse);
  • falsche Empfindung von Blasenentzündung, Harninkontinenz;
  • vaginale Trockenheit, Schmerzen beim Geschlechtsverkehr;
  • Jucken und Brennen im Intimbereich, Unbehagen beim Gehen;
  • Schlaffheit der Haut, Faltenbildung, stumpfes Haar.

Progesteron und Östrogen beeinflussen die Schönheit und Gesundheit von Frauen erheblich, so dass ihr Mangel ihre Gesundheit erheblich verschlechtern kann. Hören Sie auch in den Wechseljahren nicht auf, auf sich selbst zu achten: Wenn Sie rechtzeitig zum Arzt gehen, wird er eine Hormonersatztherapie (HRT) verschreiben, die die normalen Hormone wiederherstellt und dadurch die Intensität unangenehmer Symptome verringert, das Risiko gefährlicher Pathologien verringert und die Lebensfreude weckt.

Blutprogesteron während der Wechseljahre

Die Regulierung der Fortpflanzungsfunktion des weiblichen Körpers erfolgt mit Hilfe von Sexualhormonen. Anormale Hormonspiegel im Blut führen zum Auftreten verschiedener Symptome. Progesteron in den Wechseljahren wird reduziert, was zum Auftreten negativer Anzeichen einer Übergangszeit beiträgt.

Wie verändert sich die Progesteronproduktion mit den Wechseljahren?

Progesteron ist eine Substanz mit einer Steroidstruktur. In den Eierstöcken nach dem Eisprung während der Bildung des Corpus luteum gebildet. Auch von der Plazenta während der Schwangerschaft und in kleinen Mengen von den Nebennieren synthetisiert. Wenn die Menopause abnimmt, nimmt die Ovarialfunktion allmählich ab, der Eisprung tritt immer weniger auf, daher sinkt der Spiegel der Sexualhormone im Blut.

Progesteron im Körper einer Frau ist für die folgenden Funktionen verantwortlich:

  • bietet einen normalen Verlauf der Schwangerschaft
  • trägt zum regelmäßigen Zyklus der Menstruation bei,
  • verhindert übermäßige Gebärmutterkontraktion
  • kontrolliert den Östrogenspiegel im Blut,
  • ist an der Bildung und Aufrechterhaltung von Knochengewebe beteiligt.

Eine unzureichende Hormonsynthese führt zu einer Störung der normalen Körperfunktion und bewirkt das Auftreten negativer Symptome der Menopause.

Bestimmung des Blutprogesterons

Der Zweck der Blutuntersuchung zur Bestimmung des Progesteronspiegels wird nach folgenden Angaben durchgeführt:

  • unregelmäßiger Menstruationszyklus, die Notwendigkeit, die Ursache des Scheiterns festzustellen.
  • wiederkehrende Gebärmutterblutungen im Zusammenhang mit hormonellen Störungen.
  • mit einer langfristigen Schwangerschaft, um die Ursache zu identifizieren.

Zur Analyse wird morgens von einer Frau Blut aus einer Vene im Labor und auf leeren Magen abgenommen. Die Studie wird am 22. Tag des Zyklus durchgeführt. Bei unregelmäßigen Menstruationen während der Menopause kann das Ergebnis der ersten Studie unzuverlässig sein. Es ist daher besser, mehrere Tests im selben Labor durchzuführen, um das Ergebnis zu bestätigen.

Vorbereitende Vorbereitung für die Studie

Um Fehler bei Blutuntersuchungen zu vermeiden und verlässliche Indikatoren zu erhalten, sollten vor dem Eingriff folgende Maßnahmen beachtet werden:

  • Bevor Sie Blut spenden, trainieren Sie nicht und harte Arbeit.
  • für eine Woche, um alkoholische Getränke, Kaffee, starken Tee von der Diät auszuschließen. Rauchen verboten.
  • Versuchen Sie einige Tage vor der Analyse, Stresssituationen zu vermeiden. Alle Erfahrungen stimulieren die Produktion von Hormonen, das Ergebnis der Studie ist falsch.
  • Der Tag vor dem Studium sollte nicht intim sein.
  • den Arzt über die eingenommenen Medikamente zu warnen und diese gegebenenfalls vorübergehend nicht zu trinken.
zum Inhalt ↑

Norma

Die Syntheserate beträgt während des Menstruationszyklus 20-30 mg Progesteron pro Tag. Der Hormonspiegel im Blut hängt von der Phase des Zyklus ab. Bei den Wechseljahren wird ein normaler Indikator mit 0,64 nmol / l angenommen.

Nachteil

Die Ursachen für niedrige Progesteronspiegel im Blut sind:

  • Störungen im hormonellen Stoffwechsel des Körpers,
  • Erkrankungen des endokrinen Systems
  • infektiöse und entzündliche Erkrankungen der Fortpflanzungsorgane, Blutungen im Uterus,
  • Menstruationszyklus ohne Eisprung.

Der Hormonmangel im Körper kann durch folgende Symptome bestimmt werden:

  • erhöhte Talgproduktion, Entzündungsherde auf der Haut (Akne, Akne),
  • Die Menstruation wird reich mit schmerzhaften Empfindungen.
  • Die Verdichtung und Zärtlichkeit der Brustdrüsen wird beobachtet.
  • Intimität bringt Unbehagen aufgrund der Trockenheit der Vagina.
  • Verletzung des psycho-emotionalen Zustands (Reizbarkeit, Depression usw.), Schlaflosigkeit.
zum Inhalt ↑

Behandlung mit Mangel

Um den Hormonmangel in den Wechseljahren auszugleichen, wird eine Hormonersatztherapie verordnet. Medikamente werden nur nach Untersuchung und Absprache mit einem Arzt eingenommen. Helfen Sie unabhängig bei der Entwicklung von Progesteron und halten Sie es auf einem normalen Niveau, indem Sie die folgenden Richtlinien befolgen:

  1. Kontrolle von Stress. Versuchen Sie, die Ursache zu identifizieren und zu beseitigen, die eine negative Reaktion verursacht. Dies kann helfen, einen Psychologen, Fachliteratur zu konsultieren.
  2. Moderate körperliche Aktivität. Jeder Unterricht sollte angenehme Eindrücke mit sich bringen, die gerne ausgeführt werden (Wandern, Schwimmen, Fitness).
  3. Befolgen Sie die Hinweise zur richtigen und gesunden Ernährung. Von der Verwendung von Konserven, gesalzenen, geräucherten, würzigen Gerichten auszuschließen. Sorgen Sie für ausreichenden Wasserfluss.
  4. Gewichtskontrolle Es ist notwendig, zusätzliche Pfunde loszuwerden, wenn sie nicht da sind, um ein normales Gewicht zu halten.
  5. Volle Ruhe und Schlaf. Es ist notwendig, Arbeitszeiten mit Ruhezeiten zu wechseln, um Überarbeitungen zu vermeiden.
  6. Beseitigen Sie schlechte Gewohnheiten (Rauchen, Alkohol).
  7. Um den Einsatz von starkem Tee und Kaffee zu reduzieren, sind kohlensäurehaltige Getränke.
zum Inhalt ↑

Überschuss

Die Ursachen für hohe Hormonspiegel im Blut sind:

  • Schwangerschaft
  • häufige Verstöße gegen den Monatszyklus,
  • Nierenerkrankung (Insuffizienz),
  • Medikamente, die Progesteron enthalten.
zum Inhalt ↑

Behandlung für Übermaß

Bei erhöhtem Progesteron werden Körpergewichtszunahme, Hautausschlag im Pustel, ein Gefühl der ständigen Müdigkeit, Störungen des Nervensystems (Reizbarkeit, Depression usw.) beobachtet.

Die Behandlung erfolgt mit Hilfe von Medikamenten (Tamoxifen, Mifepriston usw.), die streng nach ärztlicher Verschreibung eingenommen werden. Konsultationen des Frauenarztes, des Endokrinologen sind notwendig. Bevor Sie mit der Behandlung beginnen, sollten Sie sicherstellen, dass hohe Hormonspiegel nicht mit dem Beginn der Schwangerschaft in Verbindung stehen.

Ergänzungen zur Hauptbehandlung sind die folgenden Möglichkeiten, um den Progesteronspiegel im Blut zu normalisieren:

  • Einschränkung der Ernährung von Proteinprodukten, die die Hormonsynthese fördern,
  • wirksam ist Tee aus frischen Minzblättern,
  • Volksbehandlungsmethoden. Ein positives Ergebnis ist die Verwendung von Infusions-Eberesche. (Ein Glas kochendes Wasser gießen Sie Esslöffel Beeren ein, bestehen Sie eine Stunde, nehmen Sie dreimal täglich, bevor Sie 100 ml zu sich nehmen. Die Behandlungsdauer beträgt etwa zwei Wochen.)
zum Inhalt ↑

Diät, um Progesteronspiegel zu erhöhen

In den Wechseljahren müssen Frauen die Prinzipien der richtigen Ernährung einhalten. Wenn Sie sich an eine Diät halten, eine ausreichende Menge an reinem Wasser zu sich nehmen und ausgewogene Mahlzeiten zubereiten, wird das Gewicht innerhalb des normalen Bereichs gehalten und die unangenehmen Symptome der Wechseljahre verringert.

Die Aufnahme von Produkten, die die Produktion von Progesteron stimulieren, trägt dazu bei, die Hormone wiederherzustellen. Zu diesem Zweck wird empfohlen:

  • Hülsenfrüchte (Bohnen, Erbsen usw.),
  • Nüsse,
  • Milchprodukte,
  • Geflügelfleisch (Huhn, Truthahn), Kaninchenfleisch, mageres rotes Fleisch, Leber,
  • das Ei, besonders das Eigelb,
  • Vollkorngetreide, Leinsamen,
  • Fisch reich an mehrfach ungesättigten Fettsäuren
  • Gemüse und Obst.

Die Synthese von Progesteron im Körper erfolgt mit Hilfe von Cholesterin, Vitamin E und P, daher sind Produkte, die reich an diesen Substanzen sind, bei niedrigen Hormonspiegeln im Blut von Nutzen.

Progesteron für die Wechseljahre

Progesteron in den Wechseljahren: Abnormalitäten und Behandlungsmethoden

Die Regulierung der Fortpflanzungsfunktion des weiblichen Körpers erfolgt mit Hilfe von Sexualhormonen. Anormale Hormonspiegel im Blut führen zum Auftreten verschiedener Symptome. Progesteron in den Wechseljahren wird reduziert, was zum Auftreten negativer Anzeichen einer Übergangszeit beiträgt.

Wie verändert sich die Progesteronproduktion mit den Wechseljahren?

Progesteron ist eine Substanz mit einer Steroidstruktur. In den Eierstöcken nach dem Eisprung während der Bildung des Corpus luteum gebildet. Auch von der Plazenta während der Schwangerschaft und in kleinen Mengen von den Nebennieren synthetisiert. Wenn die Menopause abnimmt, nimmt die Ovarialfunktion allmählich ab, der Eisprung tritt immer weniger auf, daher sinkt der Spiegel der Sexualhormone im Blut.

Progesteron im Körper einer Frau ist für die folgenden Funktionen verantwortlich:

  • bietet einen normalen Verlauf der Schwangerschaft
  • trägt zum regelmäßigen Zyklus der Menstruation bei,
  • verhindert übermäßige Gebärmutterkontraktion
  • kontrolliert den Östrogenspiegel im Blut,
  • ist an der Bildung und Aufrechterhaltung von Knochengewebe beteiligt.

Eine unzureichende Hormonsynthese führt zu einer Störung der normalen Körperfunktion und bewirkt das Auftreten negativer Symptome der Menopause.

Bestimmung des Blutprogesterons

Der Zweck der Blutuntersuchung zur Bestimmung des Progesteronspiegels wird nach folgenden Angaben durchgeführt:

  • unregelmäßiger Menstruationszyklus, die Notwendigkeit, die Ursache des Scheiterns festzustellen.
  • wiederkehrende Gebärmutterblutungen im Zusammenhang mit hormonellen Störungen.
  • mit einer langfristigen Schwangerschaft, um die Ursache zu identifizieren.

Zur Analyse wird morgens von einer Frau Blut aus einer Vene im Labor und auf leeren Magen abgenommen. Die Studie wird am 22. Tag des Zyklus durchgeführt. Bei unregelmäßigen Menstruationen während der Menopause kann das Ergebnis der ersten Studie unzuverlässig sein. Es ist daher besser, mehrere Tests im selben Labor durchzuführen, um das Ergebnis zu bestätigen.

Vorbereitende Vorbereitung für die Studie

Um Fehler bei Blutuntersuchungen zu vermeiden und verlässliche Indikatoren zu erhalten, sollten vor dem Eingriff folgende Maßnahmen beachtet werden:

  • Bevor Sie Blut spenden, trainieren Sie nicht und harte Arbeit.
  • für eine Woche, um alkoholische Getränke, Kaffee, starken Tee von der Diät auszuschließen. Rauchen verboten.
  • Versuchen Sie einige Tage vor der Analyse, Stresssituationen zu vermeiden. Alle Erfahrungen stimulieren die Produktion von Hormonen, das Ergebnis der Studie ist falsch.
  • Der Tag vor dem Studium sollte nicht intim sein.
  • den Arzt über die eingenommenen Medikamente zu warnen und diese gegebenenfalls vorübergehend nicht zu trinken.
zum Inhalt ↑

Norma

Die Syntheserate beträgt während des Menstruationszyklus 20-30 mg Progesteron pro Tag. Der Hormonspiegel im Blut hängt von der Phase des Zyklus ab. Bei den Wechseljahren wird ein normaler Indikator mit 0,64 nmol / l angenommen.

Nachteil

Die Ursachen für niedrige Progesteronspiegel im Blut sind:

  • Störungen im hormonellen Stoffwechsel des Körpers,
  • Erkrankungen des endokrinen Systems
  • infektiöse und entzündliche Erkrankungen der Fortpflanzungsorgane, Blutungen im Uterus,
  • Menstruationszyklus ohne Eisprung.

Der Hormonmangel im Körper kann durch folgende Symptome bestimmt werden:

  • erhöhte Talgproduktion, Entzündungsherde auf der Haut (Akne, Akne),
  • Die Menstruation wird reich mit schmerzhaften Empfindungen.
  • Die Verdichtung und Zärtlichkeit der Brustdrüsen wird beobachtet.
  • Intimität bringt Unbehagen aufgrund der Trockenheit der Vagina.
  • Verletzung des psycho-emotionalen Zustands (Reizbarkeit, Depression usw.), Schlaflosigkeit.
zum Inhalt ↑

Behandlung mit Mangel

Um den Hormonmangel in den Wechseljahren auszugleichen, wird eine Hormonersatztherapie verordnet. Medikamente werden nur nach Untersuchung und Absprache mit einem Arzt eingenommen. Helfen Sie unabhängig bei der Entwicklung von Progesteron und halten Sie es auf einem normalen Niveau, indem Sie die folgenden Richtlinien befolgen:

  1. Kontrolle von Stress. Versuchen Sie, die Ursache zu identifizieren und zu beseitigen, die eine negative Reaktion verursacht. Dies kann helfen, einen Psychologen zu konsultieren, spezielle Literatur.
  2. Moderate körperliche Aktivität. Jeder Unterricht sollte angenehme Eindrücke mit sich bringen, die gerne ausgeführt werden (Wandern, Schwimmen, Fitness).
  3. Befolgen Sie die Hinweise zur richtigen und gesunden Ernährung. Von der Verwendung von Konserven, gesalzenen, geräucherten, würzigen Gerichten auszuschließen. Sorgen Sie für ausreichenden Wasserfluss.
  4. Gewichtskontrolle Es ist notwendig, zusätzliche Pfunde loszuwerden, wenn sie nicht da sind, um ein normales Gewicht zu halten.
  5. Volle Ruhe und Schlaf. Es ist notwendig, Arbeitszeiten mit Ruhezeiten zu wechseln, um Überarbeitungen zu vermeiden.
  6. Beseitigen Sie schlechte Gewohnheiten (Rauchen, Alkohol).
  7. Um den Einsatz von starkem Tee und Kaffee zu reduzieren, sind kohlensäurehaltige Getränke.
zum Inhalt ↑

Überschuss

Die Ursachen für hohe Hormonspiegel im Blut sind:

  • Schwangerschaft
  • häufige Verstöße gegen den Monatszyklus,
  • Nierenerkrankung (Insuffizienz),
  • Medikamente, die Progesteron enthalten.
zum Inhalt ↑

Behandlung für Übermaß

Bei erhöhtem Progesteron werden Körpergewichtszunahme, Hautausschlag im Pustel, ein Gefühl der ständigen Müdigkeit, Störungen des Nervensystems (Reizbarkeit, Depression usw.) beobachtet.

Die Behandlung erfolgt mit Hilfe von Medikamenten (Tamoxifen, Mifepriston usw.), die streng nach ärztlicher Verschreibung eingenommen werden. Konsultationen des Frauenarztes, des Endokrinologen sind notwendig. Bevor Sie mit der Behandlung beginnen, sollten Sie sicherstellen, dass hohe Hormonspiegel nicht mit dem Beginn der Schwangerschaft in Verbindung stehen.

Ergänzungen zur Hauptbehandlung sind die folgenden Möglichkeiten, um den Progesteronspiegel im Blut zu normalisieren:

  • Einschränkung der Ernährung von Proteinprodukten, die die Hormonsynthese fördern,
  • wirksam ist Tee aus frischen Minzblättern,
  • Volksbehandlungsmethoden. Ein positives Ergebnis ist die Verwendung von Infusions-Eberesche. (Ein Glas kochendes Wasser gießen Sie Esslöffel Beeren ein, bestehen Sie eine Stunde, nehmen Sie dreimal täglich, bevor Sie 100 ml zu sich nehmen. Die Behandlungsdauer beträgt etwa zwei Wochen.)
zum Inhalt ↑

Diät, um Progesteronspiegel zu erhöhen

In den Wechseljahren müssen Frauen die Prinzipien der richtigen Ernährung einhalten. Wenn Sie sich an eine Diät halten, eine ausreichende Menge an reinem Wasser zu sich nehmen und ausgewogene Mahlzeiten zubereiten, wird das Gewicht innerhalb des normalen Bereichs gehalten und die unangenehmen Symptome der Wechseljahre verringert.

Die Aufnahme von Produkten, die die Produktion von Progesteron stimulieren, trägt dazu bei, die Hormone wiederherzustellen. Zu diesem Zweck wird empfohlen:

  • Hülsenfrüchte (Bohnen, Erbsen usw.),
  • Nüsse,
  • Milchprodukte,
  • Geflügelfleisch (Huhn, Truthahn), Kaninchenfleisch, mageres rotes Fleisch, Leber,
  • das Ei, besonders das Eigelb,
  • Vollkorngetreide, Leinsamen,
  • Fisch reich an mehrfach ungesättigten Fettsäuren
  • Gemüse und Obst.

Die Synthese von Progesteron im Körper erfolgt mit Hilfe von Cholesterin, Vitamin E und P, daher sind Produkte, die reich an diesen Substanzen sind, bei niedrigen Hormonspiegeln im Blut von Nutzen.

Progesteron in den Wechseljahren: Wie kann das hormonelle Gleichgewicht wiederhergestellt werden?

Hormone werden in Organen wie der Schilddrüse und den Eierstöcken produziert. Östrogen, Testosteron, Progesteron sind die wichtigsten Hormone. Während der prämenopausalen Periode ist die Ovarialfunktion gestört, und der Hormonspiegel ändert sich unregelmäßig, was zu erheblichen Beschwerden führt. Wie verändert sich Progesteron in den Wechseljahren und wie wirkt sich dies auf den Körper aus?

Progesteron ist ein Hormon, das hauptsächlich vom Corpus luteum des Eierstocks während des Eisprungs und in geringer Menge von den Nebennieren produziert wird. Die Progesteronsynthese erfolgt aus Pregnenolon und ist die Basis für die Produktion vieler anderer Steroidhormone. Im Normalzustand produziert das Corpus luteum während der Lutealphase des monatlichen Zyklus täglich 20 bis 30 mg Progesteron.

Hormonfunktionen

Eine der wichtigsten Funktionen von Progesteron ist das Ausgleichen oder die Bekämpfung von Östrogensprüngen. Während der Menopause wird der Östrogenspiegel nur um 40-60% reduziert, und dies reicht aus, um den Menstruationszyklus zu stoppen. Bei einigen Frauen kann der Progesteronspiegel jedoch auf null reduziert werden.

Ein Progesteronmangel während der Menopause kann zu einer erheblichen Verringerung des Hormonausgleichs führen. Darüber hinaus stimuliert Progesteron den normalen Zustand des Knochengewebes, so dass sein niedriger oder fehlender Körper im Körper der Frau die Entwicklung einer Osteoporose hervorruft.

Wie kann man das hormonelle Gleichgewicht wiederherstellen?

Bis vor kurzem wurde die Östrogenersatzhormon-Therapie häufig zur Behandlung der Symptome der Menopause eingesetzt. Studien haben jedoch gezeigt, dass die Verwendung nur dieses Hormons das Risiko für Krebs oder Schlaganfall signifikant erhöht.

Heute wird ein rationaler Ansatz für die Hormonbehandlung unter Verwendung bioidentischer Hormone in Dosen vorgeschlagen, die auf den tatsächlichen Bedürfnissen des Körpers basieren und durch die Testergebnisse bestimmt werden. Darüber hinaus werden Progesteron und Östrogen in dieser Therapie verwendet, um das richtige Gleichgewicht zu erreichen.

  • Wechseljahre schwitzen
  • Menopause-Inkontinenz
  • Die ersten Anzeichen der Wechseljahre

Die Kombination von Hormonpräparaten mit der Anpassung des Lebensstils in den Wechseljahren verringert das Risiko, an Brustkrebs, Schlaganfall und Herzinfarkt zu erkranken.

Wie man Progesteron-Aufnahmen macht, um Menstruation mit Verzögerung und Wechseljahre zu fordern

Progesteron (Progestin) ist ein weibliches Sexualhormon, das von der Nebennierenrinde bei Frauen und Männern produziert wird. Bei Frauen steigt der Spiegel während der Schwangerschaft an, da zu dieser Zeit nicht nur die Nebennieren, sondern auch das Corpus luteum des Ovars sowie die Plazenta an der Produktion von Progesteron beteiligt sind. Kein Wunder, dass dieses Hormon auch als Schwangerschaftshormon bezeichnet wird.

Welchen Einfluss hat Progesteron auf den weiblichen Körper? In welchen Fällen wird Progesteron in Injektionen verabreicht, wie kann es in den Wechseljahren helfen, kann es zu einer Menstruation kommen und besteht die Gefahr von Nebenwirkungen?

Die Funktionen von Progesteron im weiblichen Körper

Im Leben einer Frau gibt es zwei Phasen, in denen der Körper aufhört, Progesteron zu produzieren.

  • Dieses Hormon wird in den ersten zwei Jahren nach Beginn der Menstruation nicht im Körper produziert.
  • Progestin wird in den Wechseljahren nicht mehr produziert.

Progesteron-Norm bei Frauen und Mädchen

Die aktive Produktion von Progesteron erfolgt durch das Corpus luteum, das vor der Empfängnis im Eierstock gebildet wird. Bei der Befruchtung eines Eies wird das Hormon bis zur 16. Schwangerschaftswoche produziert. Wenn keine Befruchtung stattgefunden hat, wird die Produktion von Progesteron aufgrund des Todes des Corpus luteum beendet. In dieser Zeit beginnt die Menstruation.

Der Hormonspiegel kann je nach Phase des Menstruationszyklus stark variieren.

  • Die erste Phase ist follikulär. Während dieser Zeit wächst der Progestogenspiegel aktiv und erreicht zum Zeitpunkt des Eisprungs die höchste Rate. Im Falle einer Schwangerschaft wird die Hormonkonzentration im Blut sogar noch höher, was günstige Bedingungen für ein befruchtetes Ei schafft. Wenn der Eisprung nicht mit einer Schwangerschaft einhergeht, wird der Hormonspiegel auf seinen ursprünglichen Wert reduziert.
  • Die zweite Phase - Luteal mit einer Dauer von mindestens 10 Tagen - tritt während der Befruchtung des Eies auf. Zu diesem Zeitpunkt arbeitet das Hormon daran, den Uterus für die Schwangerschaft vorzubereiten. Mit einer Verkürzung der Dauer dieser Phase hat das Gebärmutterendometrium keine Zeit zur Vorbereitung, und daher kann keine Schwangerschaft erfolgen.

Niedriges Progesteron in den frühen Stadien der Schwangerschaft führt zu spontanen Fehlgeburten. Der Grund dafür ist die Unfähigkeit der Eizelle, sich im Uterus zu festigen. Aus diesem Grund werden Progesteron-Injektionen häufig verschrieben, um eine günstige Umgebung für das befruchtete Ei zu schaffen.

Die Bedeutung von Progestogen für das weibliche Fortpflanzungssystem ist von unschätzbarem Wert. Durch die Beeinflussung des Eisprungs kann ein befruchtetes Ei an der Gebärmutterwand Fuß fassen. Wenn es ausreichend entwickelt ist, nimmt die Intensität der Kontraktionen der Uterusmuskeln ab, wodurch die Wahrscheinlichkeit einer Abstoßung der Eizelle minimiert wird. Während der gesamten Schwangerschaft bereitet Progesteron die Brustdrüsen für die Milchproduktion vor.

Die Standards der Konzentration von Progestogen

Die Höhe des untersuchten Sexualhormons bei Frauen kann abhängig von verschiedenen Faktoren variieren. Daher werden die Normen seiner Konzentration im Blut von Frauen in verschiedenen Phasen des Menstruationszyklus unter Berücksichtigung dieser Schwankungen angegeben.

  1. Die erste follikuläre Phase - die Norm des Progestogen-Gehalts variiert im Bereich von 0,32-2,25 ml / l.
  2. Die zweite Lutealphase beträgt 6,95-56,63 ml / l.
  3. In den Wechseljahren und in den Wechseljahren - etwa 0,64 ml / l.

Die Hauptphasen des Menstruationszyklus

Während der Schwangerschaft sind die Progesteronspiegel wie folgt:

  • In den ersten drei Monaten der Schwangerschaft schwankt die Progestogenrate im Bereich von 8,9 bis 468,5 ml / l.
  • in den nächsten drei Monaten sind es 71,5-303,2 ml / l;
  • im letzten Trimester - 88,7-771,5 ml / l.

Progesteron-Injektionsfälle

Frauen haben sehr häufig mit Problemen zu kämpfen, die durch Funktionsstörungen der Genitalorgane verursacht werden, insbesondere in den Wechseljahren.

In der Regel sind sie alle auf eine unzureichende Produktion von Progesteron zurückzuführen, was zur Entwicklung von Unfruchtbarkeit, dem Beginn einer frühen Menopause oder der Unfähigkeit zur Geburt eines Kindes führen kann. Die Fähigkeit, den Eisprung zu beeinflussen, macht die Progesteron-Injektion zu einem Helfer der schönen Hälfte der Menschheit, um das Glück der Mutterschaft zu finden und das schwierige weibliche Schicksal, das mit dem Menstruationszyklus verbunden ist, sowie das Aufhören zu mildern.

Dieses Medikament hat die folgenden Hinweise:

  • Amenorrhoe - Perioden, in denen die Menstruation vollständig fehlt;
  • anovulatorischer Zyklus, in dem der Eierstock nicht aus dem Ei kommt;
  • Unfruchtbarkeit oder Unfähigkeit, eine Schwangerschaft zu ertragen;
  • schmerzhafte Menstruation;
  • schmerzhafte Menstruation durch Unterentwicklung der Genitalien;
  • unzureichende Progesteronproduktion, die Analyse zeigte;
  • IVF;
  • klimakterische Periode.

Progesteron verwenden

Die Dosierung und Dauer der Progesteronbehandlung sollte vom behandelnden Arzt festgelegt werden. Die Selbstmedikation mit Hormonpräparaten ist nicht erlaubt, da dies zu irreparablen Gesundheitsschäden führen kann.

Dieses Arzneimittel ist in Ampullen in einer Konzentration von 1% oder 2,5% des Wirkstoffs pro 1 ml Inhalt der Ampulle erhältlich. Es ist zu beachten, dass die Injektionslösung eine ölige Substanz ist, daher muss sie intramuskulär oder subkutan in erhitzter Form injiziert werden.

  • Bei Blutungen wird Progestogen in einer Menge von 5-15 mg verordnet. Ein Merkmal des Arzneimittels ist, dass nach der Kürettage der Gebärmutter seine Einführung um 18 bis 20 Tage verschoben werden sollte. Andernfalls werden Injektionen mit anhaltender Blutung vorgenommen, deren Dauer um 3-5 Tage verlängert werden kann.
  • Blutungen, die mit Anämie einhergehen, sollten nur behandelt werden, wenn der Hämoglobinspiegel wieder hergestellt ist. Injektionen können nur 6-8 Tage nach Bluttransfusion verabreicht werden.
  • Progesteron und Östrogen werden zur Behandlung von Blutungen eingesetzt, die durch unterentwickelte Geschlechtsorgane verursacht werden. Gleichzeitig wird zuerst Östrogen eingeführt, um die Funktion des Uterus zu normalisieren. Danach mit der Einführung von Progesteron täglich 5 ml oder 10 mg jeden zweiten Tag fortfahren.
  • Eine reiche Menstruation, begleitet von schmerzhaften Empfindungen, wird 6-8 Tage vor Beginn der Menstruation mit Progesteron behandelt. Die Injektionen werden täglich in einer Dosierung von 5 mg oder 10 mg jeden zweiten Tag verabreicht.
  • Ebenso werden Injektionen in den Wechseljahren vorgenommen.
  • Mit der Gefahr eines spontanen Abbruchs wird Progesteron täglich oder jeden zweiten Tag in einer Dosierung von 10-25 mg verabreicht.

In jedem Fall sollte der Injektionsverlauf 8 Tage nicht überschreiten.

Wie zu spritzen

Wie macht man Progesteron-Schüsse, damit die Injektion nicht sehr schmerzhaft ist? Zuallererst müssen die Anweisungen während der Verfahren befolgt werden.

Trotz der Tatsache, dass die Injektion entweder subkutan oder intramuskulär verabreicht werden kann, ist es die zweite Methode, die bevorzugt wird, da sie die Schmerzlinderung ermöglicht. Bei subkutaner Verabreichung werden häufig Hämatome und Verhärtungen beobachtet, aber eine solche Injektion unabhängig zu machen, ist einfacher als intramuskulär.

Um unangenehme Folgen zu vermeiden und die Wirksamkeit des Arzneimittels zu erhöhen, muss es vor der Einführung bei Raumtemperatur aufbewahrt werden. Wenn auf dem Lumen der Ampulle Kristalle sichtbar sind, sollte sie im Wasserbad erhitzt werden, bis sich alle Substanzen aufgelöst haben und dann unter natürlichen Bedingungen abgekühlt sind.

Merkmale von Progesteron in der verzögerten Menstruation

Den Menstruationszyklus durchbrechen kann jede Frau im gebärfähigen Alter. Wenn keine Menstruation vorliegt, kann dies auf eine gynäkologische Erkrankung oder eine ungeplante Schwangerschaft hindeuten. Nach Progesteron-Injektionen kommt es jedoch zu einer Menstruation, und nach diesen gleichen Injektionen kann es zu einer lang erwarteten Schwangerschaft kommen.

Es sollte daran erinnert werden, dass Progesteron den Eisprung unterdrückt. Daher werden in der zweiten Phase des Menstruationszyklus Progesteron-Injektionen durchgeführt, um Menses zu fordern.

Sie sollten während der Menstruationsverzögerung nicht auf Hormonpräparate und Prick-Progesteron zurückgreifen, wenn diese 3 bis 5 Tage dauert. In diesem Fall ist es besser, traditionelle Behandlungsmethoden anzuwenden. Wenn die Verzögerung einen Monat oder mehr beträgt, sollten nach einigen Injektionen die Perioden vergehen.

Liste der Progestin-Medikamente

Derzeit enthalten verschiedene Medikamente ein künstliches Analogon des Hormons.

  • Progesteron 2,5%. Freisetzungsformen - Ampullen, Tabletten, Gel und Vaginalkapseln.
  • Urozhestan ist in Form von Tabletten und Vaginalkapseln erhältlich.
  • Duphaston ist ein Hormonpräparat, das in Form von Tabletten hergestellt wird.
  • Crinon - Vaginalgel.
  • Injest - Fläschchen zur intramuskulären Injektion.

Es sollte daran erinnert werden, dass der unkontrollierte Einsatz von Hormonarzneimitteln nicht nur den Eisprung beeinflusst, sondern auch während der Wechseljahre nicht gezeigt wird, da er zu unkontrolliertem Appetit und später zu Gewichtszunahme führt. Darüber hinaus kann Progesteron Schläfrigkeit, allergische Reaktionen und Veneninsuffizienz verursachen.

Progesteron - allgemeine Konzepte der Biochemie, Funktion, Indikatoren der Norm und die Auswirkungen von hormonellem Ungleichgewicht auf den Körper

Hormone im menschlichen Körper sind die Hauptregulatoren aller biochemischen Prozesse. Die Frau tröstet Östrogen und Progesteron. Sie bestimmen den zyklischen Charakter der Genitalveränderungen, steuern die Konzeption und helfen, die Schwangerschaft aufrechtzuerhalten.

Verfügbar in der Biochemie

Progesteron ist ein Steroidhormon, das bei beiden Geschlechtern vorhanden ist. Aber Männer enthalten eine kleine Menge in konstanter Konzentration. Bei Frauen variiert die Menge mit der Phase des Menstruationszyklus und der Lebenszeit.

Die Basis von Gestagenen ist, wie auch andere Steroide, Cholesterin. Diese Substanz durchläuft eine Reihe biochemischer Reaktionen, wobei der endgültige Wirkstoff allmählich gebildet wird. Die Synthese erfolgt im Gelben der Eierstöcke nach dem Eisprung in einer geringen Menge - in den Nebennieren. Bei schwangeren Frauen tritt die Hormonbildung in der Plazenta auf.

Es wird festgestellt, dass in der Plazenta der volle Zyklus der Kininproduktion nicht auftreten kann. Dies erfordert ein Feto-Plazenta-System, das den Fötus umfasst. Cholesterin aus dem mütterlichen Organismus dringt in die Plazenta ein und es kommt zur Bildung der Zwischensubstanz Pergnolon und Progesteron, die dann in den Fötus überführt werden und die Synthese abschließen.

Nicht alles Progesteron ist aktiv, das meiste davon ist mit Transportproteinen und Albumin verbunden, nur 2% liegen in freier Form vor. Der Entzug erfolgt unter Beteiligung der Leber, wobei Kinin mit Glucuronsäure konjugiert und durch die Nieren ausgeschieden wird.

Welche Auswirkungen hat der Körper?

Es ist seit langem bekannt, dass Progesteron für Frauen verantwortlich ist. Es wird das Hormon der Schwangerschaft genannt. Von der normalen Konzentration hängt die Vorbereitung des Endometriums für die Annahme eines befruchteten Eies ab.

Für die erfolgreiche Bildung des Gelbkörpers ist der Eisprung erforderlich. Es hängt von der Östrogenkonzentration sowie den Hormonen der Hypophyse ab. Follikelstimulierende und luteinisierende Hormone bestimmen die Reifung des Follikels. Der wachsende Follikel selbst produziert Östrogene, die seine Existenz unterstützen und das Endometrium vorbereiten, die Empfindlichkeit der Epithelmembran gegenüber Progesteron erhöhen.

Nach dem Eisprung produziert das Corpus luteum Progesteron kräftig. Es wandelt das Endometrium in die Dezidualmembran um, die für die Implantation des Embryos notwendig ist. Das Hormon beeinflusst die Basaltemperatur und erhöht es vom Zeitpunkt des Eisprungs bis zum Ende des Zyklus um 0,2 bis 0,5 Grad.

Die Funktionen des Hormons dienen der Aufrechterhaltung der Schwangerschaft:

  • fördert das Wachstum von Blutgefäßen in der Dezidualmembran;
  • blockiert die Gebärmutterkontraktionsaktivität;
  • stärkt das Muskelgewebe des Halses, wodurch die Entwicklung eines Abbruchs verhindert wird;
  • blockiert lokale Immunreaktionen, um eine Abwehr der befruchteten Zellen zu verhindern.

Während der gesamten Schwangerschaft sorgt eine hohe Konzentration an Wirkstoffen für die Erhaltung. Ein starker Rückgang des Kininspiegels tritt vor der Geburt auf. Dies gilt als Auslöser für den Beginn der Arbeit.

Die Wirkung des Hormons erstreckt sich auf die Brustdrüsen. Aktives Kinin stimuliert die Entwicklung von Alveolen und Läppchen, in denen sich zukünftig Milch bilden wird.

Die Menge an Hormon in den Wechseljahren nimmt ab, es gibt einen relativen Hyperöstrogenismus. Dieser Zustand ist ein prädisponierender Faktor für die Entwicklung von endometrialen hyperplastischen Prozessen.

Verwandter Artikel: Progesteron während der Schwangerschaft

Normale Leistung in verschiedenen Lebensperioden

Die Hormonindikatoren befinden sich in einem dynamischen Gleichgewicht, für jedes Alter werden ihre eigenen Werte angegeben. Die Progesteronrate bei Frauen im gebärfähigen Alter wird im Folgenden dargestellt:

  • 1 Phase des Zyklus - bis zu 3,6 nmol / l;
  • Ovulationstage - 1,52–5,4 nmol / l;
  • Lutealphase - 3,01–88,8 nmol / l;
  • Postmenopause - bis zu 0,64 nmol / l.

Die Norm in der Lutealphase dient als Ausgangspunkt für die Bestimmung ihrer Menge bei schwangeren Frauen. Der Keim produziert hCG, das zur Aufrechterhaltung der Funktion des Corpus luteum erforderlich ist. Daher bleibt die Progestogenkonzentration gleich und steigt allmählich an.

In der 16. Schwangerschaftswoche kommt es zur Bildung der Plazenta, die eine hormonelle Funktion übernimmt. Die Konzentration des Hormons steigt allmählich weiter an.

Die normalen Schwangerschaftstrimesterraten sind wie folgt:

  • erstes Trimester - 468,5 nmol / l;
  • zweites Trimester - 71,0-303,2 nmol / l;
  • drittes Trimester - bis zu 771 nmol / l.

Der Progesteronspiegel in den Wechseljahren sinkt unvermeidlich. Dies ist auf häufige Menstruation ohne Eisprung zurückzuführen, wenn keine Reifung des Eies und die Bildung des gelben Körpers vorliegt. Menopause ist die Periode der vollständigen Beendigung der Menstruation. Die Rate in den Wechseljahren ist als 0,64 nmol / l definiert. Gleichzeitig mit Progesteron nimmt in diesem Alter die Östrogenmenge ab, was zu Veränderungen der Blutgefäße, dem Auftreten von Übergewicht, Kalziumverlust und einer Verschlechterung der Haut, der Haare und der Nägel führt.

Frauen im Wechseljahr verschrieben Hormonersatztherapie mit Östrogen und Progesteron. Diese Kombination ist notwendig, um den negativen Effekt von Östrogen auf das Endometrium zu beseitigen: Wenn eine Monotherapie angewendet wird, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass sich eine Hyperplasie oder ein Endometriumkarzinom entwickelt, um ein Vielfaches. Progesteron kompensiert die proliferative Wirkung von Östrogen und verbessert den gesamten hormonellen Zustand.

Wann tritt eine Abnormalität auf?

Abweichungen von der normalen Konzentration können entweder nach oben oder nach unten erfolgen.

Progesteronmangel ist mit folgenden Zuständen verbunden:

  • Lutealphase-Mangel;
  • endokrine Pathologien: Hypothyreose, Hyperandrogenismus, Hyperprolactinämie;
  • strenge Diäten und Mangelernährung;
  • ständiger Stress;
  • Genitalerkrankungen: Myome, Endometriose.

Die Symptome eines Mangels an Progesteron treten je nach Menge auf. Für eine Frau ist das prämenstruelle Syndrom ein häufiges Symptom. Sein Schweregrad ist unterschiedlich, von einer kleinen Unwohlsein zu schweren Manifestationen.

Anzeichen von PMS werden von vielen als physiologische Norm angesehen. Sie erwarten, dass in dieser Zeit Stimmungsschwankungen und Wut auf einen hormonellen Sturm abgeschrieben werden. Mit der rhythmischen Arbeit der endokrinen Organe wird die Konzentration der Hormone jedoch auf einem ausreichenden Niveau gehalten und äußert sich nicht in einer Verschlechterung des Zustands der Frau.

Mit einem ausgeprägten Rückgang der Gestagene wird die Konzeption schwierig. Am häufigsten wird dies bei Insuffizienz der Lutealphase beobachtet. Der gelbe Körper kann sich nicht bilden, schnell zurückfallen. Eine Variante seiner Insuffizienz sind follikuläre Zysten, die beim polyzystischen Ovarialsyndrom gebildet werden. Dieser Zustand führt zur Unmöglichkeit der Schwangerschaft.

Die Implantation des Embryos muss in dem vorbereiteten Endometrium erfolgen, das von Progesteron beeinflusst wird. Wenn eine Frau mit einem niedrigen Hormonbefall befruchtet wird, kann sich der Fötus einfach nicht an der Gebärmutterwand anheften oder wird von ihr abgelehnt, weil Progesteron sollte die kontraktile Aktivität des Myometriums unterdrücken. Habituelle Fehlgeburten, bei denen die Unterbrechung in kurzer Zeit auftritt, werden oft von ihrem Scheitern begleitet.

Anzeichen für einen Mangel sind auch ein unregelmäßiger Menstruationszyklus, azyklische Gebärmutterblutungen. Das relative Defizit, bei dem die Östrogenkonzentration auf dem gewünschten Niveau gehalten wird, führt zur Entwicklung von proliferativen Uteruspathologien, die mit Hyperöstrogenismus - Myom, Endometriose, Endometriumhyperplasie - assoziiert sind.

Weniger als ein Mangel kann ein erhöhtes Progesteron sein. Die Ursache dieses Zustands kann eine Corpus-Luteum-Zyste, Ovarialtumore, Leberzirrhose, Nebennieren-Pathologie sein. Zyste des Corpus luteum und Bildung in den Eierstöcken führen zu einer Überproduktion des Hormons. Bei Leberzirrhose gibt es keine erhöhte Kininsynthese, ein Anstieg des Hormons geht mit einer Verletzung der Konjugation mit Proteinen und Stoffwechsel einher.

Der Überschuss äußert sich in folgenden Symptomen:

  • Gewichtszunahme;
  • geschwollen;
  • Akne und Akne, die nicht behandelbar ist;
  • verstärktes Haarwachstum am Körper;
  • Depression oder häufige Stimmungsschwankungen;
  • Blutdruckstöße.

Hormonelles Ungleichgewicht betrifft häufig nicht ein, sondern mehrere Hormone. Daher können die Symptome unter Hinzufügung von Anzeichen der Hauptpathologie variiert werden.

Analyse

Die Blutuntersuchung auf Hormone wird nach Angaben der Frau durchgeführt. Die meisten Bedingungen, die mit einer Abweichung von der Norm einhergehen, sind für eine medizinische Korrektur geeignet. Vor der Verschreibung von Hormonpräparaten ist es jedoch notwendig, den ursprünglichen hormonellen Hintergrund zu ermitteln. Ärzte verwenden selten nur eine isolierte Definition von Progesteron, meistens wird ein Hormonprofil benötigt, um die Ursachen des Versagens zu bestimmen, die Periode des Menstruationszyklus und das Gesamtbild der Erkrankungen des Körpers festzustellen.

Wann und wie ein Bluttest für Progesteron durchgeführt wird, hängt vom Alter und dem Zustand der Frau ab. Während der Fortpflanzungszeit bestimmen die Schwankungen der Hormone, an welchem ​​Tag des Zyklus Blut gespendet werden soll. Es ist bekannt, dass die maximale Konzentration am Tag 20-23 erreicht wird. Daher wird empfohlen, auch zu diesem Zeitpunkt Analysen durchzuführen. Der reguläre Menstruationszyklus von 28 Tagen wird berücksichtigt. Wenn der Zyklus länger oder kürzer ist, hilft Ihnen der Arzt bei der Bestimmung des Liefertages. Dazu müssen Sie den ersten Tag der letzten Menstruation und den erwarteten Beginn der nächsten Menstruation kennen. Von der letzten Ziffer werden 7 Tage weggenommen, am Tag des Eingangs kann eine Prüfung durchgeführt werden.

Wenn eine Frau unregelmäßige Perioden hat, kommt es zu Verzögerungen von mehreren Monaten, dann können Sie an jedem geeigneten Tag eine Studie durchführen und sich nach einer Weile wiederholen. In diesem Fall wird eine vollständige Palette von Hormonen benötigt:

Ein derart breites Hormonprofil lässt auf den Grad der Störungen und das Verhältnis aller Wirkstoffe schließen, die die reproduktive Gesundheit beeinflussen. Indirekt kann die Analyse nach dem Zeitraum des Monatszyklus beurteilt werden.

Bei schwangeren Frauen steigt die Konzentration des Wirkstoffs normalerweise an. Daher gibt es für die Dauer der Studie keine Einschränkungen. In einigen Fällen müssen Sie möglicherweise eine erneute Analyse durchführen.

In den Wechseljahren wird der Progesteron-Test unabhängig vom Tag durchgeführt. Normalerweise sollte die Hormonmenge auf dem gleichen Niveau gehalten werden.

Vorbereitung für die Analyse

Das Studium der Hormone erfordert kein spezielles Training. Es genügt, die allgemeinen Regeln für die Abgabe von venösem Blut zu befolgen.

Die Qualität des biologischen Materials beeinflusst die Ernährung. Fetthaltige Nahrungsmittel können Chilez verursachen - eine erhöhte Menge an Fettpartikeln, sie erlauben keine qualitative Analyse. Daher sollte am Tag vor der Diagnose die fettreiche Nahrung aufgegeben werden, trinken Sie keinen Alkohol.

Die Analyse läuft auf leeren Magen ab, daher sollte die letzte Mahlzeit nicht später als 19 Uhr abends sein. Am Morgen kann man nichts essen, man darf sauberes Wasser trinken, auf keinen Fall Tee oder Kaffee. An diesem Tag darf nicht geraucht werden.

Stress und Bewegung, Müdigkeit beeinflussen die Hormone von Frauen. Eine Woche vor dem Studium müssen Sie Ihren emotionalen Zustand normalisieren, um Überanstrengung und schwere körperliche Anstrengung zu vermeiden.

Wege zur Normalisierung des Hormonspiegels

Nach der erforderlichen Diagnose schreibt der Arzt Taktiken vor, um den Hintergrund zu normalisieren. Es ist immer notwendig, die Behandlung mit Änderungen des Lebensstils und der Ernährung zu beginnen. Achten Sie auf den Tagesmodus, die Anzahl der Schlafstunden und die Zeit, zu der eine Frau lieber einschlafen möchte.

Die Art der Ernährung beeinflusst auch die Hormone. Es ist unmöglich zu sagen, welche Produkte Progesteron enthalten. Um seinen Gehalt im Blut zu erhöhen, kann man indirekt eine ausreichende Menge an tierischem Eiweiß und Fett, Hühnereiern verwenden. Sie enthalten essentielle Aminosäuren, Cholesterin, die die Grundlage für die Synthese von Steroidhormonen bilden. Bei höheren Konzentrationen ist es im Gegenteil notwendig, die Menge solcher Nahrungsmittel im Menü zu reduzieren.

In unseren vorherigen Artikeln erfahren Sie mehr darüber, wie Sie den Progesteronspiegel im Körper ohne Auswirkungen auf die Gesundheit erhöhen oder senken können.

Die nächste Stufe ist die medikamentöse Therapie. Zur Normalisierung werden mikronisiertes Progesteron oder seine Öllösungen verwendet. Tablet-Kollegen sind Duphaston, Utrozhestan. Dosierungsschema hängt vom Zweck der Medikamente ab.

Sie werden unter folgenden Bedingungen verwendet:

  • die Gefahr eines vorzeitigen Schwangerschaftsabbruchs;
  • Fehlgeburt hat begonnen;
  • Zyklusveränderungen: Amenorrhoe, Oligodimenorrhoe;
  • PMS;
  • Sexualhormonersatztherapie.

Utrozestan ist in Kapselform für die Einnahme und Einführung in die Vagina erhältlich. Mit dieser Verabreichungsmethode können Sie eine lokal hohe Konzentration des Wirkstoffs erzeugen, indem Sie den Stoffwechsel in der Leber umgehen.

Siehe auch: Progesterontabletten

Jedes Arzneimittel, das Gestagen enthält, ist in folgenden Fällen kontraindiziert:

  • für Blutungen aus einem nicht angegebenen Grund;
  • fehlgeschlagener Abtreibungsversuch;
  • Tumoren der Brust, der Gebärmutter, der Eierstöcke;
  • erhöhte Blutgerinnung und Neigung zur Thrombose;
  • Lebererkrankung in Verletzung ihrer Funktion.

Progesteron für IVF wird zur hormonellen Unterstützung verschrieben. Es wird ab dem Zeitpunkt des Embryotransfers und bis zu 14 Tagen verwendet. In dieser Zeit wird geprüft, ob der Embryo Wurzeln geschlagen hat. In den meisten Fällen gelten die Hormone bis zur Bildung der Plazenta weiter, wenn sie den Fötus selbständig erhalten können.

In IVF-Protokollen werden vaginale Formen verwendet: Utrozhestan-Kapseln, Kraynon-Gel. Medikamente verwendet bis zu 8-20 Wochen Schwangerschaft. Die Therapiedauer hängt von Alter, Ausgangswert und aktuellen Hormonwerten und Begleiterkrankungen der Frau ab. Die Abschaffung von Medikamenten tut dies, indem die Dosis schrittweise reduziert wird.

Der hormonelle Hintergrund einer Frau ist sehr beweglich. Sie hängt von den Auswirkungen äußerer Faktoren und dem Gesamtzustand des Körpers ab. Schlechte Angewohnheiten, ungesunde Ernährung, Stress, Bewegungsmangel und sogar Sexualität wirken sich negativ auf sie aus. Daher können die elementaren Prinzipien eines gesunden Lebensstils die Risiken der Entwicklung einer Pathologie reduzieren.

Progesteron für die Wechseljahre bei Frauen

Progesteron ist das wichtigste weibliche Hormon, das die Befruchtung der Eier, den normalen Verlauf der Schwangerschaft, kontrolliert. Die Substanz ist nicht nur in fruchtbaren Jahren wichtig, sondern auch in den Wechseljahren, wenn die Fortpflanzungsfähigkeit bereits abgeklungen ist. Progesteron unterstützt die Arbeit vieler Körperstrukturen, mit seinem Mangel verschlechtert sich die körperliche Verfassung deutlich. Was bedeutet es, wenn Progesteron mit Menopause niedrig oder hoch ist? Wie kann die Hormonkonzentration im Blut normalisiert werden?

Progesteron und seine Auswirkungen auf den Körper

Im weiblichen Körper werden zwei Arten von wichtigen weiblichen Hormonen produziert: Östrogen und Progesteron. Jeder Typ hat seine Funktion, wird in den Eierstöcken synthetisiert und hängt von der Höhe der Hormone ab, die von der Hypophyse des Gehirns ausgeschieden werden (Luteinisierung und Follikelstimulation). FSH aktiviert die Aktivität mit dem Einsetzen der Menstruation, bietet eine Östrogen-Synthese und hilft den Follikeln, in den Eierstöcken zu reifen. Und LH wirkt in der zweiten Hälfte des Zyklus, ist verantwortlich für die Produktion von Progesteron und den Eisprung. Die Aktivierung der Progesteronsynthese wird nach dem Bruch des Follikels, dem Auftreten eines reifen Eies und der Bildung des Corpus luteum beobachtet.

Es gibt Phasen im Leben einer Frau, in denen Progesteronmangel die Regel ist. Dies sind die ersten zwei Jahre der Pubertät und hormonellen Anpassung der Menopause. Zu jedem anderen Zeitpunkt weist Progesteronmangel auf eine Unfruchtbarkeit hin, die durch einen Eisprung, intensive Uteruskontraktion, Krebserkrankungen, Anomalien des Fortpflanzungssystems und andere schwere Krankheiten verursacht wird.

Progesteron und Östrogen wirken in einer bestimmten Balance. Progesteron kontrolliert die Arbeit der Genitalien, der Grad der Uterusvergrößerung und die Dichte des Gebärmutterhalses hängt vom Hormon ab. Das Hormon bereitet die Gebärmutterwände vor, um ein befruchtetes Ei anzubringen, und verringert die Häufigkeit und Intensität der Kontraktionen der Gebärmuttermuskulatur. Zusätzlich zu den Auswirkungen auf das Fortpflanzungssystem unterstützt Progesteron das Funktionieren vieler Körperstrukturen und normalisiert den emotionalen und mentalen Zustand. In Kombination mit Östrogen bereitet er die Brustdrüsen auf ein Geheimnis vor.

Veränderungen der Progesteronproduktion in den Wechseljahren

Mit dem Aufkommen der Menopause werden die Funktionen der Sexualdrüsen gehemmt, der Abfall des Hormonspiegels im Blut führt zum allmählichen Verschwinden des Eisprungs. Im postmenopausalen Stadium hört der Menstruationszyklus auf, die Eier reifen nicht und verlassen die Follikel nicht. Infolgedessen bildet sich das Corpus luteum, das die Synthese der meisten Progesterone liefert, nicht mehr. Aus diesem Grund ändert sich das Progesteron im Blut dramatisch. Aber die Substanz verschwindet nicht vollständig in kleinen Mengen aus dem Körper, sie wird von den Nebennieren produziert.

Bei Progesteron liegt die Rate bei Frauen in den Wechseljahren zwischen 0,32 und 0,64 nmol / l (zwischen 0,09 und 0,21 ng / ml).

In den Wechseljahren beträgt die Östrogenrate durchschnittlich 53 pg / ml. Bei einigen Patienten fällt Estradiol mit Wechseljahren auf 5-6 pg / ml. In diesem Fall steigt das Risiko, an Osteoporose zu erkranken, Pathologien des Herzens und des Gefäßsystems.

Wenn Progesteron mit Menopause unter den Normalwert fällt, wird dieser Prozess begleitet von:

  • Gezeiten (manifestiert durch Fieber in der oberen Körperhälfte und Schwitzen);
  • reichliches Haarwachstum;
  • Vergröberung der Haut;
  • Trocknen der Scheidenwände (aufgrund dessen, welche Schmerzen bei intimen Handlungen empfunden werden);
  • emotionale Instabilität;
  • Schlafstörungen;
  • erhöhte Neigung zu Übergewicht;
  • geschwollen;
  • Migräne, Schwindel;
  • Senkung des Blutdrucks.

Bestimmung des Progesteronspiegels im Blut

Nur wenige Frauen fühlen sich in den Wechseljahren wohl. Viele Patienten beklagen sich bei Ärzten über schlechte Gesundheit, Flutanfälle, emotionale und psychische Störungen und andere Probleme, die durch altersbedingte hormonelle Veränderungen verursacht werden. Um Wechseljahrsbeschwerden zu tolerieren, sollten Sie sich an einen Frauenarzt wenden. Der Arzt wird den Patienten zu Tests schicken, deren Ergebnisse die optimale Therapie vorschreiben. Bluttests auf Östrogen, Progesteron, LH und FSH sind in der Regel vorgeschrieben. In einigen Fällen ist eine Rücksprache mit anderen Ärzten erforderlich.

Die Testergebnisse sind zuverlässig, wenn die Frau alle Regeln der Blutspende für Labortests einhält.

  1. Alle Analysen werden in einem Labor durchgeführt. Gehen Sie nicht zu dem Verfahren, Blut für verschiedene Kliniken zu spenden.
  2. Der Arzt, der das Blut nimmt, muss detaillierte Informationen über den Zustand seines Körpers erhalten: die Merkmale des Monatszyklus, die Ankunftszeit der Wechseljahre, die Wirkung der eingenommenen Medikamente auf den Körper. Und während der Schwangerschaft das Trimester angeben.
  3. Eine wichtige Frage ist, wann Tests erforderlich sind. Die Blutentnahme erfolgt morgens (optimal morgens). Der Patient sollte das Labor mit leerem Magen aufsuchen. Das Blut für Progesteron wird am 21. - 23. Tag des Zyklus genommen, dh in der Lutealphase (wenn das Hormon am aktivsten ist).

Vorbereitung auf die Studie

Damit Bluttests für Hormone zuverlässig sind, müssen Sie sich auf eine Studie zu LH, Progesteron und Östrogen vorbereiten. Das richtige Präparat enthält mehrere Punkte:

  1. Mindestens eine Woche vor der Einnahme von Biomaterial ist es erforderlich, die Einnahme von Medikamenten, die die Hormone einer Frau niederschlagen können, zu unterbrechen. Zu diesen Medikamenten gehören orale Kontrazeptiva, Antikonvulsiva, androgene und antiandrogene Wirkstoffe, Luteinisierungshormonanaloga, Hormonkomplexe und nur Östrogen oder Progesteron enthaltende Arzneimittel.
  2. Fünf Tage vor dem Eingriff sollten Sie aufhören, Zigaretten, alkoholische und tonische Getränke zu verwenden.
  3. Eine Woche bevor Sie ins Labor gehen, müssen Sie sich vor Stress, übermäßigen körperlichen und intellektuellen Belastungen schützen.
  4. Drei Tage vor dem Eingriff werden fetthaltige Gerichte vom Menü genommen.
  5. Einen Tag vor dem Hormon-Test sind sexuelle Beziehungen ausgeschlossen.
  6. 12 Stunden vor dem Eingriff ist die Nahrungsaufnahme nicht gestattet (Sie können jedoch Wasser trinken).

Norma

Der genaue Wert der Norm von Progesteron ist nicht. Die Konzentration einer Substanz im Körper ändert sich nach einer Änderung des Menstruationszyklus. Während der Menopause bei Frauen wird ein normaler Hormonspiegel im Blut von 0,64 nmol / l angenommen.

Mangel

Die Gründe für niedrige Progesteronspiegel im Körper sind folgende Faktoren:

  • hormonelle Störungen;
  • endokrine Drüsenerkrankung;
  • infektiöse entzündliche Erkrankungen des Fortpflanzungssystems;
  • kein Eisprung während des Zyklus

Symptome eines Hormonmangels sind:

  • Akne und entzündlicher Hautausschlag, verursacht durch erhöhte Talgdrüsen;
  • reichliche und schmerzhafte Perioden;
  • unnatürlich dichte und schmerzende Brüste;
  • Beschwerden beim Geschlechtsverkehr aufgrund des Austrocknens der Vaginalwände;
  • psychische und emotionale Störungen;
  • Schlaflosigkeit

Behandlung des Mangels

Um mit Progesteron-Sprüngen in den Wechseljahren und nach der Menopause fertig zu werden, müssen Sie Hormonersatzmittel einnehmen. Der Empfang synthetischer Hormone ist nur nach Erlaubnis des behandelnden Arztes zulässig. Die Wirksamkeit der Behandlung bei Hormonmangel steigt, wenn der Patient die folgenden Empfehlungen einhält:

  • vermeidet Stress, versucht, die Auswirkungen von Stress zu beseitigen, konsultiert einen Psychologen;
  • machbares körperliches Training (Fitness, Schwimmen, Joggen sind in den Wechseljahren optimal);
  • richtig und vollständig isst, schließt Salzgehalt, geräuchertes Fleisch, Gewürze, Konserven nicht in die Diät ein, folgt dem Trinkregime;
  • unterstützt eine gesunde Figur, vermeidet das Auftreten von Übergewicht;
  • erhält genug Schlaf, ruht sich vollständig aus, überarbeitet nicht;
  • beseitigt schlechte Gewohnheiten;
  • minimiert die Verwendung von alkoholischen und tonischen Getränken, zuckerhaltigem Soda.

Überschuss

Hochprogesteron in den Wechseljahren kann ernste Probleme im Körper verursachen. Die folgenden Faktoren sind Provokateure von hohem Hormon in den Wechseljahren:

  • Gebärmutterblutung;
  • anhaltende unregelmäßige Menstruation;
  • Nierenversagen;
  • hormonelle medikamente.

Überschüssiges Progesteron in den Wechseljahren tritt auf:

  • Fettleibigkeit;
  • eitriger Ausschlag auf der Haut;
  • schnelle Müdigkeit;
  • emotionale Instabilität.

Behandlung für Übermaß

Eine starke Veränderung des postmenopausalen Progesterons ist ein ernstes und gefährliches Phänomen, das nicht ignoriert werden kann. Die Rückkehr des Hormons zu normalen Werten erfolgt mittels Tamoxifen und anderen Antiöstrogen-Medikamenten. Die Annahme dieser Medikamente ist nur nach ärztlicher Verschreibung zulässig. Ein Gynäkologe zur zusätzlichen Untersuchung kann den Patienten zu einem Endokrinologen schicken. Vor der Therapie ist es wichtig zu bestätigen, dass hohe Hormonspiegel nicht auf die Empfängnis zurückzuführen sind.

Zusätzlich zur Hormontherapie sollte eine Frau, um das Progesteron wieder normal zu machen,

  • Minimieren von proteinreichen Produkten in der Ernährung, die die Hormonsynthese stimulieren;
  • Nehmen Sie Kräutertees und Infusionen, um die Hormone zu normalisieren.

Erhöhung der Progesteronspiegel mit der Diät

Um den Hormonspiegel zu stabilisieren und die Funktionen des Progesterons aufrechtzuerhalten, ist es wichtig, die Ernährung auszugleichen. In den Wechseljahren müssen Sie einer Diät folgen, genug Wasser trinken und keine Gewichtszunahme zulassen. Dadurch werden die unangenehmen Symptome der Menopause gelindert.

Um den Pegel weiblicher Hormone während der Menopause zu stabilisieren, wird empfohlen, die folgenden Produkte in das Menü aufzunehmen:

  • Geflügelfleisch;
  • mageres rotes Fleisch;
  • Seefisch;
  • Eier;
  • Hülsenfrüchte;
  • Milchprodukte;
  • Nüsse;
  • Getreidebrei;
  • Gemüse
  • Leinöl.

Progesteron wird im Körper unter Beteiligung von Cholesterin, Tocopherol und Bioflavonoiden synthetisiert. Diese Substanzen sind reich an den oben aufgeführten Produkten. Daher ist dieses Lebensmittel bei niedrigem Hormongehalt nützlich.